Wolfgang Röhl / 17.01.2020 / 06:00 / Foto: AnRo0002 / 95 / Seite ausdrucken

Grimme-Preis: Klatschvieh für die Öffis

Gute Nachricht: Auch in diesem Jahr findet in Marl die Verleihung des Grimme-Preises statt. Dazu reist wieder viel Klatschvieh an. Da vielleicht nicht jeder Leser mit den Gegebenheiten vertraut ist, hier eine Einführung in den Mega-Event der öffentlich-rechtlichen Medienblase.

Also, bei Marl handelt es sich um eine ehemalige Bergwerksstadt in „Homeland NRW“ (Stephan Paetow), bis heute eine Sozenhochburg. Sie besitzt einen Chemiepark, fast so attraktiv wie ein Windpark oder ein Entsorgungspark, sowie ein hübsches Theater aus guten alten Zechenzeiten. 

Ebendort wird von dem in Marl ansässigen Grimme-Institut seit 1964 alljährlich der Grimme-Preis für Fernsehschaffende verliehen. Ursprünglich nannte die „Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur“ sich nach dem ersten Intendanten des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) Adolf Grimme-Institut. Der Name wurde 2010 in einem Akt quietschbunter Politkorrektheit entnazifiziert. Seither heißt es schlicht: Grimme-Institut. Was einmal mehr an das Bonmot von Johannes Gross gemahnt, der Widerstand gegen Hitler und die Seinen werde umso stärker, je länger das Dritte Reich zurückliege.

Und was ist mit dem Klatschvieh? Hier muss man etwas ausholen. Klatschvieh nennen Fernsehleute jene Einfaltspinsel, die sich von Agenturen als Studiopublikum rekrutieren lassen, oft per Bus weite Strecken zu Aufnahmestudios reisen und für den Eintritt auch noch Geld abdrücken. 

Klatschvieh ist unabdingbar bei mehr oder weniger live ausgestrahlten Studiosendungen. Die in den Saal gepferchten Claqueure werden vor Sendebeginn von professionellen Stimmungsanheizern unter schweren Flachwitzbeschuss genommen. Sodann angestachelt, den Talkmastern frenetisch zu applaudieren, sobald diese aufscheinen. 

Wenigstens für ein Sekündchen ins Bild

Da Menschen, die aus freien Stücken Talkshowaufzeichnungen beiwohnen, sich für kaum etwas zu schade sind, funktioniert die Sache. Das Verrückte dabei: Viele aus dem Klatscherzoo haben die jeweilige Show daheim noch nie gesehen. Auch der Moderator ist ihnen wurscht. Was sie ins Studio zieht, ist hauptsächlich die Hoffnung, wenigstens für ein Sekündchen ins Bild zu kommen, wenn die Kameras aufs Publikum zoomen. 

Und was nun ist der Grimme-Preis (auch er seit zehn Jahren ohne den Adolf)? Das ist jene Auszeichnung, die bei einem festlichen Abend im Marler Theater verliehen wird, moderiert von einschlägigen Geistern wie Dunja Hayali. Eine handverlesene A-Liga des Klatschviehs darf auserwählten Fernsehbeiträgen oder -serien Beifall spenden, vorzugsweise solchen des Staatsfernsehens. 

Die A-Liga tanzt zu diesem Behufe natürlich nicht in Multifunktionsklamotten an wie die B-Liga zur Nachmittagstalkshow, sondern schmeißt sich ins Kleine Schwarze oder in den gedeckten Anzug. Ansonsten ist ihre Aufgabe dieselbe: Akklamation spenden für Leute, die Glotzenfutter produzieren.

Natürlich handelt es sich um einen speziellen Stoff. Das Grimme-Institut, hervorgegangen aus dem Deutschen Volkshochschulverband, ist eine Art ideologische Vorfeldorganisation der Staatssender. Nicht, dass es von ARD und ZDF finanziert würde.

„Politische Aufklärung auf höchstem Niveau“

Aber der Löwenanteil der Hauptpreise für TV-Produktionen (Grimme vergibt auch sogenannte Online-Awards) geht regelmäßig an Produktionen der Öffis, die damit ordentlich Werbung machen. Für Privatsender und Produktionsgesellschaften wie HBO und Amazon Prime Video fielen 2019 ganze drei von 16 Auszeichnungen ab, eine reine Alibinummer. 

Gute Chancen auf einen Preis hat Regierungskonformes wie „Die Story im Ersten – Am rechten Rand“. Sie wurde von der Grimme-Jury als „beste und differenzierteste Reportage, die bisher über die AfD im deutschen Fernsehen zu sehen war“ sowie als „politische Aufklärung auf höchstem Niveau“ eingeschätzt. Hätte aber ebenso gut unter dem Rubrum Dauerpropagandasendung laufen können. 

Ebenfalls für das Jahr 2018 prämiert wurde die deutsch-iranische TV-Redakteurin Isabel Schayani. Sie verfasst unter anderem für den WDR „Tagesthemen“-Kommentare, in denen sie fordert, osteuropäische Länder wie Polen aus der EU zu werfen, sollten diese sich weiterhin weigern, massenhaft Migranten aufzunehmen. Auch im ARD-„Weltspiegel“ hat Schayani laut Jury „besondere journalistische Leistungen“ erbracht, was ohne den Grimme-Preis möglicherweise nicht herausgekommen wäre. Im selben Aufwasch erhielt der linke Yuppieclown Jan Böhmermann aufs Neue einen Grimme, zum fünften Mal. 

Der WDR-Dreiteiler „Ungleichland – Reichtum, Chancen, Macht“, ein sozialer Aufhetzfilm der Spitzenklasse, bekam den Grimme ebenso wie die 3sat-Sendung „Kulenkampffs Schuhe“. Letztere eine Dokumentation über Fernsehunterhaltung der Nachkriegszeit, als Kuli, Frankenfeld & Co. lieber harmlose Späße veranstalteten als sich – Überraschung! – mit Nazigräueln zu beschäftigten.

Die Kabarettistin und Schauspielerin Maren Kroymann kriegte den Grimme, weil – so die Jury – „Timing, Ton und Themen sitzen. Konzessionen ans Publikum werden keine gemacht, Erwartungen gerne gebrochen. (…) Hochaktuelle Fragen – von der #MeToo-Debatte bis zur AfD, werden hier in kleine Kammerspiele gegossen, die bei aller Freude an der spitzen Pointe eindeutige Antworten nicht schuldig bleiben. Bei ‚Kroymann‘ wird Haltung zur Unterhaltung.“

Zeitgenossen, die ungern gegen jenen Strom schwimmen

Wer für derlei Strammstehfernsehen votiert, zeigte der Blick auf die Jurys für die unterschiedlichen Preiskategorien. Da wimmelte es von Journos aus „Taz“, „Spiegel“, „Kölner Stadtanzeiger“, „SZ“, „WAZ“ oder tendenziell linksgeneigten Portalen wie „DWDL“ und „epd medien“. Unter den als „freie Journalisten“ aufgeführten Jurymitgliedern fand sich nicht ein einziges, das für grundsätzliche Kritik am Zwangsgebührenfunk bekannt wäre. 

Grimme-Juroren sind überwiegend Zeitgenossen, die ungern gegen jenen Strom schwimmen, der in den Funkhäusern fließt. Als 2013 unter den nominierten Sendungen auch das RTL-„Dschungelcamp“ war – eine hinreißend prollige, irgendwie hochsubversive Unterhaltungsgroteske –, setzte es heftige Kritik aus besseren Haltungskreisen. Verschreckt zog man die Reißleine. Das Camp ging leer aus.

Nun könnte man fragen, wozu braucht der Staatsfunk überhaupt eine Institution zur Bauchpinselei? Er ist sich selbst genug; kann tun, was er möchte. Die von ihm Alimentierten bekämen Geld auch dann, wenn er, wie vor sehr langer Zeit, die meiste Zeit des Tages nur ein Testbild sendete. Was ein Teil der Bürger immerhin begrüßen dürfte.

Doch benötigt die traute Staatsfunkblase gelegentlich Festivitäten und Lamettawürfe, auf dass das Stallgefühl der Einverständigkeit nicht schwinde. Mag sich auch so gut wie niemand im fernsehenden Deutschland für den Grimme-Preis interessieren, in der Macher-Szene gilt er mächtig was. Ähnlich diversen Reportagepreisen, bevor der damit reich dekorierte „Spiegel“-Star Relotius aufflog. 

Auch für den gewöhnlichen Fernsehzuschauer ist der Grimme ein Leuchtturm. Er, der Konsument, kann daran ermessen, ob eine Sendung ambitionierten Tüdelkram zu zeigen verspricht. Wenn zum Beispiel in der TV-Zeitschrift der Name Dominik Graf als Regisseur auftaucht (10 Grimme-Preise, etwa für die krachend gefloppte, weil krass zuschauerfeindliche Serie „Im Angesicht des Verbrechens“) heißt es: Finger von der Fernbedienung.

So schnell kann kein freier Fernsehschaffender rennen...

Es gibt Menschen, die sogar noch mehr Haltung der Fernsehmacher fordern. Zu ihnen gehört die Kuratorin des Grimme-Preises, eine Frau Lucia Eskes. Ihre Laufbahn begann mit einem Volontariat am „ecmc“, dem allein Eingeweihten bekannten „Europäischen Zentrum für Medienkompetenz“. Danach, so teilt das Grimme-Institut mit, „arbeitete sie schwerpunktmäßig im Bereich Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger in der sich wandelnden Mediengesellschaft.“ Und – schwupps – kam der Job als Preis-Gouvernante in Marl. Das darf man wohl Teilhabe nennen! Only in Germany.

Jedoch zürnte Eskes jüngst in der Taz: „Haltung zeigen, TV!“: Denn 2019 habe „gute Chancen, als das unpolitischste Jahr seit langem in die TV-Geschichte einzugehen.“ Die Dame war enttäuscht, dass es „keine wirklich gesellschaftspolitisch anspruchsvollen Stücke gegeben hat.“ 

Wo, fragte sie, seien „Filme wie der NSU-Dreiteiler ‚Mitten in Deutschland‘ (ARD, 2017). Wo Filme wie „Der Andere. Eine Familiengeschichte“ (ZDF, 2016) „zum Thema Fremdenhass in unserer Gesellschaft oder ‚Operation Zucker‘ (ARD, 2013) über bandenmäßig organisierten Kindesmissbrauch?“ Ihre bange Frage: „Haben Sender wie Kreative Angst vor den großen Themen?“

Tja. Kommt drauf an, was man unter „großen Themen“ versteht. Angst, demnächst bereits vom Pförtner am WDR-Eingang verjagt zu werden, müsste wohl jemand haben, der dem Kölner Omabeschimpfungssender ein Feature anträgt, welches sich um halb- und ganzkriminelle Machenschaften der EEG-Mafia dreht. Oder um die Wolkenschiebereien des „Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge“ mit dem Ziel, das Migrationsfiasko als nunmehr gewuppt zu verkaufen. Oder um das Ausmaß der linken Gewalt in Deutschland. Um, um, um. 

So schnell kann aber kein freier Fernsehschaffender rennen, wie er damit raus wäre bei den Sendern. Deren Angestellte haben das Problem zu ihrem Glück nicht mal theoretisch. Auf derlei Themen kämen sie gar nicht. 

Längst die Vehemenz einer Stalinorgel erreicht

Solche Stücke sind natürlich das Letzte, was eine wie Eskes vermisst. Dafür diese:

In Deutschland hat rund jede vierte Person einen Migrationshintergrund. Bei ZDF und ARD sieht man davon wenig. Gerade in Zeiten, in denen man versucht, den über 10 Millionen Deutschen mit Migrationshintergrund ihre Zugehörigkeit zu diesem Land abzusprechen, ist es notwendig, genau diese Zugehörigkeit als das zu zeigen, was sie ist: deutsche Normalität. Aber dafür muss man Position beziehen. Haltung zeigen. In den leichten wie in den schweren Stoffen.

Ich vermute: Sollte in dem einen oder anderen Jahr das Soll an Haltungsstücken aus dem Bereich Fiktion oder Doku tatsächlich nicht hundertprozentig erfüllt werden, so liegt das paradoxerweise am Haltungsüberangebot. Bereits in ständig wiederkehrenden Formaten wie Nachrichtensendungen, Politmagazinen, Talkshows, Reportagereihen oder Wissensserien steckt ja derart viel Haltungshuberei, dass es manchen „Kreativen“ entmutigen muss. Eulen nach Athen tragen, das heißt heutzutage, dem WDR ein Stück gegen Nazis anbieten.

Die gesendeten Kanonaden gegen Trump, Johnson, Euroskeptiker, Klimaleugner, Rechtspopulisten oder die Gegner unkontrollierter Immigration, sie haben im Demokratieabgabefunk längst die Vehemenz einer Stalinorgel erreicht. Speziell der Klimakindergarten und die Jahrmarktsbude „Haut den Trump“ haben fast rund um die Uhr geöffnet, vom „MoMa“ bis zum „Heute Journal“. Und im Krimisektor, der meistgesehenen Sparte des Mediums, steckt in jedem zweiten Drehbuch eine geballte Ladung Haltung.

Seit Jahrzehnen die üblichen Verdächtigen: Atomlobbyisten, Pharmafirmen, Rechtsextreme, Bankster, Baulöwen und so fort. Auch sitzen die Schlimmfinger oft selber im Polizeiapparat, gern beim LKA. Und der anfänglich ins Polizeivisier geratene Typ mit Mihigru kann unmöglich der Bösewicht sein, höchstens dessen ausgebeutetes Werkzeug. Sogar Zuschauer ohne Hauptschulabschluss haben das inzwischen kapiert.

Im jüngsten „Polizeiruf 110“ aus Frankfurt/Oder muss die Darstellerin der Kommissarin klassischen Grünsprech aufsagen: „Unglaublich, wie man nach Fukushima noch Atomkraftwerke bauen kann…“ Es geht in diesem Krimi („Tod einer Journalistin“) um ein „investigatives Recherchenetzwerk“, das ein geologisches Gutachten, mit dessen Hilfe in Polen ein AKW gebaut werden soll, als gefaked entlarvt hat. Immer wieder Polen!

Die Reihen fest geschlossen, Augen nach rechts. 

Haltung zeigen, schön und gut. Aber wo bleibt das Alleinstellungsmerkmal, wenn überall schon Haltung drin ist, und zwar dieselbe? Es muss hart sein, in einer Branche zu arbeiten, welche auf Vordermann steht. Die Reihen fest geschlossen, Augen nach rechts. 

Das Ganze erinnert an die vom Fernsehen übertragenen Auftritte der Nachkriegskabarettisten, etwa vom Düsseldorfer „Kom(m)ödchen“. Am Ende der Vorstellung traten die Darbietenden wie eine Phalanx an den Bühnenrand und tröteten eine hochmoralische Botschaft in den Saal. Das war ziemlich peinlich, wurde jedoch im Auditorium stets artig beklatscht.

Seither hat sich nicht viel verändert. Nur ist die Front der Moralkeulenschwinger mittlerweile in die meisten Sendungen eingerückt, wenn man von Seichtgebieten wie dem ZDF-„Traumschiff“ absieht. Ob dessen anhaltender Erfolg auch ein Fluchtreflex ist? Der Soap-Dampfer als Rettungsboot vor den Belästigungen eines „konformistischen Haltungskollektivs“ (Ulf Poschardt in der „Welt“ über Staatsfunker)?

Bevor die Grimme-Freunde im März wieder nach Marl pilgern, um die Preisträger für das Fernsehjahr 2019 zu beklatschen, wird hoffentlich noch die eine oder andere Perle in der Nominierungsliste entdeckt. Wie wäre es mit der Auszeichnung von zwei mutigen Reportern für „die wirkungsmächtige Aufbereitung ihrer exklusiven Recherchen und Bilder von einer Fahrt mit dem Seenotrettungsschiff Sea-Watch 3“? 

Und einen Grimme verdient hat doch allemal die Redaktion von „Monitor“! Und zwar „für das hohe Niveau ihrer kontinuierlichen und haltungsstarken Berichterstattung über Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus.“ So lautet die Begründung in der Nominierungsliste. Echt jetzt.

Oder, und das wäre mein Preisfavorit, die „Sendung „Rabiat – Deutschland den Deutschen“. Darin traf die „Radio Bremen“-Reportagekraft Gülseren Ölcüm „Menschen, die sich für Toleranz und Vielfalt engagieren“ (zum Beispiel in der Initiative „Omas gegen rechts“). 

Na also, geht doch. Und die Ernte im Fernsehjahr 2020 wird bestimmt noch bunter und vielfältiger. Übrigens, warum eigentlich nicht mal was mit Klima auszeichnen? Redet ja sonst keiner drüber.                                                            

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

oliver_hirse / 17.01.2020

Es ist leider so wahr. Ich habe, nicht nur freiwillig, den radikalen Schnitt gemacht: Vermögen komplett verjubelt, ALG 2 beantragt und bin von den Zwangsgebühren befreit. Da ich ledig und kinderlos bin, ist das nicht unbedingt ein Modell für Nachahmer. ABER: es gibt tatsächlich über den Tag verteilt jede Menge völlig unpolitische Natursendungen, meistens auf 3 sat und zu besten Bürozeiten. Und diese Sendungen würde ich ECHT vermissen. Und die Klassiker aus anderen Zeiten. Und das beste daran: das kostet mich keine Kopeke!

Markus Viktor / 17.01.2020

Wer von den öffentlich-rechtlich Fernsehschaffenden hat den Grimme-Preis noch nicht bekommen oder wird ihn nicht in den nächsten 5 Jahren bekommen?

M.R.W. Peters / 17.01.2020

Ich weiß nicht, wieviele Grimmepreise die ARD Kinderserie “Pfefferkörner” mittlerweile erhalten hat. Verdient hätte sie es im Sinne der Jury sicherlich, denn sie vermittelt unseren Kleinen das von links-grün anzustrebende, bunte, neue Deutschland. In vielen (evtl. älteren) Folgen hatte ich stets den Eindruck, dass Gangster fast ausnahmslos “wurzeldeutsch” sind. Die “Kinderkommissare” und die im Hintergrund laufenden Komparsen waren “bunt” und fern jeglicher bösen Absichten. Motto, ganz in Napoleons Sinne: ““Wer die Jugend hat, hat die Zukunft”.

Jörg Staroske / 17.01.2020

Ich habe tatsächlich im Sommer letzten Jahres aufgehört mich vom öffentlichen Gedudel berieseln zu lassen. Es hat nicht mal weh getan, ganz im Gegenteil. Was ich mir aber noch immer gerne ansehe ist sonntags in der Frühe das Alpenpanorama bei 3 Sat oder BR. Ich nutze vielmehr die gewonnene Zeit, um hier die Beiträge genüsslich studieren zu können und an Freunde und Bekannte weiterzuleiten. Auch die Kommentare der Leser geben mir Hoffnung, daß nicht die gesamte Nation dem Hirnfraß erlegen ist. Sorgen bereitet mir dafür umso mehr wie ich meinen Kindern beibringen kann mit dem Überangebot an Informationen bedächtig und gewissenhaft umzugehen. Ein breit aufgestelltes Angebot hierzu erscheint unerlässlich. Schade, daß die Öffis da raus sind.

Ingo Bieberstein / 17.01.2020

>>In Deutschland hat rund jede vierte Person einen Migrationshintergrund. Bei ZDF und ARD sieht man davon wenig. Gerade in Zeiten, in denen man versucht, den über 10 Millionen Deutschen mit Migrationshintergrund ... << Jeder 4. heisst 25% der Bevölkerung, 10 Millionen heisst bei 80 Millionen 12,5%, übersetzt jeder 8.Was denn nun?

Sabine Schönfelder / 17.01.2020

Der Grimme-Preis zieht die personifizierte HALTUNG an; rausgeputzt und aufgefrischt. Man pflegt den Kontakt, um sich gegenseitig HALT zu geben und vielleicht ein paar neue Aufträge aus der fetten GEZ-Kasse. Alle h a l t e n am Gleichen fest: Klima-outrage-porn, Migrantenpflege, Merkelverehrung und Mülltrennung. So ist das h a l t. HALTEN wir fest: Der Mensch liebt die Gruppenzugehörigkeit, besonders, wenn es sich um die sogenannten Reichen und Schönen handelt. Bei Grimme wird auch noch auf Anspruch gemacht, was soll man denn davon h a l t e n? Dschungelcamp war auch schon nominiert,  h a l t e n Sie sich fest!

Peter Holschke / 17.01.2020

Wer schaut den noch Fernsehen? Rentner, welche sich nicht mehr rechtzeitig umgewöhnen konnten und Unterschichtler. Auf die Propagandabox kann man verzichten. Auf die Endsiegdurchsage können die Deutschen lange warten.

Marion Sönnichsen / 17.01.2020

Pastewka Staffel 4 Folge 7 mit Anke Engelke „Der Aufzug“ zur Grimme-Preisverleihung in Marl. Würde heute wahrscheinlich zensiert.

Bernd Müller / 17.01.2020

@Paul Siemons: Nach dem Lesen des Artikels konnte ich mich vor Wut, Abscheu und Verzweiflung kaum halten, kochte über…...machte mich dann an das Lesen der Leserbriefe und las den Ihren! Ich habe mir fast in die Hose gemacht! Danke, danke, danke!! Ich lache wieder!! Beste Grüße, Bernd Müller, Offenburg

P. F. Hilker / 17.01.2020

Ein guter Zustandsbericht. Nur leider konnte ich die in mir aufsteigende Übelkeit kaum noch unterdrücken. Es vergehen zudem wirklich keine fünf Minuten im Staatsfunk, wo nicht auf das sogenannte “Klima” hingewiesen wird. Es ist wirklich unerträglich geworden, nicht das Klima, sondern der ständig erhobene Zeigefinger des Fernsehens, namentlich der ÖR. Aber auch die Privaten sind an Einfältigkeit kaum mehr zu überbieten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / 157

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.03.2020 / 06:10 / 87

Temposcham, Verbotewahn. Über die untoteste aller Debatten 

Viren-Gau, Klimakatastrophe, Rechtsruck, Artensterben, neue Migrantenströme, Negativzinsen – alles Kleinkram. Lassen Sie uns heute über wirklich Wichtiges reden. Ja leider, im Februar ist mal wieder…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.02.2020 / 06:15 / 120

Das Zittern der Claqueure

So, ein paar alten weißen Unternehmern hat es dann doch gereicht. Angesichts des Flohzirkusses im CDU-Zelt fiel dem Klamotten-Produzenten Grupp („Trigema“) ein, er könne den…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.02.2020 / 06:13 / 90

Die Leichtigkeit des alter weißer Mann-Seins

Und wer alt war, galt als weise, und wer dick war, galt als stark. Und den fetten Greisen glaubte man aufs Wort und ohne Arg.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2019 / 06:14 / 76

Vom Salonkommunisten zum Salonklimatisten. Eine Revue

Als der Kommunismus für viele Intellektuelle und Künstler im Westen noch der heiße Scheiß war, etwa in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, entstand die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2019 / 06:12 / 62

Wikipedia oder The Art of Faking Facts

Die Spiegel-Affäre II – hausoffizielle Sprachregelung: „Der Fall Relotius“ – gebiert fortwährend Skurriles. Vermutlich kommt man bei der Filmproduktionsfirma „Ufa Fiction“, die aus dem Sturmgeschütz-Krepierer eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.09.2019 / 06:16 / 103

„Der Spaß hat aufgehört.“ Keimt eine Grüne Armee Fraktion?

Am 14. Mai 1970 begann ein turbulentes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte. Eine sechsköpfige bewaffnete Truppe befreite in einem minutiös geplanten Akt den inhaftierten Kaufhausbrandstifter Andreas…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2019 / 06:18 / 80

Mehr Riss wagen! – Wenn Spalter versöhnen

Seit Menschen sich erdreisten, auch mal alternative Informationsquellen zu nutzen oder gar alternative Parteien anzukreuzen, geht ein neues Gespenst um in Europa. Die „Spaltung der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com