Thilo Schneider / 30.05.2021 / 12:00 / Foto: Gerhard Pietsch / 71 / Seite ausdrucken

Greenpeace klaut VW-Schlüssel und raubt Medien Verstand

In einer Meldung ihres Presseportals berichtet die Polizei Emden:

„Emden – Hausfriedensbruch und besonders schwerer Fall des Diebstahls. Am 26.05.2021 wurde der Polizei um 09:30 Uhr mitgeteilt, dass sich ca. 30-40 Personen unbefugten Zutritt auf ein befriedetes Firmengelände an der Frisiastraße verschafft haben sollen. Angeforderte Kräfte der Polizei Emden stellten fest, dass sich mehrere Personen mittels Überwurfleitern Zutritt zu dem umzäunten Gelände verschafft hatten, auf welchem Neufahrzeuge eines ansässigen Automobilherstellers zwecks Verladung und weiterem Transport abgestellt wurden. Vor Ort wurde von den Einsatzkräften festgestellt, dass sich von der gemeldeten Personenanzahl noch ungefähr 15-20 Personen auf dem Betriebsgelänge befanden und von ca. 400 Neuwagen die Fahrzeugschlüssel entnommen hatten. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die ursprünglich 30-40 Personen Angehörige einer Umweltvereinigung zuzuordnen, welche auf den Umstieg auf E-Mobilität aufmerksam machen wollten.“

Der NDR berichtet über diese Straftat wie folgt:

„Mit einer gewieften Aktion haben Umweltschützer von Greenpeace am Mittwoch das Verschiffen von VW-Autos verhindert.“

Soso. „Gewiefte Aktion“. Ein Einbruch ist also eine „gewiefte Aktion“.

Der Merkur schreibt:

„Emden – Der Klimawandel ist in vollem Gange und Organisationen wie Greenpeace weisen auf die Bedrohung hin, wenn Industrie und Wirtschaft nicht zügig dringend notwendige Veränderungen vorantreiben. Bei einer Protestaktion gegen Volkswagen haben Aktivisten der Umweltschutzorganisation im niedersächsischen Emden hunderte Autoschlüssel von Neufahrzeugen entwendet.“

Von wegen „Hausfriedensbruch und schwerer Diebstahl“

Aha. Ein Einbruch ist also „eine Protestaktion“. Und ein „Hinweis auf eine Bedrohung“. Wenn demnächst Diebe in Ihr Haus einsteigen, dann ist das „eine Protestaktion gegen soziale Ungleichheit“. Steigen Sie einfach in das Haus Ihres reicheren Nachbarn ein und stellen Sie so bei Ihrer „Protestaktion“ soziale Gleichheit wieder her.

T-Online teasert:

„Um das Verladen von VW-Autos im Emdener Hafen zu verhindern, haben Greenpeace-Aktivisten Schlüssel von zahlreichen Wagen abgezogen. Der Protest der Umweltschützer richtet sich gegen Autos mit Verbrennermotoren.

Es geht also gar nicht um einen Diebstahl bei VW, sondern um einen „Protest gegen Autos mit Verbrennermotoren“. Da haben die E-Autos aber nochmal Glück gehabt.

Die WELT erklärt das so:

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat mit einer Protestaktion nahe dem Volkswagen-Werk in Emden den Autobauer zu einem schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren aufgefordert.“

Von wegen „Hausfriedensbruch und schwerer Diebstahl“. Das war lediglich eine Aufforderung. Wenn Sie demnächst am falschen Ende einer Pistole stehen und Ihr Bargeld von Ihnen verlangt wird, dann ist das kein Raub, sondern lediglich „eine Aufforderung zu einem schnellen Ausstieg aus dem Kapitalismus“.

Ich bin sehr froh, passionierter Renault-Fahrer zu sein

Ich habe keine einzige Meldung im World Wide Web gefunden, in dem von Dieben und einem Einbruch die Rede gewesen wäre. Sämtliche Medien – exklusive Bild und Junge Freiheit – sprechen brav von „Aktivisten“ und „Protestaktion“. Das ist die gleiche Presse und Medienöffentlichkeit, die der Meinung ist, dass sie wirklich sowas von objektiv berichtet – da träumt der Honecker davon!

Merke: Eine Straftat ist nur dann eine Straftat, wenn sie egoistischen Zielen dient. Dient sie höheren Zielen (und welches Ziel wäre höher als die komplette Weltrettung?), dann ist sie eine „Protestaktion von Aktivisten“. Und ich möchte wetten, VW wird auf eine Anzeige verzichten und die Ermittlungen einstellen lassen – und sich gegebenenfalls entschuldigen. Ich bin sehr froh, passionierter Renault-Fahrer zu sein.

(Update: Der NDR hat das Adjektiv „gewieft“ inzwischen zurückgenommen. Wörtlich: Hinweis der Redaktion: Wir haben die Aktion in einer früheren Version dieses Textes als „gewieft" bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine unangemessene Formulierung. Wir bedauern diesen Fehler und haben den Text entsprechend geändert.

Allzu auffällig wollte man nun doch nicht sein … Nur: Dann hätte ich es kommentarlos gelöscht – und nicht auch noch erklärt …)

(Weitere Schlüsselerlebnisse des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Gerhard Pietsch CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Loeber / 30.05.2021

Populistisch sind die anderen. Freue mich also auf ähnlich gewiefte Aktionen der vergaserkritischen Greenpeace-Aktivisten a) beim Formel-1-Sport, b) bei Harleyfreunde-Treffen und, last not least, c) nahebei Beerdigungen von Großfamilienmitgliedern, diesen immigrierten E-Muffeln. - Greenpeace, ihr seid meine Helden! Enttäuscht mich jetzt bloß nicht - es geht hier nicht um Einzelschicksale, sondern ums Weltklima! *daumendrück*

Jochen Lindt / 30.05.2021

In USA sind die Autos jetzt unverkäuflich, denn wenn der Schlüssel in der Hand von Dieben war,  dann ist das Auto nicht mehr einwandfrei. Das amerik. Schadenersatzrecht ist da rigoros.  VW kann die Autos gleich hier lassen, oder einstampfen. Der Rufschaden in USA ist kaum auszugleichen, dass die Täter sog. Umweltschützer waren ist den district courts in USA vollkommen egal.

Klaus Keller / 30.05.2021

Nun ja, unterschiedliche Gruppen terrorisieren sich wechselseitig. Ich vermisse von den Aktivisten noch den Hinweis auf den Ursprung des Markennamens .1937 forderte Reichskanzler Adolf H. ein Projekt zum Bau eines „Volksautos“, das erstmals einer breiten Bevölkerung ein bezahlbares Auto ermöglichen und damit die Massenmotorisierung in Deutschland einleiten sollte. Wenn das so stimmt, was Wikipedia da schreibt könnte man argumentieren das die Massenmotorisierung ein nationalsozialistischen Projekt war und allein deshalb rückgängig gemacht werden muss. Das der gleiche Reichskanzler auch für den arbeitsfreien 1. Mai sorgte wird aber sicher keinen stören. PS off Topic: Reichskanzler Adolf H. war (Veget)arier und Nichtraucher. Wenn sie kommende Woche ein Steak essen und danach eine Zigarette rauchen, dürfen sie das als antifaschistische Aktion feiern.

E. Albert / 30.05.2021

Die “Entschuldigung” des NDR ist in der Tat oberpeinlich. Ob hätte die Nachricht das Haus verlassen, ohne vorher gelesen worden zu sein - spätestens da hätte “die unpassende Formulierung” auffallen und gelöscht werden müssen, wenn es denen denn ernst gewesen wäre. Aber was rege ich mich eigentlich noch auf…VW wird einen Hofknicks machen und sich bei den Tätern auch noch entschuldigen, die Presse wird die Täter weiterhin wie Robin Hood feiern und die verblödete Masse wird sagen “ja die haben ja irgendwie recht - von wegen Klima und so”. Diesem Land ist nicht mehr zu helfen. Es steht Kopf und findet sich supi so. Was will da so eine kleine Minderheit, die noch bei Verstand ist und sich hier die Finger wundtippt…

Kostas Aslanidis / 30.05.2021

Eine bluehende und ehemals innovative Industrienation, wird den Spinnern ueberlassen. Frueher kamen aus Deutschland Erfindungen, die der Welt nuetzlich waren und sind. Nun kommen nur Verbote und absoluter Quatsch. Die Psyche dieses Land ist mir unbegreiflich. Andere Laender waeren heilfroh in guter wirtschaftlicher Position zu sein und sie vernichten alles freiwillig. Das Land macht sich zum Gespoet, bei diesem Politpersonal und der mit Abstand, laecherlichsten Presse weltweit, kein Wunder. Eine Medaille wird Deutschland nicht gewinnen, einen Blumentopf eher. Und wie die Buerger (Mehrheit) ticken, ist auch unbegreiflich. “Ihr” werdet nicht geliebt werden, ganz im Gegenteil

Günter Lindner / 30.05.2021

Greenpeace, da wird ihnen gestohlen ! Die verkaufen ihnen auch Ihre Energie besonders teuer.

Milan Viethen / 30.05.2021

@ Hr.Manni Meier,  wenn Sie sich so gefaehrdet fuehlen, dann bleiben Sie doch einfach zu Hause , ist eh schoener da . Unglaublich, dass so eine 91-jaehrige Gefaehrderin auch noch Besuch von anderen Gefaehrdern aus der Familie bekommt, am Ende reden die noch miteinander, und auch noch umarmt ? Die Mutter im Supermarkt wollte bestimmt mit Ihnen flirten und hat ihr Kind voraus geschickt . Das alles schlaegt ja dem Fass den Boden aus ! Also, wenn sich Leute frueher besuchten, sich um andere Menschen kuemmerten und auch noch umarmten und um Himmels Willen vielleicht auch noch feierten, nannte man das Ganze “Leben” . Haben Sie schon ein wenig hier auf der Achse gelesen und vielleicht auch was verstanden ? Oder ist mir in Ihrem Schadensbericht die Satire entgangen ? Good luck !

Rolf Mainz / 30.05.2021

“Aktivisten”. Übrigens ein Begriff, den auch Ex-Propagandaminister Dr. Goebbels (der sich selbst als Sozialist bezeichnete…) gern und oft nutzte. So schliesst sich der Kreis.

Jochen Brühl / 30.05.2021

Man stelle sich einmal vor, die Identitäre Bewegung würde Schiffe von Sea Watch unbrauchbar machen, um gegen das Schlepperunwesen zu protestieren. Die Reaktion von VW ist natürlich der Wahnsinn und grenzt an die Audianer_innen aus dem gleichen Konzern. Ich werde mich von dem Konzern bei dem nächsten Autokauf auch fern halten, wobei das natürlich auch bedeuten kann, dass selbst ich demnächst bei einer ausländischen Automarke landen werde. Die dortigen Konzernchefs (wegen meiner auch Chef*innen) sind scheinbar weniger geistesgestört als die in dem besten Deutschland, das es jemals gegeben hat.

Marco Schulz / 30.05.2021

Wer die Story glaubt, denkt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Ich sehe eine PR Aktion. Insider waren sicherlich involviert, wenn ich das Zeitgeschehen betrachte, halte ich aber alles für möglich. Was eine Propaganda! Da wäre der Stunt mit “Voltswagen”. Die Aktienrallye, durch Aussicht auf Umbau zum Elektroauto Hersteller. Der Dieselskandal, der irgendwie vorbei ist, siehe Aktien. Man schafft auch die Illusion, dass man was verändern kann, wird die Jugend benutzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / 37

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com