Vera Lengsfeld / 06.08.2022 / 16:00 / Foto: Imago / 12 / Seite ausdrucken

„Gray Man“ oder doch eher graue Maus?

Beim Durchzappen blieb ich an „Gray Man“ hängen. Angeblich die teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten, Nummer eins in dutzenden Ländern. Warum nicht einmal ansehen, was die Zeitgenossen bevorzugen?

Neulich Abend war ich zu träge, „The Trial of Socrates“ von I. F. Stone, ein philosophischer Politthriller, weiterzulesen, also schaltete ich nach längerer Zeit mal wieder den Fernseher an. Die öffentlich-rechtlichen Sender ignoriere ich schon lange, also bleibt Netflix. Beim Durchzappen blieb ich an „Gray Man“ hängen. Angeblich die teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten, Nummer eins in dutzenden Ländern, prominent in Deutschland. Warum nicht einmal ansehen, was die Zeitgenossen bevorzugen?

Szene eins spielt in Floridas Hochsicherheitsgefängnis. Ein junger Brudermörder sitzt einem CIA-Agenten gegenüber, der ihm anbietet, ihn sofort aus dem Gefängnis herauszuholen, wenn er sich von der CIA als Spezial-Killer ausbilden lässt und der Agency lebenslang dient. Der Gefangene, dessen Ähnlichkeit mit Ryan Gosling mich verblüffte, konterte mit der Frage, woher der CIA-Mann wisse, dass er je wieder töten wolle. Das sähe er ihm an, war die Antwort.

Achtzehn Jahre später sehen wir den Killer, der inzwischen 6 heißt, in Bangkok, wo er inmitten einer Party einen angeblichen Hochverräter beseitigen soll. Das klappt nicht gleich, weil ein Kind in der Schusslinie steht, das der Killer zur großen Verärgerung des Chefs in der Zentrale, Charmichael (Regé-Jean Page), nicht umbringen will. Da weiß man schon, wer der eigentliche Böse ist.

Was hat Chris Evans in dieser Klamotte zu suchen?

Es beginnt eine Massenschlägerei, an der sich auch die überaus attraktive CIA-Überwacherin (Ana de Armas) vor Ort beteiligt. Am Ende stehen sich 6 und der Hochverräter allein gegenüber. Letzterer outet sich als Mitglied 5 der „Sierra Group“, der auch 6 angehört. „Das wird dich nicht davon abhalten, mich zu töten.“ „Ich glaube nicht.“ Diesem an Banalität kaum zu übertreffenden Dialog folgt der finale Kampf, der mit dem Sterben von 5 endet. Vor dem Tod übergibt 5 seinem Mörder ein Amulett und drängt ihn, sich anzusehen, was es enthält. Was ihn bewegt, anzunehmen, dass 6 das tun wird, bleibt offen. Die schöne Agentin erscheint auf der Bildfläche, 6 tritt ab. Bei der Durchsuchung von 5 stellt sich heraus, dass das Gesuchte nicht mehr da ist.

Ab sofort wird die Jagd auf 6 eröffnet. Zum Jäger wird der freischaffende Killer und Folterer Loyd Hansen erkoren, der von der CIA wegen seiner unkontrollierbaren Brutalität gefeuert wurde. Moment mal, der sieht ja aus wie der Klasse-Schauspieler Chris Evans? Was hat der in dieser Klamotte zu suchen?

Fitzroy, der Ausbilder der Sierra-Gruppe (Billy Bob Thornton) ist pensioniert und sitzt merkwürdigerweise in Baku (Aserbaidschan) mit seiner herzkranken Nichte Claire (Julia Butters), die von Loyd Hansen aber bereits entführt worden ist, während Fitzroy einen alten Kumpel beerdigte. Es folgen ein spektakulärer Flugzeugabsurz mit 6 als einzigem Überlebenden, Explosionen und Schießereien in Wien und Prag, die 6 und die mit ihm mittlerweile verbündete attraktive Agentin fast ohne Kratzer überstehen. Allerdings ist 6 das Amulett beim Kampf gegen einen tamilischen Freelancer aus der Hansen-Truppe abhandengekommen. Bleibt nur noch, die entführte Nichte zu befreien.

Könnte Gegenstand eines zweiten Films sein

Wo sie ist, kann mit Hilfe des Codes ihres Herzschrittmachers herausgefunden werden. In einem Schloss in Kroatien. Die Agentin und 6 düsen los. Im Schlosspark kommt es zu einer Begegnung von 6 und Hansen. 6: „Ich konnte dich gleich nicht leiden.“ Hansen: „Da haben wir etwas gemeinsam.“ Solche Banalitäten durchziehen alle Filmdialoge.

Daran ändert sich auch nichts, als in einer Folterszene Arthur Schopenhauer, der sich freilich nicht mehr wehren kann, zitiert wird. Claire wird im ersten Anlauf von 6 befreit, gerät aber wieder in die Hände von Hansen, der eben einen Handgranatenwurf von Fitzroy überlebt hat. Da ist der Zuschauer bereits genervt, muss aber noch ein weiteres Handgemenge von 6 und Hansen über sich ergehen lassen, während er sich mit wachsender Verzweiflung fragt, warum die Scharfschützin, die Hansen vor der Linse hat, dem nicht ein Ende macht. Nein, der finale Schuss kommt von einer Agentin aus der Zentrale, die Hansen erledigt, 6 sowie seine Komplizin abführen lässt und Claire in Gewahrsam nimmt. Also muss das Mädchen noch einmal befreit werden, diesmal aus den Fängen der CIA, was 6 natürlich gelingt.

„Und darum wird beim Happy End im Film jewöhnlich abjeblend“, fällt mir spontan Tucholsky ein. Aber was aus der grauen Maus 6 wird, könnte Gegenstand eines zweiten Films sein, vor dem uns ein höheres Wesen beschützen möge. Nein, nicht nötig, man muss „Gray Man 2“ ja nicht anschalten. Im Abspann sehe ich plötzlich, dass 6 nicht nur Ryan Gosling verblüffend ähnlich sieht, sondern es tatsächlich selbst war. Bleibt die Frage aller Fragen, was Weltklasse-Schauspieler wie Gosling und Evans bewegt hat, bei einem solchen Schmarren mitzuwirken.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 06.08.2022

“Bleibt die Frage aller Fragen, was Weltklasse-Schauspieler wie Gosling und Evans bewegt hat, bei einem solchen Schmarren mitzuwirken.”—- Geld kann es nicht sein, denn die Impfungen sind sicher und wirksam!

Markus Knust / 06.08.2022

Sorry, werte Frau Lengsfeld, aber wenn sie an einen hirnlosen Action Reißer philosophische Maßstäbe anlegen, befinden Sie sich im Irrtum und nicht der Zeitgeist oder die Macher. Ja, dieser Film ist nicht sonderlich intelligent, erhebt aber aller Wahrscheinlichkeit auch keinen Anspruch darauf. Nicht erschrecken, es gibt auch Literatur abseits des Feuilleton, die einfach nur der Unterhaltung dient, die auch gar nicht mehr sein möchte. Und doch manchmal ist,  wenn ich mir nämlich anschaue, welcher Quark teilweise ernsthaft rezensiert wird oder mit welch altbackener Lektüre unsere Kinder in der Schule malträtiert werden, verwundert es nicht, dass kaum noch jemand liest. Man erzieht die Jugend ja regelrecht zu pot. Bücherverbrennern. Nicht selten hat die offen verachtete “Trivial Literatur” nämlich mehr zu sagen, als der kaum verständliche 1500 Seiten Wälzer aus den 60ern. Es scheint Ihnen ebenso entgangen zu sein, dass Eskapismus auch seinen Platz hat und man nicht 24/7/365 die Probleme der Welt beackern muss. Um wieder zur Film Thematik zurückzukommen: Genauso gut könnte ich “Roma” vorwerfen lassen, keine Gelegenheit zu bieten, die Seele baumeln zu lassen oder spektakuläre Bilder zu liefern. By the way: Netflix verpulvert nur das Geld freiwilliger und mündiger Abonnenten, die den Vertrag monatlich kündigen dürfen. Im Gegensatz zur ÖR Gesinnungspornographie oder den Werken von offensichtlich Wahnsinnigen, die mir dort regelmäßig als Kunst verkauft werden. Die musste ich jeden Monat bezahlen, ob ich es wollte oder nicht. Da sind mir zehn Gray Man Filme lieber, deren Abrufquoten dann gute Dokumentationen oder Werke, wie Roma ermöglichen. Die Masse hat mit dem elitären Ansprüchen des Feuilleton nun mal nicht viel am Hut, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 25.08.2022 / 10:00 / 73

Wie man sich Hofberichterstatter heranzieht

Bei der heftigen Diskussion um die Maskenfreiheit im Luftwaffenflieger nach Kanada ist ein Punkt nicht angesprochen worden, weil sich die Öffentlichkeit seit den 16 Merkel-Jahren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.08.2022 / 12:00 / 26

Eine Straße für Peter Fechter!

Heute ist der 60. Jahrestag der Ermordung von Peter Fechter. Eine Peter-Fechter-Straße würde Berlin zur Ehre gereichen! Der 18-jährige Peter Fechter ist nicht der erste Mauertote,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.08.2022 / 16:00 / 36

Der unaufhaltsame Abstieg der Deutschen Bahn

Meine kürzlich unternommene Reise mit der Deutschen Bahn geriet zu einem Fiasko. Dabei handelte es sich um eine Strecke, die normalerweise nur 50 Minuten dauert.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2022 / 11:00 / 4

„Eine Sekunde“: Großes chinesisches Kino

Der chinesische Film „Eine Sekunde” hätte aus mehreren Gründen eine große Bühne verdient. Aber er wird nur in kleinen Kinos, meist nachmittags, gezeigt und der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.07.2022 / 12:00 / 26

Wie kritische Ärzte in Thüringen verunglimpft werden

Das Thüringer Lokalblatt „Freies Wort“ startete eine Schmutzkampagne gegen fast 400 Südthüringer Ärzte und Pflegekräfte, die es gewagt hatten, in einem Offenen Brief die Corona-Politik…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2022 / 16:00 / 15

Oper? Ein Grund, nach Neukölln zu fahren!

Von der Neuköllner Oper hatte ich bis vor Kurzem nichts mitbekommen. Tatsächlich verfügt die Truppe über starke Stimmen und grandiose Tänzer, die eine neuartige und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.07.2022 / 10:00 / 22

Nabucco und die Ukraine

Es gibt in Deutschland kaum beeindruckendere Spielorte als die Domstufen zu Erfurt, auf denen seit 1994 die Domstufenfestspiele stattfinden. Dieses Jahr wird eine hervorragende Inszenierung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.07.2022 / 06:15 / 211

Die Demokratie sind wir

Innenministerin Faeser hat einen ganz speziellen Demokratiebegriff entwickelt: Jeder, der gegen Regierungsentscheidungen protestiert, kann zum Demokratie-Verächter erklärt werden. Vorsorglich auch die, die bald gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com