Ulrike Stockmann / 13.11.2023 / 16:00 / Foto: an Ainali / 55 / Seite ausdrucken

Mit Greta gegen Israel

Klima-Ikone Greta Thunberg sorgte für Irritation, da sie sich seit den Hamas-Angriffen wiederholt mit den Palästinensern solidarisierte. Wie zum Beispiel am Sonntag auf einer Klimademo in Amsterdam.

Der Angriff der Hamas auf Israel scheint sich wie ein Brennglas auf die politische Debatte auszuwirken. Plötzlich tritt klar und unmissverständlich zum Vorschein, was vorher routiniert negiert wurde. So wurde die Warnung vor einer Islamisierung Europas gerne als rechte Verschwörungstheorie abgetan, ganz gleich wie viele muslimisch geprägte „Problemviertel“ in Großstädten auch entstanden sind.

Nun finden weltweit, europaweit und auch in zahlreichen deutschen Städten „pro-palästinensische“ Demos statt, auf denen mitunter „Juden ins Gas“ gerufen wird. Im Städtchen Tangerhütte in Sachsen-Anhalt gibt es sogar die Überlegung, eine Anne-Frank-Kita umzubenennen, da „Eltern mit Migrationshintergrund“ mit dem Namen oft nichts anfangen könnten (Achgut berichtete). Das Gedenken an Anne Frank, einst das unantastbare Symbol deutscher Erinnerungskultur, ist nun auch nicht mehr vor zugewanderter Ignoranz sicher. Dieser Paradigmenwechsel im Schnelldurchlauf lässt mich ungläubig und ratlos zurück. Jeder Hinweis auf den berühmten Kalkutta-Vergleich oder auf die migrationskritische Pionierarbeit vonseiten der Achse bleibt mir vor lauter Schreck im Halse stecken. Unglaublich, wie schnell wir von „Nie wieder“ zu erneuter Judenfeindlichkeit gelangt sind. Ich erkenne mein Land nicht wieder.

Natürlich bekommen wir letztlich geliefert, was wir jahrelang bestellt haben. Dass die millionenfache Einwanderung aus muslimisch geprägten Kulturen Kriminalität, Gewalt gegen Frauen, Lesben und Schwule und eben nicht zuletzt auch Antisemitismus mit sich bringen würde, war im Grunde vorhersehbar. Als besondere Kuriosität kommt nun noch die Erfahrung hinzu, dass einige westliche Protagonisten bedenkenlos diesen judenfeindlichen Kult unterstützen.

Mit schwarz-weißem Palästinenser-Halstuch

Klima-Ikone Greta Thunberg etwa sorgte für Irritation, da sie sich seit den Hamas-Angriffen wiederholt mit den Palästinensern solidarisierte. Sie hatte bei Twitter Fotos gepostet, auf denen sie Schilder mit den Aufschriften „Stand with Gaza“ beziehungsweise „Justice for Palestine“ trägt. Sie teilte außerdem ein Statement von Fridays For Future Schweden, in dem unter anderem „die ethnische Säuberung an den Palästinensern durch Israel“ beklagt und Israel als „Apartheid-Staat“ bezeichnet wurde. Da half auch nicht das Bekenntnis, dass man sich sowohl von Antisemitismus als auch Islamophobie distanziere.

Als Greta Thunberg am Sonntag auf einer Klimademo in Amsterdam vor rund 85.000 Teilnehmern auftrat, nutzte sie die Gelegenheit, um sich erneut „pro-palästinensisch“ zu positionieren. Mit schwarz-weißem Palästinenser-Halstuch verkündete Thunberg: „Als eine Bewegung für Klimagerechtigkeit müssen wir die Stimmen derjenigen hören, die unterdrückt werden und die für Freiheit und volle Gerechtigkeit kämpfen.“

Laut Frankfurter Rundschau habe sie daraufhin das Mikrophon an eine palästinensische Frau übergeben, die geäußert habe, dass Israel „in meinem Land einen Völkermord“ begehe und gezielt Krankenhäuser und Zivilisten angreife. Laut Süddeutsche handelte es sich bei der Frau um die palästinensische Doktorandin und Aktivistin Sara Rachdan, die in Amsterdam lebt. Diese schreckte beispielsweise nicht davor zurück, auf Instagram eine Grafik zu teilen, die Adolf Hitler mit Benjamin Netanyahu vergleicht. Greta befindet sich also – gelinde gesagt – in mehr als fragwürdiger Gesellschaft.

Weiter heißt es im Bericht:

„Die Aussagen und Anschuldigungen riefen bei vielen Teilnehmern der Klimademonstration Empörung hervor. Plötzlich sprang ein Mann aus der Menge auf die Bühne, versuchte, den Rednerinnen das Mikrofon zu entreißen, und rief: ‚Ich bin für eine Klimademonstration hierhergekommen, nicht, um politische Ansichten zu hören.‘ Zwei Personen brachten ihn wieder von der Bühne.“

Anschließend habe Greta in einen Sprechchor von Demonstranten eingestimmt, der „Es gibt keine Klimagerechtigkeit auf besetztem Land“ skandiert habe. Damit geriet Feuilleton-Liebling Thunberg medial in die Kritik. Die Frankfurter Rundschau stellt fest, dass sie „ihre Glaubwürdigkeit in Klimafragen endgültig verspielt“ habe und titelt: „Wirklich, Greta? Fridays for Future braucht ein neues Vorbild.“

„Die Palästinenser sind die Braunen, die Unterdrückten“

Volker Beck, der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft bezeichnete dies als das „Ende von Greta Thunberg als Klimaaktivistin. Ab jetzt hauptberuflich Israelhasserin“ und die israelische Botschaft in Berlin tweetete: „Es ist traurig, wie Greta Thunberg mal wieder die Klima-Bühne für eigene Zwecke missbraucht. No stage for antisemites!“

Der baden-württembergische Finanzminister Daniel Bayaz ergänzte: „Teile der Klimabewegung sind gerade dabei, ihre wichtigen Verdienste zum Klimaschutz vollständig in die Tonne zu treten. Greta Thunberg steht diesmal auf der falschen Seite der Geschichte. Komplett lost!“

Luisa Neubauer, das deutsche Gesicht der Klimabewegung und einer der Hauptorganisatoren der deutschen Fridays-For-Future-Demos, zeigte sich bereits vor zwei Wochen im Interview mit der Zeit ratlos. „Die Situation rund um Israel und Palästina“ spalte die Klimabewegung schon länger. „Meine Haltung gegen Antisemitismus ist jedoch klar“ beteuerte Neubauer, außerdem sei offensichtlich, dass gerade einiges zerbricht. Damit meinte sie scheinbar den weiteren Umgang mit Teilen der Klima-Bewegung, die sich eindeutig „pro-palästinensisch“ positionieren. Im Gespräch um die Gründe für diese Ansichten mancher Aktivisten fasste die Zeit zusammen: „Also übersetzt: Die Israelis sind die Weißen, die Unterdrücker, die Privilegierten. Die Palästinenser sind die Braunen, die Unterdrückten, für die man einstehen muss. Verstehen wir das richtig?“

Neubauer ergänzte daraufhin, dass dies nicht ihr Standpunkt sei, aber Palästinenser in Teilen der Bewegung „als Indigene gelesen“ würden: „Und wenn wir über Klimagerechtigkeit sprechen, dann sind indigene Menschen im Zentrum vieler Kämpfe.“ Neubauer kritisierte in diesem Zusammenhang solche „Leidenshierarchien“. Eine genaue Definition, was für sie eigentlich Antisemitismus bedeutet, wollte sie dann jedoch nicht geben. Dies sind in jedem Fall erhellende Einblicke in den ideologischen Unterbau einer Bewegung, die sich in dieser Hinsicht wohl deckungsgleich zu vielen anderen Gruppierungen des linken Spektrums verhält. Vor allem dann, wenn sie sich mit dem muslimischen Judenhass verbinden. Für die künftige Situation der Juden in Deutschland und dem Rest Europas bedeutet diese Einstellung in jedem Fall nichts Gutes.

 

Ulrike Stockmann, geb. 1991, ist Redakteurin der Achse des Guten. Mehr von ihr finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Didi Hieronymus Hellbeck / 13.11.2023

Unwillkürlich: Zurückzucken angesichts solch einer Fratze. Und erste Eindrücke: böses Wesen, maligne Besessenheit (“wie innen, so außen”). (nur spontane Eindrücke; hoffentlich liege ich da völlig falsch)

Bernhard Piosczyk / 13.11.2023

Sie hat den päpstlichen Segen.

Helmut Driesel / 13.11.2023

  Was sind denn “die Verdienste der Klimabewegung…”? Ich vermute, die Thunberg orientiert sich am Guterres von der UN, da schwimmt sie immer mit oben, denkt sie wohl strategisch weitsichtig. Ich meinte eigentlich, die wäre längst auf dem absteigenden Ast. Ich glaube, in Schweden wird viel weniger über sie berichtet als hier. Aber mal was anderes, weil es ja immer wieder um Gaza geht: Die sollen 18 Krankenhäuser dort haben, habe ich irgendwo gelesen, also eines pro 100000 Ew. Die zugehörige Bettenzahl ist so um die 350. Das ist ungefähr die Hälfte vom Thüringer Standard und wir haben etwas weniger als ganz Deutschland (800 Betten /100000 Ew). In den meisten Staaten gibt es weniger Krankenhausbetten als in Gaza. Mehr als in Deutschland gibt es in Bulgarien, Russland, Belarus, Japan und beiden Koreas. In der Statistik der WHO ist übrigens Nord-Korea als “Demokratische Volksrepublik Korea” aufgeführt, Südkorea nur als “Republik Korea”. Origineller geht es nicht. Gaza wird dort nicht geführt. Auch nicht als “Palästina”. Wer interviewt denn mal welche von den Ärzten und Helfern aus Deutschland, die jetzt ausreisen durften? Wie wurden sie bezahlt, was hat sie getrieben, dahin zu gehen? Ich finde, die deutsche Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, das zu erfahren.

U. Unger / 13.11.2023

Erkenntnis des Jahres 2023: Wer den eigenen Palast und Hofstaat erhalten will, muss Palästinenser unterhalten!

Klaus Rudolph / 13.11.2023

Am Anfang empfand ich Greta nur als nervig, jetzt als widerwärtige antijüdische Hetzerin. Krank war sie schon immer.

Tobias Kramer / 13.11.2023

@Peter Krämer: Und beide Gören stammen aus einem stinkreichen Elternhaus und können ihr Vorlieben voll und ganz ausleben. Bei den Vorfahren von Neubauers (Groß-)Familie weiß man ja, mit wem und mit was sie ihr Geld verdient haben ;)

Manfred Hildebrandt / 13.11.2023

Der Islam gehört nicht zu Deutschland. ______ Die Frage für mich ist schon seit Jahren: Wer steht hinter diesem Mädchen, dessen Verstand nicht mal bis zum Tischende reicht. Die Eltern , politische Interessensgruppen? Keine Ahnung. Diese unerträgliche Neubauer scheint langsam zu schnallen, dass der Wind sich gerade langsam aber stetig dreht. Diese beiden Figuren überhaupt mit einem Kommentar zu bedenken, finde ich auch für mich sehr grenzwertig. Es wird auch mein einziger bleiben.

jan blank / 13.11.2023

Nun, was erwartet denn die Welt von einem behinderten Kind? Asperger Patienten( und die - innen -natürlich auch) können nur dichotomische Weltsicht. Mit Komplexitäten oder Graustufen können die nicht umgehen.- es gibt für die nur gut oder schlecht, schwarz oder weiß, usw. Übrigens recht ähnlich wie die Schafe in G. Orwells Animal Farm. Dort hatten sie zu blöken: “Four legs good , two legs bad”. Ein smarter Witzbold fragte in diesem Roman keck: “Yeah, and what about the birds?”  Damit sind die Schafe aller Arten und Rassen wohl überfordert. Frau Thunberg hat sich nun mal festgelegt. Und wird ihre krankheitsbedingte Beharrlichkeit bestimmt als Charakterfestigkeit umzurubeln wissen. Wer jemals auf einer FFF- Demo war, wird deshalb auch dort die Anmutung einer umfassenden leichten Blödigkeit spüren. Dem aufmerksamen Beobachter entging nicht der selbstreferentielle Eventcharakter. Die Jugend schwänzt Schule, malt flotte Sprüche aufs Plakat,  spielt ein bisschen 68 und Woodstock, ironisch verzogene Mundwinkel beim Skandieren der Parolen. Und wenns regnet, hält Herr Polizist noch einen Schirm hin. So aufregend wie Kranzkuchenessen bei Oma Grete. Und nun ist auch das vorbei. Arme FFF - Jugend. Niemand der bei Sinnen ist, nahm Euch je ernst. Also vielleicht doch geschlossen in den Hammas - Verein eintreten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 10.04.2024 / 10:00 / 38

Das schottische „Hassmonster“ und Knast für britischen Humor

In Schottland trat ein Gesetz in Kraft, bei dem sich selbst hartgesottene Kulturkämpfer die Augen reiben. Demnach könnten alle Witze, die den Namen auch verdienen,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.03.2024 / 06:15 / 68

Abschied von der Gruberin

Monika Gruber beendete vorläufig ihre Bühnenkarriere, weil sie den Diskurs in Deutschland für „vergiftet“ hält. In der Coronazeit gehörte sie zu den ganz wenigen kritischen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.03.2024 / 12:00 / 121

Radikales Klima beim Ethikrat

Unter der Führung von Alena Buyx empfiehlt der Ethikrat eine Umverteilung für den „Klimaschutz“. Drei Mitglieder distanzieren sich von den radikalen Vorschlägen. Auf der Pressekonferenz…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.03.2024 / 06:00 / 70

Der rosa Elefant am Frauentag

Am Frauentag wird medial die strukturelle Benachteiligung der Frau betont. Frauenfeindliche Zuwanderung darf hingegen nicht thematisiert werden. Die Berichterstattung im Vorfeld des heutigen Frauentages ist…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.02.2024 / 10:00 / 96

Aufstand der Gratismutigen

Wenn die Politik Wellness-Veranstaltungen als Widerstand vermarktet, muss man sich nicht wundern, wenn Unternehmen und Medien das Gleiche versuchen. Mit teils bizarrem Ergebnis. Aktuell tummeln…/ mehr

Ulrike Stockmann / 20.01.2024 / 10:00 / 11

Kleinkrieg um Gender-Regeln im Südwesten?

Derzeit können Bürgerinitiativen gegen die Gendersprache Erfolge verbuchen, auch im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg. Das CDU-geführte Innenministerium bremst dort eine solche Initiative eines CDU-Mitglieds aus, welche…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.01.2024 / 11:30 / 22

Presserat missbilligt Migrationslügen

Ein ungewöhnlich anmutender Vorgang wurde am Montag von der Süddeutschen Zeitung in eigener Sache veröffentlicht. Der Presserat sieht bei zwei Artikeln des Blattes, die die…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.01.2024 / 15:30 / 75

Was will die neue Maaßen-Krall-Partei?

Gestern gab Hans-Georg Maaßen bekannt, gemeinsam mit der Werteunion eine neue Partei unter demselben Namen gründen zu wollen. Mit von der Partie ist auch Markus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com