Georg Etscheit, Gastautor / 23.05.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 66 / Seite ausdrucken

Gretchen, soll es ewig regnen?

Es gibt gutes Wetter und schlechtes Wetter. Gutes Wetter ist, wenn es warm ist und die Sonne scheint, schlechtes, wenn es kalt ist und regnet. Soweit nicht besonders kompliziert. Man erinnert sich vielleicht noch an Rudi Carrells berühmten Song von 1975 „Wann wird's mal wieder richtig Sommer?“ Oder Gerhard Polts Sketch aus seiner Sendung „Fast wia im richtigen Leben“: Eine bayerische Familie urlaubt im früheren Jugoslawien in einem heruntergekommenen Ferienhaus, Tito-Porträt an der Wand, es regnet ununterbrochen, aber Vati versucht, die genervte Gattin und die erkälteten Kinder bei Laune zu halten. Bald werde es besser: „Das ist doch Mittelmeerraum.“ Doch es hört nicht auf zu schütten. Der Nachbar erscheint im Ölzeug und verkündet seine vorzeitige Abreise: „In Deutschland – Traumwetter!“ Damals war ein verregneter Sommer ein schlechter Sommer.

Deutschland ist zwar nicht Mittelmeerraum, obwohl man die letzten Jahre manchmal dachte, jetzt wäre es endlich soweit und Palmen in Bayern lägen in Reichweite. Aber nun das: Seit einem gefühlten halben Jahr Regen, Regen, Regen und nicht enden wollende Kälte. Kältester April seit 40 Jahren! Auch der Mai macht bislang wenig Anstalten, die Scharte auszuwetzen. Jetzt haben wir schon die Mitte des angeblichen Wonnemonats überschritten und immer noch läuft ohne Steppjacke und Wollmütze nichts, wenn man sich nicht erkälten will. Erkälten darf man sich nicht, weil es sonst gleich heißt, man habe Corona. Man braucht sich auf der Straße nur mal räuspern, da schauen einen die Leute schon scheel an und machen einen Riesenbogen um einen.

Schlimm ist, dass sich keine durchgreifende Änderung der „eingefahrenen Wetterlage“ einstellen mag. Noch schlimmer ist, dass man sich nicht mehr, wie Rudi Carrell, über das Schietwetter beklagen darf. Im Gegenteil. Wenn heute die Rede aufs Wetter kommt, und sie kommt immer und überall ebenso zuverlässig aufs Wetter wie auf die „Pandemie“, heißt es: „Warum regen Sie sich denn auf? Die Natur braucht den Regen.“ Oder, etwas persönlicher, als sei die Natur der gute Kumpel von Nebenan: „Die Bäume freuen sich“. Heute ist schlechtes Wetter gutes Wetter.

„Klimaleugner“ reiben sich schon die klammen Hände

Die Umwertung aller Werte, sie funktioniert prächtig. Pandemie ist, wenn in Kliniken so wenig los ist wie noch nie, Kinder lernen besser zu Hause am Computer und zwei mal zwei ist fünf. Im Übrigen bin ich als Mensch auch Natur und freue mich nicht!

Gerade hat Söder, der größte Ministerpräsident aller Zeiten, die Biergärten und die Außengastronomie wieder öffnen lassen und jetzt herrscht gähnende Leere, weil es selbst für hartgesottene Schwabinger Öko-Hipster zu kalt ist, um länger in einem der eilig aufgeschlagenen „Schanigärten“, die die Stadt München wie einen riesigen Wertstoffhof erscheinen lassen, bei einer Bio-Rhabarberschorle zu verweilen. Schlotternd drängen sich die Menschen, wenig pandemiegerecht, zwischen den Plexiglastrennwänden, die weniger dem Schutz vor ansteckenden Aerosolen als der Abwehr von Luftmassen polaren Ursprungs dienen. Heizpilze sind unerwünscht, weil Klimakrise herrscht.

Apropos: Die Mainstreammedien mühen sich wacker, jeden Tag die neueste Horrormeldungen von der Klimafront zu präsentieren, um angesichts dieses Bibberfrühlings keine defätistische Stimmung aufkommen zu lassen und den „Klimaleugnern“, die sich schon die klammen Hände reiben, keinen Vorschub zu leisten. Gerade ist wieder ein Eisberg in der Antarktis abgebrochen, in Kalifornien brennt es bereits, obwohl erst Frühling ist. Ach, Frühling! Und das Regendefizit der letzten Jahre soll immer noch nicht ausgeglichen sein. Schweine, soll es ewig regnen?

Über das bisschen Frösteln im Mai nicht aufregen

Erst „Märzwinter“, dann ein viel zu kalter April mit Nachtfrösten ohne Ende und jetzt ein ebenfalls unterkühlter, gar nicht wonniger Mai. Wie es aussieht, dürfte es das kälteste Frühjahr seit 1987 werden. „Dass wir nun erstmals wieder einen wirklich kalten Frühling erleben, ist ein klarer Hinweis auf den schnell fortschreitenden Klimawandel“, heißt es in einem Wetterportal. Diese Logik erschließt sich mir nicht auf den ersten Klick. Aber eins habe ich gelernt: Warm ist immer Klima, kalt nur schlechtes Wetter.

Die Deutschen sind das einzige Volk auf der Welt, mit Ausnahme vielleicht von einigen Nomadenstämmen in der Sahara, die sich über Regen und Kälte freuen wie die – passt hier einfach gut – Schneekönige. Andere Völker, Italiener, Franzosen, Griechen, blühen auf, wenn sich das Thermometer schon im Mai an die 30-Grad-Marke heranpirscht, räkeln sich satt in der Sonne und hoffen inständig, dass es sich mit Regen und Kälte bis zum nächsten Winter erledigt hat. Die Deutschen dagegen schütteln besorgt den Kopf, wenn sich doch mal ein Hoch bequemt, sich über unserem kalten und dunklen Land einzunisten, über das Heinrich Heine befand, ein deutscher Sommer sei ein grün angestrichener Winter. Sie räsonieren über den Klimawandel und die bevorstehende Apokalypse und überlegen, was man „der Natur“ noch Gutes tun könne.

Und wir Deutsche haben ja wirklich so vieles wiedergutzumachen. Angesichts eines über Jahrhunderte aufgehäuften Schuldenkontos von Kolonialismus, rücksichtsloser Industrialisierung, Frauenverächtung, Nationalismus, Nazismus und Jahrzehnte langen schändlichen Wohllebens darf man sich über das bisschen Frösteln im Mai nicht aufregen. Wir haben es verdient!

Wobei all dies, wohlgemerkt, nur fürs eigene Land gilt. Denn wenn die Deutschen verreisen, wollen sie am Strand einen makellos blauen Himmel und Wärme ohne Ende. Da darf kein Wölkchen das ewige Sommerfeeling trüben. Und die Klimakrise ist auf einmal ganz weit weg.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anton Weigl / 23.05.2021

Wer es noch nicht glaubt: Die neue Eiszeit in ca Zwei- bis Dreitausend Jahren ist im Anmarsch. Wir müssen sofort handeln um nicht zu erfrieren oder zu verhungern. Ich als selbsternannter Eiszeitforscher ohne Abschluß fordere als Gegenmaßnahme: Sofortige Abschaffung der Mineralölsteuer. der Ökosteuer.  Sofortige Abschaffung. Sofortige Reduzierung der CO2 Steuer um 99,9 Prozent. Dann sind wir gerettet.

Chris Kuhn / 23.05.2021

“Die spinnen, die Deutschen”  muß man inzwischen nur noch sagen. In der Politik sind ja Hopfen und Malz schon lange verloren. Schlimmer ist aber, daß auch “die Wirtschaft” fast nur noch von Memmen gesteuert wird. Und das auf die wartende Ziel ist der Abgrund. Die Corona-Plandemie hat überdies gezeigt, daß die Vorgenannten auch dem vielgelobten Mittelstand längst die Gräten gebrochen haben; denn so gut wie kein Verbandsvertreter hat seine Mitglieder gegen die ruinösen Regierungsmaßnahmen auf die Straße gebracht. Alles nur noch elende Kriecher und Mitläufer. Die durchwegs ultralinken und antideutschen Gewerkschaften kann man diesbzüglich als Arbeitnehmervertretung sowieso vergessen, denen sind Klimaziele, “Antirassismus”, EU-“Hilfen” und Massenimmigration wichtiger.

Paul Diehl / 23.05.2021

Naja, das Wetter passt doch ganz gut zum Land der Richter und Henker. Den Leuten könnte es Katzen und Hunde auf den Kopf regnen - doof bleibt doof.

Esther Burke / 23.05.2021

Heute Morgen ein aus einem Lied gesungen, wo der 3. Vers so lautet :”...Zünd uns ein Licht an im Verstand….das schwach Fleisch in uns, dir bekannt…” Frohe Pfingsten !

Elias Schwarz / 23.05.2021

Wenn Greta ihre verdient verdiente 2 Mio Euro ausgibt und wieder Geld braucht, wird’s gleich wärmer.

R. Kuth / 23.05.2021

Mein Gott, diese Klimaschwätzer bekommen auch gar nichts auf die Kette. Sie haben, schon vor 20 Jahren, mir als Rheinanlieger für jedes Jehr mehr Hochwasser versprochen. Und? Das letzte nennenswerte war 1995!

Marc Greiner / 23.05.2021

Die Wetterkarten bei den Wettervorhersagen sehen heutzutage auch anders aus. Früher war es grün-gelblich bei schönem Wetter, also bei 30° und mehr, heute sind die gleichen Karten rötlich-dunkelrot gefärbt bei um die 28°. Also es wird einem eine Katastrophen-Stimmung vermittelt bei kälteren Temperaturen. Und da wundern die sich, dass sie bei Demos beschimpft und als Lügenpresse tituliert werden. Ist schon putzig.—-Übrigens: Reitschuster war/ist in Moskau. Alles offen. Er kam sich vor wie wenn er aus dem Gefängniss entlassen worden wäre. Schon paradox wie sich die Zeiten ändern. Und von Klimapanik eh keine Spur dort, ist ja klar, Mann!

E Ekat / 23.05.2021

Am Ammersee gewesen. Ist durch Gletscher entstanden. Jedoch: weit und breit keinen Gletscher gesehen. Auch keine Eisbären. Klarer Fall von Klimaerwärmung.

Johann Joachim Lindner / 23.05.2021

Nun hat uns der Klimawandel voll erwischt, das hab ich in meinen 72 Lebensjahren noch nie erlebt. Heute am 23.Mai 2021, morgens um 07:30 glatte 7 Grad C auf dem Thermometer, Mittags gegen 12:00 Uhr 11 Grad C. In Worten Elf Grad Celsius. Ich wohne in einem deutschen Mittelgebirge auf 400 Meter Höhe. Seit Oktober nur diesen Klimawandel und den Lockdown. “Nur die Harten komm in Garten”

Rainald Dassel / 23.05.2021

In den Wetterberichten des ÖR wird gerade beim April und Mai Wetter darauf verwiesen, dass es trotzdem zu warm ust. Es erinnert an die DDR und andere Rdgime - Belehren, durchhalten, die rine Wahrheit darf nur nicht in Frage gestellt werden. Beim DDR Sozialismus sprach man gegenüber der BRD überholen ohne einzuholen. Alles diese satuierten Westdeutschen Produkte von Luisa Neubauer bis A. Baerbock sollte das ständige Belehren, Verbreitung einer beschränkten Wahrheit von Klimawandel zu Identitätspolitik untersagt sein. Natürlich ist da noch ihre Gang, die sich so auf Pöstchen freut, falls soviele Deutsche blöd genug sind die Grünen zu wählen, die nicht ihre Interessen vertreten und die auch noch dafür bezahlen müssen. Der Umweltverschmutzende Zigaretten Konzern wird Luisa Neubauer und Carla Reemtsma sicher ein Auto stellen können, falls die Inlandsflüge verboten werden. Vielleicht können die Grünen noch mit Notstandsgesetzen zum Klima oder Rassismus Bekämpfung punkten. Die Freiheit leidet unter den Grünen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 10.07.2021 / 06:10 / 53

Vive la France: Windkraft-Dolchstoß vom Adelsexperten

Der bekannteste Gesellschaftsreporter Frankreichs sollte eigentlich für Präsident Macron eine Liste gefährdeter Kulturdenkmäler erstellen. Doch heraus kam eine wortmächtige Windkraft-Kritik. Stéphane Bern ist der bekannteste…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 07.07.2021 / 14:00 / 39

Cancel Cuisine: Brot und Haltung

Vor allem in den In-Vierteln der Großstädte etablieren sich junge Leute mit hippen Geschäftsideen rund um Brot und Brötchen. Das ist nicht schlecht. Ohne die…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.06.2021 / 12:00 / 48

Orwell für Arme: Der Anti-Islam-Roman des Tagesschau-Sprechers

Constantin Schreiber ist Tagesschau-Sprecher. Er ist 42 Jahre alt und ein gut aussehender Mann. Als Sprecher der 20:00-Uhr-Hauptnachrichtensendung, (einstiges) Flaggschiff der ARD, sollte man gut…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 23.06.2021 / 12:00 / 39

Cancel Cuisine extra: Afrika wird Perpetum

Afrika – Sehnsuchtsland. Nicht Affrika (wie Affe), sondern Aaafrika: Endlose Savannen, magische Sonnenuntergänge, vor denen sich wiegende Giraffenhälse und langsam nach dem letzten, spärlichen Grün…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 20.06.2021 / 12:00 / 49

Cancel Cuisine: Schweinsbraten nach Anton Hofreiter

Eigentlich sollte diese Folge der Cancel Cuisine den Königsberger Klopsen gewidmet sein. Doch die Aktualität gebietet es, einer anderen Speise den Vortritt einzuräumen, die in…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 18.05.2021 / 16:00 / 52

Herr Hauschild macht dicht

Jahrzehntelang wussten wir nichts voneinander, wir lebten aneinander vorbei. Bis zu jenem Tag, an dem ich beschloss, mir einen neuen Fernseher zu kaufen. Kein Was-weiß-ich-wieviel-Zoll-Bildschirmdiagonale-Heimkino,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 08.05.2021 / 06:20 / 86

Karlsruher Klimaurteil: Ohne Schlüssel Im Panikroom

Fast in jeder deutschen Stadt gibt es seit ein paar Jahren sogenannte Escape-Rooms. Diese Örtlichkeiten erscheinen von außen wie ein halbseidener Nachtclub, mit verklebten Scheiben…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 05.05.2021 / 13:00 / 73

Tschüß, Öko-Lifestyle!

Ich möchte dem Sonntagsfahrer keine Konkurrenz machen. Doch ich bin kürzlich auch einmal recht zügig gefahren mit meinem nagelneuen Golf Diesel. 200 km/h, so rasant…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com