Rainer Bonhorst / 07.04.2020 / 14:08 / 62 / Seite ausdrucken

Get well soon, Boris! 

Auch wenn ich keine Schwäche für Boris Johnson hätte, würde ich ihm gute Genesung wünschen. Da ich aber eine habe, kommen meine Genesungswünsche sogar von Herzen. Das scheint nicht bei allen Deutschen der Fall zu sein. Als die Nachricht kam, dass der britische Premierminister mit Corona in die Intensiv-Station verbracht wurde, gab es allerlei Häme in den sozialen Medien. Es hieß sogar, Johnson habe der Welt mehr Gewalt angetan als ein paar schadenfrohe Twitter. Wirklich?

Schadenfreude ist eines der deutschen Wörter, die im angelsächsischen Sprachraum eine erstaunliche Karriere gemacht haben. Das Wort kennt man von London über New York bis nach Sidney. Es ist nicht der netteste unserer Export-Artikel.

Aber so ist es halt. Johnson ist der Brexit-Boris. Den mag man nicht so gern. Der gilt in unserem ordentlichen, gut frisierten Deutschland als eine Art Donald Trump mit Oxford-Akzent. (Den Akzent von Trump kann ich nicht einordnen. Ist wahrscheinlich ein Unikat.) Und noch was: Mit den guten Frisuren wird es bald auch bei uns vorbei sein. Die Friseure und unser Haupthaar waren ja die ersten Opfer der Corona-Krise. Bei Boris Johnson würde man – zugegeben – den Unterschied kaum merken. Aber das nur nebenbei. 

Zurück zum eigentlichen Thema: Die alten Germanen hätten die Erkrankung Boris Johnsons wahrscheinlich als ein Gottesurteil betrachtet. Als Strafe Wotans dafür, dass dieser Mann von der Kelten-Insel den Festland-Bewohnern so viel Ärger bereitet hat. Allerdings ist Boris Johnson nur marginal ein Kelte. Er ist vor allem Angelsachse mit deutschen (er heißt ja auch „de Pfeffel“) und türkischen Wurzeln, die sich allerdings in seinem Namen nicht widerspiegeln. Türkische Wurzeln? Ist vielleicht Allah im Spiel?

Die eigentliche Katastrophe heißt London

Wie auch immer. Wenn es um Boris Johnson (und Donald Trump) geht, verlässt manchen bei uns die simpelste Menschlichkeit. Man soll ja nicht nur über Tote nur Gutes sagen sondern auch Kranken nur Gutes wünschen. Selbst wenn es bei einigen Leuten nicht von Herzen kommt. 

Statistisch gesehen ist Boris Johnson einfach nur ein Pechvogel. Natürlich weiß bei uns jeder, dass der Brite der Corona-Bedrohung lange viel lässiger begegnet ist als unsere preußisch und bayrisch sozialisierten Politiker. Er hat Englands Pubs, diese Ikonen des Insellebens, erst geschlossen als unsere Kneipen längst entvölkert und die Wirte in Not geraten waren. Also selber schuld. Oder?

Bleiben wir bei der Statistik. Im Vergleich zu Deutschland steht Großbritannien immer noch deutlich besser da. Letzter Stand bei uns: 85 Infizierte je 100.000 Einwohner. Letzter Stand auf der Insel: 65 Infizierte je 100.000 Einwohner. Schön ist beides nicht. Aber es ist keineswegs so, dass die Lage im schlampigeren Johnson-Land katastrophaler wäre als im ordentlichen Merkel-und-Söder-Land. Im Gegenteil.

Die eigentliche Katastrophe heißt London, diese unglaubliche und schwer zu zügelnde Weltstadt. Sowas haben wir einfach nicht. Ähnliches gilt übrigens für New York. Die Katastrophe in der Stadt, die einst nie schlief, sorgt dafür, dass Amerika statistisch die Deutschen als Infektionsherd jetzt überholt hat. Letzter Stand: 95 Infizierte auf 100.000 Einwohner. Das war trotz Trumps irrlichternder Politik lange nicht der Fall. 

Der Ordnung halber gehört zu diesen Statistiken aber auch, dass in Deutschland viel weniger Menschen an dem Virus sterben als anderswo. Im Vergleich scheint unser Gesundheitssystem – so angespannt es derzeit ist – doch nicht das Schlechteste zu sein. 

Was sollen diese Statistiken? Eigentlich geht es doch um den schwer erkrankten Boris Johnson. Tut es auch. Aber ein Stück in Zahlen gefasste Sachlichkeit kann in einer hoch emotionalen Zeit nicht schaden. Zu den Emotionen sollte allerdings gehören, dass man auch dem Mann, der uns den Brexit beschert hat, eine möglichst baldige Genesung wünscht. Also: Get well soon, Boris. 

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 08.04.2020

Sie glauben gar nicht, wie sehr Sie mir aus dem Herzen sprechen, lieber Herr Bonhorst. Erkrankten Menschen sollte/muß eigentlich immer unser Mitgefühl gehören. Wer da mit Häme oder “selber schuld” reagiert, der traktiert auch einen am Boden Liegenden. Ich hoffe sehr, daß die Medien zu dick aufgetragen und aufgebauscht haben. Boris Johnson wünsche ich auf jeden Fall, daß er schnell wieder auf die Beine kommt…come on, Mister Premier.

Marco Stein / 07.04.2020

Der böse Boris hat, nachdem sich die Briten in einer demokratischen Abstimmung für den Austrittaus der EU entschieden haben, das Ergebnis der Abstimmung in die Tat umgesetzt.  Das ist sein Vergehen und der Grund dafür, dass er hierzulande geschmäht wird.  Boris soll büssen für die Umsetzung des Votums. Das manche Boris dafür den Corona-Tod herbeiwünschen läßt tief blicken. Die selben, die Boris den Corona-Tod wünschen, wünschen auch, dass Großbritannien wegen des Austritts aus der EU wirtschaftlich Schiffbruch erleidet. Die gleiche Denke gäbe es sicherlich auch, wenn Trump, Putin, Orban ....oder auch Gauland oder Weidel an Corona erkrankt wären. Politiker, die das Wohl ihres eigenen Landes im Focus haben, statt die ganze Welt retten zu wollen, haben hierzulande nichts anderes zu erwarten.

Frank Letzner / 07.04.2020

BoJo, you’re a fighter for your UK. You will never let Corona defeat you and also from all the Brussels cerebellas. Get well soon, Old Fellow!

Sabine Heinrich / 07.04.2020

Alles Gute, Mr Johnson! Werden Sie schnell gesund! Sie werden gebraucht!

Konrad Kugler / 07.04.2020

Könnte die Positive deutsche Statistik auch darauf beruhen, daß wie ramponiertere Beziehungen zwischen den Generationen haben?

Alexander Schilling / 07.04.2020

Den allgemeinen Genesungswünschen für Boris Johnson schließe ich mich sehr gerne an—meine besonderen Wünsche für eine gute Besserung gehen indessen an die deutsche Regierung und die Volksverdreher im deutschen Bundestag: weiß man schon Näheres?—Der nächsten (wenn nicht übernächsten) Regierung mitsamt Opposition empfehle ich das, was man ohne Weiteres den Regierungen aller Schwellenländer anempfehlen kann——namentlich drei Dinge: Bildung, Bildung und nochmals Bildung.

S. Marek / 07.04.2020

@ Judith Hirsch, Zustimmung von selbst betroffenen, es ist so, daß eine politische Einbahnstraße, s.g. “political correctness”, diese Art des Hasses nur befeuert, da Menschen die sonst meistens nicht den Mumm hatten sich so zu äußern sich auf der sicheren Seite füllen weil die Politik und Ihre Medienvasallen solches bereits selbst fördern. Mit der freien Meinungsäußerung hat dies aber überhaupt-nichts zu tun. Die ganzen neuen “Gesetze” diesbezüglich sind an sich Gesetzeswidrig !

Markus Rüschenschmidt / 07.04.2020

Boris Johnson, guter Mann, ich mag ihn. Beste Genesungswünsche auch von meiner Seite - und von der eines jeden anständigen, pietätvollen Menschen, der in diesem Fall über politische Feindschaften/Meinungsverschiedenheiten und sonstige Sympathien oder Antipathien hinwegsieht. Das gehört sich so, ihm beste Gesundung zu wünschen. An alle: Bleibt gesund. An B.J.: Werden Sie bald(möglichst) gesund!

K.Anton / 07.04.2020

Alles Gute an Boris Johnson. Ein willkommener Farbtupfer in der faden Mausgrau der europäischen Politik.

Anton Weigl / 07.04.2020

Ich wünsche Boris Johnson aus tiefsten Herzen alles Gute und eine baldige vollständige Genesung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 03.08.2020 / 10:00 / 85

Sarrazin weg, SPD gerettet?

Geschafft! Die SPD hat sich frei gekämpft. Kann Margot Eskens nun die neue Angela Merkel werden? Moment mal. Margot Eskens? Das war doch früher diese…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.07.2020 / 14:00 / 23

Wird „woke“ das „new normal“?

Hier ein ganz persönliches Eingeständnis. Ich fürchte, ich bin nicht woke. Jawohl, nicht woke. Ich hätte auch keine Chance, denn der alte weiße Mann ist…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.07.2020 / 10:00 / 33

Donald Trump jetzt als grauer Wolf?

Donald Trump, der Macho, hat auch eine weibliche Seite. Jedenfalls indirekt. Mehr als bei seinen Vorgängern spielt sein Äußeres in den Medien eine Rolle. Angela…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.07.2020 / 11:00 / 24

Joe Biden, Trumps netter älterer Bruder

Stellen wir uns mal vor, Joe Biden wird Präsident und macht dann das Gleiche wie Donald Trump, nur etwas netter. Quatsch? Kein Quatsch. Der Kandidat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.07.2020 / 16:00 / 27

Wir Weltmeister im Rassismus-Import

Als in Japan ein Atommeiler versagte und die Nachbarschaft verseuchte, fühlte sich Deutschland davon so berührt, dass man hierzulande die weltweit technisch verlässlichsten Atomkraftwerke aus…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.06.2020 / 17:00 / 15

Denkmal nach: Standbild-Absurdistan

Offen gestanden: Ich habe Zeit meines Lebens keine große Begeisterung für die Denkmäler entwickeln können, die unsere Städte und Plätze mehr oder weniger schmücken. Der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.06.2020 / 06:15 / 71

Das von Rasse gesäuberte Grundgesetz

Kurz bevor das Wort „Rasse“ aus dem Grundgesetz und bald darauf wohl auch aus der deutschen Sprache gestrichen wird, erlaube ich mir noch schnell ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.06.2020 / 15:00 / 40

Fälscher-Aufgabe von monumentalem Ausmaß

Zu den Hobbys der politisch Überkorrekten gehört bekanntlich die rückwärtige Säuberung, also die Vergangenheits-Zensur. Diese Leidenschaft ist international. Diktaturen, ob kommunistisch, ob militaristisch haben darin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com