Pieter Cleppe, Gastautor / 16.08.2021 / 16:30 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Gold zur Sicherung der Ersparnisse

Gold macht nicht reich, aber es hilft, das Ersparte zu sichern. Das ist in diesen Zeiten schon eine Herausforderung.

Der Kauf von physischem Gold zum Schutz der eigenen Ersparnisse mag im heutigen monetären Umfeld immer noch riskant sein, aber er ist wahrscheinlich weniger riskant als Aktien, was theoretisch bedeuten sollte, dass die Renditen auch weniger beeindruckend sein werden. Jeder echte Goldliebhaber – eine Kategorie, zu der ich mit Stolz gehöre – wird betonen, dass Gold Sie nicht reich macht, sondern Ihnen nur hilft, das zu sichern, was Sie haben, was ein ehrgeizigeres Unterfangen ist als angenommen.

Vor 50 Jahren, am 15. August 1971, verkündete US-Präsident Richard Nixon seine Entscheidung, das Goldfenster zu schließen und die Konvertierbarkeit des Dollars in Gold oder andere Währungsreserven bis auf einige Ausnahmen auszusetzen, sodass ausländische Regierungen ihre Dollars nicht mehr in Gold umtauschen konnten. Auch wenn das von Nixon aufgelöste „Bretton Woods“-System kein echter Goldstandard war, so bedeutete es doch eine ultimative Bremse für die wilde Ausweitung der Geldbasis durch Zentralbanken und Privatbanken. Die negativen Auswirkungen dieser Entscheidung auf Preise, Löhne und Vermögen können nicht überschätzt werden und sind hier gut dokumentiert.

Warum Gold?

Wenn man sich für den Kauf von Gold zur Werterhaltung entscheidet, ist es wichtig, zu verstehen, warum gerade dieses Metall in der Geschichte als Wertaufbewahrungsmittel entstanden ist. Letztendlich wissen wir nur, dass Gold seit tausenden von Jahren als wertvoll angesehen wird. Warum das so ist, bleibt Rätselraten.

Vor mehr als 2.500 Jahren wurde auf Befehl von König Krösus von Lydien die erste Goldmünze als Währung geschaffen. Danach wurde Gold als Währung von Persien, den Griechen, den Römern und vielen anderen danach übernommen. Das war bis 1661, als die schwedische Privatbank Stockholms Banco zum ersten Mal in Europa so genannte „Inhaberscheine“ ausgab, die nicht vollständig durch ein Metalldepot gedeckt waren. Die erste Verwendung von Papiergeld ist für das 7. Jahrhundert in China belegt, wo es aufgrund seiner Tendenz, an Wert zu verlieren, „fliegendes Geld“ genannt wurde.

Marco Polo beschrieb die Fähigkeit von Kublai Khan, der 1279 China eroberte, „eine so große Menge dieses Geldes, das ihn nichts kostet, gemacht zu haben, dass es in der Menge allen Schätzen der Welt entsprechen muss“. Interessanterweise, so Marco Polo, war dies trotz der anfänglichen Vorteile das Endergebnis:

„Die besten Familien des Reiches wurden ruiniert, eine neue Gruppe von Männern übernahm die Kontrolle über die öffentlichen Angelegenheiten, und das Land wurde zum Schauplatz von Kleinkriegen und Verwirrung.“

Spätere europäische Experimente mit Papiergeld wurden von den Herrschenden offensichtlich sehr begrüßt, da es die Finanzierung der Regierung ermöglichte und viel praktischer war als die alte Praxis, den Anteil an echtem Metall in den Münzen zu verringern, eine Kunst, die von den römischen Kaisern meisterhaft eingesetzt wurde, bis Konstantin den Goldsolidus einführte, eine reine Goldmünze, die zum „Dollar des Mittelalters“ wurde.

Probleme mit Papiergeld

Die Bank of England ihrerseits begann 1694 mit der Ausgabe von Banknoten. Normalerweise dient Papiergeld dazu, Dinge zu finanzieren, die nicht gerade beliebt sind. Diese Institution wurde gegründet, um einen weiteren Krieg gegen Frankreich zu finanzieren.

In Schottland wurde ein groß angelegtes Projekt zur Kolonisierung des heutigen Panamas zumindest bis zu einem gewissen Grad mit Papiergeld finanziert. Dieses sogenannte „Darién-Projekt" wurde von William Paterson, einem der Gründer der Bank of England, angeregt. Das Scheitern schadete Schottland finanziell sehr und zwang das Land 1707, eine Union mit England zu akzeptieren.

Dieser Präzedenzfall hielt Frankreich nicht davon ab, einen ähnlichen Fehler zu begehen. Unter der Leitung des schottischen Geldbetrügers John Law machte es sich daran, seine Kolonisierung von Louisiana mit einem Papiergeldsystem zu finanzieren und ernannte Law zum Generalkontrolleur der Finanzen. Law gelang es, die französische Regierung davon zu überzeugen, ihm die Eröffnung einer Bank, der „Banque Générale“, zu gestatten, die Papiergeld ausgeben konnte – ein Novum für Frankreich.

Wie zu erwarten war, gab die Bank eine übermäßige Menge an Banknoten aus, die inzwischen vom französischen Staat zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt worden waren, was in der sogenannten „Mississippi-Blase“ gipfelte. Schließlich sahen sich Law und seine Kumpane gezwungen, den Umtausch in Gold einzuschränken, was zu einer monatlichen französischen Inflationsrate von 23 Prozent im Januar 1720 führte und in einer wirtschaftlichen Katastrophe kulminierte. Law musste aus dem Land fliehen, und es sollte weitere achtzig Jahre dauern, bis Frankreich durch französische Revolutionäre wieder Papiergeld in seiner Wirtschaft einführte.

Praktischer als die anderen Edelmetalle

Dies wurde von dem berühmten deutschen Dramatiker Goethe in seinem Werk „Faust“ persifliert. Goethe selbst diente ab 1784 als Finanzminister des Herzogtums Sachsen-Weimar und schaffte es, den Herrscher Herzog Karl August davon zu überzeugen, nicht mit Papiergeld zu experimentieren. Goethe behielt recht, was die französischen Revolutionäre betraf. Ihr System des entwerteten Papiergeldes, genannt „Assignats“, brach schließlich zusammen. Als General widersetzte sich Napoleon, der das Papiergeld strikt ablehnte, den Anweisungen des Direktoriums, seine Armee mit Assignaten zu bezahlen. Er bezahlte sie stattdessen in Münzen, was ihm Loyalität einbrachte. Außerdem führte er den Goldfranc ein.

Bereits 1729 hatte der französische Aufklärer Voltaire davor gewarnt, dass „Papiergeld schließlich zu seinem eigentlichen Wert – Null – zurückkehrt“, aber im Laufe der Geschichte waren die Regierungen immer wieder versucht, dies zu ignorieren, von den amerikanischen Revolutionären mit ihren „Continentals“ über Weimar 1923 bis hin zu Simbabwe 2007–2008 und dem heutigen Venezuela, der Türkei und dem Libanon, und haben dabei Menschenleben vernichtet.

In all diesen Zeiten wäre der Besitz von physischem Gold eine gute Idee gewesen. Es hat sich immer wieder als das Mittel der Wahl erwiesen, mit dem die Menschen zumindest einen Teil ihres Besitzes schützen können.

Warum also Gold und nicht etwas anderes? Ein Artikel auf der Website des „Weltwirtschaftsforums“, in dem Gold mit allen möglichen anderen chemischen Elementen und Metallen verglichen wird, könnte da etwas dran sein:

„Wenn man die oben genannten Elemente eliminiert, bleiben nur noch fünf Edelmetalle übrig: Platin, Palladium, Rhodium, Silber und Gold. Silber wurde von den Menschen als Geld verwendet, aber es läuft mit der Zeit an. Rhodium und Palladium sind neuere Entdeckungen, die in der Vergangenheit nur begrenzt verwendet wurden.

Platin und Gold sind die übrigen Elemente. Der extrem hohe Schmelzpunkt von Platin hätte in der Antike einen Götterofen erfordert, um es zu schmelzen, was es unpraktisch macht. Bleibt also Gold. Es schmilzt bei einer niedrigeren Temperatur und ist formbar, sodass es leicht zu bearbeiten ist.

Gold verflüchtigt sich nicht in die Atmosphäre, geht nicht in Flammen auf und vergiftet oder bestrahlt den Besitzer nicht. Es ist selten genug, um eine Überproduktion zu erschweren, und formbar, um es in Münzen, Barren und Ziegel zu prägen. Zivilisationen haben Gold schon immer als Wertstoff verwendet."

Was ist mit Ersatzstoffen für physisches Gold?

Sicherlich gab es im Laufe der Jahrhunderte Alternativen zu Gold, wobei Silber die bekannteste ist. Silber mag erschwinglicher sein, aber sein Preis ist auch volatiler, da es in der Industrie häufiger verwendet wird.

Heutzutage kann man Gold und Silber auch digital kaufen, zum Beispiel über Gold- und Silber-ETFs. Es gibt jedoch eine umfangreiche Literatur darüber, warum es besser ist, physisches Gold zu kaufen, angefangen bei der Befürchtung, dass börsengehandelte Fonds nicht die Goldbarren halten, die sie versprechen, bis hin zum Kontrahentenrisiko, d.h. der Möglichkeit, dass die andere Partei einer Vereinbarung ausfällt oder ihren Verpflichtungen nicht nachkommt. Der kanadische Goldfan Eric Sprott, der einmal als „einer der weltweit führenden Gold- und Silberinvestoren“ bezeichnet wurde, hat seine Reputation für Fonds eingesetzt, die versprechen, tatsächlich 100% des Goldes oder Silbers zu besitzen, das sie vorgeben zu haben.

Sprott hat auch darauf hingewiesen, dass „viele Leute, die sonst vielleicht in Gold investiert hätten, in Kryptos gegangen sind“. Das ist natürlich der Fall, aber wie ich in einem früheren Artikel über Kryptowährungen deutlich gemacht habe, sollten sich diejenigen, die in Kryptowährungen investieren, darüber im Klaren sein, dass ihr Wert als Wertaufbewahrungsmittel davon abhängt, inwieweit die Behörden ihr Überleben zulassen werden.

Wenn man bedenkt, wie wichtig der Zugang zu den – digitalen – Druckmaschinen für die Staatsfinanzen ist, kann man ziemlich sicher sein, dass die meisten Regierungen dazu neigen werden, Bitcoin und Kryptowährungen ganz zu verbieten oder stark einzuschränken, ähnlich wie bei der E-Gold-Saga. Die US-Gesetzgebung, die genau das tut, wird gerade in diesem Moment beschlossen.

„Bitcoin-Maximalisten“ haben anderen Kryptowährungen vorgeworfen, Sicherheitslücken zuzulassen, die sie anfällig für ein staatliches Verbot machen, was ihrer Meinung nach bei Bitcoin weniger wahrscheinlich ist. Selbst der größte Bitcoin-Gläubige sollte zugeben, dass die Entscheidung über Bitcoin in jedem Fall noch aussteht, während Gold sich seit tausenden von Jahren als Wertaufbewahrungsmittel bewährt hat.

Praktische Aspekte: Barren oder Münzen? Wie aufbewahren? Was ist mit Goldminen?

Eine ganze Literatur befasst sich mit der Frage, ob man Goldbarren (sie sind tendenziell billiger, da die „Aufschläge“ geringer sind) oder Münzen (sie sind als Zahlungsmittel wahrscheinlich nützlicher) kaufen soll.

Ähnliche Herausforderungen stellen sich bei der Frage, wie Gold gelagert werden soll: „Bankfeiertage“ können angesichts der Erfahrung mit viel strengeren Covid-Beschränkungen sicherlich nicht mehr als unwahrscheinliche Überbleibsel aus der Vergangenheit ausgeschlossen werden, sodass die Lagerung von Gold in einem Banktresor riskant sein kann. Andererseits ist die Lagerung von Gold zu Hause wegen der Einbruchsgefahr auch keine gute Idee. Dienstleistungen, die die Lagerung von Gold im Ausland anbieten, gibt es schon seit langem, aber die Covid-Krise mit ihren zahlreichen Reisebeschränkungen sollte sicherlich zum Nachdenken anregen.

Goldinvestoren empfehlen in der Regel, auch in Goldminen (oder Silberminen) zu investieren, da die Preise solcher Goldminenaktien in der Regel stärker steigen als der Goldpreis – wobei die Preise auch stärker fallen als der Goldpreis selbst. Hier ist große Vorsicht geboten, und ein guter Stockpicker ist vielleicht noch schwieriger zu finden als bei normalen Aktien.

Ohne eine Empfehlung auszusprechen, möchte ich hier ein erfolgreiches Beispiel nennen. Der belgische Newsletter „Analyse“ (in niederländischer Sprache) existiert seit 1981 – und hat sich immer sehr auf die Auswahl von Goldminenaktien konzentriert, wobei sein „Modellportfolio“ zwischen 1999 und 2020 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 16 Prozent erzielte.

Was ist die „Rendite“ von Gold?

Der Sinn von Gold besteht nicht darin, eine Rendite zu erzielen, sondern die Kaufkraft der Ersparnisse zu erhalten, aber im heutigen Kontext wilder monetärer Experimente tendieren Goldanlagen dazu, sogar besser abzuschneiden als Aktienportfolios. Zwischen 2000 und 2020, bis zur Covid-Krise – die die Geldpolitik an noch verrücktere Grenzen trieb –, schnitt Gold deutlich besser ab als der US-Index S&P500, und das in einer Zeit, in der große Unternehmen wie Amazon, Google, Apple, Microsoft, Tesla und PayPal florierten.

Betrachtet man hingegen den Zeitraum zwischen 1990 und 2020, so stieg der Goldpreis um rund 360% – in USD – während der Dow Jones Industrial Average (DJIA) um 991% zulegte. Natürlich markierten die 1990er Jahre mit der Öffnung der postsowjetischen Welt und der fortschreitenden Öffnung Chinas in Verbindung mit dem Vordringen des Internets den eigentlichen Beginn der „Globalisierung“.

Einige haben das Gold/S&P500-Verhältnis zusammengestellt und behauptet, dass „das Verhältnis seit 2011 dramatisch gesunken ist“, was „auf eine relative Unterbewertung von Gold hindeutet.“

Man muss jedoch vorsichtig sein. Nach dem Ende von Bretton Woods im Jahr 1971 erzielten US-Aktien (der S&P500-Index) zwischen 1972 und 1979 eine eher magere durchschnittliche jährliche Rendite von 4,7%, verglichen mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 38,1% für Gold in diesem Zeitraum. Aufgrund der durchschnittlichen Inflationsrate von 8% bedeutete dies, dass die Kaufkraft der Goldanleger um 609% zunahm, während die Aktienanleger 23% ihrer Kaufkraft verloren.

Nachdem der FED-Vorsitzende Paul Volcker 1979 die Zinssätze erhöhen durfte, war die Party für Gold vorbei, und zwar für 20 Jahre. In den 1980er und 1990er Jahren erzielten Aktien – der S&P500-Index – eine durchschnittliche jährliche Rendite von 17% bzw. 18,1%, während Investitionen in Gold in den 1980er Jahren eine negative durchschnittliche jährliche Rendite von 2,8% und in den 1990er Jahren von -4% erbrachten. Das bedeutet, dass eine Investition in Gold im Jahr 1980 inflationsbereinigt zu einem Kaufkraftverlust von 54% in den 1980er Jahren und 50% in den 1990er Jahren geführt hätte. Ein Vorbehalt ist hier natürlich, dass man seine gesamten Ersparnisse in Gold umgewandelt haben müsste, wenn man auf dem Höhepunkt des Goldpreises, der 1980 bei 594,90 $ lag, „all in“ gegangen wäre. Darüber hinaus muss die Vorstellung, dass die offiziellen VPI-Statistiken ein genaues Maß für die Inflation sind, ebenfalls infrage gestellt werden.

Man könnte argumentieren, dass ein neuer Volcker im Jahr 2021 nicht der beste Zeitpunkt wäre, um bei Gold „all in“ zu gehen, aber im Moment sind die führenden Zentralbanken der Welt sehr stark auf dem Weg „wenn es Probleme gibt, verdoppeln“.

Wie viel Gold sollte ich im Verhältnis zu meinem Vermögen kaufen?

Die Besitztümer einer Person müssen in vier Kategorien unterteilt werden:

Bargeld: staatlich sanktioniertes Geld, das von den Zentralbanken nach Belieben gedruckt werden kann und daher sehr anfällig für Wertverluste ist. Es gibt für Ersparnisse, auf die man nicht verzichten kann, leider keine andere Möglichkeit, als einfach die „Inflationssteuer“ zu zahlen".

Unternehmensanteile (Aktien). Historisch gesehen hat der durchschnittliche Aktienmarkt jährlich 10% vor Inflation geliefert. Es ist nicht einfach, gute Stockpicker zu finden, die den Markt schlagen, aber es gibt Beispiele.

Physisches Gold und die in diesem Artikel besprochenen potenziellen Surrogate (physisches Silber, Gold- und Silber-ETFs, Gold- und Silberminen, Bitcoin, andere Kryptowährungen)

Immobilien.

Der indische Fondsmanager Vikas Gupta gibt den folgenden Ratschlag, der ziemlich typisch ist:

„Jemand mit einem stabilen und regelmäßigen Einkommen sollte nicht mehr als 2–5 Prozent seines Portfolios in [Gold] investieren. Und denjenigen, die kein regelmäßiges Einkommen haben, empfiehlt er, nicht mehr als 10 Prozent zu investieren“.

Dies unterscheidet sich nicht so sehr von dem bekannten amerikanischen Goldbefürworter Peter Schiff, der stets empfohlen hat, 10 bis 20% eines Anlageportfolios in physischen Edelmetallen zu halten, und der hinzufügte, dass „defensive Anleger lieber bei der konservativeren 2:1-Allokation von Gold zu Silber bleiben“.

Schlussfolgerung:

Mit Gold wird man nicht reich, aber es hilft, sein Hab und Gut zu sichern, was in einer unsicheren Welt mit großen monetären Experimenten schon recht anspruchsvoll ist.

 

In einer Reihe von Artikeln geht BrusselsReport.eu der Frage nach, wie sich Sparer vor einer Geldentwertung schützen können. Dieser Artikel fasst lediglich mögliche Strategien zusammen, die befolgt werden können, und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 16.08.2021

Sichere Aufbewahrung vor Landesfürsten im Mittelalter: Vollmondnacht tiefes Loch im Garten graben. Goldstücken versenken. Birnbaum drauf pflanzen, der es mit Wurzeln umschließt.

Steffen Huebner / 16.08.2021

“Gold hat in den letzten 40 Jahren, aufs Jahr gerechnet, zehn Prozent Rendite gebracht, das wissen die Wenigsten.” (Markus Krall bei TE)

Claudius Pappe / 16.08.2021

Und denjenigen, die kein Einkommen aus wertschöpfender Arbeit erwirtschaften, wie z.B. Gesundheitsminister, empfehle ich ihr Vermögen in Immobilien und Pharma-Aktien z.B. BioNTech anzulegen.

Claudius Pappe / 16.08.2021

PS : Gewinne mit/ durch Gold sind nach einem Jahr steuerfrei.

Claudius Pappe / 16.08.2021

Nur mal so : 1 Gramm Gold kostet ca. 50 Euro. Für die GEZ-Zwangssteuer feile ich dann von meinem 1 kg Barren monatlich 0,38 Gramm ab und sende ihn Herrn Buhrow.

Heiko Stadler / 16.08.2021

Meine Vermögensaufteilung: 40% Immobilien, 70% Gold und Silber, 2% Aktien, -12% Euro, d. h. 12% meines Edelmetall-Vermögens ist kreditfinanziert mit knapp 1% Zinsen. Bei ca. 4% Inflation verdient man 3% Zinsen pro Jahr am Kredit(!).

Claudius Pappe / 16.08.2021

Dieser Ratschlag ist klasse ( kommt aus Indien ) : ” Und denjenigen, die kein regelmäßiges Einkommen haben, empfiehlt er, nicht mehr als 10 Prozent zu investieren“.....................................................Warum hat der Autor das Xetra-Gold oder Euwax-Gold nicht erwähnt ? Sind doch durch echtes Gold gedeckt. Sicher, bei einem großen Crash können auch Börsen Pleite gehen. Kein Wort zu den erheblichen Unterschieden in An- und Verkaufskursen bei physischem Gold.

Dipl.-Ing. Erwin Obermaier / 16.08.2021

Gold ist keine Anlage sondern eine Versicherung. Das war eigentlich immer meine Devise. Logisch, wenn alle an ihre Goldreserven gehen müssen, dann fällt der Wert, aber dieser ist immer noch deutlich höher als Nichts. Trotzdem bin ich schon ein Freund von einigen Silberdollars. Denn, nehmen wir einfach mal an, es kommt ein richtiger Crash (Währung, Wirtschaft, Energie, ...), dann nimmt auch ein Bauer gerne einen 100g-Barren aus Gold für einen Zentner Kartoffeln, das Wechselgeld ist dann allerdings das größere Problem.

Boris Kettler / 16.08.2021

Schneller als du denken kannst gibt es ein Gesetz,dass Edelmatalle sofort und vollständig anzliefern sind !

D. Schmidt / 16.08.2021

Der Inder ist ja lustig. Wenn ich also sagen wir als Beispiel 100.000 habe und 10.000 davon in Gold anlege, habe ich, wenn es blöd läuft 90.000 verloren und noch 10.000 in Gold. Evtl. steigt der Wert des Goldes dann auf vielleicht ca. 30.000. So und dann geh ich zum Bäcker und kaufe mir für 1/200 gr Gold dann Frühstücksbrötchen. Der Bäcker kommt dann mit der Feile und rubbelt das von meinem 1 kg Goldbarren ab. Was zu viel abgefallen ist (zeigt die Waage) bekomme ich dann als Goldpuder im kleinen Plastikbeutel zurück) Toll, wirklich, Super Idee. Macht lieber auf Kryptowährung, wenn es schon spannend sein soll.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pieter Cleppe, Gastautor / 12.06.2021 / 12:00 / 14

EU-Recht: Die Zentrifuge nimmt Fahrt auf

Am 9. Juni hat die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, in dem sie dem Land vorwirft, „das Prinzip des Vorrangs des EU-Rechts“ infolge…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 14.08.2020 / 06:01 / 30

EU akzeptiert Brexit-Realitäten, Boris nicht allein zu Haus

Ein Artikel in der linksgerichteten niederländischen Zeitung Het Parool titelte diese Woche „Trotz Brexit bevorzugen multinationale Unternehmen London gegenüber Amsterdam oder Paris“. Der Artikel berichtet,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 23.05.2020 / 15:00 / 9

EuGH contra Verfassungsgericht: Ein Vorschlag zur Güte

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ist der letzte Schiedsrichter, wenn es um die Auslegung der EU-Verträge geht. Dieser Gerichtshof hat viel Gutes getan, um…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 11.12.2019 / 12:00 / 21

Die Briten haben morgen die Wahl

Die bevorstehenden Parlamentswahlen in Großbritannien könnten sich de facto als zweites Referendum über den Brexit erweisen. Hier ein Überblick über die verschiedenen möglichen Szenarien und…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 06.11.2019 / 14:30 / 4

EZB-Politik: In Simbabwe ist man ehrlicher

Die letzten Monate von Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank waren turbulent. Am 12. September gelang es ihm, weitere Anleihenkäufe beziehungsweise „quantitative easing“ durchzusetzen,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 31.08.2019 / 12:00 / 8

Brexit: Neuer Deal oder No-Deal?

Nach Boris Johnsons jüngstem Schritt zur Vertagung des Parlaments stellt sich nun die große Frage, wie die EU reagieren wird. Bisher ist nicht viel Bewegung…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 10.08.2019 / 13:00 / 15

Der „No-Deal“ und die EU: Erwachsene im Raum?

Die Brexit-Verhandlungen sind zu einem „Chicken Game“ verkommen. Die EU wiederholt ständig, dass sie nicht bereit sei, die Gespräche über den Deal, den Theresa May…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 24.07.2019 / 06:13 / 31

Die Chefin macht schon mal die Rechnung fertig

Ursula von der Leyen, bis dato eines der unbeliebtesten Mitglieder der deutschen Regierung, hat gerade die Unterstützung der Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments erhalten,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com