Großbritannien plant neue Reaktoren

Während Deutschland die Kernenergie zwanghaft von jeder Überlegung ausschließt, weiten die Briten sie jetzt aus. Dem Brexit sei Dank.

Durch den Brexit befreit von der Engstirnigkeit der Merkel Entourage: von der Leyen, Timmermans und „Ska“ Keller, besinnt sich das Vereinigte Königreich nun wieder auf seine Zukunft und seinen Platz in der Geschichte. Gerade im Zusammenhang mit dem Brexit sollte nie vergessen werden, welch peinliche Rolle Deutschland im Hickhack auf den Neubau des Kernkraftwerks Hinkley Point C gespielt hat. Ein entscheidender Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Während man in Deutschland eine kindliche Lust an der Zerstörung an den Tag legt – Sprengung von Kühltürmen bei funktionsfähigen Kernkraftwerken, Abschaltung modernster Kohlekraftwerke und so weiter – macht man sich im Vereinigten Königreich Gedanken, wie man als Industrieland weiter bestehen kann.

Keine Spur von der deutschen Sehnsucht nach dem Biedermeier: Fleischlos mit dem Lastenrad durch den Windpark. Bemerkenswert ist, dass man in Großbritannien die Kernenergie nicht nur unter dem Aspekt der sicheren Energieversorgung und geringer Umweltbelastungen betrachtet, sondern sie ausdrücklich auch als Technologieträger für eine moderne industrielle Gesellschaft mit gut bezahlten Arbeitsplätzen sieht. Hier treffen zwei gänzlich unterschiedliche Vorstellungen über ein zukünftiges Gesellschaftsideal gegeneinander an.

Die Reaktorfrage

In UK stand man der Kernenergie immer positiv gegenüber. Trotz Unglücksfällen im In- und Ausland. Diese waren stets nur Anlass, die Technik zu verbessern und sicherer zu machen. Ganz so, wie die Titanic oder die Comet nicht zur Aufgabe der Seefahrt oder des Flugverkehrs geführt haben. Nur in Deutschland gelang es, eine Technik als Vehikel für eine angestrebte Gesellschaftsveränderung zu missbrauchen. Ob dies nun an der sprichwörtlichen „German Angst“, der Sehnsucht nach (zukünftiger) Idylle, der jahrzehntelangen Indoktrination oder einfach an dieser toxischen Mischung insgesamt liegt, mag jeder für sich entscheiden. Tatsache ist aber, dass in keinem Land der Welt Kernenergie so zwanghaft von jeder Überlegung ausgeschlossen wird. Hier regiert (wieder einmal) einfach nur der deutsche Fanatismus, die Welt retten zu wollen – egal ob diese das überhaupt so will – mit der (aus deutscher Sicht) einzig wahren und edlen Sonnen- und Windenergie. Wenn dieses Ansinnen nicht so zerstörerisch wäre, könnte man einfach nur darüber lachen.

Wie gänzlich anders stellt sich die Situation in Großbritannien dar: Die Ära der ursprünglich 15 AGR (Advanced Gas-cooled Reactors) neigt sich unweigerlich dem Ende zu. Noch sind sie eine zentrale Stütze der Stromversorgung, aber ihre technische Lebensdauer ist erreicht und eine Nachrüstung ist unwirtschaftlich. Hier bahnt sich also das „natürliche“ Ende von Kernkraftwerken an – nicht zu verwechseln mit der mutwilligen Zerstörung von immer noch modernen Kernkraftwerken aus ideologischer Verblendung in Deutschland. Deshalb hat man sich in Großbritannien längst entschieden, die abgängigen Kernkraftwerke durch neue zu ersetzen.

Zwei große Leichtwasser-Reaktoren sind in Hinkley Point (2×1.680 MWel, Typ EPR) bereits im Bau. Über die Finanzierung einer baugleichen Anlage in Sizewell wird nächstes Jahr entschieden. Auch diese Anlage könnte längst in Bau sein, wenn der Brexit früher gekommen wäre und die Politkommissare in Brüssel nicht länger meinten, sie könnten den Briten vorschreiben, wie sie Kraftwerke zu bauen und zu finanzieren hätten. Diese vier Blöcke reichen aber nicht einmal aus, um die vorhandenen Kernkraftwerke zu ersetzen. Ursprünglich wollte man noch Siedewasserreaktoren aus Japan und sogar Druckwasserreaktoren aus China kaufen. Eine schnelle, aber politisch beziehungsweise volkswirtschaftlich wenig sinnvolle Lösung.

Inzwischen gibt es den Trend zu SMR: Reaktoren kleinerer Leistung, aber dafür industriell herstellbar. Die „Kleinheit“ beseitigt ein altes Problem von Industriestaaten ohne geeignete Schwerindustrie. Die Reaktordruckbehälter, Rohlinge der Turbinenwellen und so weiter können nur noch von wenigen Herstellern weltweit geliefert werden. Geht man auf kleine Leistungen zurück, erschließt sich wieder das Potenzial im eigenen Land. So ist man bestrebt, aus Rolls-Royce (R&R) einen vollwertigen Reaktorhersteller zu machen. Die derzeitige Planung läuft auf den Bau von 16 Kernkraftwerken im eigenen Land hinaus.

Es ist bereits ein Industriekonsortium gebildet worden, und man geht bei etwa 16 Reaktoren von dem Aufbau einer wirtschaftlichen Serienproduktion aus. Darüber hinaus werden schon Verhandlungen mit Partnerländern gestartet. Es soll sich um einen modularen Reaktor mit etwa 475 MWel handeln. Schon eher eine mittlere Größe als ein SMR, aber genau richtig für den Weltmarkt alternder Kohlekraftwerke. Der erste Reaktor könnte Anfang der 2030er Jahre den Betrieb aufnehmen. Dies erfordert jedoch eine konzertierte Aktion zwischen Politik (Wille) und Verwaltung (Genehmigungsverfahren). Technisch sind keine Probleme erkennbar.

Fortschrittlicher Brennstoffkreislauf

Man hat in UK immer schon großen Wert auf geschlossene Brennstoffkreisläufe vom Natururan über Recycling bis zur Lagerung radioaktiver Abfälle gelegt. Nie war es Ziel, nur etwa 1 Prozent des Natururans zu nutzen und den Rest einfach „zu entsorgen“. Heute verwendet man dafür werbewirksam das modische Wieselwort „Nachhaltigkeit“. Gemeint ist die Rückgewinnung von Uran und Plutonium aus abgebrannten Brennstäben. Manch einer kann sich vielleicht noch erinnern, dass einst Deutschland auch in Großbritannien „hat aufbereiten lassen“, bis man sich von durchtriebenen Rot-Grünen-Ideologen die Wiederaufbereitung hat abschwatzen lassen, um den Popanz der „ungelösten Atommüllfrage“ zu erschaffen.

Alles begann mit dem PUREX-Verfahren. Die Entwicklung blieb aber nicht vor Jahrzehnten stehen. Die Verfahrenstechnik wurde stetig verbessert (Arbeitsschutz, Kostensenkung und so weiter). Für die Wiederverwendung von Plutonium und Uran in Leichtwasserreaktoren wird es weiterhin seine Bedeutung behalten. Schwerpunkt der Entwicklung liegt heute auf der Abtrennung noch verwendbarer Elemente beziehungsweise der „Entschärfung der Endlagerfrage“ durch die Entfernung langlebiger minorer Aktinoide aus der „Spaltproduktsuppe“. Für den Übergang auf Reaktoren mit schnellem Neutronenspektrum oder Flüssigsalzen liegt auch in Großbritannien der Schwerpunkt auf der Entwicklung pyrochemischer Verfahren. Bei diesen ist das Ziel nicht, möglichst reines Uran und Plutonium zurückzugewinnen, sondern einen „neuen Brennstoff“ für Reaktoren mit schnellen Neutronen, der möglichst wenig störende Spaltprodukte enthält.

Die Urananreicherung, die Herstellung von Brennelementen und deren Wiederaufbereitung – kurz Brennstoffkreislauf – steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem verwendeten Reaktortyp. Bei der Anreicherung geht heute die Bandbreite von etwa 1,5 bis knapp unter 20 Prozent U235. Die Brennstäbe bei Leichtwasserreaktoren bestehen heute fast ausschließlich aus Uranoxid. Diese werden stetig im Detail verbessert. Der Einsatz rein metallischer Brennstäbe und solcher mit höherer Dichte auf der Basis von Urannitrid steht unmittelbar bevor. Hinzu kommt noch die Schiene der „ummantelten Kügelchen“ für Hochtemperatur-Reaktoren und flüssiger Brennstoff, aufgelöst in einer Salzschmelze.

Das eigentlich bemerkenswerte ist die Breite und genaue zeitliche Gliederung der AFCP-Advanced-Nuclear-Roadmaps. Ganz anders als in Deutschland legt man großen Wert auf die Ausstattung der beteiligten Forschungsinstitute und die Ausbildung. Von Ausstieg aus der „Atomkraft“ kann hier nicht die Rede sein. Es sind 34 private Forschungseinrichtungen, staatliche Labore und Institute an Universitäten beteiligt. Allein im Zeitraum von 2016 bis 2021 hat man fast 600 Millionen Euro hier investiert. Darüber hinaus legt man auch viel Wert auf die Ausbildung von „Facharbeitern“ – nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen mit dem Projekt Hinkley Point C.

Was nun, Deutschland?

In Deutschland ist es momentan erklärtes Ziel von CDU/CSU, FDP, SPD, DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die Kerntechnik möglichst mit Stumpf und Stiel auszurotten. Was soll man auch von einer Hotelfachfrau als Forschungsminister erwarten? Nichts gegen diesen Beruf, aber wer geht schon bei Zahnschmerzen zum Bäcker? Was anderes, als diese Farce der „Endlagersuche“ soll herauskommen, wenn man sie einer Theaterwissenschaftlerin und einem Sozialwirt überlässt?

Wobei die von uns allen bezahlten Rücklagen in Milliardenhöhe für den „Atommüll“ ausgerechnet einem verstockten Altkommunisten anvertraut werden. Wer seinem Hund den Sonntagsbraten zur Verwaltung überlässt, muss sich nicht wundern, wenn das Essen dereinst sehr mager ausfallen wird. Energieversorgung ist nicht irgendeine Nebensächlichkeit, sondern ohne ausreichende und billige Energie gibt es keinen Wohlstand. Konkret bedeutet das, Lohnsenkungen, Arbeitslosigkeit und geringere Sozialleistungen. Noch stehen wir bloß am Rande des Abgrunds, aber in menschlichen Dimensionen fehlt nur noch ein kleiner Schritt.

Man könnte den Wahnsinn der „Energiewende“ noch stoppen. Gerade bei unseren Nachbarn – die vom absehbaren Absturz Deutschlands unmittelbar betroffen werden – würde man uns mit offen Armen zurück in der Realität begrüßen. Es kommt bald eine (vielleicht letzte) Möglichkeit, den Wahnsinn zu stoppen. Keine einzige Stimme für die Parteien der „Energiewende“, denn der so harmlos verklärte Ausstieg aus Kohle und Kernenergie ist die zentrale Frage dieser Bundestagswahl. Corona, Klimakatastrophe und so weiter sind nur Ablenkungsmanöver. Der einzige Sinn einer Demokratie besteht in der Möglichkeit, eine Regierung nur durch ein Kreuz in der Wahlkabine wegzuschicken. Jedenfalls kann diesmal keiner wieder sagen, er hätte von nichts gewusst. Oder im Umkehrschluss: Wer nicht zur Wahl geht oder die sich selbst als „Demokratische Parteien“ selbst überhöhende Einheitsfront wählt, soll nicht meckern, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert oder seine karge Rente durch steigende Preise verbrennen sieht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Klaus-Dieter Humpichs Blog Nuke-Klaus.

Foto: U.K. Prime Minister OGL 3 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 05.08.2021

Die nächste Generation deutscher Atomkraftwerke stammt aus iranischer Produkion. AyatollahBlock ““Claudia Roth “: 1400 Megawatt!

Alex Müller / 05.08.2021

Wenn Sie schon Wikipedia verlinken, sollten Sie die wesentlichen Punkte zu Hinkley Point C daraus nicht unterschlagen: “Um das Projekt für das Konsortium rentabel zu machen, sagte die Regierung Cameron I ihm für 35 Jahre ab Inbetriebnahme eine garantierte Einspeisevergütung in Höhe von 92,5 Pfund/MWh plus einem jährlichen Inflationsausgleich auf Preisbasis 2012 zu (derzeit 109 Euro/MWh)” ... “Ursprünglich (2005) sollte ein neuer EPR dieser Leistungsklasse schlüsselfertig 3 Mrd. Euro kosten.[43] Das Projekt in Hinkley liegt damit um den Faktor 7 über den Kosten-Planungen aus dem Jahre 2005 zu den Kosten eines EPR mit 1600 MWe.” .... “Ende Oktober 2016 wurde bekannt, dass die britische Regierung den Betreibern eine unbekannte Obergrenze für die Entsorgungskosten am Ende der Betriebszeit zugesichert hat: Eventuell höhere Kosten werde der Staat übernehmen” - OK, wenn die Briten es bezahlen wollen, aber der Strom ist hierzulande eigentlich teuer genug.

Hartwig Hübner / 05.08.2021

Das ist alles sehr schön und gut.  # Das ist jedoch nur eine sehr kleine Korrektur, von dem ebenso falsch spielenden Herrn Boris Johnson, der auch seine Schäfchen at home, wie eine Weihnachtsgans ausnehmen, plündern will, in Richtung Armut treiben, während die Superreichen noch reicher werden. # Wer an meinen Worten zweifelt, was ich begrüße, der möge sich die sehr gut aufbereitete Seite, von Benny Peiser (TheGWPF), vornehmen, Englischkenntnisse vorausgesetzt. # Dann erlebt der Leser sein blaues Wunder. Auch dort, in Great Britain, plant man den totalen Irrsinn. Man will bspw. alle Haushalte ZWINGEN, nur noch elektrisch zu heizen.  Das ist kein Scherz. Auch deren Unis müssen total verblödet sein. Wer es sehr genau wissen will, dort nachschauen. # Das Problem mit Boris J. ist, er könnte ein richtiges As, sehr viele davon, im Ärmel gegen diese totalitäre, an echtem Schwachsinn leidende undemokratische EU haben, würde er kategorisch allen Umweltbetrug angehen, jegliche menschenverachtende Umweltanbetung bekämpfen. Aber genau das, tut er aus irgendeinem Grund nicht. # Wer weiß mehr?

Elias Schwarz / 05.08.2021

Ziemlich ambitioniert, wenn man bedenkt, daß viele (vor allem unsere französische Nachbarn) haben es einfach verlernt, Atomkraftwertke zu bauen. Aber es gibt keinen Grund erfolglos zu bleiben. Kernenergie ist komplizert und soll zu einem internationalen Geschehen werden. Und man kann den Englandern nur wünschen, dabei zu sein und erfolgreich.

Martin Thull / 05.08.2021

Warum keine Flüssigsalzreaktoren? Wird das Plutonium knapp?

A. Ostrovsky / 05.08.2021

Der türkische Cowboy hat einen hohen Unterhaltungswert. Ich traue ihm auch zu einen Ausflugsdampfer bei Hagel über den See zu steuern. Wahrscheinlich kann er auch unter dem Beifall der Passagiere die Taue fest machen. Aber bei Atomkraftwerken sollte er lieber noch einmal kurz Pause machen. Allein die Tatsache dass die Briten neue AKWs bauen, oder die Chinesen oder wer sonst noch, kann ich nicht erkennen, das es gut ist. Fehlt mir die Phantasie? Oder konnten Sie das in Ihrem Artikel auch nicht überzeugend darstellen. Allein die Tatsache, dass Terroristen in Nahost einen Sprengstoffgürtel um den Bauch tragen, würde ich nicht so verstehen, dass ich das auch machen muss. Blöder Vergleich, aber es ist nicht der einzige blöde Vergleich. Wenn etwa jedes Jahr 30 kg Plutonium verschwinden, genug für wenigstens drei Selbstmörder-Bomben, ist das nicht “nachhaltig”, sondern eine Katastrophe, die man nur mit Lügen vom “Buchfehler” irgendwie herunterspielen kann. Zur Not kann man ja wieder Orte einfach umbenennen, dann verschwinden die Skandale. Wenn ich wählen müsste, ob ich den Briten oder den Franzosen mehr Verantwortung zutraue, müsste ich lange überlegen, würde mich dann aber für die Franzosen entscheiden. Bei den Franzosen gibt es mehr Irre (Wir sind im Krieg, oder Ein Land, das ist ein Staat, eine Armee, eine Währung), das ist dort tief verwurzelt. Aber bei den Briten gibt es eine unheilvolle Abwechslung verschiedenster Typen, vom weißen Hündchen, über den Menschenfresser und Jack the Ripper bis zu dem türkischen Cowboy. Alle nicht reif für das Nukleare. Die werden nur von Deutschlands “Celler Loch”-Experten von der Insel ohne Gedächtnis getoppt.

Reinhold R. Schmidt / 05.08.2021

Alles falsch. Das hat überhaupt nichts mit ideologischen Überzeugungen zu tun. Bei diesen Klimakrisengewinnlern steht allein der persönliche, monetäre Eigennutz im Mittelpunkt, das Allgemeinwohl geht diesen Leuten am Ar….ch vorbei. Angefangen bei Asbeck, der eigens eine politische Partei (Die Grünen) mit gründete, um seine Geschäftsidee von Solar und Wind zu promoten und dann durch Subventionen zum milliardenschweren “Sonnenkönig” wurde. Bis hin zu den heutigen Grünen Gewinnlern auf Kosten aller Steuerzahler und Stromkunden mit ihren Solardächern, Elektro-SUV. und Beteiligungen an Windparks. Also keine moralischen Überzeugungen, sondern reine monetäre Gier.

Wolf Hagen / 05.08.2021

Es bleibt in Deutschland nur eine echte Oppositionspartei, nämlich die AFD. Leider redet die an so mancher Stelle auch nur Blödsinn und hat eine fatale Neigung gen Russland. Allerdings ist sie die einzige Partei, die so manchen Irrsinn noch aufhalten könnte, wäre sie denn stark genug. Gut okay, da das nicht passieren wird, dass die AFD stark genug wird, richten wir uns eben auf das “worst case”-Szenario ein.

Bernhard Rantzsch / 05.08.2021

Deutschland in seiner unglaublichen Antiatom- und Weltenretterhybris wird wohl erst aufwachen, wenn wir den ersten flächendeckenden Black-Out gerade so überlebt haben, erlebend, dass in solch einem Falle nicht mal polnischer Kohle- und französischer Atomstrom helfen wird und die katastrophalen Auswirkungen das letzte Hochwasser an der Ahr um eine Größenordnung übertreffen werden. Lernen durch Schmerzen.

U. Unger / 05.08.2021

Danke Herr Humpich! Ihre technischen Beiträge sind mir immer hochwillkommen. Spannender als die derzeitigen Planungen finde ich das dual Fluid Verfahren. Das Prinzip der Bleikühlung gefiel mir auf Anhieb. Plausibel erklärt in mehreren Vorträgen bei Youtube. Wo kein Druck aufgebaut wird ist die Explosionsgefahr nicht vorhanden. Bin gespannt in welchem Land die deutschen Entwickler bald Ehrenbürger werden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 22.06.2022 / 14:00 / 13

Dänemark liebäugelt mit Mini-Kernreaktoren

In Dänemark, für viele das Paradies für Windkraft und Bioenergie, beschäftigen sich gleich zwei junge Unternehmen mit der Entwicklung von kleinen und modernen Kernreaktoren.​​​​​​ Was…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 28.01.2022 / 12:30 / 10

Ende einer Odyssee: Neues Atomkraftwerk in Finnland

Nach langem Hin und Her wurde nun das neue finnische Atomkraftwerk Olkiluoto 3 fertiggestellt. Trotz Bauverzögerung wird sich das Kernkaftwerk finanziell auszahlen. Am 21. Dezember…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 07.01.2022 / 10:00 / 40

Die deutschen Illusionen bei der Taxonomie

Taxonomie – unter diesem Schlagwort will die EU-Kommission der Kernenergie Finanzierungswege ebnen, weil sie bei der Klimarettung hilft. Deutschland ist empört. Auch die Anerkennung der…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 16.12.2021 / 06:00 / 31

Bill Gates’ Weg zu Natrium

Kein Geringerer als Bill Gates hat sich schon vor einigen Jahren Gedanken über Innovationen in der Energieerzeugung gemacht. Sein Unternehmen TerraPower setzt auf die Weiterentwicklung…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 25.11.2021 / 06:00 / 45

Kleinreaktoren am laufenden Band – Kanada legt los

Das kanadische Unternehmen Terrestrial Energy plant den Bau eines „am Fließband“ gefertigten Kleinreaktors als Refernzmodell für eine künftige Serienproduktion. Völlig neue Konzepte in Kombination mit Wind-…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 22.10.2021 / 06:15 / 73

Die Energiewende frisst ihre Kinder

Auch die härtesten Ideologen werden nach diesem Winter das Thema Kernenergie neu bewerten müssen. Das ist aber beileibe kein Grund für die kerntechnische Industrie, zu…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 21.09.2021 / 14:00 / 16

Kernenergie als Schiffsantrieb

Dominierender Antrieb bei allen Frachtschiffen ist der robuste Dieselmotor. Dessen Zukunft ist in Zeiten des Klima-Wahns ungewiss. Eine Alternative böte sich an: der Schiffsantrieb mit…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 19.07.2021 / 16:30 / 9

Klimaschutz auf Chinesisch

China startet mit dem Bau des weltweit ersten Small Modular Reactors. Man setzt große Hoffnungen in eine Serienproduktion für zentralchinesische Städte als Ersatz für Kohlekraftwerke.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com