Roger Letsch / 24.06.2021 / 14:00 / 22 / Seite ausdrucken

Greenpeace – die Guten, nicht die Bösen

„Wir sind die Guten, nicht die Bösen“ ist nicht nur ein leicht infantiler Spruch von Anton Hofreiter, dieses Motto steht auch quer im Hirn jedes Greenpeace-Aktivisten geschrieben. Und weil gute Menschen nun mal nur Gutes tun können, umweht jede Aktion dieser NGO heute ein Hauch von Legitimität. Doch im Gegensatz zu früheren Zeiten, als Regierungen und Firmen sich noch in Opposition zu den Aktivisten befanden, als man bei Aktionen gegen Walfänger oder französische Atombombentests noch mit „Skin in the Game“ dabei war, scheint Greenpeace heute Mühe zu haben, sich an die Spitze eines Zeitgeistes zu setzen, der ohnehin und breit in die gewünschte Richtung strömt. Die Aktionen werden also wahnwitziger, abstrakter und kommen gleichzeitig jenen Menschen unangenehm nahe, die man vorgibt, retten zu wollen. Ein abgedrängtes Harpunenboot ruft bei Beobachtern weniger Empathie hervor als etwa ein Radfahrer, der sich in Berlin auf absichtsvoll ausgekippter gelber Farbe fast das Genick bricht.

Über die Greenpeace-Aktion vom 15.6.2021, als kurz vor dem EM-Spiel Frankreich –Deutschland ein Aktivist per Gleitschirm im Münchner Stadion landete und dabei zwei Menschen verletzte, ist viel geredet worden. Am meisten von Greenpeace selbst, wo man merkte, wie wenig Sympathie mit derlei gefährlichen Stunts zu gewinnen ist. Auch das trotzige und wiederholte Aufstampfen gegen den auserkorenen Gegner Volkswagen, einen Bösewicht, der sich nicht mal zur Wehr setzt wie ein Walfänger, sondern sich für jede Aktivistenklatsche noch brav bedankt, hat etwas Manisches, Ich-bezogenes. 

Als sich die erste Empörung über den Luftangriff per Gleitschirm gelegt hatte und die ersten gestammelten Entschuldigungen eintrudelten, kam plötzlich eine andere Dimension ins Spiel: die der Terrorabwehr. Dass der Gleitschirmpilot nur durch die Aufschrift „Greenpeace“ auf seinem Fluggerät dem Abschuss entgangen war, ließ die Aktion im Nachhinein noch deutlicher als Quadratdummheit erscheinen. Eine Ausrede musste her, und die wurde von den Medien teils sehr bereitwillig aufgenommen. Schon am Tag nach dem Vorfall hieß es von Greenpeace erklärend: Es war ein Unfall. Es habe technische Probleme mit der Steuerung gegeben, die Landung sei somit eine Notlandung und nie so geplant gewesen. Der Pilot hätte lediglich einen großen Latexball ins Stadion abwerfen sollen und nicht selbst ins Stadion fliegen. Das kann man so glauben, doch ein aufmerksamer Achgut-Leser stellte sich die Frage, warum die offizielle Presseerklärung von Greenpeace vom 15.6. folgenden Wortlaut enthält: 

„Kick Out Oil“ steht auf dem Gleitschirm, der kurz vor Anpfiff auf dem Spielfeld landete. Den gleichen Slogan trägt der ein Meter große Latexball, der durch das Stadiondach zum Mittelkreis schwebte.“

In diesem Text stehen beide Ereignisse, die Landung des Gleitschirms und des Balls, als gleichberechtigt, zusammenhängend, geplant und in der Vergangenheitsform beieinander. Wenn die Meldung tatsächlich nach der Aktion geschrieben wurde, wieso wird der „Unfall“ nicht erwähnt, wenn der Plan doch angeblich ein gänzlich anderer war? Wenn die Pressemeldung – und das ist wahrscheinlicher – schon zu einem früheren Zeitpunkt vorbereitet war, wieso enthält sie dann nicht eine Darstellung des angeblich geplanten Überfluges und berichtet stattdessen von einer Landung? Folglich ergibt entweder die Pressemeldung oder die Entschuldigung keinen Sinn. Dass es sich bei letzterer um eine glatte Lüge handeln könnte, mit der man sich aus der Verantwortung für eine völlig aus dem Ruder gelaufene, dumme Aktion stehlen möchte, kann natürlich nicht sein. Denn Greenpeace gehört bekanntlich zu den Guten, nicht zu den Bösen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinmar von Bielau / 24.06.2021

Heutzutage geht es dieser Organisation nur noch darum möglichst viel Kohle äh Geld zu genenerieren. Wenn mein Auto von der gelben Farbe verunziert worden wäre, hätte ich Greenpeace angezeigt. Es wäre spannend zu sehen, wie Greenpeace auf Massen von Anzeigen reagiert, wenn sie merken, dass ihnen plötzlich eine Aktion nicht nur Nichts einbringt, sonder womöglich auch noch Geld kostet!

Ralf Kreibich / 24.06.2021

Auch wenn nur die Absicht bestanden hätte, einen Ball abzuwerfen, würde das die Sache nicht besser machen. DieLuftverkehrs-Ordnung (LuftVO) verbietet in ihrem §13 ausdrücklich das Abwerfen von Gegenständen aus einem Luftfahrzeug:  “Das Abwerfen oder Ablassen von Gegenständen oder sonstigen Stoffen aus oder von Luftfahrzeugen ist verboten.” Das hier eine nach Absatz (2) mögliche Ausnahme von der örtlich zuständigen Luftfahrtbehörde vorgelegen hat, kann man wohl getrost ausschließen, ansonsten hätten uns die Medien davon berichtet, ebenso,  Post (Absatz (3)) oder Ballast (Absatz (1)).

Mathias Rudek / 24.06.2021

Greenpeace ist heute ein großes profitorientiertes Unternehmen, geboren aus ökologischem Aktivismus mit inzwischen einem Mix an wirtschaftlichen Interessen. Aber jetzt darf dieses Unternehmen keine gefährlichen Aktionen mehr starten, weil sie unternehmerische Konkurrenz zu anderen sind. Der politische Aktionismus ist nicht mehr glaubhaft und obsolet. Entziehung der Gemeinnützigkeit und gut is’. Mit denen bin ich schon lange durch. Deren Sitz auf dem hohen Ross ist ideologische Verblendung aus der eigenen Echokammer.

Ridley Banks / 24.06.2021

Der Terroranschlag vom Breitscheidplatz war in etwa auch so nicht geplant, denn der Terrorexperte vom ZDF floetete, der Doedel haette sich nur verfahren.

Hartwig Hübner / 24.06.2021

Man sollte mal quantifizieren (in EUR), welchen unermeßlichen wirtschaftlichen Schaden diese grün-verblödeten Krieger der Gesellschaft, der Wirtschaft bereits gebracht haben. Daß dieser kriminelle Verein auch noch gemeinnützig sein soll, ist ein Verbrechen.

Philipp Tremblau / 24.06.2021

Dem multinationalen Konzern Grünfried bedeuten Menschenleben nicht viel. Daher hat Patrick Moore, einer der Gründer des Konzerns, diesen schon vor langer Zeit verlassen.

P. Wedder / 24.06.2021

Entzieht Greenpeace endlich die staatlichen Zuschüsse…

Manfred Knake / 24.06.2021

Immerhin: VW hat inzwischen Strafanzeige wegen der Schlüsselklau-Nummer incl. Hausfriedensbruch erstattet.

Irene Luh / 24.06.2021

Die korrekte Übersetzung von Greenpeace lautet “Brauner Krieg”.

Dr. Joachim Lucas / 24.06.2021

Wie ist der eigentlich mit seinem Gleitschirm in die Höhe gekommen? Gestrampelt, per Solarzelle oder durch Gottes Hand? Oder durch durch Öl und Motorkraft? Über die Konsequenzen ihres No-Oil-Gequatsches haben diese Ökoterroristen noch nicht eine Sekunde nachgedacht. Alle Wünsch-dir-was.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 26.07.2021 / 10:00 / 55

Fluthilfe-Kritik von Friedrich Merz: Haarscharf vorbei

Friedrich Merz war stets bereit, als Kai aus der Kiste zu springen, wenn man ihn nur riefe. Doch niemand rief, oder die Falschen zur falschen…/ mehr

Roger Letsch / 22.07.2021 / 06:00 / 101

Die Übermorgenretter sind Heuteschläfer

Ein Land, dessen Regierung zwei Grad Erderwärmung in hundert Jahren verhindern will und dabei die Warnung vor 200 Liter pro Quadratmeter für den nächsten Tag ignoriert,…/ mehr

Roger Letsch / 16.07.2021 / 12:30 / 73

Die Kubanisierung der EU

Das neue EU-Programmpapier „Fit for 55“ will der EU bis 2050 gänzlich das CO2 austreiben, koste es, was es wolle. Hüten wir also unsere ausgedienten…/ mehr

Roger Letsch / 11.07.2021 / 14:00 / 9

Die Tribunalisierung des Alltags

In einem Essay für die NZZ beschreibt Alexander Grau wie blinde Staatsgläubigkeit die Religiosität ersetzt hat und sich billiger Opportunismus als Nachfolger der Aufklärung aufspielt. Es gibt Texte,…/ mehr

Roger Letsch / 04.07.2021 / 16:00 / 43

Schweiz und EU im Luftkampf

Ganz Europa ist von der Brüsseler Bürokratie besetzt. Ganz Europa? Ein von unbeugsamen Helvetiern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Oder,…/ mehr

Roger Letsch / 01.07.2021 / 14:00 / 23

Einem Genossen ist die SPD nicht links genug

Der Parteiaustritt des bayrischen SPD-Genossen Professor Dr. Henning Höppe ist ein ziemliches Konvolut, und zu den Stichpunkten, in denen er seine zur SPD konträre Haltung darlegt, entspricht…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2021 / 13:00 / 24

Annalenas Buch und die Wurstigkeit des ZDF

Es zeugt schon von Wurstigkeit, wie das ZDF Baerbocks zusammenkopiertes Buch in Schutz nimmt. Was mache es schon, dass weite Teile aus Wikipedia oder bpb-Artikeln…/ mehr

Roger Letsch / 23.06.2021 / 06:00 / 36

Ivory will’s wissen – wie sich Medien selbst demontieren

„Ein System, das aus seinen Fehlern nicht lernt,  ist ein gefährliches System.“ (Bret Weinstein) Ich weiß nicht mehr Tag noch Stunde, zu der im Jahr 2020…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com