Tobias Kaufmann (Archiv) / 05.03.2007 / 12:08 / 0 / Seite ausdrucken

Gore: Die ganze unbequeme Wahrheit

Trinkt auch dieser Wasser-Prediger heimlich Wein? Einen Tag nachdem der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore für seinen Klimakatastrophen-Film „Eine unbequme Wahrheit“ den Oscar bekam, musste er sich selbst mit einer unbequemen Wahrheit auseinander setzen. Ein wirtschaftsliberaler Think-Tank in Gores Heimat Tennessee veröffentlichte die Energiebilanz des Politikers.

„In Gores Haus wird pro Monat mehr Elektrizität verbraucht als in einem US-Durchschnittshaushalt während eines Jahres“, teilte das Tennessee Center for Policy Research nicht ohne Häme mit. Das Anwesen des Demokraten in Nashville ist knapp 950 Quadratmeter groß. 2006 verbrauchte Gore 221000 Kilowattstunden Strom. Der US-Durchschnitt liegt bei knapp 11000 – einem Zwanzigstel.

Besonders peinlich ist, dass sein Film Energiesparen predigt, während Gores eigener Verbrauch seit Erscheinen der „unbequemen Wahrheit“ 2005 um 13 Prozent
stieg. Das belegen die Rechnungen des lokalen Energieversorgers, die auf Nachfrage veröffentlicht werden müssen. Fast 30000 Dollar (23000 Euro) zahlten die Gores 2006 für Strom und Gas an einen Versorger, der Elektrizität vorwiegend aus Kohlekraftwerken bezieht.

Die Schmach ließ Gore nicht auf sich sitzen. Sein Sprecher legte eine genaue Gegenrechnung vor. Sowohl der Ex-Vizepräsident als auch seine Frau hätten zu Hause ein Büro. Sie hätten oft und zahlreich Gäste, ihr Haushalt sei nicht mit dem Durchschnitt vergleichbar. Außerdem habe Gore auf Ökostrom umgestellt – 100 Prozent der Elektrizität in seinem Anwesen werde aus erneuerbaren Energien gewonnen. Ihre Kohlendioxid-Bilanz, zu der Erdgas für monatlich 1000 Dollar bei
trägt, gleiche die Familie aus, indem sie Geld für Ökoprojekte spende.
Ach ja, Energiesparlampen haben die Gores natürlich auch. Und eine Solaranlage. Und ein Hybrid-Auto.

Statt mit einem Fleck auf der Ökoweste steht Gore nun sauberer da als je zuvor. So viel Klimaschutz muss Otto-Normal-Amerikaner erstmal
nachmachen. Vorausgesetzt, er kann es sich leisten. Denn allein Gores Unmengen an Ökostrom kosten jeden Monat 432 Dollar extra.
Politisch korrekter Bio-Wein hat eben seinen Preis.

Kölner Stadt-Anzeiger, 4.3.07 (dort gekürzt)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tobias Kaufmann / 08.04.2013 / 00:32 / 0

Widerspruch

Die Morde der NSU sind ein Beleg für einen schleichenden Völkermord an geschäftetreibenden Türken in Deutschland. Jene Neonazi-Schlägertrupps mit christlichem Hintergrund, die sich von Rostock…/ mehr

Tobias Kaufmann / 20.03.2013 / 10:59 / 0

Wir armen Täter

“Unsere Mütter, unsere Väter”, kurz #umuv, wird als Spielfilmvariante der deutschen Vergangenheitsbewältigung hoch gelobt. Und zwar völlig zu Unrecht. Denn dieser Film beantwortet die entscheidenden…/ mehr

Tobias Kaufmann / 17.12.2012 / 10:21 / 0

Das Waffenrecht ist schuld. Und was noch?

Waffenlobby wie Waffengegner versuchen das Massaker von Newtown für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Doch weder zusätzliche Waffen zum Schutz noch ein verschärftes Waffenrecht allein lösen…/ mehr

Tobias Kaufmann / 02.12.2012 / 16:22 / 0

Zur Zeitungskrise

Pleiten, Selbstmitleid, Selbstzerfleischung – die Zeitungsbranche dreht sich in der Krise um sich selbst und in den Unternehmen staut sich Frust. Es ist höchste Zeit,…/ mehr

Tobias Kaufmann / 30.11.2012 / 11:16 / 0

Abbas, die Uno und der Frieden

Juhu! Die Palästinenser sind beobachtendes Mitglied der Vereinten Nationen! Mahmud Abbas schließt Frieden mit Israel und endlich kriegen die Palästinenser ihren Staat! Oder doch nicht. / mehr

Tobias Kaufmann / 13.11.2012 / 14:28 / 0

Die Palästinenser, das vergessene Volk

Was ist eigentlich aus den Palästinensern geworden? Ein Kommentar. / mehr

Tobias Kaufmann / 18.09.2012 / 10:35 / 0

Das Recht auf Provokation

Nach knapp einer Woche Terror und Gewalt wegen eines miesen Films ist es Zeit, die Mulsime in Schutz zu nehmen und ein paar Dinge klarzustellen.…/ mehr

Tobias Kaufmann / 31.05.2012 / 10:09 / 0

Zur Solidarität mit Israel: Warum Gauck sich irrt

Merkel hat in der Knesset gesagt, die von allen bundesdeutschen Regierungen vertretenen Bekenntnisse zu Israels Sicherheit dürften “in der Stunde der Bewährung keine hohlen Worte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com