Gastautor / 20.11.2017 / 06:28 / Foto: Ralf Roletschek / 24 / Seite ausdrucken

Good morning Pleite: Made in Germany in der Krise

Von Wilfried Krokowski.

Liest man in den Nachrichten die Frohmuts-Verkündigungen unserer großen Parteien, so urteilt zum Beispiel die CDU über die aktuelle Wirtschaftslage: „Boom! Deutschlands Wirtschaft weiter auf Erfolgskurs"

Deutschlands Wirtschaft brummt weiter. Das prognostiziert auch der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem kürzlich vorgelegten Jahresgutachten. Die Wirtschaftsweisen korrigierten ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in Deutschland im laufenden und im kommenden Jahr deutlich nach oben. Sie erwarten jetzt für 2017 ein Wachstum von 2,0 Prozent. Im Frühjahr hatten sie noch 1,4 Prozent vorhergesagt. Für 2018 hoben sie ihre Prognose von 1,6 Prozent auf 2,2 Prozent an.

„Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen und langanhaltenden Aufschwung“, heißt es in dem 463 Seiten starken Gutachten mit dem Titel „Für eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik“. Den Aufschwung sehen die fünf Professoren auf einem immer breiter werdenden Fundament. „Der private Konsum, die Staatsausgaben und die Bauinvestitionen steigen bereits seit längerem robust“, betonen sie. „Zusätzlich investieren inzwischen die Unternehmen wieder stärker in Ausrüstungen sowie in Forschung und Entwicklung.“ Außerdem entwickelten sich wichtige Exportmärkte, insbesondere die Euro-Zone, zuletzt sehr dynamisch.“

Zukunftsforscher und langfristig denkende Wirtschaftsanalytiker in Asien und Amerika sehen die Lage ein wenig anders und dürften mit einem gewissen Schmunzeln auf die wirtschaftliche Entwicklung von Europa und im speziellen Deutschland schauen.

Der Exportweltmeister der jüngsten Gegenwart sieht schweren Zeiten entgegen und es sind langfristig keine Anzeichen zu sehen, daß sich das ändern wird. Im Gegenteil, wenn wir uns die Aktivitäten der europäischen und deutschen Politik ansehen, rast Europa in den nächsten zwei Generationen international aufs Abstellgleis, und es ist fraglich ob es am Gleisende einen Prellbock gibt.

Das subjektiv kurzfristige Wohlbefinden eines Todkranken

Warum das? Uns geht es doch gut und die Wirtschaft brummt. Überschüsse werden erwirtschaftet und der (überbewertete) Euro hilft der Wirtschaft. Also alles im grünen Bereich? Nein, diese Anzeichen sind euphorisch. Unter Euphorie versteht man das subjektiv kurzfristige Wohlbefinden eines Todkranken. Löst man sich von den kurzfristigen Prognosen der angeblichen Wirtschaftsweisen und der Politiker kehrt schnell Ernüchterung ein.

Die Wirtschaftsmacht der Welt wird von vielen Fachleuten in drei fast gleiche Säulen aufgeteilt. Nordamerika mit Kanada, Westeuropa und Asien mit Japan und China. Während vor einer Dekade Asien noch der kleinste Partner im Verbund war, hat Asien mit China stark aufgeholt und wir können von einem fast ausgeglichenen Triumvirat sprechen.

Diese Dreiteilung führt zum hohen Lebensstandard im Westen und bringt Länder wie Indien und China auf die wirtschaftliche Beschleunigungsspur. Bedingt durch die wirtschaftliche Stärke entwickelt sich auch die politische Macht. Jeder dieser drei Regionen bildet eine Wirtschaftsmacht mit rund 300 Millionen Verbrauchern (Asien hat natürlich wesentlich mehr, allerdings ist die Käuferschicht stark eingeschränkt, was sich allerdings ändern wird).

Schauen wir uns einmal einige langfristige (und langfristig heißt 50 Jahre) Prognosen der Weltbank und anderer internationaler Institutionen an, die sich mit den Zukunftsaussichten der Weltwirtschaft auseinandersetzen. Aus dem Triumvirat wird demnach ein Tandem zwischen Nordamerika und China die jeweils um die 25 Prozent der Weltwirtschaftsmacht ausmachen werden.

Das zweite Tandem wird aus Indien und Westeuropa bestehen, das um Platz drei und vier kämpfen wird, mit jeweils rund 15 bis 20 Prozent. Das heißt, im Jahr 2050 werden China und Indien mit rund 50 Prozent Anteilen die Weltwirtschaft dominieren, jeder zweite Arbeitsplatz in der Welt und damit auch in Deutschland, wird direkt oder indirekt von Asien abhängen und Europa und damit Deutschland werden die Hälfte ihrer heutigen Wirtschaftsmacht verlieren.

Der rote Teppich ist verschlissen

Damit ist der rote Teppich, auf dem unsere Politiker in Brüssel und Berlin laufen, sehr verschlissen und hinterläßt keinen guten Eindruck mehr. Die Akteure  werden nicht mehr hofiert, sondern müssen kämpfen um beachtet zu werden, das Podium gehört nicht mehr automatisch ihnen. Die Wege dorthin sind heute schon sichtbar. Schauen wir uns einmal die Schlagzeilen der Gegenwart an:

  • Chinesische Firmen übernehmen deutsche Hightech und Traditionsfirmen wie KUKA, PUTZMEISTER-Betonfahrzeuge, MEDION, ZIEGLER-Feuerwehrwagen und viele andere mehr
  • Indische Unternehmen übernehmen das Stahlgeschäft von Krupp-Thyssen und die Autofirma Land Rover und Jaguar
  • Deutsche Firmen schließen Kooperationsverträge mit chinesischen Firmen um deren Know-how im E-Mobility und Batteriegeschäft zu erhalten
  • Großkonzerne wie Siemens ziehen sich aus der Computerfertigung (Mobiltelefone, PC-Fertigung) zurück unbd entlassen tausende voon Mitarbeitern, ähnliches spielt sich mit OSRAM ab, die ersten ehemaligen Standorte wie Augsburg werden bereits geschlossen.
  • Die Transporttechnik von Siemens ist nicht mehr wettbewerbsfähig und schließt sich mit ALSTOM zusammen
  • China ist Weltmarktführer in der Automobilherstellung
  • Neue Technologien wie die Solartechnik und Windkraft werden in Asien mit größerem Erfolg produziert als in Deutschland
  • China produziert mit der Technologie von Europa und Amerika seine ersten Flugzeuge

Diese Liste läßt sich beliebig weiterführen.

Land der Lehrer und Sozialpädagogen

Grundsätzlich ist es nicht verkehrt sich auf Dienstleistungen zu konzentrieren. Doch wer bezahlt all die Lehrer, Sozialpädagogen, Richter und Juristen, die heute unsere Wirtschaft Milliarden kosten? Wer bezahlt all die falschgeleiteten Sozialleistungen für Wirtschaftsflüchtlinge, allein im Jahr 2017 knapp 40 Milliarden Euro? Wer zahlt all die übermächtigen Pensionsbezüge der öffentlichen Verwaltung in Deutschland und Brüssel? Die langfristigen Pensionslasten der Europäischen Union wachsen stetig und liegen bereits bei knapp 68 Milliarden Euro. Die Finanzierung hierzu muß eine intakte und gesunde Wirtschaft leisten.

Wie sagt ein alter Lehrsatz der Volkswirtschaft? „Wenn alle Friseure und Dienstleister sind, können wir uns keinen Haarschnitt mehr leisten.“ Selbstverständlich sind diese Arbeitsplätze notwendig und sind teilweise auch unterbesetzt. Um jedoch diese Leistungen bezahlen zu können, muß zunächst das Geld hierfür erwirtschaftet werden. Allerdings fallen uns die zu erbringenden Steuern nicht einfach so zu.

Die Hochzeiten der Technologieführerschaft im Bereich der Mobilitätstechnik werden bald vorbei sein. Die Dinosaurier der Automobilindustrie wie VW, BMW und Mercedes haben ihren Zenit überschritten. Neue Wettbewerber wie TESLA und die  Deutsche Post (sie produziert in Zusammenarbeit mit der TH Aachen eine neue Generation von Postwagen und die sind bereits in den Straßen sichtbar) treten in Erscheinung. Wer hätte das vor ein paar Jahren für möglich gehalten?

Der Mittelstand ist gut beraten, sich langsam um neue Kunden zu kümmern, besonders dann, wenn man sein Unternehmen auch noch in der nächsten oder übernächsten Generation am Markt sehen möchte. Europa und Deutschland als stagnierende Märkte zeigen kein Zukunftspotential, neue globale Vertriebs- und Produktionsstrategien sind erforderlich.

Großunternehmen werden hofiert, der Mittelstand leidet

Unsere Gesellschaft verabschiedet sich zusehends von einer innovativen Wirtschaftspolitik. Gerade dem Mittelstand wird das Leben schwergemacht. Großunternehmen werden hofiert, obwohl die meisten Vorstände Entscheidungen treffen, die nur dem kurzzeitigen Interesse der Aktionäre dienen und langfristig Arbeitsplätze vernichten und keine Zukunftsperspektive bieten.

Hinderlich dabei sind auch die kurzfristigen Vorstandverträge mit horrenden Abfindungen im Falle eines Scheiterns, der einfache Arbeiter muß bei einer Schieflage seines Unternehmens um seine Existenz fürchten, die Führungsebene wird fürstlich abgefunden, siehe Volkswagen und Dieselgate.

Neue zukunftsweisende Technologien wie der Transrapid wurden aufgrund der Lobbyarbeit bestehender Verkehrstechnologien (in diesem Fall die der Deutschen Bahn) aufgegeben. Eine Technologie die mit Sicherheit ihren nationalen und internationalen Einsatz gefunden hätte und in dem Deutschland in Sachen Technologieführerschaft seinen Vorsprung hätte ausbauen können. Außer einer kleinen im Kreise fahrenden Bahn im Emsland ist nichts davon übriggeblieben. Die Chinesen mußten für uns eine Teststrecke in Shanghai bauen, wir selbst waren dazu nicht in der Lage. Wer kauft schon international eine Technik, von dem das Herstellland nicht selbst überzeugt ist und Pilotanlagen vorweisen kann? Ein Trauerspiel.

Würde unter den gegenwärtigen in Deutschland vorherrschenden Rahmenbedingungen, die Pioniere der Automobiltechnik Rudolf Diesel und Carl Benz ihre bahnbrechenden Erfindungen eines Motors und eines Autos  vorstellen, würden Sie kein Gehör finden. Das kann nicht realisiert werden, wäre die Antwort. Wir müßten dafür ja Autobahnen und Schnellstraßen bauen, ein Tankstellennetz mit hochexplosiven Stoffen und ein flächendeckendes Service Netz aufbauen, eine neue Besteuerung (sicherlich am schnellsten umsetzbar) einführen, wir müßten neue Produktionsanlagen errichten und, und, und. Nein sowas wäre heute nicht möglich in Deutschland.

Die Ausbildung soll weiter entkernt werden

Ohne Not haben unsere Politiker unser bildungsmäßiges Alleinstellungsmerkmal das weltweit hochangesehene Diplom der Uni und FH zu Lasten eines Bachelor und Master Studiengangs aufgegeben. Viele Länder haben uns in der Vergangenheit um unser Ausbildungsprogramm beneidet. Es wurde für ein oberflächiges und universell austauschbares Studienprogramm geopfert.

Damit besteht zunächst auf dem Papier kein Unterschied zwischen einem Studienabgänger von der Elfenbeinküste und einem der RWTH Aachen. Politisch korrekt, doch wo sind unsere Vorteile, wo ist unser Excellence Cluster, welches Alleinstellungsmerkmal soll unsere Ausbildung haben? Durchschnitt reicht im internationalen Wettbewerb nicht aus.

Nachdem man diesen Vorteil in unserer Bildung abgeschafft hat, soll es nun womöglich unsere 3-jährige duale Ausbildung an den Kragen gehen. Warum 3 Jahre und eine duale Ausbildung? Andere Länder haben dies nicht und haben auch Handwerker und Fachkräfte. Die nächste fatale Fehleinschätzung. Auch hier werden wir in der nächsten Generation die negativen Ergebnisse spüren. Schon heute gibt es Dank einer total „vermerkelten“ Migrationspolitik die Antwort der Politik: „Die dreijährige Ausbildung kann auf Antrag um bis zu zwei Jahren verkürzt werden um noch mehr Menschen mit Migrationshintergrund eine Ausbildung zu ermöglichen.“

Da fragt sich jeder Geselle und Ausbilder, warum brauchten wir drei Jahre dazu? Um Steckdosen zu installieren, einen Patienten zu pflegen, eine Wand zu streichen oder ein Auto instand zu setzen, müssen wir doch keine 3 Jahre lernen und zur Berufsschule gehen. Ein Denkfehler der größer nicht sein kann.

Schauen wir uns doch einmal China an: Warum hat China als „Werkbank der Welt“ so große Qualitätsprobleme? Weil es keine Facharbeiter gemäß unserem Standard kennt. Ein Dreher an der Werkbank wird in einem Schnellkurs in einigen Stunden angelernt und produziert schon in kürzester Zeit Drehteile. Nur dürfen sie diesen Arbeiter nicht nach Materialeigenschaften oder Fertigungsgegebenheiten fragen, da kann schon mal die Qualität und Zuverlässigkeit drunter leiden. Nicht um sonst sind pensionierte Berufsschullehrer in China unterwegs (zum Beispiel in Taicang), um deutsche Ausbildungsgrundlagen chinesischen Arbeitern zu vermitteln. Eine verrückte Welt. Wir machen andere schlau und selbst fahren wir unsere Standards grundlos zurück. Die Politik verkauft es unter falsch verstandener Globalisierung und wir sind alle gleich, auch in der internationalen Wirtschaft.

Gehen wir einen Schritt weiter und betrachten die schulische Ausbildung. Die jüngsten Ergebnisse internationaler Studien zeigen deutlich das Problem. Unsere verfehlte Migrations- und Bildungspolitik zeigen einen permanenten Abwärtstrend schon in der Grundausbildung. Dieser wird sich weiter fortsetzen und demnächst, teilweise auch heute schon, in der Berufsausbildung und Studienausbildung sichtbar. Alle Schüler sind gleich und der schwächste Schüler bestimmt die Schlagzahl. Wie sollen unter solch einer verdrehten Sichtweise Schüler zu Leistung und außergewöhnlichen Eigenschaften ausgebildet werden?

Unser politischer Bildungsansatz bedarf auch unter anderer Sichtweise ein Reset. Bildung allein wird unser Problem nicht lösen. Nicht jeder Schulabgänger wird Ingenieur oder Arzt oder IT-Spezialist werden. Die Anzahl der „einfachen“ Arbeitsplätze wird genauso wichtig sein, wie qualifizierte Stellen.

Wir brauchen wesentlich mehr Jobs wie Kassierer, Bauarbeiter, Lagerarbeiter und andere die Menschen ausüben können, die kein Studium absolviert haben. Doch das Gegenteil ist der Fall. Diese Arbeitsstellen nehmen zunehmend ab und die heutigen Migranten sowie die derzeitigen Stelleninhaber werden um sie kämpfen müssen.

Bisher sind keinerlei Ansätze sichtbar, daß Politik und Wirtschaft diesbezüglich für notwendige Veränderungen sorgen werden. Man spricht nur von der Industrie 4.0 und sieht Beispiele wie auch die Kassiererinnen und Lagerarbeiter durch neue Technologien ersetzt werden können.  Frust, demotivierte Bürger, Armut wenn nicht sogar Chaos könnten die Folgen sein.

Scheinbar will dieskein Politiker und Wirtschaftsweiser in Deutschland und Brüssel sehen.  Mit diesen Aussichten kann man nicht glänzen, es lassen sich weder Wahlen gewinnen noch Beifall auf Parteiveranstaltungen einheimsen.

Sieht man die Entwicklung der Weltsituation pragmatisch und deutet die Zeichen richtig, leben wir in bedrohlichen Zeiten und hinterlassen unseren Kindern und Enkelkindern ein fragwürdiges Erbe. Made in Germany – es war einmal.

Der Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Krokowski, Lehrbeauftragter Internationaler Einkauf und Supply Chain Management der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft, Institut für Supply Chain und Operations Management und Executive Director der Global Procurement Services. Buchautor verschiedener Fachbücher zum Thema Globalisierung und Einkauf.

Weiterführende Links:

Zukunftsprognose für Deutschland und Europa

The world economy in 2050: a tentative picture_ Jean Fouré, Agnès Bénassy-Quéré & Lionel Fontagné - CEPII

Atlas der Globalisierung: Die Welt von morgen von Le Monde diplomatique

US-Experte George Friedman: Drei Gründe, warum Deutschland untergehen wird

Looking to 2060: Long-term global growth prospects

Chinesisches Investment in Deutschland – Kauf deutscher Firmen

Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland und Europa

Übernahme von deutschen Firmen durch chinesische Investoren

Firmenaufkäufe: China kaufen gezielt deutsches Know-how

Chinesen kaufen 193 deutsche Firmen

ThyssenKrupp und Tata – Indische Investitionen in Deutschland

Das Deutsche Ausbildungssystem

Anti-Bologna

Diplom-Ingenieur: Ein Markenzeichen verschwindet

Wo der Diplom-Ingenieur überlebt hat

Master versus Diplom

EU-Kommission will durch Abschaffung des dualen Ausbildungssystems den Zugang zu Berufen erleichtern

China kopiert deutsches duale Ausbildungssystem

In China bilden deutsche Konzern nach dem dualen System aus

Ausverkauf der deutschen Hochtechnologien

Zu viel Risiko: Wie die Bahn den Transrapid ausgebremst hat

Was wurde aus der Magnetschwebebahn im Emsland?

In Deutschland keine Lobby - Zukunft in Fernost

Stahlunternehmen Bochumer Verein wird chinesisch

Ausverkauf - Siemens zerlegt Kommunikationssparte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Kaiser / 20.11.2017

Wenn solche Analysen bzw.  die Stimme obigen Autors ungehört bleiben, gibt es nur eine Geste elektronischer Gemütsverfassung:  *FACEPALM* !

Wulfrad Schmid / 20.11.2017

Mit erprobter Methodik belügt und betrügt uns die Politik auch in diesem Bereich. Aber der aufmerksame Verbraucher kann schon seit Jahren feststellen, dass “Made in Germany” längst kein Qualitätssiegel mehr ist. Wenn einer der weltgrößten (Rang 18) deutschen Automobilhersteller seit einem dreiviertel Jahr ein Ersatzteil eines gängigen Modells nicht liefern kann und nur dumme Ausreden parat hat, dann wird mein nächstes Auto ganz sicher nicht “made in Germany” sein.  Schade. Und “danke” an die verantwortlichen Politiker.

Hans-Jörg Jacobsen / 20.11.2017

Ich kann den meisten Aussagen zustimmen, nur in Bezug auf die Umstellung der Studiengänge auf Bachelor und Master irrt der Autor: Die meisten Fächer haben, enn sie klug waren, diese Umstellung als Befreiung von den unsäglichen bundesweit geltenden „Diplomprüfungsrahmenrichtlinien“ gesehen und die Umstellung zur Entrümpelung der Studiengänge genutzt. Dabei ist es in vielen Fächern zu einer Verdichtung des Stoffs gekommen wenn etwa unnötige Redundanzen entfernt wurden. In vielen Fächern gibt es „Mobilitätsfenster“, was es den Studis ermöglicht, auch mal ein Auslandssemester zu absolvieren, auch wurden Module aufgenommen, in denen Schlüsselqualifikationen vermittelt werden, was von der Arbeitgeberseite stets gefordert wurde, was in den „alten“ Diplomstudiengängen aber keinen Platz finden durfte. Ein grundsätzlicher Fehler dieses Bologna-Prozesses war aber, die bewährten dualen Ausbildungsgänge nicht entsprechend zu würdigen und in einigen Bereichen eine völlig überflüssige Akademisierung zu starten. Ich frage mich, wann es den ersten Bachelor oder Masterstudiengang für Gebäudereinigung gibt…

Rüdiger Kuth / 20.11.2017

Das lernt man doch so in der einfachen Volkswirtschaftslehre: Erst kommt die bäuerliche Wirtschaft, dann in zweiter Stufe die Schwerindustrie und anschließend die Produktion von Konsumgütern. Als krönenden Abschluss ganz zuletzt die Dienstleistungsgesellschaft. Problem ist nur, dass durch z.B. Beratung keinerlei substanzielle Wertschöpfung mehr erfolgt - das hat man leider vergessen!

Karla Kuhn / 20.11.2017

Wer sich wirklich interessiert weiß das alles, nur wenn man es so geballt liest, kommt -mit zumindest- der Kaffee wieder hoch.

Marc Hofmann / 20.11.2017

Jetzt lassen Sie mal ihren Tesla und ihre minderwertige E-Mobilität in der Garage. Wer in Deutschland den Verbrennungsmotor abschaffen will…wer uns das CO2 politisch verbieten will, der schafft nur eines….die Abwärtsspirale der Deutschen Volkswirtschaft nur schneller zu drehen!  Eine Kernenergie- und CO2 freie Gesellschaft ist eine Gesellschaft OHNE Innovationen, Fortschritt, Industrie, Wohlstand, Sozialsystem….eine Kernenergie- und CO2 freie Gesellschaft ist eine Gesellschaft von Mangel und Armut…eine Gesellschaft die um 200 Jahre in der Zeit zurückgeworfen wird!

Michael Löhr / 20.11.2017

In Deutschland wird sich erst dann etwas zum Besseren wenden, wenn wir ernsthaft über Kernkraftwerke der 3. oder 4. Generation diskutieren und diese dann auch bauen. Denn nur dann zeigt sich so etwas wie Einsicht, Pragmatismus und Fortschritt, wie er z.B. in Ländern wie Schweden oder Finnland vorherrscht. Es fehlt in diesem Land in fast allen Dingen die Kühnheit, um die Weichen für die Zukunft zu stellen, damit endlich einmal die lange überfälligen Reformen angepackt werden. Wenn meine Landsleute nicht zum Großteil ökonomische und technische Analphabeten wären, mit einem Hand zur grenzenlosen Gutmütigkeit, hätten sie spätestens beim abgesenkten Rentenniveau, bei der hohen Steuer- und Abgabenquote und bei dieser völlig unsinnigen Energiewende wach werden müssen. Wir sind in diesem wunderlichen Wirtschaftsland schon lange nicht mehr auf dem Pfad “Wohlstand für alle”, sondern eher in den Abgrund mit “Armut für alle” unterwegs.  Professoren, Unternehmer, Angestellte etc., werden schon lange nicht mehr in den Medien gehört, während verquaste Weltbeglücker, Umverteilerlungskünstler und technikfeindliche Soziologen zur besten Sendezeit ihren Unsinn verbreiten dürfen.

Werner Arning / 20.11.2017

Vor gar nicht langer Zeit, wurde man etwa in Japan ganz natürlicherweise gefragt, ob man Ingeneur sei. Nur weil man gerade erwähnt hatte, aus Deutschland zu kommen. Diese Zeiten werden bald Vergangenheit sein. Eine deutsche Vorreiterrolle, von der nicht nur die Deutschen profitiert haben, wurde freiwillig aus der Hand gegeben. In vielerlei Hinsicht, vor allem auch in Bezug auf das deutsche Bildungssystem, nahm man sich im Ausland gerne ein Beispiel an den Deutschen. Doch den Deutschen war diese Rolle anscheinend peinlich. „Alle sollen gleich sein“ wurde zum neuen Motto. „Sich kleiner machen als man ist“, wurde zur Leitlinie. Jetzt ist Deutschland bald so mittelmäßig wie viele andere. Man hat sich erfolgreich angepasst. Die Mission wäre somit bald abgeschlossen. Die Begabtesten und Fähigsten werden dahin gehen, wo man ihre Begabung noch schätzt und Deutschland den Rücken kehren. Aber Deutschland darf sich dann endlich gleich unter Gleichen fühlen. Zumindest werden wir bald die gleichen Probleme, die die anderen schon bestens kennen, ebenfalls haben. Wahrscheinlich verschafft diese Tatsache vielen Gleichheitsideologen Glücksgefühle.

Volker Greve / 20.11.2017

Das neue Postauto ist eher eine elektrische Postkutsche. Elektromobilität kann sich nur im rauhen Klima des Marktes durchsetzen , nie und nimmer durch Subvention . Das sehen natürlich Sozialpädagogen und berufslose Entscheidungsträger ganz anders.

Roland Müller / 20.11.2017

Lieber Herr Krokowski, Tesla ist keine ernsthafte Konkurrenz für die deutschen Automobilbauer. Tesla hat bis heute lediglich das Geld der Steuerzahler und das Geld seiner Aktionäre verbrannt und eine Änderung ist weit und breit nicht in Sicht. Das größere Problem für die deutschen Autobauer ist die politisch motivierte Selbstzerstörung durch eine schwarz-rot-grüne Parteienlandschaft, welche ihren Zenit schon lange überschritten hat. Übrigens bedeutet die Konzentration auf Dienstleistungen die Marginalisierung der realen Wertschöpfung und ist deshalb alles andere als sinnvoll. Das Ergebnis ist inzwischen sowohl in Europa als auch in Nordamerika sichtbar in Form von fataler uferloser Gelddruckerei, weil sich ein Wirtschaftssystem ohne oder mit nur geringer realer Wertschöpfung nicht anders am Leben erhalten lässt. Die Idee, das die Asiaten sich in Zukunft die Finger schmutzig machen und wir das Geld haben, ist kläglich gescheitert. Es will aber anscheinend kaum jemand wahr haben, weil die Notenbanken den Zusammenbruch durch Gelddruckerei und Enteignung der Sparer zur Zeit noch etwas nach hinten schieben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.11.2019 / 15:45 / 5

Raus aus der Blase, rein in den Wettstreit der Ideen!

Von Sabine Beppler-Spahl. Wer zum Battle of Ideas nach London fährt, verlässt die Komfortzone der herkömmlichen Gewissheiten und begibt sich an einen Ort, in dem…/ mehr

Gastautor / 19.11.2019 / 06:25 / 43

Vorsicht: Meinung kann ansteckend sein

Von Benjamin Liessmann.  Wieder einmal wird in Deutschland über das Thema „Meinungsfreiheit“ diskutiert. Anlass ist, dass kürzlich mehrere Politiker daran gehindert wurden, einen öffentlichen Vortrag zu…/ mehr

Gastautor / 17.11.2019 / 06:19 / 32

Neulich vor der katholischen Kirche

Von Snorre Martens Björkson. Nun ist es wieder so weit: Der Herbst kippt in den Winter, insbesondere im meist schneelos-grauen Norddeutschland zieht ein kalter Wind…/ mehr

Gastautor / 17.11.2019 / 06:09 / 78

Die kleine Welt der grünen Kosmopoliten 

Von Roger Schelske. Moden kommen und gehen, das ist auch in den Sozialwissenschaften so. Der Wettbewerb bringt es mit sich, dass immer wieder neue Konzepte…/ mehr

Gastautor / 15.11.2019 / 15:30 / 12

Klimaschutz: Katastrophenabwehr oder Totalitarismus?

Von Amos Zweig. Die Diskussion über den Klimawandel wird alles andere als sachlich geführt. Die Gemüter sind sehr erhitzt, denn schließlich geht es ja um…/ mehr

Gastautor / 12.11.2019 / 16:00 / 40

„Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“?

Von Manfred Knake. Stefan Bergmann ist Chefredakteur der Emder Zeitung. Er äußert sich in einem Kommentar, der von einigen Lokalzeitungen an der Küste übernommen wurde,…/ mehr

Gastautor / 12.11.2019 / 09:30 / 16

UNRWA: UN-Hilfswerk als Hamas-Versteher

Von Adriàn Hurtado. Israel ist in UN-Versammlungen regelmäßig das Hassobjekt Nummer 1. Ständig wird der jüdische Staat mit Resolutionen bombardiert – seit Gründung der UNO…/ mehr

Gastautor / 09.11.2019 / 12:00 / 13

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (4): Realist sein macht verdächtig

Von Hubert Geißler.  Es gibt in unserem Land eine Schicht, über die, oder besser über deren zunehmendes Fehlen, viel geschrieben wird: Die sogenannten Fachkräfte, Techniker,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com