Claude Cueni, Gastautor / 28.06.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Greenpeace: Einst gemeinnützig, heute gemeingefährlich

1978 hörte erstmals eine breite Öffentlichkeit von der 1971 gegründeten Umweltschutzorganisation Greenpeace (grüner Frieden). Mit einem Fisch-Trawler protestierten sie gegen den isländischen Walfang, gegen die Robbenjagd auf den Orkney-Inseln und gegen die Entsorgung von radioaktivem Müll in den Ozeanen. Ich fand das toll und spendete Geld, obwohl ich damals kaum welches hatte. 

Paul Watson, der Co-Gründer von Greenpeace, nannte sein Baby rückblickend die „größte Wohlfühlorganisation der Welt“, ihr Geschäft bestünde darin, den Menschen ein gutes Gewissen zu verkaufen. Ja, ich fühlte mich gut und hielt es für üble Nachrede, wenn Aussteiger wie Watson behaupteten, Greenpeace sei mehr am Spendensammeln interessiert als an der Rettung der Natur.

Mit dem Abgang der Realos kam die Radikalisierung

Auch Co-Gründer Patrick Moore warf nach 15 Jahren das Handtuch: „Greenpeace hat sich von Logik und Wissenschaft verabschiedet“, Ideologen würden dominieren, jeder, der auch nur geringfügig von der Linie abweiche, würde als Öko-Judas diffamiert. Sind alle Realos weg, bleibt ein radikaler Kern übrig, der jede Verhältnismäßigkeit verliert, weil ihm das Korrektiv fehlt. 

Einst gemeinnützig, heute oft gemeingefährlich. Straftaten häufen sich: Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, versuchte Nötigung, besonders schwere Fälle von Diebstahl, gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, gefährliche Körperverletzung. Mit solchen Aktionen erwirtschafteten die „Gewaltfreien“ 2019 einen Umsatz von 368 Millionen Dollar (das meiste davon Spenden) und zahlten ihrer Angestellten Jennifer Morgan 168.000 Euro Lohn. 2014 verzockte die grüne Geldmaschine mit hochspekulativen Termingeschäften 3,8 Millionen Dollar an der Börse.

Der Kämpfer gegen VW fährt selber einen VW

Greenpeace ist heute attraktiv für selfiehungrige Risikosportler, die sich ihre Abenteuer mit Spendengeldern finanzieren lassen und „dem Klima zuliebe“ um die Welt jetten.

Der 38-jährige Chirurg, der kürzlich mit seinem motorisierten Gleitschirm über das mit 14.000 Zuschauern besetzte Münchner Stadion crashte, nahm für eine altbekannte Message Tote in Kauf. War das gemeinnützig? Diente die Aktion der Umwelt oder eher der Spendenakquisition? Der uneinsichtige Wiederholungstäter protestierte gegen VW. Und fährt selbst einen VW Golf.

 

Claude Cueni (65) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Im März erschien im Verlag Nagel & Kimche „Hotel California“, ein Lebensratgeber in Romanform für seine Enkelin. Cueni schreibt jeden zweiten Freitag im Blick, wo dieser Beitrag zuerst erschien.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Simone Büdeler / 28.06.2021

Wo gibt es heute eine wie auch immer genannte “Organisation”, in der die guten und schlauen Köpfe NICHT gegangen sind, gegangen wurden oder rausgeekelt wurden? Beispiele: CDU, SPD, FDP, LINKE, GRÜNE, GREENPEACE, VERFASSUNGSSCHUTZ usw. Das Gegenteil läßt sich auch darstellen. Beispiele? Siehe oben.

Walter Weimar / 28.06.2021

Grünpiss - eine kriminelle Sekte mit mafiöser Struktur. Die neue Terrorgefahr für Demokratie und Frieden der Menschheit. Hier gibt es nichts schönzureden. Es gilt das Übel bis auf die Wurzel zu bekämpfen. Nur der Staat schläft, weil unterwandert und schon involviert.

Alex Fischer / 28.06.2021

Daemlicher Sniper! Hat man dem nicht erklaert, dass es sich bei Gruenschiss (oder wie die heissen) mittlerweile um einen gemeingefaehrlichen Verein handelt?

Klaus Matschke / 28.06.2021

@F.Bothmann: Dann haben Sie aber noch viel - sehr viel - Arbeit vor sich.

P. Wedder / 28.06.2021

Irgendwo hatte ich gelesen, dass der Pilot der Flugaktion über eine Fluglizenz verfügt. Außerdem besitzt er ein Auto und ich gehe davon aus, dass er eine Fahrerlaubnis besitzt. Ich hoffe inständig, dass die Behörden bei einem solchen Verhalten die Geeignetheit zum Führen von Fahrzeugen (zu Luft und Land) überprüfen und gegebenenfalls die Flug- bzw. Fahrerlaubnis entziehen.

Hans-Peter Dollhopf / 28.06.2021

Mein erstes und letztes und darum auch sehr persönliches Erlebnis mit Greenpeace hatte ich im Abschlusssemester in einer Vorlesung zu “Energietechnik für Nachrichtentechniker”. Ist lange her und kostete mich ein Semester zusätzlich, weil der Dozent mich darob in seiner Prüfung gnadenlos fällte. Cancel Culture wurde in den 80ern noch mit zu heute spiegelverkehrten politischen Rollenverteilungen gespielt, die aber selbst bereits ins Rollen kamen. Aber ich bin zu müde, diese weitere unter all den Irrsinnserfahrungen heute Abend noch aufzuwärmen. Ich sag nur: Die Freiheit nehm ich mir! Immer wieder gerne! Irgendwann zähle ich einmal die Kerben an meinem Colt, während ich heiter in die Abendsonne reite.

Leo Hohensee / 28.06.2021

Cueni Greenpeace heute gemeingefährlich Greenpeace und der Feldhamster - eine Organisation, die für ein festes Thema geschaffen wurde, von dem Patrick Moore gesagt hat, (sinngemäß) nachdem das Ziel erreicht war, hätten wir uns auflösen können. Nein es wurden neue Streitpunkte mit Einflussmöglichkeiten und Einnahmequellen und Selbstverwirklichungsmöglichkeiten gesucht und selbst erschaffen. Moore ging, und der Laden stilisierte Aufgaben zu Sendungen wie ein Gebot Gottes. Eisbären von denen es heute mehr gibt als zu Zeiten der ersten Zählungen, Bienen von deren Minimal-Existenz befasste Wissenschaftler nichts wissen. Ansonsten ist da Evolution. Das eine geht, etwas anderes entwickelt sich. Feindliche Überfälle werden nicht gleich erkannt. “Springkraut” überall.

Bernd Michalski / 28.06.2021

Ganz mein Reden. Das ist ein straffälliges Völkchen von arroganten Selbstdarstellern und Geschäftemachern. Ich empfehle sehr nachdrücklich das lange Interview von Patrick Moore, einem sehr sympathischen und kenntnisreichen Menschen, mit dem legendären kanadischen TV-Macher Rex Murphy, unter dem Titel “Dr. Patrick Moore, co-founder of Greenpeace, speaks his mind.” Darin lernt man zusätzlich noch eine Menge über Klimafanatismus und anderen Blödsinn. Ist natürlich auf englisch. Aber wirklich sehr, sehr gut.

A. Ostrovsky / 28.06.2021

Ich denke, das ist ganz einfach. Man muss Greanpeace zwingen, zu erklären, dass sie so eine Aktion nie wieder veranstalten werden. Dann ist klar, wenn wieder einer mit Freanpeche Gleitschirm kommt, ist es ein Terrorist.

Werner Baumschlager / 28.06.2021

Im Grunde ist Greenpeace zuvorderst eine Schutzgelderpresserorganisation. Unternehmen, die “spenden”, werden in Ruhe gelassen, ansonsten werden u.U. Kampagnen gegen dich gefahren, die gar nicht gut für dein Image sein könnten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 03.09.2021 / 14:30 / 21

Lasst uns gendern

Wie reagieren „Autorierende“ (Autoren) aufs Gendern? Sie verhunzen ihre Texte bis zur Unlesbarkeit, denn jetzt zählt auch bei „Werkschaffenden der Sprache“ nur noch die richtige…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.08.2021 / 15:00 / 24

„Es war doch nur eine Frau“

Privat würde man jeden Gast vor die Tür setzen, der sich an einem Familienmitglied sexuell vergreift. Sind nicht auch Frauen im eigenen Land schützenswert? Fehlt…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.07.2021 / 06:00 / 78

Muss Schneewittchen sterben?

Seit 1955 schläft Schneewittchen im Disneyland Resort in Kalifornien. Jetzt fragen zwei woke Journalistinnen, ob der Prinz sie nicht vorher hätte um Erlaubnis fragen müssen.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 25.07.2021 / 10:00 / 17

Hungerlöhne im sechsstelligen Bereich

Mit dem Zeitgeist haben sich nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Mimik der Models verändert: Lächeln wäre heute eher ein Kündigungsgrund.  In der römischen…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 15.07.2021 / 16:00 / 13

Fabelhafter Chili

Die Zunge brannte, die Speiseröhre stand in Flammen, das Herz raste, und bevor Christoph Kolumbus zusammenbrach, schossen entzündungshemmende Endorphine in sein Gehirn und linderten den…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 25.06.2021 / 16:00 / 14

Wie Wirecard das Moorhuhn machte

Der Untergang der Moorhuhn-Schmiede Phenomedia (2001) wäre Stoff für eine Komödie, der Finanzskandal von Wirecard (2021) eher ein Plot für einen internationalen Thriller. Beide Gründer…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 05.06.2021 / 15:00 / 6

Braucht eine Regierung Fußfesseln?

Fußketten aus Bronze kennt man seit über 4.000 Jahren, also seit Menschen fähig sind, Metalllegierungen aus Kupfer und Zinn herzustellen. Aus der römischen Antike sind…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 20.05.2021 / 14:00 / 34

Zerstört eure Armbanduhren!

Falls Sie an Ihrem Handgelenk eine Armbanduhr mit römischem Zifferblatt haben, sollten Sie diese Kolumne zu Ende lesen. Es geht um Ihre Reputation, denn an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com