Klaus Rüdiger Mai, Gastautor / 19.05.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 45 / Seite ausdrucken

Gott als Polit-Schranze (1)

Von Klaus Rüdiger Mai.

Der Umbruch der Gesellschaft äußert sich in ausbrechenden Kämpfen. Es ist völlig undenkbar, dass Kirche nicht davon erfasst wird. Selbst wenn sie sich allergrößte Zurückhaltung im politischen Raum auferlegen würde, selbst wenn Kirchenvertreter zu den gesellschaftlichen Fragen schwiegen, beteiligte sie allein der Umstand, dass Christen zugleich auch Staatsbürger sind, an den Auseinandersetzungen. Im Übrigen werden die politischen Kämpfe sehr viel härter und an Ausmaß zunehmen, weil die drängenden Probleme sich verschärfen. Die Regierung scheint das jedoch nicht recht wahrnehmen zu wollen oder zu können. […]

Wie weit sich das Establishment von der Wirklichkeit entfernt hat, bringt das Erlebnis eines Journalisten auf den Punkt: Als der Journalist „einen Sozialdemokraten aus dem Berliner Politikbetrieb über die massive Unzufriedenheit mit seiner Partei gerade bei den Stammwählern hinwies, wurde er richtig sauer: ‚Wir machen so geile Politik, den Leuten geht es so gut wie nie, aber sie sind zu blöd, um das zu verstehen.‘“ 

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen verläuft sich im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vollständig in der politischen Topographie und sieht den Wald vor Bäumen nicht, wenn er sagt: „Das Ziel der CDU kann nicht sein, alles, auch programmatisch, zu sammeln, das rechts von der politischen Linken ist“. Rechts von der politischen Linken ist aber die Mitte. Will die CDU also alles sammeln, was politische Linke ist? Will sie selbst politische Linke werden? Gleichzeitig spielt er das christliche Menschenbild gegen das konservative aus, das seiner Ansicht nach nicht zur CDU gehört. Diese Aussage löste heftigen Protest der Werteunion aus. All das belegt, wie dem Establishment die Maßstäbe verloren gehen.

Begriffe wie Establishment oder herrschende Klasse definieren in unterschiedlicher Weise die gleichen soziologischen Tatsachen. Benutzen wir den Begriff im Sinne eines Geflechts aus politischen, wirtschaftlichen, medialen, kulturellen und wissenschaftlichen Eliten, die gegenseitig ihre beherrschende Stellung absichern und ein starkes wirtschaftliches Interesse daran besitzen, dass dieses Geflecht nicht infrage gestellt wird. Die Frage lautet, ob religiöse Eliten auch dazu zählen. Und ob es sie überhaupt geben darf.

Auf die Infragestellung ihrer Existenz durch eine disparate von ihr mitverschuldete gesellschaftliche Entwicklung kann das Establishment auf zwei Wegen reagieren. Entweder es analysiert die gesellschaftliche Entwicklung, definiert die Probleme und findet Lösungen, oder es ignoriert die Entwicklung nach dem bekannten Motto: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Der zweite Weg würde einen verstärkten propagandistischen bzw. repressiven Aufwand erfordern, der aber letztlich nur die Spannungen verschärft. Es käme zur Frontenbildung, die ab einem bestimmten Grad der Verhärtung nicht mehr aufzulösen ist. Michael Stürmer schreibt in der WELT: „Immer aber gilt, dass eine Republik ohne Republikaner nicht von Dauer sein kann. Die Politiker zeigen sich überfordert. Unterdessen treibt das Gemeinwesen in Richtung Verfassungskrise.“

Eine Kirche im Zeichen des Doppeleinhorns?

Was so sehr ermüdet, ratlos macht und verzweifeln lässt, ist, dass diese Entwicklung von einigen, die dann unter mediales Dauerfeuer gerieten, bereits im Herbst 2015 vorausgesehen wurde, nicht, weil sie so klug waren, sondern weil man diese Entwicklung prognostizieren konnte, wenn man sich nüchtern mit den Tatsachen beschäftigte. Die Ereignisse in Köln, die Terroranschläge, No-go-Areas wie der Görlitzer Park in Berlin, die teilweise Kapitulation der Polizei vor kriminellen Clans, das Kippen der Stimmung in der zweitgrößten Stadt Brandenburgs, die rasante Zunahme von Messerangriffen, so dass das LKA Sachsen-Anhalts Messerangriffe als eigene Kategorie in der Kriminalstatistik führen will, sind Symptome für den Zerfall der gesellschaftlichen Ordnung. Der Bewegungsfreiraum von Frauen wird eingeschränkt, ohne dass aus feministischen Kreisen – bis auf wenige Ausnahmen – Protest laut wird. […]

Jede Kritik, jeder Lösungsvorschlag, der nicht den ideologischen Vorstellungen des neuen Establishments entspricht, wird diffamiert, um von der Verschärfung der gesellschaftlichen Situation und der Gefährdung des sozialen Friedens abzulenken. Diffamieren meint in diesem Zusammenhang, dass sich nicht mit den Argumenten der Kritiker auseinandergesetzt wird, sondern Kritik mit einem negativen Etikett versehen wird. Symptomatisch dafür ist die vom Bundesfamilienministerium finanzierte Kampagne „Doppeleinhorn“, die zu dem grundgesetzwidrigen Schluss kommt: „Es heißt Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und nicht Grundrecht auf Scheißelabern.“ Wer urteilt darüber, was Meinung und was Scheiße ist? […]

Wo Kirche sich am Diskurs der Gesellschaft beteiligt, gehört es zu ihren Aufgaben, mäßigend und verständnisfördernd zu wirken. Ausgeprägte deutsche Sonderwege im Kampf um den Titel des Moralweltmeisters sollten die Kirchen dabei dringend meiden. Schon jetzt werden die Vorstellungen der westlichen Kirche, der westeuropäischen Protestanten „nur von einer Minderheit der weltweiten Christenheit“ geteilt – „und auch nur von solchen Kirchen, die unter den soziokulturellen Bedingungen spätmoderner Gesellschaften faktisch weltweit schrumpfen“, wie der Theologe Günter Thomas schreibt.

Im Gefolge der Flüchtlingskrise verschlechtert sich das Verhältnis der christlichen Kirchen Deutschlands zu den Schwesterkirchen in Osteuropa. So entsteht der Eindruck, dass die deutschen Kirchen den muslimischen Verbänden in einer ganz und gar nicht selbstbewussten Haltung näher stehen als den Christen Osteuropas. Eine kleine Anekdote mag diese Haltung illustrieren. Auf einem Podium schwärmte der Mitarbeiter der EKBO [Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz] Bernd Krebs davon, wie sehr einem Muslim seine kahle, bilderlose Kirche in Berlin-Neukölln gefallen habe und freute sich anderseits darüber, dass eine polnische Katholikin „schreiend“ aus selbiger Kirche geflohen sei, weil sie so schmucklos war.

Parteipolitischer Christen-TÜV

Was also sind die „soziokulturellen Bedingungen spätmoderner Gesellschaften“? Unter welchen geistigen, mentalen und medialen Bedingungen agiert Kirche in einer „spätmodernen Gesellschaft“ wie der Bundesrepublik Deutschland? Dabei ist zu bedenken, dass alle Auseinandersetzungen innerhalb der Gesellschaft zugleich auch innerhalb der Kirche stattfinden. Symptomatisch dafür ist, wenn ein Bischof feststellt: „Wir treten auf jeden Fall dafür ein, dass die Kirche politisch bleibt.“ Dass damit „parteipolitisch“ gemeint ist, belegt der Bischof im selben Interview mit dem Satz: „Aber ich kann mir glaubwürdiges Christensein nicht in der AfD vorstellen.“ Ein Bischof, der Mitglieder oder Wähler einer Partei, die zu den Wahlen zugelassen ist, das Christsein abspricht, ganz gleich, ob es sich um Linke, Grüne, SPD, FDP, CDU, CSU oder AfD handelt, agiert schismatisch. Ein Christen-TÜV fällt weit hinter Martin Luther zurück, der schreibt: „Weder der Papst noch ein Bischof noch sonst irgendwer hat das Recht, über einen Christenmenschen auch nur eine einzige Silbe zu erlassen, außer mit dessen Zustimmung.“

Freilich bilden sich in jeder Gesellschaft notwendigerweise Schnittstellen zwischen den verschiedenen Eliten, so auch zwischen kirchlicher und politischer. Schwierig wird es nur, wenn die immer gleichen Eliten – die Funktionäre der Kirche, der Parteien, der Wirtschafts- und der Gewerkschaftsverbände –, die sich seit Jahren kennen und treffen, sich immer weniger um einen Außenbezug bemühen. Wenn man sich nicht mehr von dem erreichen lässt, was Christen, was Unternehmer, was einfache Gewerkschaftsmitglieder bewegt, dann wird man auf Dauer viele Menschen nicht mehr erreichen. Auf der EKD-Synode 2017 in Köln sagte die Journalistin Christiane Florin in ihrem Impulsreferat: „Die Reste der Volkskirche tun sich mit den Resten der Volksparteien zusammen, das macht immer noch etwas her.“ Die Frage ist nur: Wie lange noch?

Den zweiten Teil dieser Serie finden Sie hier.

Dieser Text ist ein Auszug aus Klaus-Rüdiger Mais neuem Buch „Geht der Kirche der Glaube aus?“. Es erschien bei der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig.

Zur Streitschrift fand im rbb ein Streitgespräch zwischen dem Autor Dr. Klaus-Rüdiger Mai und dem  Kulturbeauftragten der EKD Dr. Johann Hinrich Claussen statt. Es empfiehlt sich aber, nicht die Sendefassung von 15 min, sondern die Langfassung anzuhören, weil die Kurzfassung das Streitgespräch zuungunsten des Autors nicht korrekt abbildet. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudolf Stein / 19.05.2018

@Werner Arning Wenn Sie schreiben, dass die Kirchen das Geschäft des Staates mit anderen Mitteln fortführen, ist sicher zutreffend. Aber ich halte die Oberen der Kirche für weitsichtiger. Es geht Ihnen nicht nur um das Heute, sondern vor allem um das Morgen. Und da sehen sie andere Herren an den staatlichen Schaltstellen voraus. Mit anderen Worten: die Politik der Kirchen von heute ist auf die politisdche Situation von morgen ausgerichtet. Sie sind der (irrigen) Meinung, wenn sie dem islamischen System von morgen schon heute beim Umbruch im Lande zuarbeiten, hätten sie im Khalifat Deutschland dann eine priviligierte Stellung, vielleicht sogar politischen Einfluss.

Sabine Heinrich / 19.05.2018

Ach , die Kirchen… Dass ich diese linken Vereine und ihre gottlosen Popanze unfreiwillig durch meine normalen Steuern finanzieren muss, löst in mir ständigen Brechreiz aus!  Dass sie sich , wo es nur geht, den Muslimen anbiedern, sich regelrecht anschleimen, statt sich um Christen weltweit zu kümmern, ist an Ekelhaftigkeit nicht zu überbieten. Nebenbei: 2x musste ich mich in der Vergangenheit beherrschen, um keine Sachbeschädigung zu begehen: Erst neulich, als ich in einer norddeutschen Kirche große Plakate der sattsam bekannten und mehr als fragwürdigen NGO “Pro Asyl” entdeckte - und zuvor in einer Kirche in Süddeutschland. Es hatten offensichtlich viele Menschen ihr Unverständnis darüber geäußert, dass die Flüchtlinge nahezu alle über ein Smartphone verfügten. Da hieß es doch in aller Naivität, sie bräuchten dies, um Kontakt zu Verwandten zu halten und besser und schneller Deutsch und etwas über unsere Kultur zu lernen! Na, wenn das Smartphone dazu genutzt würde, müssten ja alle, die es sich seit Jahren in unserer sozialen Hängematte gemütlich gemacht haben, zumindest ein verständliches Deutsch sprechen. Der auf dem Plakat gestellten Frage, warum Flüchtlinge ein Smartphone benötigen, hätte ich am liebsten die Antwort hinzugefügt: Um sich zum Zusammenrotten zwecks sexueller Übergriffe und Diebstähle zu verabreden! Köln und andere Städte waren noch in “bester” Erinnerung. Jaja, die Kirchen - gottlos - gierig - gutmenschlich auf unsere Kosten und geizig, wenn es um Hilfe für Christen geht! Ich erinnere an die geplante Schließung mehrerer katholischer Kirchen in Hamburg mit der Begründung, sie seien nicht zu finanzieren. Und so etwas wagt ein Verein von sich zu geben, der zugelassen hat, dass ein Tebartz sich einen millionenteuren Palast hat bauen lassen und der (der Verein) über einen unermesslichen Reichtum verfügt. Ich kann gar nicht so viel fr….., wie ich k….. könnte!    

Rolf Menzen / 19.05.2018

Die Entwicklung der evangelischen Kirche bewegt mich, der, obwohl seit seiner Jugend Agnostiker, immer noch Mitglied ist, dazu sobald als möglich zum Amtsgericht zu gehen und mit über 60 seinen Austritt zu erklären.

Karla Kuhn / 19.05.2018

“Wo ist die Kirche aus der ehemaligen DDR, die doch genau gegen diesen Kadavergehorsam aufgestanden ist ?” Herr Jankowski,  hervorragend !!  Herr Ernst, meinen Sie Frau KÄßMANN ?  Guter Beitrag, Klasse Leserbriefe !!

Belo Zibé / 19.05.2018

Schon Oriana Fallaci schreibt schon 2004 in »Kraft der Vernunft« von einer (katholischen) Kirche ,die nicht mehr weiss wohin sie treibt,und die auf der Basis von Frömmelei,Gutmenschentum und Opferhaltung eine ganze Industrie aufgebaut habe.

Hartmut Laun / 19.05.2018

Zitat: Da grenzt sie, ganz populistisch, die AfD-Wähler aus, macht sie zu „schlechten Christen“, spricht ihnen den Schutz innerhalb der christlichen Gemeinschaft ab, setzt somit einen Teil ihrer Gläubigen quasi „auf die Straße“. Zitat Ende. Sind das nicht ganz eindeutig die Merkmale einer Sekte? Da war das Römische Imperium vor der Christianisierung schon weiter. Da konnte sich ein jeder seinen Gott unter einer Vielzahl an Göttern aussuchen.  In der Tat gab es zahlreich Haushalte die schufen sich ihren ganz persönlichen Hausgott.

W.Schneider / 19.05.2018

Die evangelische, und auch seit einiger Zeit die katholische, Kirche entwickelt sich immer mehr zum politisch-(pseudo-)religiösen Arm der Bundesregierung. Durch gegenseite Preisverleihungen versichert man sich des Wohlwollens. Die großen Kirchen werden Verwaltungseinheiten ohne Basis. Bin gespannt, wann der erste evangelische Pfarrer seine - leer gewordene - Kirche einer Moslemgemeinde zur Verfügung stellt.

Klaus Reichert / 19.05.2018

Es spitzt sich zu, was sich über Jahrzehnte entwickelt hat. Schon in den Siebzigern war die EKD hoch politisiert, weil die 68er eben nicht nur Lehrer, sondern auch Pfarrer geworden waren. Es ging immer gegen Unternehmer, gegen die USA und für die lateinamerikanischen Sowjetkolonien. Predigten von Dorfpfarrern glichen APO - Veranstaltungen. Im Unterschied zu heute war die katholische Kirche jedoch noch konservativ. Politisch waren beide auch damals schon. Nur unterschieden sie sich noch, wie auch die Parteien.

Richard Loewe / 19.05.2018

Der Emotivismus ist auch bei den christlichen Würdenträgern auf dem Vormarsch. Das ist nicht erstaunlich, denn Glauben basiert auch auf Emotionen, ist aber besonders fatal, weil mit dem Anwachsen des Emotivismus die Theologie an Wert verliert. Ohne Logos, siehe islam, wird eine Religion schnell zum Brandbeschleuniger in Gesellschaften, die Probleme haben. Aber schlimmer als die christlichen Kirchen agieren die jüdischen Amtsträger: sie stellen sich immer schützend vor ihren schlimmsten Feind.

Archi W. Bechlenberg / 19.05.2018

“Wer den Gottesschwindel in irgend einer Form predigt, kann nur ein Dummkopf oder ein Schurke sein” schrieb der Augsburger Arbeiterführer Johannes Most in seiner Schrift “die Gottespest” bereits 1884, Man könnte meinen, der Mann habe in die Zukunft schauen können, bis mindestens den Beginn des 21. Jahrhunderts, aber er schöpfte nur aus der ihm bis dahin bekannten Geschichte. Dass die “schwarzen Gendarmen des Despotismus” (Most) bis heute so einen Einfluss haben, ist schwer verständlich, erst recht, wenn man die aktuellen Vertreter ihrer Zunft betrachtet, wie sie bräsig und moralinverseucht aus ihrem Woelkikuckucksheim heraus auf eine jenseitige Welt verweisen, in der auf die Frommen ewiges Manna wartet, vorausgesetzt, sie haben im diesseitigen Leben stets brav gehorcht. Bis hin zur Selbstaufgabe. Deutschland werde dank des Islams nun religiöser schwafelte die in kirchlichen Fragen unvermeidliche Katrin Göring-Eckhardt. Ob sie damit die Zunahme von “ökomenischen Trauergottesdiensten” für Opfer islamischer Gewalttäter gemeint hat?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Rüdiger Mai, Gastautor / 21.05.2018 / 10:00 / 6

Gott als Polit-Schranze (3)

Von Klaus Rüdiger Mai. Wenn Theologie den politisch Andersdenkenden theologisch als Feind definiert, wird sie zur politischen Theologie und bald schon zur pseudotheologischen Politik. Zu…/ mehr

Klaus Rüdiger Mai, Gastautor / 20.05.2018 / 06:15 / 8

Gott als Polit-Schranze (2)

Von Klaus Rüdiger Mai. Paradoxerweise werden größere Freiheiten mit einer Art Neofeudalisierung erkauft. Große Internetimperien betreiben eine gnadenlose Landnahme im virtuellen Raum. Der Mensch kann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com