Stefan Frank / 03.05.2020 / 17:00 / Foto: Pixabay / 6 / Seite ausdrucken

Golfstaaten setzen in Corona-Krise auf totale elektronische Überwachung

Angesichts der Covid-19-Pandemie werden viele schon in normalen Zeiten autoritäre Regimes in der arabischen Welt noch repressiver. Während Algerien letzten Mittwoch ein neues Zensurgesetz erließ, mit dem jeder, der vermeintliche „Falschnachrichten“ verbreitet, mit langer Haft bestraft werden kann, setzen einige Golfstaaten den Schwerpunkt auf ein Höchstmaß an elektronischer Überwachung.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) etwa muss jeder Einwohner seit Anfang April eine elektronische Genehmigung beantragen, ehe er das Haus verlässt. Dafür hat die Regierung eine neue Website eingerichtet. Das Ziel der Maßnahme ist nicht etwa bloß, wie in anderen Ländern, ein social distancing. Es geht erklärtermaßen vor allem darum, die Straßen der Emirate möglichst frei zu halten, damit sie rund um die Uhr (!) desinfiziert werden können. (Man erkennt in der Covid-19-Krise weltweit ein Muster: Je autoritärer ein Regime, desto mehr Desinfektionsmittel kommen auf die Straße.)

Eine solche Genehmigung gibt es nur mit einem anerkannten Grund. Ein solcher liegt dann vor, wenn eine Person in einem wichtigen Sektor der Wirtschaft arbeitet (welche das sind, ist einer Liste zu entnehmen) oder das Verlassen des Hauses einem der drei folgenden Zwecke dient:

  • Lebensmitteleinkauf (nur jeweils eine Person eines Haushalts darf dafür aus dem Haus)
  • Gang zum Arzt oder zur Apotheke
  • oder ein Covid-19-Test.

Allseitige Überwachung: mit Radargeräten …

Auf dem Weg zum Arbeitsplatz und zurück dürfen keine Umwege gefahren werden. Überwacht wird die Ausgangssperre nicht nur von Polizeipatrouillen, sondern auch von den allgegenwärtigen Radargeräten: Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eines der dichtesten Netze von stationären Geräten zur Geschwindigkeitsüberwachung der Welt. Wo sonst geblitzt wird, wer schneller fährt als erlaubt, wird nun ein Foto von jedem Fahrer gemacht.

Ende März war den Autofahrern in den Emiraten diese vorher nicht angekündigte Maßnahme aufgefallen: Sie beschwerten sich, dass sie geblitzt worden waren, obwohl sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten hatten. Da erfuhren sie, dass dies nicht etwa eine Fehlfunktion der Geräte ist, sondern dazu dient, den Behörden ein vollständiges Bild davon zu geben, wer auf der Straße mit dem Auto unterwegs ist.

Diejenigen, die in wichtigen Sektoren arbeiten, müssen nicht jeden Tag eine elektronische Genehmigung beantragen. Sie sind stattdessen angewiesen, sich vom Arbeitgeber eine Bescheinigung ausstellen zu lassen. Muss jemand in einem medizinischen Notfall dringend zum Arzt oder zur Apotheke, ist auch dieser Notfall nachzuweisen, etwa über eine entsprechende Rechnung.

… oder elektronischen Armbändern

Ebenfalls Anfang April hat das rund 150 Kilometer weiter nordwestlich gelegene Königreich Bahrain ein elektronisches Armband mit GPS eingeführt, das Personen, die unter Quarantäne gestellt sind, zu tragen haben. Die Armbänder, die gemeinsam mit der Coronavirus-Kontaktverfolgungs-App des Landes namens „BeAware“ eingesetzt werden, wurden entwickelt, um eine staatliche Überwachungsstation auf „verdächtige Aktivitäten“ aufmerksam zu machen.

Betroffene Personen, die das elektronische Armband tragen, müssen jederzeit über Bluetooth mit der App verbunden sein. Das GPS muss aktiviert sein, um Bewegungen verfolgen zu können, damit die Träger ihren Standort nicht verlassen. Dieser Standort wird einmalig eingegeben.

Um zu überprüfen, ob das Armband auch wirklich getragen wird, schicken Beamte der Überwachungsstation nach dem Zufallsprinzip Bildanfragen, auf die die in Quarantäne befindliche Person mit einem Foto antworten muss, das ihr Gesicht und ihr Armband deutlich zeigt. Eine Warnung wird auch an die Überwachungsstation gesendet, sobald sich der Träger weiter als 15 Meter von seinem Telefon entfernt befindet.

Nach Angaben der Bahrain Information & eGovernment Authority (iGA) werden Verstöße mit Strafen von mindestens drei Monaten Gefängnis und/oder einer Geldstrafe zwischen 1.000 Bahrain-Dinar (2.450 Euro) und 10.000 Bahrain-Dinar (24.500 Euro) geahndet. Ebenfalls bestraft werden Versuche, das Armband zu entfernen oder zu manipulieren. Auch das Emirat Kuwait hat angekündigt, ein solches Armband einzuführen. In Kuwait sollen es zunächst Rückkehrer aus dem Ausland während der Dauer ihrer Quarantäne tragen müssen.

In einer Erklärung sagte der Chef von Bahrains Überwachungsbehörde iGA, Mohammed Ali Al Qaed, dass „BeAware“ „ein Beispiel dafür ist, wie Bahrain Technologien einsetzt, um das Wohlergehen von Bürgern und Einwohnern zu gewährleisten“. Das Armband unterstütze das Gesundheitsministerium bei der Wahrnehmung seiner Aufgabe und dabei, „die Sorgen der Bevölkerung um die Volksgesundheit während der globalen Pandemie auszuräumen“.

Die leeren Straßen in den Vereinigten Arabischen Emiraten führen unterdessen zu kuriosen Bildern: Wo in Dubai sonst Autos fahren, laufen nun Gazellen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 03.05.2020

Alle Maßnahmen der Araber kann ich mir bei uns in Deutschland durchaus auch vorstellen. Nur sicher höflicher formuliert und von der deutschen Qualitätspresse noch heftiger bejubelt.

Wolfgang Richter / 03.05.2020

Da ich mich dem Smartphone wie auch dem Merkel-Lätzchen verweigere, habe ich demnächst “Lebenslänglich” ? In den sodann mit Zwangshypothek belasteten enteigneten 4 Wänden? Wann wird die Gelbe Weste zur selbst gewählten Uniform?

Markus Schmitz / 03.05.2020

Nicht nur in den vereinigten arabischen Emiraten, auch in der Union der sozialistischen europaischen Republiken wird der Tag kommen, an dem die Lebenden die Toten beneiden.

Sabine Lotus / 03.05.2020

Na, mal sehen, ob wir auch in einer Diktatur wieder aufwachen. Obwohl, wir sind ja schon in einer eingeschlafen. Späßle,  “Sie kennen mich”.

Dirk Jungnickel / 03.05.2020

Sollte man den Beitrag nicht besser auf den Index setzen ?????? Man weiß doch nie ......

Thomas Taterka / 03.05.2020

Und ich habe geglaubt, mich lächerlich zu machen , wenn ich wiederholt darauf hinweise , daß das Smartphone zu einem persönlichen IM und zur totalen Kontrollinstanz missbraucht werden könnte, - auch hier. Wenn die Zeit dafür ” reif ” ist. Wie dumm von mir. - Noch immer lese ich übrigens Ihre hervorragenden Arbeiten , wenn auch oft mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung, die mir einen allzu laienhaften Kommentar unmöglich macht. Der hier ist mir so rausgerutscht , weil ich schon seit längerem eine ” Ahnung ” mit mir herumtrage, daß die Erfindung des Smartphone auch eine mächtig dunkle Seite hat, die sehr viele Menschen leider zu KINDLICH einschätzen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 28.05.2020 / 17:00 / 11

Spanische Antisemiten wollten Kurse gegen Antisemitismus halten

Kehrtwende in Spanien: Die antisemitische Gruppe BDS País Valencia soll nun doch keine staatlich finanzierten Antirassismuskurse für Lehrer anbieten. Wie am Dienstagvormittag bekannt wurde, wurde…/ mehr

Stefan Frank / 23.05.2020 / 16:00 / 6

Die neue Regierung Israels – und zwei besondere Frauen

Die gebürtige Äthiopierin Pnina Tamano-Shata, die zur Partei „Blau und Weiß“ von Benny Gantz gehört, ist als Einwanderungsministerin vorgeschlagen. Bei den Parlamentswahlen im Januar 2013 wurde…/ mehr

Stefan Frank / 22.05.2020 / 17:00 / 7

Der Kampf um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer geht weiter

Diplomatischer Erfolg für das Regime des syrischen Diktators Baschar al-Assad: Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat angekündigt, einen Sondergesandten in Syrien zu ernennen. Zum ersten…/ mehr

Stefan Frank / 21.05.2020 / 17:00 / 9

Antisemitische US-Abgeordnete Ilhan Omar unter „friendly fire“

Weil sie einen Appell für eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran unterzeichnet hat, der auch von der Pro-Israel-Organisation AIPAC unterstützt wird, wird die umstrittene…/ mehr

Stefan Frank / 19.05.2020 / 16:00 / 8

Russische Luftabwehr ist gegen israelische Kampfjets wirkungslos

Das syrische Militär ist unzufrieden mit seinem russischen Luftabwehrsystem S-300: Es sei gegen israelische Luftangriffe und Cruise Missiles weitgehend wirkungslos. Das berichtet die Website Middle East Monitor unter Berufung…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2020 / 16:00 / 10

Libanons Wirtschafts- und Finanzsystem ist endgültig kaputt

Dass wütende Gewalttäter Molotowcocktails auf die Fensterscheiben von Geldinstituten werfen, das gibt es in einigen europäischen Städten üblicherweise am 1. Mai. Im Libanon begann es schon im…/ mehr

Stefan Frank / 09.05.2020 / 14:00 / 0

Textilarbeiter in Gaza nähen Corona-Schutzmasken für Israelis

In Textilfabriken des Gazastreifens, die sonst Mode herstellen, werden seit Anfang März medizinische Schutzmasken und -kleidung genäht – vor allem für den Export nach Israel.…/ mehr

Stefan Frank / 07.05.2020 / 16:00 / 5

Die Terror-Connection des venezolanischen Diktators

Venezuelas Diktator Nicolas Maduro hat seinen langjährigen Weggefährten Tareck El-Aissami, der gute Kontakte zum iranischen Regime und zur Hisbollah hat und von den USA wegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com