Stefan Frank / 01.01.2024 / 14:00 / Foto: Levi Clancy / 11 / Seite ausdrucken

Gott spricht Jiddisch. Mein Jahr unter Ultraorthodoxen (Teil 2)

Stefan Frank sprach mit Tuvia Tenenbom über die Vorurteile, die gegenüber streng orthodoxen Juden herrschen und darüber, dass Konvertiten, wie so oft, die Hundertzwanzigprozentigen sind.

Mea Schearim ist ein Jerusalemer Viertel, das fast ausschließlich von streng orthodoxen Juden, den Haredim – den (Gott) „Fürchtenden“ – bewohnt wird. Hier ist der aus einer Haredi-Familie stammende Schriftsteller und Dramaturg Tuvia Tenenbom aufgewachsen und war Schüler einer Jeschiwa, wo ihm eine Zukunft als einer der ganz großen Rabbis prophezeit wurde.

Als junger Mann wanderte Tenenbom nach New York aus. Gemeinsam mit seiner Frau Isi verbrachte er nun wieder ein Jahr in Mea Schearim. In seinem aktuellen Buch Gott spricht Jiddisch. Mein Jahr unter Ultraorthodoxen, das gerade auf der SPIEGEL-Bestseller-Liste steht, erzählt er von den Menschen, die er dort kennengelernt hat. Stefan Frank sprach mit Tuvia Tenenbom.

Stefan Frank (SF): Es gibt die Meinung, dass Haredim in Israel nicht arbeiten, nur von Sozialhilfe leben und die Tora studieren. Ist da etwas dran?

Tuvia Tenenbom (TT): Wenn jemand in den USA sagt, dass die Menschen in Harlem Sozialfälle sind, die nur Geld nehmen anstatt zu arbeiten, würde er als Rassist betrachtet werden, selbst wenn es eine Statistik gäbe, die diese Behauptung untermauern würde, was ich nicht weiß. Aber in Israel kann man eine ganze Gemeinschaft beschuldigen und es ist in Ordnung.

Ja, einige Männer sind so beschäftigt – ich würde nicht sagen, dass sie studieren –, dass sie von einer religiösen Verpflichtung zur anderen eilen, vom Rebbe zum tish, zur shul, zu einer Bar Mitzvah, zu einer Beschneidung, zu einer Beerdigung, all diese Dinge. Sie sind sehr beschäftigt damit. Dennoch kann ich Ihnen sagen, dass die Zahl derer, die nur herumsitzen und gar nichts tun, ziemlich klein ist. Achtzig Prozent der Haredi-Frauen sind erwerbstätig, etwa fünfzig Prozent der Männer. Während es bei den Männern also weniger sind als der Durchschnitt der Bevölkerung, sind es bei den Frauen mehr als der Durchschnitt. Das gleicht sich in etwa aus.

SF: Haben Haredi-Juden Austausch mit, sagen wir, normalen Juden?

TT: Meistens leben sie in ihren eigenen Vierteln wie in Mea Shearim. In dieser Hinsicht sind sie ein wenig zurückgezogen. Aber viele von ihnen arbeiten und benutzen zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel, wo sie sich unter die anderen mischen, und das ist nur ein Beispiel. In Jerusalem, das eine internationale Stadt ist, kann man sehen, dass die Haredim viel offener gegenüber säkularen Menschen sind als in Bnei Brak, das eine Stadt für sich ist. Weltliche Menschen und Nichtjuden kommen nach Jerusalem, nicht nach Bnei Brak. In Bnei Brak gibt es keine Touristen, daher haben die Leute dort viel weniger Verbindungen zur weltlichen Gesellschaft.

SF: Gibt es Freizeitaktivitäten, denen Haredim nachgehen?

TT: Sie haben ihre eigene Unterhaltung. Sie gehen zum Beispiel zu einem tish. Statt Spielern zuzusehen, wie sie sich gegenseitig den Ball zuspielen und versuchen, ihn zu fangen, sehen sie dem Rabbiner beim Essen von Gefilte Fisch zu. Es sieht genauso aus. Eine Menge Zuschauer steht auf den Tribünen und schreit: Oy, oy, oy, oy, oy! Es gibt keinen Ball in der Mitte, nur einen Rebbe. Wie man sieht, haben sie ihr Vergnügen, obwohl sie sich nicht für Fußball interessieren. Ein Rebbe hat es mir neulich erklärt, er sagte: „Einmal habe ich ein Fußballspiel gesehen. Menschen und ein Ball. Die Leute kämpften um den Ball und verletzten sich dabei manchmal gegenseitig. Sie brachten sich fast gegenseitig um. Aber wenn einer von ihnen den Ball hat, was macht er dann damit? Er wirft ihn weg. Das macht keinen Sinn. Du hast so hart um ihn gekämpft, warum wirfst du ihn weg?“ Es ist also anders, aber sie haben ihre eigenen Unterhaltungen. Und nebenbei bemerkt: Wenn du säkular bist und zuschauen willst, bist du jederzeit willkommen.

SF: Der Rabbi isst und die anderen schauen zu?

TT: Es gibt ein riesiges Tablett mit Hunderten von Gefilte-Fisch-Scheiben. Der Rebbe nimmt eine davon und steckt sie in seinen Mund. In dem Moment, in dem er die Scheibe vom Tablett nimmt, wird das ganze Tablett heilig und Tausende von Menschen wollen ein kleines Stück davon abbekommen. „Jetzt bin ich mit dem Rebbe verbunden“, denken sie, sobald sie einen Bissen von dem heiligen Fisch bekommen. Wenn man jemanden sieht, der eine Berühmtheit ist, möchte man diese Berühmtheit berühren. Für den Chassiden ist die Berühmtheit der Rebbe.

SF: Sie schreiben in Ihrem Buch, dass für einige Haredi-Juden der Rebbe offenbar heiliger und wichtiger ist als Gott. David Ben-Gurion hat, glaube ich, einmal gesagt, die Haredim würden nie in der Bibel lesen. Ist das ein modernes Heidentum?

TT: Ich würde es nicht als Heidentum bezeichnen, sondern als einen menschlichen Fehler. Ich habe sie dafür kritisiert, was sie mit ihren Rebbes machen. Aber für sie ist der Rebbe das Bindeglied zu Gott. Jesus, der natürlich ein Jude war, sagte: „Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Die Rebbes, auch Juden, sagen ähnliche Dinge. Das ist vielleicht in der jüdischen Kultur verankert. Meiner Meinung nach ist es völlig falsch, an den Rebbe zu glauben. Aber es ist eine menschliche Schwäche, und ich verstehe sie – dass sie sich an jemanden halten, der einen führt.

Haredi-Juden sind nicht die einzigen mit dieser Schwäche. Es gibt Hunderttausende von chassidischen Menschen, die dem Rebbe folgen, aber gleichzeitig gibt es Hunderttausende, die dieser Idiotin namens Greta Thunberg folgen. Sie ist ihr Gott. Sie ist ihre größte Expertin. Sie ist ihre größte Wissensquelle, obwohl sie nichts über Wissenschaft weiß, keinen Abschluss in Klimawandel und keinen Abschluss in irgendeinem relevanten Bereich hat. Und doch wird sie verehrt. Eines Tages war sie in London, und es waren Hunderttausende von Menschen da. Man konnte nirgendwo laufen, weil GRETA kam. GRETA. Alle wollten GRETA sehen. Hunderttausende von Menschen wollten etwas von GRETA abbekommen. Es ist dasselbe mit den Chassidim und ihrem Rebbe. Wenigstens weiß der Rebbe etwas. Sind die Chassidim normaler als andere Menschen? Nein. Wir sind alle ein bisschen meschugge.

SF: Gibt es eine Möglichkeit, aus dem Haredi-Judentum auszusteigen, wenn man seine Meinung ändert und denkt, das ist nicht mehr mein Ding?

TT: Ich bin das perfekte Beispiel.

SF: Bedeutet das, sich von seiner Familie zu trennen?

TT: Ich habe nicht mit meiner Familie gebrochen. Ich habe die ganze Zeit über Kontakt zu ihr gehabt.

SF: Wie sieht es mit der Situation der Haredi-Frauen aus? Viele Leute glauben, dass sie alle depressiv sind.

TT: Es gibt keine öffentliche Vermischung von Männern und Frauen. Männer und Frauen beten jeweils unter sich. Fast alle sind verheiratet, und in den Familien mischen sie sich natürlich. Was die Depression betrifft: Ich persönlich habe die Frauen dort nicht als depressiver erlebt als die in New York oder Hamburg. Um ehrlich zu sein, habe ich das Gegenteil erlebt. Die Haredim sind ein viel glücklicheres Volk.

SF: Die Haredi-Gemeinschaft hat einen großen Teil ihrer Mitglieder im Holocaust verloren. Ist die Art und Weise, wie sie mit diesem Verlust, der Trauer und dem Schmerz umgeht, anders als die der zionistischen Gesellschaft?

TT: Ja, es ist anders, weil sie gläubig sind und glauben, dass eines Tages der Messias kommen wird. Und wenn der Messias nach Jerusalem kommt, wird er die Toten wieder auferstehen lassen. Für sie ist das also ein Unterschied. Sie glauben, dass sie eines Tages ihren Opa und ihre Oma auf der Straße wiedersehen werden.

SF: Welche sind die häufigsten Fragen, die Ihnen die Menschen bei Ihren Lesungen in Deutschland und Österreich stellen?

TT: Im Grunde sind es dieselben Fragen, die Sie stellen. Und sie kommen aus derselben Quelle: sehr schlechte Presse. Aber die Realität ist anders. Die Medien erzählen eine sehr einseitige Geschichte gegen die Gemeinschaft. Wenn Journalisten nach Mea Shearim oder an einen anderen Ort der Haredim kommen, bleiben sie dort nicht länger als zwei Stunden. Sie leben nicht dort, kennen die Gemeinschaft nicht. Das ist Antisemitismus: Sie kennen die Leute nicht, sind aber trotzdem gegen sie. Es ist dasselbe wie mit den Hunderttausenden von Menschen, die in London oder New York in diesen Tagen From the river to the sea, Palestine will be free! schreien. Sie haben keine Ahnung, über welchen Fluss sie brüllen, sie wissen nicht, welches Meer. Sie haben keine Ahnung. Genauso sind die Leute hier gegen Haredi-Juden, ohne etwas über sie zu wissen.

SF: Gibt es Mischehen zwischen sephardischen und aschkenasischen Haredim?

TT: Sehr wenige.

SF: Warum ist das so?

TT: Ich vermute, weil sie stammesgebunden sind. Sie folgen auch verschiedenen Rabbinern. Dann gibt es noch die jiddische Sprache und die Bräuche, die sich voneinander unterscheiden. In den sogenannten freien Gesellschaften Europas kommen Rechte und Linke im Allgemeinen nicht miteinander aus, geschweige denn, dass sie heiraten. Ähnlicher Fall hier …

SF: Steht das nicht im Widerspruch zu dem, was Sie vorhin sagten, dass alle Juden eine große Familie sind?

TT: Wir sind alle Juden, aber wir müssen nicht im selben Bett liegen.

SF: Was war Ihre größte Überraschung, als Sie anfingen, in der Haredi-Gemeinschaft zu leben? Hatten Sie auch irgendwelche falschen Vorstellungen oder Vorurteile?

TT: Ich hatte dieselben Vorurteile wie alle anderen auch. Ich dachte, sie wären aggressiv oder sogar gewalttätig. Wissen Sie, ich war ein sehr junger Mann, als ich die Haredi-Welt verließ. Und als junger Mann wusste ich nicht viel über sie. Und von da an wurde ich von denselben Medien gefüttert wie Sie und alle anderen. Als ich dann mit ihnen zusammenlebte, war ich erstaunt, dass sie überhaupt nicht so aggressiv waren, wie ich es erwartet hatte.

SF: Ich weiß mit Sicherheit, dass einige von ihnen Müllcontainer in Brand gesetzt haben. Das steht in Ihrem Buch.

TT: Ja, und wie ich in dem Buch auch geschrieben habe, bin ich lange genug dabei gewesen, um zu erfahren, dass diejenigen, die solche Dinge tun, meist Menschen sind, die neu zur Religion gekommen sind. Viele von denen waren früher kriminell, bevor sie sich der Religion zuwandten. Offensichtlich behalten sie ihre alten Einstellungen bei, das heißt Gewalt. Sie sind diejenigen, die die meiste Gewalt ausüben, nicht die normalen Bewohner des Viertels. Ich habe einige Zeit gebraucht, um das zu erkennen.

SF: Die gewalttätigen Menschen sind also nicht in Haredi-Familien aufgewachsen?

TT: Nein. Fast alle von ihnen sind Neueinsteiger in die Religion.

SF: Das überrascht mich. Ich dachte, wenn man zu einer Religion konvertiert, versucht man, sich anzupassen, sich an die Regeln und Bräuche zu halten und kein Aufsehen zu erregen.

TT: Denken Sie an Konvertiten zum Christentum, die viel christlicher sind und stärker an Jesus glauben als diejenigen, die in den Glauben hineingeboren wurden. Wenn Ihr Vater ein Atheist ist und Sie Christ werden, werden Sie extremer. Das ist ganz normal.

SF: Und doch höre ich nicht viel von christlichen Konvertiten, die sich mit der Polizei prügeln oder Autos abfackeln, wie es einige Haredi-„Neuankömmlinge“ tun. Warum tun sie das überhaupt?

TT: Noch einmal: Sie waren vorher Kriminelle. Sie verließen die kriminelle Welt und wurden religiös, aber das kriminelle Verhalten ist immer noch in ihnen. Die christlichen Konvertiten hingegen leben normalerweise nicht in geschlossenen Vierteln. Wäre das der Fall, wären sie vielleicht auch gewalttätig. Studieren Sie die christliche Geschichte.

SF: Rechtfertigen jene Leute ihr Verhalten mit der Religion?

TT: Sie rechtfertigen sich für nichts. Sie wollen nicht einmal mit dir reden. Ich habe versucht, mit ihnen auf Jiddisch zu sprechen, aber ich musste feststellen, dass sie nicht einmal Jiddisch verstehen. Oft habe ich gesehen, wie andere Haredim aus der Gemeinde sie bekämpften und ihnen sagten, sie sollten verschwinden, indem sie sagten: „Ihr gehört nicht hierher.“ Sie kommen aus anderen Vierteln in die Nachbarschaft und verursachen Probleme.

SF: Sind sie das, was in Hamburg die Punks oder die „Autonomen“ sind?

TT: So kann man sie auch nennen. Das Verhalten meiner Nachbarn, die in diesem Viertel aufgewachsen sind, war genau das Gegenteil. Freitagnachmittag kamen sie und fragten: „Willst du Gefilte Fisch?“ Und so weiter. Das sind nicht die Leute, die mit Steinen werfen würden.

SF: War die Zeit in Mea Shearim eine lebensverändernde Erfahrung für Sie?

TT: Ich entdeckte, dass ich zwar nicht das glaube, was sie glauben und theologisch nicht das denke, was sie denken, aber dass ich geistig und spirituell immer noch Haredi bin. Ich fühlte mich dort sehr zu Hause, wie bei meinen Brüdern und Schwestern. Es war sehr seltsam, es war sehr gut, ich fühlte mich, als gehörten sie zu meiner Familie. Und sie sind Teil meiner Familie.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Teil 1 des Interviews finden Sie hier.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: Levi Clancy CC0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 01.01.2024

@M. Schott: Darüber habe ich auch nachgedacht, und gelangte zur Erkenntnis dass die Komik ganz genau da beginnt wenn ein Zweibeiner (womöglich noch mit schlechten Manieren) den Status des Propheten oder herkömmlichen rot braun grün gefärbten Erdlings verlässt um auf dem himmlischen Throne gar selbst als Verwalter des von ihm angekündigten himmlischen Paradiese zu landen, Dies mit umgehender Zensur jenes Humors in Folge, der ihn als “Erdling” entlarft)  So erkläre ich mir auch manchen (Messias)  Witz der in Pfarrhäusern / Klöstern genauso kursiert wie im heiligen Land. Jesus erlaubte interessanterweise, im Gegensatz zu manch strengerem Klerus den Witz in Bezug auf seine Person explizit in Matthew 12:31-32 St. James Bible heißt es “Wherefore I say unto you, All manner of sin and blasphemy shall be forgiven unto men: but the blasphemy against the Holy Ghost shall not be forgiven unto men.  32:And whosoever speaketh a word against the Son of man, it shall be forgiven him: but whosoever speaketh against the Holy Ghost, it shall not be forgiven him, neither in this world, neither in the world to come.” Quelle Wikipedia. Hätte sich Jesus nun als gottgleicher Teil der Trinität begriffen, wie seitens der Kirche gelehrt, hätte er diese Aussage nicht gemacht da sie mir mit der Einheit einer Trinität logisch nicht kompatibel scheint. Nebenbei sei bemerkt dass sich Jesus selbst immer nur , wenn ich das richtig las, als Son of man vorstellt.  Auch wäre mir keine Stelle bekannt wo Jesus seine Jünger lehren würde an ihn selbst zu beten. Ich kenne von ihm nur das “Vater unser….”

Gabriele Klein / 01.01.2024

@Thomas Szabó  Das mit Greta seh ich nocht so wie sie. Es handelt sich hier um eine Form des Mißbrauchs Minderjähriger und eine klassische AGITPROP Manipulation die mit Hilfe eines gestörten Mädchens vorspiegelt eine Bewegung “von unten” zu sein, es aber letztlich nicht ist. Hinter Greta verbergen sich ganz andre Kreise. Zum Glück wurde es in Ihrem Falle dann doch vermutlich jedoch nur teilweise ans Tageslicht gezerrt. Dass Greta bis in die höchsten Ränge der Politik gelangte und überall auftreten durfte deutet für mich auf eine Querbeziehung zwischen ihren “Managern” und der sich Greta bedienenden Politiker hin. Allerdings glaube ich dass die Leute diese Greta Nummer von Anfang an ehdurchschauten, Diese Nummer ist einfach zu dumm um als solche geschluckt zu werden.  Aber manchmal erzielt genau deshalb das gewünschte TamTam weil es so dumm ist. So arbeitet doch jede Werbung/Propaganda

Talman Rahmenschneider / 01.01.2024

Schön: “TT: Wir sind alle Juden, aber wir müssen nicht im selben Bett liegen.” Ihr wart immer die wahren Demokraten. Aber Ihr solltet nicht wählen, wer sich heute Demokrat nennt. Das betrifft besonders Euch Amerikaner. Wählt Ihr so called democrats, bekommt Ihr antisemitische Erscheinungen wie Rashida Tlaib. Gefährlich. Ihr müsst vernünftiger werden, statt an falsche Bilder zu glauben, die Leute aufbauen, die Nenn-democrats sind. Der Satz von Buber, im Prinzip Rebbe Martin, über Begegnungen ist zwar richtig. Er lässt aber außer Acht, dass man dem Bösen nicht begegnen kann. Es hört nicht zu. Gut bebildert in “The Dark Knight” in der Szene mit den Schiffen. Es will sich vermehren wie ein Pilz. Nehmen wir Cordiceps, einen asiatischen Pilz. Er diente zur Grundlage für das Videospiel “The Last of Us” von Naughty Dog. Es befällt an sich Insekten und macht die sich zu eigen. Die Demonstranten für letztlich Genozid auf den Straßen sind alle von ihm angefressen. Eure robuste demokratische Denkungsart fußend auf Eurer robusten großzügigen, humorvollen Freundlichkeit, hat nie jemand wirklich verstanden. Alles, was Ihr gegeben habt, von Demokratie über Frauenrechte zu IT, wird missbraucht. Tja.

Martin Schott / 01.01.2024

Unwillkürlich erinnerte ich Broders Satz aus der Zeit des “Karikaturenstreits”, dass es nichts gebe, über das sich lustig zu machen mehr lohne, als religiöse Sitten und Gebräuche. Herr Tenenbom hat sprichwörtlich den Schalk im Nacken.

Talman Rahmenschneider / 01.01.2024

Für ein paar Leser (nicht hier und heute), die sich gern was vormachen im Sinne von “pipe-dream”, quote B. Netanyahu, hier mal das Original, Klar, logisch, einfach zu verstehen: “Benjamin Netanyahu: Our Three Prerequisites for Peace”, WSJ. Den Zweiteiler über die Haredim habe ich ausgesprochen gern gelesen, wie ich auch Tuvia’s Buch “I slept in Hitler’s Room” geschätzt habe. Wo der Mann schon alles geschlafen hat, ohne Albträume zu bekommen. Das Aufräumen mit dem Unsinn von Journalisten über die Haredim ist sicherlich notwendig. Stefan Frank und Tuvia Tenenbom ein gesundes Neues!

Thomas Szabó / 01.01.2024

Danke für diese Reise auf einen anderen Planeten. Ich frage mich aber, ob so weltfremde, naive, sympathische, freundliche, friedfertige Menschen Israel verteidigen können? ***** In “Die verrückte Geschichte der Welt” (Mel Brooks) gibt es eine Parodie auf Star Wars “Jews in Space” (Juden in Weltraum), wo ein Raumschiff (fliegender Davidstern) von anderen Raumschiffen angegriffen wird, diese aber erfolgreich abwehrt. Ich empfehle diese Parodie ernsthaft als eine Gebrauchsanweisung. Die Ultraorthodoxen sollen sich für die Zukunft wappnen! ***** Ich habe die ultraorthodoxen Juden aus den “antifaschistischen” Medien anders in Erinnerung. Antifaschistisch ist heute wohl ein Synonym für antisemitisch? ***** Ich empfehle als Illustration für den Artikel von Herrn Frank die zauberhaften Gemälde & Zeichnungen von Isidor Kaufmann (1853-1921). Ich habe eine Zeichnung, die das Innere einer Synagoge mit betenden Juden zeigt. Ich bin zwar nicht religiös, aber die Zeichnung hängt überm Bett neben einen Aquarell von Eduard Veith (1858-1925) das Maria, Josef, Jesus auf dem Weg nach Betlehem zeigt. Es ist die tief empfundene innere Schönheit, die mich dazu veranlasste meine Nachtruhe diesen Kunstwerken anzuvertrauen.

Thomas Szabó / 01.01.2024

“Idiotin namens Greta Thunberg” Danke, das ist wohltuend. Klimaklassenkampf + BDM-Zöpfchen. Ich fand die größenwahnsinnige Göre Greta schon auf dem ersten Blick zum Kotzen.

Gabriele Klein / 01.01.2024

nachdem ich Teil 1 nun auch las, wurde mir auf Grund eines spottenden Kommentars klar, wie unpassend Photos in diesem Zusammenhang überhaupt sind.  Auch unser Recht, das wir jüdischen Wurzeln verdanken, sieht eine Genehmigung vor was ich richtig finde.  Die Photos identifizieren zwar eher nicht, dennoch finde ich sie unnötig, Da das um was es geht sowieso mit Photos nicht eingefangen werden kann

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 08.04.2024 / 16:00 / 16

Hamas-Terror: Die Irrtümer der Muriel A.

Die Auffassung der deutschen Politologin, den Hamas-Terror gegen israelische Soldaten für rechtlich erlaubt zu halten, widerspricht laut Juristen den Positionen der Bundesregierung und der Europäischen…/ mehr

Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / 14

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein. Zwei israelische Überlebende des Massakers beim…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Stefan Frank / 13.03.2024 / 06:00 / 16

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (1)

Der Bundesstaat Texas und die Bundesregierung in Washington streiten darüber, welche Kompetenzen Texas hat, um die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko – und…/ mehr

Stefan Frank / 03.03.2024 / 16:00 / 5

Israelboykott-Kampagne BDS: Jüdische Künstler im Fadenkreuz

Der Sänger Matisyahu ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen BDS-Bewegung geraten. Und auch Amy Winehouse wurde posthum zum Opfer der Palästina-Solidarität. Der bekannte, jüdisch-amerikanische…/ mehr

Stefan Frank / 01.03.2024 / 14:00 / 6

Schon wieder judenfeindlicher Vorfall in Harvard

Mit Harvard erweist sich spätestens seit dem Hamas-Überfall auf Israel ausgerechnet eine der renommiertesten Hochschulen Amerikas als Brutstätte des Antisemitismus, der auch vom Lehrpersonal mitgetragen…/ mehr

Stefan Frank / 23.02.2024 / 16:00 / 9

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (2)

Ein kurzer Blick in die sozialen Medien zeigt, wogegen Facebook vorgehen und was Amnesty International & Co. als freie Meinungsäußerung schützen möchten.  Amnesty International und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com