Thilo Schneider / 18.12.2018 / 06:03 / Foto: Charles Bird King / 83 / Seite ausdrucken

Go Sarrazin!

Die SPD hat derzeit nichts zu tun und keine Sorgen und besinnt sich auf eine alte Tradition: Ein Ausschlussverfahren gegen Thilo Sarrazin anstrengen. Das macht Laune, das macht Spaß und entspricht dem Denken und Handeln der Nahles-SPD. Und ich hoffe und bete: diesmal geht es durch. 

Bei aller persönlichen Sympathie für meinen Namensvetter: Bei Gott, Herr Sarrazin, gehen Sie. Ihre SPD, die SPD von Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder ist tot. Es gibt sie nicht mehr. Eine SPD, die die Interessen der Arbeiter und Angestellten, der sogenannten „kleinen Leute“ vertreten hat, ist nur noch eine ferne Erinnerung, deren Teil Sie und Ihr Parteifreund Heinz Buschkowsky sind, den ja auch schon der Bannstrahl der SPD getroffen hat. Gut, auch Buschkowsky ist noch im „Club der Mitfühlenden“, auch er ist für die SPD das, was die Grube Asse für deutsche Kernkraftwerke ist: eine Altlast, die man gerne loswerden würde, weil sie gelegentlich noch strahlt. Sie und Herr Buschkowsky sind eine toxische Gefahr für die Beliebigkeits-SPD des Jahres 2018. Sie sind „Volksfront von Judäa“ und nicht „judäische Volksfront“.

Ganz im Ernst, Herr Sarrazin: Die hassen Sie. Alle. Sie sind viel zu pragmatisch, viel zu nüchtern, viel zu sehr verkopft, viel zu analytisch und viel zu deutsch. Begreifen Sie doch: Das, was früher gut war, was der SPD auch zu drei Kanzlern verholfen hat, das ist heute nicht mehr gefragt. Wir leben in der Zeit der „Bätschi, das wird teuer“ – Gerechtigkeit einer infantilisierten Gesellschaft, der Haltung viel wichtiger als das Ergebnis davon ist und die die Öffentlichkeitsshow vor das Regieren gestellt hat. Die Probleme, die Sie und Buschkowsky ansprechen, sind für die Nahles-SPD keine Probleme.

Für die Nahles-SPD gibt es überhaupt keine Probleme von wegen Zuwanderung und Migration. Was die SPD sorgt, ist vielleicht die AfD und warum der Slogan „Gerechtigkeit und so“ immer noch nicht so wirklich beim Wahlvolk ankommt. Sie sind aus der Zeit gefallen, Herr Sarrazin. Sie wollen weder kuschen noch kuscheln, Sie sind auch nicht #wirsindmehr und Sie sind auch nicht #ichbinhier. Sie schreiben sogar für eines der teuflischsten Blogs der Republik! #Siesindeiner und #Siesinddort. Sie sind der Beelzebub von der Bundesbank, der Asmodis der Achse, der Albtraum aller Schneeflöckchen und Einhörner.

Sind Sie Freund von Fremdherzinfarkten?

Warum, Herr Sarrazin, tun Sie sich das an? Ist das von Ihnen so eine Art Sport, Nahles, Stegner oder der konsequent neben der Spur laufenden Frau Giffey Bluthochdruck zu machen? Ist das von Ihnen so eine Art subtile Methode, mit jedem Satz die SPD-Führung in den kollektiven Wahnsinn zu treiben? Sind Sie Freund von Fremdherzinfarkten? Wollen sie derart raffiniert die Führungsspitze der SPD dahinraffen, damit neue Leute nachkommen? Das wären dann Kevin Kühnert und der unsinkbare Schulzzug. Wollen Sie das wirklich? Soll dereinst auf dem Grabstein der SPD ein „…und Sarrazin ist schuld“ als Subtext stehen? Nicht, dass gerade ich nicht dafür Verständnis hätte. Ich mag es, wenn um mich herum die Erde bebt, aber ich bin auch ein heißblütiger Heterosexueller und Sanguiniker. Bei mir ist das so ein Charakterding. Aber doch nicht bei Ihnen, Herr Sarrazin. Sie sind doch dazu viel zu nüchtern (auch im Gegensatz zur SPD-Führung).

Noch einmal: Gehen Sie, Herr Sarrazin. Da, wo Sie Ihre politische Heimat sehen, ist nichts mehr. Da ist verbrannte politische Erde, das ist der Spielplatz der emphatischen Kuscheltiere, das Bällebad aller Queer-Denker, das hat mit Ihrer SPD nichts mehr zu tun. Das ist heute „Grünen-light“ mit roten Plakaten. Die SPD 2018 befindet sich im linken Schlingerkurs, um sich gegen Linke, Union und Grüne durchzusetzen und hat Angst, links überholt zu werden. Und Sie setzen da im Halbjahrestakt den Blinker rechts. Das können Sie nicht machen, Herr Sarrazin! Nicht in der SPD. Sie machen die Leute da ganz wuschig.

Wenn Sie, aus welch nostalgischen Gründen auch immer, meinen, dringend in der SPD bleiben zu müssen, dann ziehen Sie wenigstens los vor das Schiedsschnellstandgericht, stellen sich dort vors Gremium und widerrufen. Sagen Sie, dass Sie sich geirrt haben, das alles falsch war, dass es keine Integrationsprobleme gibt, Zuwanderung aus allen Ländern dringend gefördert werden muss, und brabbeln Sie noch irgendetwas von Gerechtigkeit. Rufen Sie laut „Refugees welcome – and bring your families with you“ und zeigen Sie die Eintrittskarten vom letzten Toten-Hosen-Konzert vor. Und wenn Sie es rund machen wollen, dann strecken Sie Heinz Buschkowsky auch noch nieder. Vielleicht – nur vielleicht – verzeiht man Ihnen dann, dass Sie im doppelten Wortsinn ein alter SPDler sind. 

Herr Sarrazin, geehrter Kollege, lieber Thilo, es geht nicht. Sie können nicht beides sein: Thilo Sarrazin und in der Nahles-SPD. Entweder – oder. Meine Schmerzgrenze wäre schon lange erreicht. Für Ihre Schmerzfreiheit bewundere ich Sie. Aber ich bin ja auch nicht in der SPD. 

Lesen Sie zum gleichen Thema auch das Interview der NZZ mit Thilo Sarrazin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jo Wolf / 18.12.2018

Man beachte nur die Art der unterschiedlichen Meldungen in den Öffentlich-Rechtlichen: Während gestern (17.12.) in der 20 Uhr Tagesschau zum Ausschlußverfahren gegen Sarrazin von “islam-kritischen” Thesen berichtet worden ist, benutzte Herr von Mauschwitz eine Stunde zuvor in der Aktuellen Stunde des WDRs bei der Anmoderation den Begriff “fremdenfeindliche Thesen meist gegen Muslime”! Und das ist wieder typisch für die WDR-Redaktion, wenn in einer Nachrichtensendung die Anmoderation eines Beitrages mit einem persönlichen Kommentar verwechselt oder mißbraucht ? wird. Halten Sie die Ohren steif, Herr Sarrazin, Sie haben mehr Rückhalt bei vielen in der Bevölkerung als Ihre Parteigenossen für möglich halten.

Sonja Bauch / 18.12.2018

Die Jusos sprachen sich auf ihrem Bundeskongress Anfang Dezember in Düsseldorf mehrheitlich für einen vollständig legalisierten Schwangerschaftsabbruch aus. Das hieße dann, dass die Tötung von Ungeborenen bis einen Tag vor der Geburt straffrei bliebe. Mittlerweile sind drei Wochen vergangen und kein Aufschrei aus der Partei oder Sozialverbänden oder den Kirchen ist zu hören. Vermutlich wird das keine Frau machen lassen aber alleine schon der Vorschlag grenzt an ein Verbrechen. Was ist nur los in diesem Land?

Bernhard Freiling / 18.12.2018

@Gottfried Meier:  Das ist ein nicht erfüllbarer Traum angesichts der erfolgten Konditionierung des Wahlvolks. Die von Ihnen gewünschte “Partei der Mitte” ist genau die AfD. Schauen Sie in deren Programm. Da ist weder"völkisches” noch “antisemitisches” noch sonstiges “extrem rechtes” Gedankengut zu finden. Trotzdem wird dies von der Parteienkonkurrenz vor- und von allen “aufrechten Demokraten” nachgebetet. Das sich in der AfD trotzdem Menschen mit rechtsextremer Einstellung einfinden, liegt auf der Hand. Es gibt keine weitere, bundesweit tätige, konservative und auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei. Sollte eine Parteineugründung erfolgen, die die von Ihnen gewünschten Attribute aufweist, glauben Sie mir: die wäre ganz schnell von einigen Rechtsextremen “unterwandert”. Genau wie die AfD. Verwunderlich ist allenfalls, daß nur bei der AfD wegen deren “Extremisten” solch ein Bohei gemacht wird. Bei den Linken, den Grünen und sogar bei der SPD finden sie mindestens ebensoviele Linksextreme, ohne daß dies diesen Parteien jemals zum Vorwurf gemacht worden wäre. Die AfD hat mittlerweile rd. 30.000 Mitglieder. Wenn nur 1% den Wirrköpfen zuzurechnen ist, sind das immerhin 300 Leute. Und “die Medien” sind nur heiß darauf, daß sich einer dieser Leute lauthals outet. Bei Linken und Grünen führt dies, wenn überhaupt, zu einer Randnotiz. Bei der AfD werden 3 Schlagzeilen, 4 Talkshows und ein Brennpunkt draus gemacht.

Michael Koch / 18.12.2018

Manchmal ist es schmerzhafter, den Stachel heraus zu ziehen. Bleibt der Stachel (oder ein Teil von ihm) im Körper, dann wird er abgekapselt, er wird vom Körper ausgeschlossen, bleibt aber doch drinnen. Herr Sarrazin, ziehen Sie den Stachel heraus! Sie sind ein Stachel mit Widerhaken!

Burkhard Minack / 18.12.2018

Ich kann es leider nicht so treffend ironisch formulieren, wie der von mir sehr geschätzte Michael K. auf seiner Acta Diurna von gestern: “Überall in Europa, Australien oder anderswo im sogenannten Westen, wo Muslime in großer Zahl einwandern, gehören sie zu den willkommensten Gästen bzw. Neubürgern, denn sie passen sich komplikationslos den Aufnahmegesellschaften an, überraschen durch Bildungsbeflissenheit, großen Arbeitseifer und religiöse Toleranz, bevölkern rasch die Werkstätten, Büros und Labore, lernen eifrig die neue Muttersprache und exzellieren in ihr, gründen Unternehmen, drängen in die Universitäten, besetzen Lehrstühle, leben nur selten von der Sozialhilfe, werden noch seltener straffällig – in den Gefängnissen sieht man sie fast nie –, melden Patente sonders Zahl an, ihre Kinder glänzen an den Schulen, ihre Frauen sind eine Zierde der neuen Heimatländer, ihre Sitten sind nobel und zärtlich. Wer das Gegenteil behauptet und sogar noch mit Statistiken untermauert, sollte umstandslos von den anständig Gebliebenen aus der SPD ausgeschlossen werden.” Auch ich bin SPD geschädigt, habe ich doch 2005, zwar zähneknirschend (ob der berüchtigten Agenda 2010) den “Sozis” nochmals mein Stimmchen gegeben, um Frau Merkel 2005 zu verhindern, die wir seitdem am Hacken haben. Das war dann mein letztes Rendezvous mit der ehemaligen Partei der Sozialdemokraten. Thilo Schneider hat Recht. Thilo Sarrazin sollte das linksglobalistische Parteirudiment hinter sich lassen. “Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten”, stimmte 1918 und stimmt immer noch 2018!

HaJo Wolf / 18.12.2018

@ Hubert Bauer: lieber eine “nachlassende” (wie meinen Sie das überhaupt?) AfD als irgendeine der anderen Parteien. Ohne AfD wäre Merkels Politik der Deutschlandzerstörung tatsächlich alternativlos.

Petra Conze / 18.12.2018

Herr Bauer, hab ich auch schon oft gedacht: die ADG als Partei wäre eine wahre Hoffnung. Vielleicht käme dann sogar Herr Sarrazin dazu.

Gunther Bartelt / 18.12.2018

Die SPD ist mitnichten “...der Spielplatz der emphatischen Kuscheltiere”, sondern seit Dezember die Partei der Babymörder. Die SPD will sich weder vom JUSO-Mehrheitsbeschluss der Forderung nach straffreier Abtreibung bis zum 9. Monat - bis zur letzten Sekunde vor der Geburt - distanzieren, noch will sie ein Parteiausschlussverfahren gegen jene Mitglieder einleiten, die für diese Menschen verachtende, moralisch völlig verkommene Forderung gestimmt haben. Sarrazin sollte die Konsequenzen ziehen und mit Hinweis auf diese unfassbare Entmenschlichung der SPD die Partei verlassen. Dasselbe giltz für Heinz Buschkowsky.

Alexander Mazurek / 18.12.2018

Es ist sinnvoller, wenn Herr Sarrazin in der SPD bleibt, sozusagen als Erbse, die die selbstverliebte Prinzessin stört. Wie im Midrasch, den Eli Wiesel erzählte, über einen Zaddik, der jahrelang in Sodom und Gomorra erfolglos gegen den Sittenverfall predigte. Nach Jahren auf die Erfolglosigkeit angesprochen sagte er: Mir ist inzwischen schon klar, dass sie nicht auf mich hören, aber ich werde weiter schreien, auf dass ich selbst nicht so schlecht und böse werde wie sie.

Jörg Themlitz / 18.12.2018

Die Fragestellung löst sich im kommenden Jahr von selbst. Für einen Kämpfer wie Herrn Sarrazin gilt die Devise, viel Feind, viel Ehr. In 2019 gegen einen dann 10 prozentigen Feind zu kämpfen, ist nicht mehr ehrenhaft. Ach so, der Schulzzug heißt ” Unsinkbar II ” !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com