Walter Schmidt / 06.06.2009 / 22:46 / 0 / Seite ausdrucken

“GG 19”: Eine Geisterfahrt durch die Grundrechte in 19 Artikeln

Sind wir schon wieder soweit? Müssen wir uns allen Ernstes auf den Orwellschen Überwachungsstaat vorbereiten? Oder sollten wir besser gleich die Koffer packen und, ja wohin denn eigentlich, auswandern?

Wenn man sich den am Pfingstsonntag anläßlich von “60 Jahre Grundgesetz” im “Bayrischen Rundfunk” ausgestrahlten Film “GG 19 - Eine Reise durch Deutschland in 19 Artikeln” anschaut kommt einem bisweilen das kalte Grausen.

So bekommt der eher unerfahrene Fernsehzuschauer in etwa folgenden Eindruck von diesem unserem Land:

Die Menschenwürde ist nichts weiter als die Freiheit der Medien, Menschen in ihrer Not öffentlich vorzuführen. Die Freiheit der Person ist die Freiheit zur Armut als individueller Protest gegen eine menschenfeindliche Konsumgesellschaft. Die Gleichberechtigung der Frau liegt in der Möglichkeit der sexuellen Bevorzugung am Arbeitsplatz. Ein Mädchen benutzt seine Glaubensfreiheit dazu, um gegen den Willen seines Vaters ins Kloster zu gehen. In der Schule kämpfen die bösen Nazis gegen eine muslimische Lehrerin. Im Bereich Ehe und Familie mißbraucht ein Vater seine Tochter. Ein vormals Arbeitsloser wird zum “Arbeitskampfdirektor”, was immer das auch sein mag. Die Freizügigkeit besteht darin, auf dem Lande in einem baufälligen Haus zu wohnen, durch das fast ein ICE mit ohrenbetäubender Lärmbelästigung hindurchrast. Berufsfreiheit ist die Freiheit sich zu prostituieren. Der Briefträger einer schwäbischen Kleinstadt weiß alles über seine Nachbarn und seine Informationen werden von fiesen Geheimdiensten instrumentalisiert, um den totalen Überwachungsstaat ins Leben zu rufen. Die Erben einer Fabrikantendynastie liegen in der sozialen Hängematte und mißachten die Sozialpflichtigkeit des Eigentums. Die Möglichkeit der Enteignung tritt erst bei der Enteignung eines künstlich befruchteten Kindes in Kraft. Eine Schwarze wird unter Mißachtung des grundgesetzlich garantierten Asylrechts brutal abgeschoben. Und ein Petitionsbeauftragter fordert die Insassen eines Linienbusses zur kollektiven Beschwerde gegen diesen unseren “Unrechtsstaaat” auf.

Ich gebe zu, auch ich habe bei dem Eindruck, den ich vom Zustand der Grund- und Menschenrechte in diesem unserem Lande durch den Film erhalten habe ein wenig übertrieben. Aber im Großen und Ganzen entspricht dieser schon den vermeintlichen Intentionen der Autoren und Filmemacher.

Meine absolute Lieblingsszene in dem Film war allerdings die folgende:

Vor dem Berliner Reichstag, oder - um im politisch korrekten Sprachgebrauch zu bleiben - vor dem “Deutschen Bundestag im Berliner Reichstagsgebäude” (!) protestiert eine ältere Dame mit einem selbstgebastelten Transparent mit der Aufschrift “Nie wieder!”, bis ein Pförtner des Reichstagsgebäudes angesichts der in Massen in das Gebäude eindringenden BesucherInnen sich mit einem zweiten Transparent mit der Aufschrift “Gemeinsam sind wir stark!” hinzugesellt.

Wie sagte doch der leider viel zu früh verstorbene Publizist Johannes Groß einst so schön? “Der Widerstand gegen Hitler und die Seinen wird umso heftiger, je länger das Dritte Reich tot ist!”

Es wird höchste Zeit, daß der gesamte “Deutsche Bundestag im Berliner Reichstagsgebäude” sich den Film “GG 19” anschaut, damit er endlich begreift, in was für einem schrecklichen, historisch äußerst belasteten Gebäude er Tag für Tag seine Sitzungen abhält, und auch jede deutsche Schulklasse sollte sich diesen Film gemeinsam mit
ihrem Gemeinschaftskundelehrer anschauen, denn gerade angesichts einer massiven Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte nach den Terroranschlägen von 9/11 gilt auch bei uns die altbekannte Parole:

“Wehret den Anfängen!”

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Schmidt / 14.10.2010 / 12:52 / 0

Leipzig integriert sich

Spätestens seit Thilo Sarrazin und der durch sein Buch beförderten Migrationsdebatte haben auch zahlreiche Gutmenschen hierzulande gemerkt, daß in puncto Integration offenbar - entgegen aller…/ mehr

Walter Schmidt / 30.09.2010 / 12:43 / 0

Leipzig erwacht

Die Stadt Leipzig und insbesondere ihre zahlreichen Gutmenschen sowie die hiesige “Antifa” befinden sich in heller Aufregung. Am Samstag, 16.10.2010, wollen nicht nur wie bisher…/ mehr

Walter Schmidt / 14.08.2010 / 13:14 / 0

German Google Angst

Ein Thema beherrscht z. Zt. nahezu alle Medien in Deutschland: “Google Street View.” Bis zum Jahresende soll dieser Dienst nun auch hierzulande im Internet abrufbar…/ mehr

Walter Schmidt / 18.07.2010 / 19:14 / 0

Ausgeolt

Mit Ole von Beust tritt der sechste CDU-Landesfürst in Folge ab. Seit Wochen schon war von Amtsmüdigkeit die Rede. Jetzt nutzte der Hamburger Bürgermeister die…/ mehr

Walter Schmidt / 05.07.2010 / 11:19 / 0

“Nur eine tote Richterin ist eine gute Richterin”

So oder ähnlich kommt es einem vor, wenn man die zahlreichen Nachrufe auf die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig liest, die sich stets für eine konsequente…/ mehr

Walter Schmidt / 26.04.2010 / 20:24 / 0

Lieber nachhaltig arm

Eigentlich fühle ich mich klimatechnisch gesehen zur Zeit recht wohl. Ich liebe kalte, schneereiche Winter und zugleich möglichst warme, trockene Sommer, bei denen es aber…/ mehr

Walter Schmidt / 21.03.2010 / 15:25 / 0

Fragen nicht erwünscht!

Anläßlich der Buchmesse zu Leipzig wurde im Stasi-Museum in der “Runden Ecke” u.a. das Buch von Sven-Felix Kellerhoff “Die Stasi und der Westen: Der Kurras-Komplex”…/ mehr

Walter Schmidt / 14.03.2010 / 11:46 / 0

Pädagogen und Pädophile - Takt und Respekt

Am 1.1..2006 nahm ich abends an einer Lesung des Bestsellerautors Bernhard Bueb (“Lob der Disziplin”) in der Buchhandlung Lehmann´s in Leipzig teil. In der anschließenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com