Thilo Schneider / 17.02.2019 / 06:00 / Foto: Pixabay / 83 / Seite ausdrucken

Green Angst

Gestern veröffentlichte Achgut einen offenen Brief, den ich am 9. Februar auf Facebook gepostet hatte und der sich an die für die Umwelt demonstrierende Aschaffener Jugend richtete. Die Grünen meiner Heimatstadt reagierten entsetzt. Daher also an dieser Stelle noch ein Folgetext.

Ich habe mir vor ein paar Tagen den Film „Verborgene Schönheit“ mit Will Smith angesehen. Fernab von der doch etwas tränendrüsigen Story (Unvergessen: Claudia Roth spielt keinerlei Rolle in dem Film), sagt Will Smith als aufstrebender Unternehmer einer – wie kann es in einem amerikanischen Film anders sein – Werbeagentur einen interessanten Satz: „Die Leute kaufen aus drei Gründen: Liebe, Zeit und Tod.“ Wir kaufen etwas, weil wir geliebt werden wollen oder weil es uns Zeit spart oder weil wir Angst vor dem Tod haben. Ich habe lange darüber nachgedacht und bin der Meinung: Das stimmt. Das stets neueste Smartphone macht uns beliebt und spart uns durch seine neue Geschwindigkeit Zeit. Die gesündeste Ernährung und die gesündeste Umwelt bewahren uns davor, früher zu sterben als unbedingt nötig und verschafft uns – Zeit.  

Das Geschäft mit der Angst vor Verlust oder Tod ist eines der einträglichsten Geschäfte überhaupt. Religiöse Führer wissen das. Versicherer wissen das. Politiker wissen das auch. Die Grünen haben dies regelrecht perfektioniert: Wer grün wählt, wird von den anderen geliebt. Wer nicht grün wählt, der bringt anderen und sich den Tod. Weil er Leute im Mittelmeer ertränkt. Oder weil er den Planeten nicht rettet. Zur Rettung des Planeten gibt es auch keine Alternative, denn „wir haben keinen Planeten B“. Und deswegen müssen wir „die Bienen retten“, sämtliche Kohlekraftwerke abschalten und müssen so schnell wie möglich sämtliches Plastik und alle Diesel mit Feinstaubfiltern oder Benziner mit Katalysatoren los werden. Dann geht es uns besser und wir haben uns vor dem Tod geschützt. 

Dieses Modell zieht – tragisch genug – vor allem bei jungen Leuten, die „schon alles haben“ – außer natürlich einer besenreinen Umwelt. Setzt man diesem „Konzept der Angst“ Pragmatismus, Optimismus und Eigenverantwortung entgegen – wie ich dies mit dem „Brief an die Aschaffenburger Jugend“ getan habe – dann ist der #Aufschrei, natürlich vor allem der „umweltbesorgten Seid-auf-der-Hut-Bürger“ groß. Optimismus und Vertrauen in die Menschen und die Menschheit sind pures Gift für das Geschäft-mit-der-Angst-Modell der vermeintlichen Klimaschützer mit dem Bonusflugmeilenkonto.

Die Grünen trauen den Menschen nichts zu

Ein Stadtratsmitglied der Grünen warf mir nach Veröffentlichung meines Briefes ebenfalls öffentlich Hedonismus vor. Ich antwortete ihm darauf, dass ich Hedonismus im Sinne von Lebensfreude nicht verwerflich finde, ganz im Gegenteil. Das Leben sei schön. Da war er erschrocken und erklärte, er meine „den Hedonismus, der abwertend für kurzfristigen Genuss auf Kosten anderer“ stehe. Natürlich meint er diese Abart des Hedonismus. „Lebensfreude“ und Grüne – das beißt sich. Das wusste er. Wer seine Lebensfreude daraus bezieht, Verbote für andere auszusprechen, ist das, was man gemeinhin einen Querulanten nennt. Querulanten wählt niemand – Weltretter und Erlöser vom Tod hingegen schon.

Mir wurde im Lauf der folgenden Diskussion dann klar, wo zwischen seinen und meinen Ansichten – die sicher auch jeweils symptomatisch für die entsprechenden Parteien sind – der Hauptunterschied liegt: Er liegt im Menschenbild. Die Grünen trauen den Menschen nicht und sie trauen den Menschen nichts zu. Für die Grünen ist der Mensch selbst schlecht und bedarf einer wohlwollenden Führung durch qualifiziertes und ausgebildetes Politpersonal wie Katharina Schulze und Anton Hofreiter. Ich hingegen glaube, dass der Mensch gut ist und eigenverantwortlich handelt. Ich habe auch ohne Dosenpfand keine Büchsen in die Landschaft oder Batterien in den Hausmüll geschmissen und mache es auch jetzt nicht. Das ist einfach eine Sache der Weltsicht und Eigenverantwortung. Ebenso, wie ich nicht will, dass sich meine Wohnung zumüllt, will ich das auch nicht im öffentlichen Raum. Ich gehe ungern durch Wälder, in denen Schrott und Abfall herumliegen. Ja, da bin ich sogar sowas von Egoist und Hedonist. Deswegen habe ich überhaupt kein Mitleid, wenn eine Umweltsau dafür kräftig zur Kasse gebeten wird. 

Ich werde mich auch nicht, wenn ich in der Öffentlichkeit bin, rauchend neben einen Kinderwagen setzen. Das tut man einfach nicht. Man fährt allerdings auch keinen Kinderwagen neben einen Raucher und beschwert sich dann bei diesem, er möge das Rauchen einstellen. „Leben und leben lassen“ – das ist das Motto. Das die Grünen für sich zu „Leben und dafür andere sterben lassen“ umgedeutet und pervertiert haben. Das ist Hedonismus, wie ihn die Grünen interpretieren.

Andauernd geht die Welt unter

Hinzu kommt bei den Grünen – wie schon oft auf der Achse dargelegt – ein regelrecht naiver und unverantwortlicher Forderungstsunami, der die Wirtschaft aus ideologischen Gründen jetzt, nach der Abschaltung der modernsten und sichersten Atommeiler, dazu zwingen will, die mit Abstand saubersten Kohlekraftwerke der Welt quasi über Nacht abzustellen. Weil doch die Greta sonst Panik hat. Völlig ohne Sinn, Ziel und Plan, woher dann eigentlich die Energie für einen Industriestaat kommen soll. Es sei denn: die Grünen wollen gar keinen Industriestandort Deutschland mehr haben. Kann ja sein. Es sei denn, die Grünen wünschen sich einen Staat, in dem wir alle mit Jutestiefeln glücklich auf den Feldern unser eigenes Bio-Essen anbauen. Funktioniert ja in Afrika auch ganz hervorragend. Die sind immer so happy da und lachen, obwohl sie keinen Aldi, keinen Kühlschrank und keine Waschmaschine haben. Zumindest, wenn sie nicht gerade mit Macheten aufeinander losgehen, die Tutsi und Hutu. Deswegen kommen die ja auch zu Tausenden hierher. Weil es bei ihnen so toll ist. Nur fände ich es ganz nett, wenn die Grünen das dann endlich auch öffentlich kommunizieren und sich nicht in Schwachsinn wie „das Netz ist der Speicher“ flüchten.    

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Gibt es Probleme? Aber ja – natürlich. Seit die Menschheit denken kann, gibt es Probleme. Die begannen mit dem Streit um einen Bioapfel und führten sich mit den Emissionen eines Brandopfers fort (damals wurde auf einen Schlag ein Viertel der Menschheit ausgelöscht – von einem Vegetarier, der einen Nutztierhalter erschlug), weiter über vergiftete Wasserlöcher, Sintfluten, Plagen und und und. Bereits in der Genesis geht die Welt unter. Andauernd. Und doch sind wir immer noch da. Sogar die Ägypter sind noch da, obwohl ihnen Moses und Gott wirklich übel mitgespielt haben und da eine ganze Generation „Erstgeborener“ fehlte ... 

Ich bin sicher, dass die Menschen auch in Zukunft Mittel und Wege finden werden, „den Planeten zu retten“. Das haben sie auch die letzten paar hunderttausend Jahre getan. Auch wenn Säbelzahntiger und Mammuts dabei Pech hatten. Ich habe sozusagen noch nicht „den Glauben an die Menschheit verloren“. Es wird allerdings keine Greta Thunberg sein, die den Planeten rettet, sondern eher ein Steve Jobs oder ein Elon Musk. Die einen klagen, die anderen packen eben an.

Wir haben allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Und genau das ist das Gegengift zur „Green Angst“. Von der immerhin 20 Prozent aller Wähler befallen sind. Die gerne Strom aus Windrädern hätten. Wenn die woanders stünden. Nicht bei ihnen, vor der Haustüre. Aber irgendeinen Tod müssen wir alle sterben. Die Frage wird nur sein, welchen wir sterben. Das liegt an uns selbst. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 17.02.2019

Lieber Herr Schneider, Grüne kennen nur die Freude des Verzichts. Den Verzicht der anderen, versteht sich.

Wolfgang Lakommy / 17.02.2019

Verehrter Herr Dr. M. Ludwig, wenn gesünder sterben mit einem längeren Sterbeprozess (welcher mitunter mit einer kleinen Vorhölle auf Erden verbunden ist) einhergeht, sollte man ganz uneigennützig dieses den Grünern (natürlich nur als Partei) doch gestatten. Soviel Freiheit muss schon sein. :=)))

sybille eden / 17.02.2019

Liebe Leute, dass habt Ihr alles wundervoll beschrieben und analysiert ! Hier noch ein Tip zur geistesgeschichtlichen Ursache der grünen Ideologie. Lest das hervorragende Werk von Ayn Rand :” Zurück in die Steinzeit” !

Max Demian / 17.02.2019

Danke Herr Schneider,ich habe ihren Brief auf Facebook bei #fridayforfuture gepostet,die negativen und beleidigenden Posts darauf waren erschreckend,achgut.com wurde als ,, Klimaleugner Block ‘‘beschimpft und ich ,wie kann es anders sein,als Nazi!Dabei haben die wenigsten Ihren Brief wirklich gelesen!Aber wir lassen uns nicht beirren,ich habe 30 Jahre SED Diktatur überstanden und sehe gefährliche Analogien in der derzeitigen Politik,ist ja auch kein Wunder,wer als Pfarrerstochter ohne Not FDJ- Sekretärin war ,hat viel totalitäres Gedankengut in sich!

Friedrich Neureich / 17.02.2019

“Wir kaufen etwas, weil wir geliebt werden wollen.” Ein Leben, das darin besteht, Geld auszugeben, das man nicht hat, für Dinge, die man nicht braucht, um damit Menschen zu beeindrucken, die man nicht mag—sorry, aber genau diese Attitüde ist Wasser auf die Mühlen der linksbizarren Gutmenschen, zu deren Lieblingsködern das Angebot eines tieferen Lebenssinns gehört. Ohne dass sie das Versprechen einlösen könnten, versteht sich. Aber wenn jemand ernsthaft behauptet, “das stets neueste Smartphone macht uns beliebt”, bekomme auch ich eine Gänsehaut.

Jürgen M. Hofmann / 17.02.2019

Ende des 18. Jahrhunderts schrieb Friedrich Engels in seiner Dialektik der Natur (über die Reformation, die Renaissance und das Cinquecento): “Es war die größte progressive Umwälzung, die die Menschheit bis dahin erlebt hatte, eine Zeit, die Riesen brauchte und Riesen zeugte, Riesen an Denkkraft, Leidenschaft und Charakter, an Vielseitigkeit und Gelehrsamkeit.” Mittlerweile gab und gibt es noch größere progressive Umwälzungen und die Menschheit hat sie bewältigt. Deshalb habe ich Vertrauen wie Herr Schneider, dass sie auch gegenwärtige und künftige Umwälzungen bewältigen wird, trotz aller Unkenrufe der Grünen und sonstiger Gutmenschen. Im Übrigen bin ich es leid, von eben diesen und ihren Apologeten für dumm verkauft zu werden, denn es gibt keine “erneuerbaren Energien” und es gibt keinen “Atommüll” , nach jahrzehntelanger Wetterbeobachtung vom Klimawandel (sogar menschgemachten!) zu schwafeln, ist zumindest gewagt. Schließlich kommt alle Energie auf Erden (auch die fosilen Brennstoffe, Wind usw.) von der Sonne mit Ausnahme der von Menschen erzwungenen Kernspaltung, Abfall als Müll zu bezeichnen rührt daher, dass dieser noch nicht rentabel verwertet werden kann. Wie lange hat der letzte “echte” Klimawandel als Eiszeit gedauert?

Karla Kuhn / 17.02.2019

Ich hab jetzt alle Leserbriefe gelesen, vieles darin ist auch meine Meinung. Ich muß aber noch dazuschreiben, die GRÜNEN können, meiner Meinung nach nur so agieren, WIE sie agieren weil Deutschland seit 2015 zwar eine CDU Kanzlerin hat , die aber keine CDU Politik vertritt, dazu kommt noch die “enorme KOMPETENZ”  vieler Grüner. Bei Merkel habe ich immer das Gefühl, solange niemand neben ihr steht, der/die ihr gefährlich werden kann, ist für sie alles in Butter. Als Physikerin ? hätte sie bei der “hochintelligenten” Aussage über das Netz als Stromspeicher sofort klar und deutlich ihre Meinung sagen müssen. Hat sie nicht. Hauptsache es sägt niemand an ihrem Sessel. Das ist wie bei den Kindern, die testen aus, wie weit sie ihre Eltern ärgern können und anscheinend testen die Grünen aus, wie weit Frau Merkel ihre Vorschläge schluckt. Alles schön und gut, am ENDE haben WIR WÄHLER es in der HAND, WIE LANGE WIR UNS NOCH GÄNGELN LASSEN WOLLEN VON DIESER POLITIK !! Die Franzosen machen es uns vor, die Österreicher haben die Konsequenzen gezogen, Salvini wird immer beliebter, Dänemark, die Visegrad Staaten sowieso machen nicht mehr mit und Norwegen hat den Genderquatsch aus den Unis verbannt.

Thomas Schmidt / 17.02.2019

Warum ja kompliziert, wenn’s auch einfach geht Am Anfang war die Sippe, mit klarer Hierarchie anhand der Anlagen der Sippen Mitglieder. Linksgrüne Gene leider stets ganz unten in der Hackordnung. Heute gibt’s das Millionen Volk, dennoch sind linksgrüne Gene weiterhin nicht konkurrenzfähig. Was in der Sippe unmöglich war, haben sie als größere Gruppe geschafft: aus ihrer Schwäche eine erfolgreiche Strategie zu machen. Hat mit Angst nichts zu tun, und ist sehr erfolgreich.

Karl-Heinz Vonderstein / 17.02.2019

Was die Grünen gut können, sie vermitteln den Menschen, dass sies gut mit ihnen meinen. Dies kommt anscheinend besonders bei der jungen Generation gut an. Sie vermitteln außerdem den Menschen ganz geschickt, dass sie alle dabei mithelfen müssen dieses und jenes zu retten und das scheint vielen Menschen ein Gefühl zu geben, dass sie gebraucht werden und es vorallem von ihnen abhängt, ob wirs schaffen können oder nicht.

Julian Schneider / 17.02.2019

Die Grünen sind Marxisten/Kommunisten, die die Umwelt als Vehikel nutzen. Das war von Beginn an so, mehr ist dazu nicht zu sagen. Viele Anhänger und Parteigänger merken dies nicht einmal, das ändert aber nichts an der Tatsache.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 13.10.2019 / 12:00 / 29

Mein Pizza-Ausflug in die Bio-Welt

Man hat das ja manchmal. Zwei Berufstätige, die sich fürs Einkaufen auf den jeweils anderen verlassen haben und dann feststellen, dass auf Andere kein Verlass…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2019 / 14:00 / 11

Der CO2-Verbrauch des Staubsaugers

Wir haben mittlerweile 2019 und alle patriarchalischen Strukturen bröckeln ja, was sehr bedauerlich für uns Männer ist, die wir noch in konservativen, aber sauberen Haushalten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.10.2019 / 16:00 / 37

Verdummt die Jugend oder ich?

Kennen Sie den noch? Treffen sich zwei Ostfriesen. Sagt der Eine: „Hey, Du hast ja eine neue Digitaluhr, wie spät ist es denn?“ Antwortet der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 16

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com