Greta und ihre Eltern – nicht hysterisch, sondern fanatisch

Lange habe ich gezögert, die „Szenen aus dem Herzen“ zu lesen, in denen aus der Perspektive der Mutter von Greta Thunberg einiges aus dem Familienleben ausgebreitet wird. Aber dann siegte doch die fachlich-psychiatrische Neugier. Richtig befriedigt wurde die allerdings nicht. Dazu fällt der erste Teil des Buches, in dem es besonders um die Entwicklung und Zuspitzung der psychischen Störungen von Greta und ihrer drei Jahre jüngeren Schwester geht, oft zu vage und gleichzeitig zu weitschweifig aus. Gleichwohl wirken diese Szenen beklemmend, und man fragt sich, wie eine Familie so etwas überhaupt aushalten kann. 

Den zweiten Teil des Buches zu lesen, ist dagegen bloß ermüdend. Aus Sicht der Mutter wird in einer Endlosschleife die gesamte klimahysterische Gefühls- und Gedankenwelt ausgebreitet. Deutlich wird dabei allerdings: Auch Klimahysteriker haben es nicht leicht. Sind sie doch zutiefst und ohne jeden Zweifel überzeugt von dem nahenden Ende, so nicht ab sofort und innerhalb weniger Jahre die CO2-Emissionen auf Null gebracht werden. Gleichzeitig müssen sie tagein, tagaus erleben, dass die Politik ihnen höchstens verbal folgt, die aus klimahysterischer Sicht wirklich zielführenden Taten aber unterlässt. Doch damit nicht genug: Auch die meisten Mitbürger leben weiter, so als gäbe es kein morgen, anstatt ihr klimarelevantes Verhalten drastisch zu ändern – etwa auf jede Flugreise zu verzichten, sich fleischfrei zu ernähren und sich ein Elektroauto oder Fahrrad zuzulegen. 

Eigentlich ist der Begriff „klimahysterisch“ für die Thunbergs, also Greta und ihre Eltern – die kleine Schwester soll hier außen vor bleiben –, nicht wirklich zutreffend, weil verniedlichend. Tatsächlich geht es hier um Klimafanatismus. Das Buch schildert recht anschaulich, wie aus einem psychisch schwerst gestörten Mädchen eine (Klima-) Fanatikerin wird, die dann ihre Eltern infiziert. Diese Ansteckung allerdings dürfte nicht besonders schwierig gewesen sein, da zum einen die Fanatismus-Saat bei den Eltern auf besonders fruchtbaren gutmenschelnden Boden fiel und zum anderen, damit der Familienfrieden positiv beeinflusst werden konnte. 

Außerdem erfährt man recht genau, wie Klimafanatiker so ticken. Etwa, dass man sich um die poltischen, ökonomischen und sozialen Folgen von bestimmten drastischen oder vielleicht besser: ökodiktatorischen Regulierungen und Verboten keine Gedanken machen muss. Warum auch, sind doch solche Maßnahmen alternativlos, weil wir ansonsten „verbrennen“ oder sonst wie untergehen. 

Als Zielpunkt die Realisierung hoher Ideale

Der Begriff des Fanatismus scheint in der Psychiatrie in den letzten zwei Jahrzehnten etwas aus der Mode gekommen zu sein. Jedenfalls findet sich in dem deutschen Psychiatrie-Lehrbuch (Auflage 2011) mit immerhin knapp 3.000 Seiten dieser Begriff überhaupt nicht, ebenso wenig wie in einem umfangreichen Standardwerk zur psychiatrischen Begutachtung. Die letzte deutsche Monographie zum Thema stammt aus dem Jahr 2004. 

In Anlehnung daran lässt sich Fanatismus definieren als eine durch die Persönlichkeitsstruktur mitbedingte, auf mehr oder weniger eng umgrenzte Themen bezogene persönliche Überzeugung, die mit großer Intensität und Konsequenz sowie unter hohem Energieaufwand – eben mit fanatischer Energie – durchgesetzt wird. Es besteht Dialog- und Kompromissunfähigkeit, wobei Außenfeinde mit allen – potenziell auch aggressiven und vernichtenden – Mitteln bekämpft werden. 

Ganz wichtig ist noch ein weiterer Punkt: Die wirklich durchschlagenden fanatischen Bewegungen agieren nicht auf der Ebene dumpfer Gewaltbereitschaft und niederer Instinkte, sondern haben als Zielpunkt die Realisierung hoher Ideale, wollen also Welt und Menschheit beglücken oder retten. Wichtig ist noch die Unterscheidung, ob man es mit einem essenziellen Fanatiker zu tun hat oder bloß mit infizierten Mitläufern. Und ob es sich um den Typus des aktiv-expansiven oder eher still-introvertierten Fanatikers handelt.

Zu welchem Typus Greta gehört, dürfte damit klar sein. Ihre ganz besonders zurückhaltende Art in Verbindung mit einem kindlich-naiven Erscheinungsbild und ihr Behindertenstatus verleihen ihr zunächst eine Aura von Harmlosigkeit, die ablenkt von Radikalität und Rigorismus ihrer Überzeugungen, Aktionen und Appelle. Mit aktiver Unterstützung der Medien gelingt es ihr zudem, einen wunden Punkt zu treffen, nämlich den im grünen Milieu allgegenwärtigen Widerspruch zwischen edler Klimagesinnung und täglichem Verhalten. 

Nicht übersehen darf man bei dieser Erfolgsgeschichte allerdings die wichtige Rolle des Vaters und vor allem der PR-geschulten grünen Aktivisten im Hintergrund, die das ganze, sich nun schon über Monate hinziehende Spektakel erst möglich machen. Und die Greta helfen, möglichst griffige, manchmal scheinbar konziliante Botschaften zu formulieren, die dann auch Bild wörtlich wiedergibt: „Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 Grad oder 2 Grad zu bleiben.“

Greta agiert nicht als Marionette 

Aber klar ist auch: Greta agiert nicht als Marionette. Das kann sie schon krankheits- und persönlichkeitsbedingt gar nicht. Kompromisse jeglicher Art sind ihre Sache eher nicht – die Geschichte mit dem Zurückrudern bezüglich der vielleicht doch hilfreichen Atomkraft dürfte da eine Ausnahme sein. Insgesamt wirkt sie ausgesprochen authentisch. Auch das erklärt ihre große Wirkung und infektiöse Virulenz, etwa in Bezug auf die Fridays for Future-Bewegung.

Die Skeptiker hinsichtlich eines maßgeblich menschengemachten Klimawandels bezeichnen die Klima-Alarmisten-Fraktion oder Teile von ihr ja nicht selten als Anhänger des Klimawahns. Im streng psychiatrisch-wissenschaftlichen Sinne ist das weder korrekt noch zielführend. Denn in aller Regel ist es nicht sinnvoll, größere Teile der Bevölkerung, also etwa alle Parteimitglieder der Grünen, als wahnhaft und damit wahnkrank zu bezeichnen. 

Auch Fanatismus ist nicht gleichzusetzen mit Wahn. Etwas vereinfachend könnte man sagen, dass der Fanatiker sich zwar bereits im Feld des psychologisch Abnormen bewegt, aber eben noch nicht eindeutig im Krankhaften. Ohne das hier vertiefen zu wollen, sei aber noch auf einen sehr pragmatischen Unterschied hingewiesen: Im Gegensatz zum Fanatiker geht vom Wahnkranken so gut wie keine ansteckende Wirkung aus, vielmehr isoliert ein Wahn.  

Die Klimafanatiker eint eine überwertige Idee, also stark gefühlsbetonte Überzeugungen, die ihr Denken absolut dominieren und dauerhaft bestimmen, etwa: Die CO2-bedingte Apokalypse steht unwiderruflich kurz bevor, wenn wir nicht sofort, radikal und koste es was es wolle gegensteuern. Bei Greta entwickelten sich überwertige Ideen dieser Art über einen kleinen Umweg, anhand eines verwandten Themas: In einer Schulstunde im Herbst 2014 sieht sie einen Film über die Verschmutzung der Weltmeere. Sie bricht während der Vorführung in Tränen aus. Mittags dann noch einmal, als sie in der Mensa vor ihrem Burger sitzt, den sie nicht anrührt. Fortan, so ich die vagen Angaben der Mutter richtig deute, ernährt sie sich nur noch vegan, so sie überhaupt etwas zu sich nimmt. 

Die Grundausstattung fanatischen Denkens und Handelns

Nach Meinung der behandelnden Kinderpsychiater und -psychologen leidet Greta vorrangig an Asperger-Autismus und einer Zwangsstörung. Beides hat zweifelsohne die Entstehung ihres Fanatismus begünstigt. Denn Zwangskranke neigen zur Ausbildung von überwertigen Ideen und Asperger-Autisten dazu, sich sehr stark auf ein spezielles Interessengebiet zu fokussieren. Außerdem zeigen Personen mit Asperger-Syndrom wenig Mitgefühl und Interesse an anderen Menschen. Wenn man aber gegen das Leid der Mitmenschen – zum Beispiel der durch das Verbot nahezu aller Flüge arbeitslos Gewordenen – so gut wie immun ist, entstehen bestimmte moralische Bedenken erst gar nicht. Dass die Menschheit auf dem Weg zum Kommunismus oder eben im Kampf gegen die Klimakrise Opfer bringen muss, gehört allerdings ohnehin zur Grundausstattung fanatischen Denkens und Handelns.

Das ganz Besondere im Fall von Greta und ihren Fans ist jedoch, dass sie von weiten Teilen der westlichen und vor allem deutschen Eliten geradezu hofiert werden. Kritisches vernimmt man aus diesen Kreisen so gut wie gar nicht – und natürlich auch nicht aus dem medialen Hofstaat. Es dürfte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs das erste Mal sein, dass diese Eliten nahezu geschlossen einer Fanatikerin huldigen und dabei Greta und ihren Anhang oft auch noch ermutigen. 

Bei den fest in der grünen Partei oder ihr nahestehenden NGOs verankerten Elitendarstellern verwundert das natürlich nicht. Stehen diese doch meist selbst mit einem Bein im Herrschaftsbereich des Fanatismus. Die Frage, ob sie nicht vielleicht bereits knietief mit beiden Beinen darin stecken, wird man erst beantworten können, sollten die Grünen in vielleicht gar nicht so ferner Zukunft auch das Handeln der Bundesregierung entscheidend prägen. 

In Bezug auf die SPD- und ganz besonders die CDU-nahen Elitendarsteller darf man doch wohl noch annehmen, dass denen der völlig utopische Charakter von Forderungen nach einem radikalen Wandel in der Klimapolitik, jetzt und sofort, klar ist. Aber ihnen ist auf diesem Gebiet die Diskurshoheit offensichtlich weitgehend abhandengekommen. Wobei dazu immer auch eine gehörige Portion Feigheit gehört. Man traut sich erst gar nicht mehr, die Tür zum Fabelreich der Klimaapokalypse zu öffnen, denn hier handelt es sich mittlerweile um einen „No ask-Bereich“, wo man befürchtet, aufgrund von argumentativer Unbeholfenheit, übersehenen Tretminen und bei diesem Thema ebenso humor- wie gnadenlos agierenden Medien in den politischen Selbstmord getrieben zu werden. 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Ertner / 05.06.2019

@Georg Reutter das die hier veröffentlichten Kommentare in der Mehrheit ins sogenannte rechten Spektrum der politischen Meinung zu verorten sind, ist nicht zu leugnen. Doch das liegt nicht an den hier Anwesenden sondern an der vermutlich selbst gewählten Abwesenheit der Opposition, denn die Achse des Guten erfreut sich mittlerweile doch eines erheblichen Bekanntheitsgrades (z.b. im vergleich mit der TAZ). Wo also sind die Gegenstimmen geblieben? Es liegt wahrscheinlich an der Qualität der Artikel, die hier geboten werden, bestes Beispiel “woher kommt der Strom” es sind offizielle Statistiken und weiter Quellen verlinkt. Was es dem überwiegenden Teil der Linken Grünen etc. unmöglich macht sich hier zu äußern, da ihre Argumentation oftmals auf Gefühlen und Empfindungen beruht. Und somit an der Realität scheitern muss. Also tun Sie etwas zutiefst menschliches, “einen Kampf den ich nicht gewinne kann den führe ich am besten erst gar nicht”. Nun zu ihnen Herr Reutter. Ihren tausenden Wissenschaftler dafür stehen auch tausende Wissenschaftler dagegen gegenüber. Was also tun? Die Zerstörung der wissenschaftlichen Fachexpertise hat für mich durch die Links-Grünen Weltverbessere seinen Anfang genommen. Da diese schlecht und zum Teil unwissenschaftliche Studien salonfähig machten solange es nur ihren Zielen diente. Mittlerweile agiert leider auch die unredlichen teile der Gegenseite so. Daher ist man heutzutage bei jedwedem wissenschaftlichem Beweis, erst einmal gezwungen ins Impressum zu sehen wer hat die Studie durchgeführt, in Auftrag gegeben, wie wird das ganze Konstrukt finanziert. Und erst dann kann man sich überlegen wie viel Wert man der Aussage beimisst. Und dann tun sie etwas unerhörtes, was sich viele Linke zu eigen gemacht haben. Erst die Phrase der Toleranz, dann das schuldig bleiben von Details und/oder Sachargumenten, gefolgt von einer diskreditierenden Beleidigung (hier ist es “ewig Gestrigen und Unbelehrbaren”) und dann sich schön aus dem Staub machen.

Michel Behringer / 05.06.2019

Lieber Herr Meins, ich halte von psychiatrischen Ferndiagnosen gar nichts. Auch einen Menschen nonchalant als psychisch schwerst gestört zu kategorisieren ohne je mit ihm auch nur ein Wort gesprochen zu haben halte ich für nicht möglich. Da sollte man sich zurückhalten und seine - vielleicht ja durchaus zutreffende - Analyse als das kennzeichnen, was sie ist: ein psychologisches Gedankenspiel, ein Capricho.

Sabine Schönfelder / 05.06.2019

@Herr Sandmann,@Herr Reutter, @Frau Gesing, Sie dürfen sich gratulieren, denn Sie gehören zu den erfolgreich genudgten Menschen eines permanenten agitativen Trommelfeuers! Es gab schon immer Klimaschwankungen und wird sie immer geben. Weder ist der Wald verschwunden, noch sind die Flüße gekippt. Die Luft ist sauber und die Menschen leben länger denn je. Informieren Sie sich bei Eike, das ist ein seriöses Klimainstitut, lassen Sie sich nicht, wie in dem Film ‘die Welle’ so anschaulich dargestellt wird, (zu Klimahysterikern) aufwiegeln. Glauben Sie nicht alles, was man Ihnen erzählt. Es ist nicht ‘rechts’ eine andere Meinung zu vertreten, und der Autor schrieb hier auch keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern bot seine Überlegungen zur Diskussion an. Seien Sie nicht verärgert, denken Sie selbst, überprüfen Sie die Realitäten. Wissen ist Macht, nicht glauben. Glauben ist ein Gefühl, manchmal sehr trügerisch. Wir haben alle schon an den Weihnachtsmann geglaubt, und trotzdem existiert er nicht. LG.

Richard Loewe / 05.06.2019

Danke fuer die Analyse. Ein Detail trage ich nicht mit: Sie implizieren, dass das Asperger-Syndrom Mitursache fuer Gretas ethische Kaelte gegenueber eventuellen Leidtragenden Haltung ist. Greta ist 16 Jahre alt und haette somit noch kein ausgebildetes Gewissen, selbst wenn sie psychisch gesund waere. Moral basiert auf Reflektion; Greta internalisiert lediglich, vermute ich. Und natuerlich gebe ich Frau Gesing recht: wer nicht an das menschengemachte Ende der Welt glaubt, ist natuerlich ein Nazi.

Hartmut Laun / 05.06.2019

Psychiater Winterhoff über das Bildungssystem"18-Jährige mit dem sozialen Reifegrad eines Kleinkindes” Michael Winterhoff zeichnet in seinem Buch “Deutschland verdummt” ein düsteres Bild des Bildungssystems. Dessen Umkremplung vor 20 Jahren habe dazu geführt, dass jungen Menschen heute wesentliche soziale Kompetenzen fehlten. Einige 18-Jährige hätten die psychische Reife eines Kleinkindes, sagte er im Dlf.

Karla Kuhn / 05.06.2019

“Claudia Gesing / 05.06.2019 Ihre fachlich angehauchten Ausführungen können meiner Meinung nach nicht darüber hinwegtäuschen, was sie eigentlich bezwecken. Nämlich nicht einen sachlich und fachlich fundierten Kommentar abzugeben, sondern Ihre rechtsgerichtete Meinung zu verbreiten. Ausdrücke wie z. B. “gutmenschelnden”, gehören nicht in einen Fachartikel, da sie inzwischen ausgiebig ideologisch von rechtsgerichteten Kreisen genutzt werden.”  Frau Gesing, lassen Sie bitte ihr FAKTENFREIE Meinung weg.  Herr Dr. Meins hat schon etliche Artikel auf der Achse geschrieben aber mit SICHERHEIT KEINE “RECHTSGERICHTETE” Meinung verbreitet.  Befassen Sie sich so INTENSIV mit diesen “rechtsgerichteten Kreisen” weil Sie hier verbreiten daß. z. B. “gutmenschelnden” “rechtsgerichtet” sein soll ? Dann haben Sie verpaßt, daß “Gutmenschen” inzwischen die “Neussprache” von viele Menschen, die -Gott sei Dank- selber denken, geworden ist. Abgesehen davon hat Dr. MEINS hier keinen “fachlich angehauchten” FACHARTIKEL verbreitet, sonden ganz einfach seine Meinung geschrieben. Wir sind hier auf der Achse, wo die Menschen noch offen Ihre Meinung sagen dürfen, wenn SIE das nicht verkraften, sind Sie hier fehl am Platz- Trotz Demokratie !!  Wie wäre es mit der Bild Zeitung ??

Claudius Pappe / 05.06.2019

Habe gerade gelesen das in meiner Stadt 12 ausgewählte Schüler nach Kuba fahren, ähhhh fliegen.  Schüler derselben Schule nehmen aber regelmäßig an den FfF Demos teil. Diese Demos fand auch der örtliche Pastor toll. 30 Schüler hatten sich gemeldet, nur 12 dürfen fliegen. Werden diese Schüler jetzt von den Demo-Teilnehmern zur Rede gestellt ? Da der Artikel hinter der Bezahlschranke verborgen ist kann ich nichts zur Finanzierung und Grund der Reise erfahren. Zuschuss vor der Stadt wird’s wohl geben und das Studieren des gut funktionierenden Kommunismus vor Ort wird wohl der Grund sein-ein Blick in die deutsche Zukunft.. Oder wollen die Schüler in Kuba den Kommunisten das Freitagshüpfen nahebringen ? Wieso denke ich gerade an die vielen qualmenden und stinkenden Rostlauben die auf Kuba das Weltklima zerstören ?

Dr. Johann Meyer / 05.06.2019

#H.Milde: Ich bin der Meinung, dass meine Zeit noch nicht gekommen ist. Eine “Mahnwache” oder sonstiger “netter” Besuch der sgtn. “AntiFa” vor oder in meiner Praxis würde ich wirtschaftlich nicht überleben. Ich bewundere den Mut und die Geradlinigkeit derjenigen, die sich nicht scheuen, öffentlich auch im Internett ;-) Stellung zu beziehen, aber ich will keine öffentliche Stigmatisierung als “Recht(sradikaler)” riskieren, wenn vom Ergebnis her sowieso klar ist, dass das auf meine nachhaltige Beschädigung als Persönlichkeit und Arzt hinausläuft. Privat halte ich mit meiner Meinung nicht hinterm Berg, beruflich bin ich nicht nur für meine finanziell von mir abhängigen Kinder, sondern auch für meine Angestellten und Patienten verantwortlich. Es wäre ganz gut, wenn Sie vorsichtiger wären in Ihrem Urteil und nicht so leichtfertig einen Stab brechen würden. Auch das lässt sehr an Empathie vermissen und weist auf wachsenden Fanatismus, auch von dieser Seite, hin. Vielen Dank.

Martin Stumpp / 05.06.2019

@A.Sandmann: 1. Wer sich so exponiert wie die Familie Thunberg hat kein Recht auf Artenschutz oder kann auf irgendwelche Persönlichkeitsrechte verweisen. Und wer versucht, nur aus purem Fanatismus einem Land zu schaden wie Greta muß im Zweifel auch Beleidigungen ertragen. Dass sie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, damit geht sie bekanntlich selbst hausieren. 2. Ja der Klimawandel ist real und das schon seit Millionen von Jahren. Aber derzeit sprechen alle Indizien dafür, dass CO2 keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielt. Als ich Jung hieß es, wir bekommen eine neue Eiszeit. Und damals nahm in Deutschland der CO2-Ausstoß jährlich stark zu. Derzeit liegen wir unter dem des Jahres 1990 wenn ich richtig informiert bin. Ergo hätte die Temperatur auf der Erde weiter zurück gehen müssen. Ach so Sie glauben Deutschland wäre nicht maßgeblich, liegt der deutsche Anteil beim CO2-Ausstoß doch nur bei ca. 3%. Wenn dem so ist warum glauben Sie dann, dass eine weitere Senkung des CO2-Ausstoßes in Deutschland die Welt rettet? Wo doch alle anderen Staaten stark zulegen? Übrigens Spon schrieb: Seit 2 1/2 Millionen Jahren sei der CO2 Gehalt der Luft konstant. Trotzdem habe es drastische Klimaveränderungen in diesem Zeitraum gegeben. Merkwürdig der Schluss den Spon zieht. Dies alles Beweise, dass das CO2 für den Klimawandel verantwortlich ist. Da fällt nichts mehr ein außer: Der CO2 Gehalt der Luft ist mitnichten seit 2 1/2 Millionen Jahren konstant. Bei höherem CO2-Anteil war es auf der Erde schon kälter und bei niedrigem wärmer. Nein A.Sandmann das Klima ändert sich, das zu leugnen ist so dumm, wie es auf das CO2 zu schieben. Machen Sie sich nichts draus, bis vor ein zwei Jahren habe ich das Märchen auch geglaubt, bis ich mich damit beschäftigt habe. Und es gibt noch ein Indiz, das dafür spricht, dass die CO2 Fanatiker unrecht haben. Denn nur Lügen bedürfen zu ihrer Verbreitung Propaganda und Gewalt, die Wahrheit braucht nur Zeit.

Karla Kuhn / 05.06.2019

“Tatsächlich geht es hier um Klimafanatismus. ”  Von einem FANATISMUS wurden wir Deutschen schon einmal “beglückt”, von einem MIGRANTEN aus BRAUNAU. Wenn Teile der Politiker daraus nichts gelernt haben, sind sie fehl am Platz. Ich habe mir heute das Interview mit Peter Hahne angeschaut und war verblüfft, mit welcher KLARHEIT dieser Mann gesprochen hat. Herr Hahne ist- für mich- einer der GANZ wenigen Journalisten der “Qqualimedien”, die mit ihrem gesunden Menschenverstand die Dinge genau auf den Punkt bringen. Ich werde auch sein Buch lesen. Was mich an dem Greta Fanatismus besonders wütend macht, daß ein krankes Kind ( das ist traurig und dafür kann sie nichts) VÖLLIG FAKTENFREI ihren Fanatismus freien Lauf lassen DARF !! Und die meisten der Politkaste jubeln diesem Mädchen auch noch zu. Meine Meinung dazu habe ich, trotzdem frage ich Sie als Psychiater,, WER ist hier MEHR GESTÖRT ?? Eine deutsche Kanzlerin, die schon bei der Grenzöffnung das Gesetz mißachtet hat, hätte die PFLICHT, die Schule schwänzenden Schüler zur Rässon zu briengen und ALLE Eltern der Kinder anzuzeigen !! Was macht diese Frau ? Sie unterstützt die Hüpfer auch noch verbal, genau wie der BP !! Gelten für diese Menschen KEINE Gesetze mehr ?? Es ist abartig was in unserem einst so schönem Land passiert seit knapp vier Jahren. Ich fordere eine jährliche Untersuchung ALLER Politiker von einem unabhängigem Arzt, so wie es bei Piloten und Polizisten geschieht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 12.08.2020 / 06:54 / 114

Krawalle der Traumatisierten?

Bei der Suche nach möglichen Ursachen für die Krawalle von Stuttgart und Frankfurt im vergangenen Juni und Juli – die ja wohl nicht die letzten…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.07.2020 / 06:04 / 48

Zum Stand der Ermittlungen gegen den Hanau-Attentäter 

Der mit Abstand wichtigste Zeuge des Generalbundesanwalts (GBA) in der Hanau-Sache kann eigentlich nur der Vater des Attentäters, Hans-Gerd R., sein. Schließlich lebte er mit…/ mehr

Wolfgang Meins / 22.06.2020 / 06:15 / 65

Ist US-Präsidentschafts-Kandidat Joe Biden dement?

Diese Frage drängt sich auf, schaut man sich das Agieren von Joe Biden während des Vorwahlkampfs in den USA genauer an. Hier nur eine kleine…/ mehr

Wolfgang Meins / 06.06.2020 / 06:10 / 76

Auch die Grünen haben es nicht immer leicht

Eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion über neue Erkenntnisse zum Attentat von Hanau wurde jetzt von der Bundesregierung beantwortet. Und diese Antwort fällt durchaus aufschlussreich aus, für die…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.05.2020 / 06:15 / 51

Corona plus Klima – es lebe die Haltungswissenschaft!

Gehört ein wissenschaftliches Thema zu den medial und politisch breit akzeptierten Narrativen, ist es also irgendwo zwischen Klimawandel, Migration, Diversität, Diskriminierung und Gerechtigkeit angesiedelt, bleibt…/ mehr

Wolfgang Meins / 18.05.2020 / 11:55 / 60

Afrika soll die deutsche Energiewende retten

Afrika soll die deutsche Energiewende retten. Das jedenfalls verheißt ein Plan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) – unter der ministeriellen Leitung der charmant-zurückhaltenden…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.04.2020 / 06:10 / 58

Manchmal ist die Natur ganz schön undankbar

Noch ist das Corona-Virus samt den damit assoziierten Krisen das alles beherrschende Thema. Der angenehmste Kollateralschaden dabei ist, dass der sogenannte menschengemachte Klimawandel derzeit nur…/ mehr

Wolfgang Meins / 15.04.2020 / 15:00 / 21

Mein Name ist Müller und ich weiß von nichts

Die Welt überrascht ihre Leser täglich mit einem Gastkommentar. Kürzlich durfte der immer schon ein bisschen hyperaktiv und großspurig agierende Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com