Benjamin Weinthal, Gastautor / 13.02.2008 / 22:58 / 0 / Seite ausdrucken

Gnadenlos blond

The leftist newspaper die tageszeitung, for example, at the time published an interview with the foreign policy spokesman of the Left Party, Norman Paech, who said Israel was waging “an illegal war of extermination against the militia and population in Lebanon.” The phrase “war of extermination” is generally reserved in Germany for the Holocaust and the Nazi destruction of European Jewry, but comparisons of the Jewish state to Nazis are unexceptional in many German publications… The embassy, according to a spokeswoman from die tageszeitung, asked for an “informal exchange” with the paper’s editor-in-chief, Basha Mika, who has used the formulation “merciless politics” to describe Israel. When asked if Mika maintained this view following her meeting with Regev and Israeli Embassy officials, her spokeswoman told The Jerusalem Post she stood by her words. http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1202742150635&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

Zwar muss sich der Libanon das Verhalten der Hisbollah-Miliz tatsächlich zurechnen lassen. Immerhin sitzt die Hisbollah mit gewählten Vertretern im libanesischen Parlament und sogar in der Regierung. Ich habe jedoch große Zweifel, ob ein isolierter Grenzzwischenfall ein umfassendes Selbstverteidigungsrecht auslöst. Außerdem geht Israel derzeit mit einem unzulässigen Vernichtungskrieg gegen Milizen und Bevölkerung im Libanon vor.

Was meinen Sie mit “Vernichtungskrieg”?

Die Zahl der zivilen Todesopfer und Verletzten steigt immer weiter. Die Zerstörung praktisch der gesamten Infrastruktur des Libanons nimmt ungehemmt ihren Lauf. Damit verletzt Israel massiv die Genfer Konventionen von 1949 zum Schutz der Zivilbevölkerung. Solche Angriffe auf Wohnhäuser, Kliniken und Fernsehstationen sind völkerrechtlich völlig inakzeptabel. Das sind schlicht Kriegsverbrechen.
http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2006/07/26/a0134

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Benjamin Weinthal, Gastautor / 08.12.2009 / 11:18 / 0

Sind jüdische Zeitzeugen «zu emotional«?

Für Wirbel hat die erste Arbeitssitzung des Expertengremiums zur Bekämpfung des Antisemitismus gesorgt. Dabei sollen jüdische Zeitzeugen als nicht «objektiv« genug und zu «emotional« bezeichnet…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 03.12.2009 / 14:34 / 0

Demjanjuk and the next Holocaust

The Demjanjuk trial is an example of Germany grappling with its historic responsibility to the victims of the Holocaust and to universal justice. Yet with…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 01.12.2009 / 21:04 / 0

Geber und Nehmer

„Zwei Drittel der iranischen Industrie, einschließlich des Energie-Sektors, ist von deutschen Anlagen abhängig, und dies ist der Punkt, an dem die Islamische Republik verletzbar ist.“…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 22.11.2009 / 13:58 / 0

Welcome to Hamburg!

Terming the film showing a “pro-Zionist event,” the International Center B5 justified its protest in a statement: “Zionism proves to be a racist project that…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 30.07.2008 / 22:01 / 0

Geschäftstüchtig bis zur Vergasung

Ermöglichte deutscher Staatssekretär ein rechtswidriges Geschäft über 100 Millionen Euro mit dem Iran? Um eine Genehmigung für ein millionenschweres Geschäft mit Flüssiggasanlagen für den Iran…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 14.03.2008 / 14:10 / 0

The German-Israeli Tango

The gap between traditional elected officials like Merkel, and “Otto Normalverbraucher,” the German term for “John Q. Public,” is perplexing and disturbing. According to a…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 02.03.2008 / 23:44 / 0

Dr. Watzal, Federal Agent

Gert Weisskirchen, a leading Social Democratic Party deputy, has called Watzal’s positions anti-Semitic and demanded his dismissal. German politicians tend to be extremely reluctant to…/ mehr

Benjamin Weinthal, Gastautor / 24.02.2008 / 11:14 / 0

Petra Pau: Paech ist kein Antisemit!

The Foreign Ministry has invited one of the leaders of a German political party that has been criticized for failing to fight anti-Semitism and hard-core…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com