Peter Grimm / 19.07.2016 / 14:54 / 9 / Seite ausdrucken

Gotteskrieger-Lehrling in der Regionalbahn?

„Allahu akhbar“ soll der siebzehnjährige Afghane gerufen haben. Der Junge, der mit Axt und Messer gegen Fahrgäste eines spätabendlichen Regionalzuges in Würzburg wütete und vier Menschen schwer verletzte, könnte einen islamistischen Hintergrund gehabt haben. Ob das stimmt, müsse man erst noch ermitteln, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann noch in der Tatnacht.

Das ist insofern bemerkenswert, weil man erwarten kann, dass in der Folgezeit sehr viele Verantwortungsträger und Meinungsbildner versuchen werden, andere Antworten auf die Frage zu finden, wie ein „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ – als ein solcher war der Täter registriert – eine solche Tat verüben konnte. Wir werden viel von den Problemen des jungen Mannes erfahren, vielleicht über seine Traumata oder psychischen Belastungen hören, während möglichst wenig vom ungestörten Wirken der Islamisten innerhalb der riesigen Gruppe der Asylbewerber die Rede sein wird.

Vielleicht erfahren wir, dass der junge Afghane von der Familie nach Deutschland geschickt wurde. Vielleicht hatte man ihm, wie vielen anderen Schicksalsgenossen auch, schon vor seiner Reise nach Deutschland eingeschärft, wie er sich zu verhalten hätte, weil es einen Auftrag zu erfüllen galt. Möglicherweise hatte der junge Mann die Order, der Familie den Weg zum Nachzug zu bereiten. Vielleicht war er dadurch überfordert und konnte gleichzeitig kaum mit der neuen Umgebung umgehen. Er selbst kann es nicht mehr erzählen. Weil er nach anfänglicher Flucht mit seiner Axt auch auf die ihn verfolgenden Polizeibeamten losgegangen ist, haben die ihn erschossen. Möglicherweise war es der Märtyrertod, den er gesucht hatte.

Ein junger Asylbewerber, der sich radikalisiert anstatt Chancen zu ergreifen, lässt einen frösteln

Der Junge war in einem Alter, in dem man normalerweise seine Ausbildung machen sollte. Hatte ihm jemand stattdessen den kurzen Lebensweg als Gotteskrieger schmackhaft gemacht? War dies das Gesellenstück eines Gotteskrieger-Lehrlings? War er von radikalislamischen Gedanken schon in seiner Heimat beseelt oder gewann er die Entschlossenheit zum Töten und zum Sterben erst in Deutschland?

Es ist kaum wahrscheinlich, dass sich all diese Fragen belastbar beantworten lassen. Doch allein der Umstand, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass sich ein junger Asylbewerber in Deutschland, unter den Augen der vielen Beamten, Betreuer und Helfer islamistisch radikalisiert, anstatt seine Möglichkeiten in einer freien Gesellschaft zu entdecken, lässt einen frösteln.

Sicher, verglichen mit „richtigen“ Anschlägen, wie in Nizza, klingt die Nachricht von der Attacke im Regionalzug in Würzburg nicht wie ein großer Aufreger. Doch hier zeigt sich leider trotzdem in aller Hässlichkeit die mörderische Kehrseite der „Willkommenskultur“. Die besteht nicht unbedingt im großen Attentat mit vielen Opfern an spektakulären Orten, sondern in dem Gefühl, dass neue Bedrohungen in unseren Alltag Einzug halten und dem Verschwinden der Unbefangenheit.

Man mag noch so vorurteilsfrei sein wollen, kaum jemand wird heute noch allein und ohne unangenehme Gedanken auf nächtlicher Straße einer Gruppe junger, „südländisch“ aussehender Männer entgegentreten. Das Misstrauen steigt und wenn das Misstrauen steigt, dann haben es auch die Zuwanderer, die Kontakte in die deutsche Gesellschaft suchen, immer schwerer, einen solchen Zugang zu finden.

Überforderung resultiert aus dem mangelnden Willen den Islamideologen entgegenzutreten

Und was hat das mit der „Willkommenskultur“ zu tun? Es war einfach unverantwortlich, unkontrollierte Zuwanderung noch zu fördern, wenn man sie nicht händeln kann. Noch schlimmer ist es, wenn man sie auch gar nicht händeln will. Denn die Stärke und Überzeugungskraft der Islamisten in deutschen Asylbewerberunterkünften resultiert ja nicht nur aus der Überforderung deutscher Behörden, Betreuer und Helfer, sondern schon aus dem mangelnden Willen, den Islamideologen entgegenzutreten.

Egal ob erwachsener oder minderjähriger Zuwanderer, mit der Ankunft in Deutschland erfahren sie, dass der Staat die Hoheit des Islam über die deutsche Asylbewerber-Lebenswelt offenbar rundum anerkennt. Egal ob es um die Einhaltung islamischer Speisevorschriften geht oder islamische Gebetsräume in Zuwanderer-Unterkünften – nur auf die eine Religion bzw. Weltanschauung wird im deutschen Asylwesen explizit Rücksicht genommen. Dieses Signal, dass auch hier die Wertewelt der Anhänger des Propheten eine herausgehobene Rolle spielt, wirkt sicher oft fatal, gerade auf Heranwachsende aus Ländern wie Afghanistan. Diese Jugendlichen müssen die Freiheit kennenlernen und sollten nicht auch hierzulande in die alten Bevormundungsmuster ihrer Heimat zurückgestoßen werden.

Es wird die schon geschaffenen Probleme nicht lösen, aber damit sie nicht noch größer werden, sollten wir endlich beginnen, jedem, der sich hier ansiedeln möchte, klar zu sagen: Hier gelten Deine Regeln nicht! Und wenn Du unsere Regeln und unsere Freizügigkeit nicht aushalten kannst, dann findest Du viele Länder auf dieser Erde, die besser zu Deinem Weltbild passen. Wir haben Dich nicht gerufen, auch wenn Du unsere Kanzlerin im letzten Jahr so verstanden haben magst. Hier hat nur Platz, wer uns unsere Freiheit nicht beschneiden will.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Kalweit / 20.07.2016

Ich fürchte, der Pflegefamilie wird langsam klar, welches Glück sie gehabt haben, daß der Täter, den sie beherbergt haben, nicht auf ganz andere Ideen gekommen ist. Hätte er nachts mit der Axt zugeschlagen….nicht auszudenken.

Manfred Wetzel / 19.07.2016

Die Mordversuche im Regionalzug in Würzburg, das war wie Nizza für Arme. Und schon melden sich wieder die Gutmenschen zu Wort und betrauern den toten Täter. Die Opfer waren halt nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Man riecht schon fast wieder die „klammheimliche Freude“  vergangener Zeiten.

Udo Kemmerling / 19.07.2016

Ein Satz, der in seiner ganzen Eindringlichkeit selten so klar daherkam: Hier gelten Deine Regeln nicht! Danke

Jacek Berger / 19.07.2016

Würzburg ist erst der Anfang. Es ist nicht mal 1 Jahr vergangen seit der Einladung halben Arabiens und Hindukusch zu uns und wir hatten schon Köln, Messer Attacke in München und jetzt Würzburg. Bald werden wir in Deutschland französische Verhältnisse haben. Deutschland war mal ein sicheres, fantastisches Land, jetzt haben die Menschen Angst eine U-Bahn oder Zug zu fahren, Frauen gehen lieber nicht alleine tanzen. Im Biergarten, Fußgängerzone oder am Volksfest kann man jede Zeit von einem Dschihadisten überfahren werden oder mit Kalaschnikow abgeknallt werden wie eine Ente. Unser schönes Land wurde innerhalb von einem Jahr ruiniert und die Menschen die das zu verantworten haben: Bundeskanzlerin Angela Merkel und regierende Politiker sind immer noch alle im Amt, als ob nichts geschehen wäre!! Das ist für mich U-N-F-A-S-S-B-A-R!!!!

Ronald M. Hahn / 19.07.2016

Mittlerweile wurden Fotos des “Jungen” veröffentlicht. Er hat einen Vollbart und sieht keineswegs wie 17 aus.

Wolfgang Richter / 19.07.2016

Ein bedauerlicher Einzelfall, der ganz sicher nichts mit den Motiven aus einer extremistisch falsch verstandenen Religion oder was auch immer zu tun hat. Vermutlich wie zuletzt in Nizza nur ein unter einer psyschischen Erkrankung leidender Amok-Läufer.  Und ganz sicher in keiner Verbindung stehend zu den als Zahl irgendwo zwischen 20 000 und 200 000 allein in der BRD vermuteten Salafisten. Entgegen jede frühere Wahrscheinlichkeit hat unsere “gute”  Kanzlerin, wie in einer Rede kürzlich verkündet, jetzt von irgend wem, vermutlich geheimdienstlich Geschulten, die Mitteilung bekommen, daß unter den unkontrolliert letztes Jahr in unser Land eingezogenen Massen tatsächlich solche eingeschleust worden sein sollen, die nicht nur persönliche Sicherheit, sondern ein Terrain für ihren Kampf gegen die “Kreuzfahrer” gesucht und gefunden haben.

Werner Liebisch / 19.07.2016

Mittlerweile kursieren ja Videos von dem netten jungen Mann wo er sich zum IS bekennt. Was ich nicht fassen kann ist, dass wir diesen netten jungen Mann mit unseren Steuergeldern finanzierten. Dieser nette junge Mann hat den Staat wahrscheinlich monatlich mehr gekostet, als so manch ein Rentner nach lebenslanger Arbeit hier bekommt. Ich kann es nicht fassen. Ich möchte nicht dass meine Kinder irgendwann auch in der Statistik als Opfer auftauchen. Wie kann es sein, Millionen unkontrolliert ins Land zu lassen und es nimmt kein Ende? Frauen Kinder ja….aber tausende junge Männer wo wir nicht wissen wer sie sind, was sie bisher gemacht hatten…. Der österreichichische Aussenminister hatte das australische Modell vorgeschlagen, einer der wenigen vernünftigen Politiker abgesehen von den Visegrad Politikern. Es gäbe Lösungen, aber wir sollen, müssen leiden und Angst um unsere Verwandten und Freunde und Bekannte haben….. Wie lange noch?????

Hans Schlekermann / 19.07.2016

Das Karussell dreht sich immer schneller. Die Verantwortungslosigkeit dieser Kanzlerin und ihrer Bundesregierung wird in die Geschichte eingehen. Der Absatz wird mit Blut geschrieben sein.

Steffen Lindner / 19.07.2016

Das “große Attentat” wird auch in Drutschland noch kommen.Aber selbst nach diesem wird es heißen, es habe nichts mit dem Islam zu tun…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 30.09.2020 / 06:17 / 162

Merkel und die Verschärfungs-Verweigerer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld ihre Erwartungen schon klar kommuniziert und die Öffentlichkeit darauf vorbereitet: Es müsse schärfere Regeln im Corona-Ausnahmezustand geben, sonst würden…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2020 / 13:00 / 77

Herbst der politischen Führung

Der derzeit wichtigste Krankheitserreger, umgangssprachlich ungenau einfach Corona-Virus genannt, scheint sich am besten bekämpfen zu lassen, indem das alltägliche und private Leben der Bürger mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.09.2020 / 06:20 / 131

Herr Vaatz sagt leider nicht Nein

Manch ein Regierender in Dresden wird vielleicht beim Blick auf den geplanten Festakt zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit im Sächsischen Landtag auf einen rettenden…/ mehr

Peter Grimm / 23.09.2020 / 11:00 / 66

Die Wiederkehr der Personen-Kennzahl?

Sollte es ein Beitrag der Bundesregierung zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung werden, etwas ähnliches, wie die mit der DDR untergegangene Personenkennzahl jetzt wieder einzuführen –…/ mehr

Peter Grimm / 18.09.2020 / 15:00 / 17

Planwirtschafts-Feier in der Lausitz

Als vor dreißig Jahren die DDR endgültig als Staat von der politischen Bühne verschwand, waren sich viele Zeitgenossen sicher, dass die Deutschen dank des Anschauungsmaterials…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2020 / 06:00 / 56

Der Diktator ohne Virus

Alexander Lukaschenko hat als weißrussischer Herrscher schon vor Monaten dekretiert, dass das Corona-Virus, wegen dem Regierung für Regierung ihr jeweiliges Land in den Ausnahmezustand versetzte…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2020 / 10:47 / 109

Kein Mindestabstand beim Differenzieren?

Wer am Sonntagmorgen das mediale Echo auf die samstäglichen Demonstrationen Zehntausender gegen die Politik des Corona-Ausnahmezustands vernahm, dem ist vielleicht zunächst der Schreck in die…/ mehr

Peter Grimm / 27.08.2020 / 06:05 / 135

Berliner Verbots-Seuche

„Die Freiheit stirbt zentimeterweise“ heißt es warnend in einem bekannten Aphorismus. Doch inzwischen hat sich das Schrittmaß erheblich vergrößert. Mit dem Verbot der nächsten großen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com