Gastautor / 12.08.2021 / 06:15 / Foto: Unbekannt/wikimedia-commons / 66 / Seite ausdrucken

Gesundheitspass in Frankreich. Das Kleingedruckte

Die Einführung des „Gesundheitspasses“ in Frankreich geht mit enormen Protesten seitens der Bevölkerung einher. Doch was genau bringen die neuen Regeln eigentlich mit sich?

Von Cornelia Messmer.

Grenzgängerin zwischen zwei Ländern, zwei Völkern, zwei Sprachen zu sein, ist für mich seit 40 Jahren eine Entdeckungsreise. Nie war mir meine deutsche Heimat näher als in der Fremde sowie auch ich mich erst unter Fremden selber fand. Marseille, Paris, Strasbourg, jedesmal neu, ein Herantasten an die subtilen sprachlichen und regionsbedingten Unterschiede, bedingt durch Geschichte und Abstammung der Bewohner dieser Departements.

Seit 20 Jahren vermittle ich im Elsass die Kunst der deutschen Sprache an Schüler der Oberstufe und an Erwachsene, davor war ich in Marseille 20 Jahre im französischen Gesundheitswesen als medizinisch-technische Assistentin tätig.

Zwei Seelen trage ich nun in meiner Brust, deswegen ist es mir ein Anliegen, in Deutschland über Frankreich und in Frankreich über Deutschland zu berichten.

Wir leben gerade in einer außergewöhnlichen Zeit, exakte Informationen sind wichtig. Die letzten Tage gab es zu meiner Freude in der deutschen Presse endlich wahrheitsgetreue Informationen über die aktuelle Lage in Frankreich, was leider nicht immer der Fall ist.

Dem guten Bericht über die Situation in Frankreich von Manfred Haferburg möchte ich nichts beifügen, bis auf eine Übersetzung der offiziellen Regierungsanordnung über die aktuellen Regelungen in Frankreich. Der Leser wird somit noch besser verstehen, warum die Bürger Frankreichs trotz der hochheiligen zweimonatigen Ausnahmesituation im Juli und August, da landesweit alle Schulen geschlossen sind und die meisten Franzosen irgendwo Urlaub machen, trotzdem auf die Straße gehen. Die neuen Regelungen wurden am 12. Juli um 20 Uhr von Emmanuel Macron in einer Fernsehansprache angekündigt. Der Ein oder Andere war da vielleicht mit einem Fuß schon im Urlaub oder in den Vorbereitungen und fühlte sich ab da um einen erholsamen, ruhigen Sommer betrogen. 

Ich habe bewusst auf persönliche Aussagen in der Übersetzung verzichtet und den Link der französischen Informationsquelle beigefügt:   

Pflicht in kulturellen Einrichtungen

Am 5. August 2021 hat der französische Verfassungsrat die verschärften Corona-Regelungen des Gesundheitspasses und die Impfpflicht einiger Berufsgruppen gebilligt. Das Notstandgesetz wurde bis 15. November 2021 verlängert. Abgelehnt wurden die Quarantänepflicht der positiv Getesteten über zehn Tage und die Kündigung der Kurzzeitangestellten bei Impfweigerung vor Ablauf ihres Zeitvertrags.

Seit dem 21. Juli muss der gültige Gesundheitspass in kulturellen Einrichtungen über 50 Personen wie Kinos, Theatern, Konzerten, Museen, Zoos, Sportvereinen, Schwimmbädern, Ausstellungen, Messen, Seminaren, Tagungen und so weiter vorgezeigt werden.

Ab dem 9. August betrifft dies auch Einkaufszentren ab 20.000 qm je nach Einschätzung des Präfekts des Departements; Cafés, Bars, Restaurants, auch Terrassen (ausgenommen sind Betriebskantinen, der Straßenverkauf und Raststätten für Fernfahrer), Campingplätze, Hotels (nicht für die Übernachtung, jedoch für den Zugang zum Speisesaal, Schwimmbad etc.), Krankenhäuser (dies schränkt die Aufnahme von Notfällen und den Zugang zur Krankenversorgung nicht ein) und Pflegeeinrichtungen, Altenheime, soziale Einrichtungen, Langstreckenflüge, Langstreckenzüge und Reisebusse.

Diese Verordnung gilt sowohl für Kunden, Patienten, Begleiter, Besucher, und ab dem 30. August kann sie auch für die Angestellten dieser öffentlichen Einrichtungen gelten.

Für Nichtgeimpfte gilt ein PCR-Test, der seit dem 8. August auf 72 Stunden verlängert wurde. Der Test muss ab Herbst selbst bezahlt werden.

Auch für Minderjährige verpflichtend

Der Gesundheitspass wird ab dem 30. September auch für Minderjährige im Alter von 12 bis 17 Jahren obligatorisch.

Pflichtimpfung ab 15. September für folgende Berufe (wenn die Erstimpfung am 15. September erfolgt ist, gibt es für die Zweitimpfung eine Verlängerung bis zum 15. Oktober):

Krankenschwestern, Krankenpfleger, Röntgenassistenten, Physiotherapeuten, Diätassisstenten, Arztsekretärinnen, Arzthelferinnen, Zahnarzthelferinnen, Verwaltungspersonal und Medizinstudenten, ehrenamtliche Helfer, die in unten genannten Einrichtungen arbeiten.

Betroffen sind folgende Einrichtungen: öffentliche und private Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser und Kliniken, Seniorenheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Gesundheitszentren, mobile Pflegeeinrichtungen, Gesundheit am Arbeitsplatz, medizinisch-soziale Einrichtungen, Mutter- und Kinderschutzdienste, Beschäftigte in privaten Pflegediensten, die ältere, kranke oder behinderte Menschen in deren Wohnung betreuen,

Personen, die den medizinischen Transport durchführen, Krankenwagenpersonal, Piloten und Flugpersonal der zivilen Sicherheit, die sich um die Opfer kümmern, die berufliche und freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst, Dienstleister und Vertreiber von medizinischen Geräten und bestimmten damit verbundenen Dienstleistungen.

Wie wird kontrolliert?

Arbeitgeber in Einrichtungn mit Impfpflicht werden von der Regierung angehalten, den Gesundheitspass ihrer Angestellten zu kontrollieren.

Ist der Angestellte bis 15. September / 15. Oktober nicht geimpft, soll der Arbeitsvertrag ohne Bezahlung zwei Monate unterbrochen werden. Eventuell können Überstunden oder ausstehende Ferientage in Anspruch genommen werden.

Diese Zeitspanne soll/kann der Arbeitnehmer nutzen, um sich impfen zu lassen. Dann könnte der Arbeitsvertrag normal weiterlaufen.

Für ungeimpfte Angestellte soll nach Ablauf dieser Frist ein Disziplinarverfahren eingeleitet werden, eine Verwarnung, die dann zur Kündigung führt.

Arbeitgeber in Unternehmen, die einen Gesundheitspass erfordern

Auch sie sind verantwortlich für die Kontrolle des Gesundheitspasses ihres Personals.

Sie sind auch verpflichtet, den Gesundheitspass ihrer Kundschaft vor Einlass in Restaurants, Cafés und so weiter zu kontrollieren und diese abzuweisen, wenn die neuen Richtlinien nicht erfüllt sind.

Unternehmer, die den Gesundheitspass ihrer Kunden nicht überprüfen, riskieren eine Schließung des Unternehmens und nach dreimaligem Verstoß 9.000 Euro Strafe und ein Jahr Gefängnis.

Kinder und Jugendliche

Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren dürfen geimpft werden, auch wenn nur ein Elternteil damit einverstanden ist. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen auch ohne Zustimmung der Eltern gimpft werden, wenn sie über die Impfung aufgeklärt wurden und dieser zustimmen.

Neues Gesundheitsprotokoll in Schulen

Es wird ein verstärktes Protokoll zur Kontaktverfolgung eingeführt, um Schüler zu identifizieren die mit einem positiv getesteten Mitschüler Kontakt hatten, um sie für 7 Tage aus der Einrichtung auszuschließen. Komplett geimpfte Schüler sind davon ausgenommen.

In Grundschulen wird weiterhin die ganze Klasse für 7 Tage geschlossen, wenn es positiv getestete Kinder gibt. Die Maskenpflicht bleibt in allen Schulen bestehen.

Mit Schulbeginn Anfang September werden Impfkampagnen in Mittelschulen, Gymnasien und Universitäten durchgeführt werden.

Ein Querschnitt der Demonstrationen vom 7. August

Valence

Marseille

Neuilly

Paris

Agen

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 12.08.2021

@Christel Belterman, guten Abend. Unter neue Impfstoffe in der Entwicklung finden sie, so wie ich das gelesen habe, 19 an der Zahl. Dabei 4 klassische, die ihre Zulassung beantragt haben.  Herr Dr. Ziegler nannte einige. Dazu könnte man jetzt sagen, daß aufgrund der netten Verträge, siehe Oskars Rede oder auch auf Infosperber, 8.8.2021 mit Absicht diese Zulassungen hinausgezögert werden. Schließlich sitzt man auf einem ganzen Paket “Mist”  und neuerer Einkäufe. - Möglich wäre auch Stöckers Immunisierung. Gehen Sie mal auf seinen Bog oder fragen Sie dort an. MfG

RMPetersen / 12.08.2021

Au revoir, Urlaub in Frankreich kommt nicht mehr in Frage, bis dieser Corona-Faschismus vorbei ist. Das die Cibidioten auch in Frankreich regieren, ist ja aus den Berichten von Herrn Haferburg deutlich geworden. Wohin kan man als Nicht-Geimpfte noch reisen?

Milan Viethen / 12.08.2021

Hr. Hermann, wir duerfen noch Lebensmittel kaufen . Gruss aus F

Milan Viethen / 12.08.2021

Hr.Glebe, ich lebe in Frankreich, dass es hier 111000 “Coronatote” gab, ist mir neu . Koennen Sie mich erhellen, wo Sie diese Zahlen hernehmen ? Da Ihnen ja alles nicht schnell genug gehen kann, warum kommen Sie zum leben nicht hier hin ? Sie gehoeren direkt zur Elite der “3G”, dass waer doch was . Uebrigens : Sie werden sich nachimpfen muessen, oder sollte ich sagen “boostern “? Denn sonst werden Sie auf einmal Ihren Impfolymp verlassen muessen und schnoedes, ungeimpftes Fussvolk werden . Sie wussten das ja vorher,  in Deutschland wird ja immer alles vom Ende her gedacht . Bonne chance

H. Nietzsche / 12.08.2021

Wolfgang Glebe, Sie argumentieren mit 111000 Toten und denken nicht daran, diese Zahl zu hinterfragen. Warum? Weil Sie Angst haben, daß Ihr Weltbild beschädigt werden könnte, wenn Sie anfangen zu recherchieren. Sicherlich sind Sie braver Maskenträger, aus Überzeugung, und schon längst doppelt vakziniert (das trifft es besser). Die Zahl der Toten wird kumuliert, sie steigt zuverlässig, beständig. In D wurden bisher .über 80000 Todesfälle seit Beginn des Infektionsgeschehens gezählt. Der Statistiker (bin keiner) normiert aber auf das Jahr.  Im Jahr 2020 wurde eine Übersterblichkeit zu 2019 von 46000 Fällen ermittelt (Statist. Bund.amt).  (Zu 2018 ist die Übersterblichkeit nur 27000 !)  Davon ist die Hälfte altersbedingt, d.h. ca. 25000 Todesfälle sind auf,  Zitat, “besondere Bedingungen, vor allem auf die Corona-Pandemie” zurückzuführen, d.h. die direkt durch Covid19 verursachten Todesfälle sind nur ein Teil davon, und zwar kann man um die 2% der gesamten Sterbefälle (!) annehmen. Man kann das noch weiter treiben, auch für Frankreich, dafür braucht man etwas gesunden Verstand, Zeit und vor allem den Willen. Noch etwas: Sie suggerieren, daß Millionen betroffen sind, bei 111000 Toten und den Familien kommt man in diese Größenordnung. Über den Daumen müßte jeder 20. erwachsene Franzose einen Todesfall in der Familie beklagen.  Ist das so? Ich stelle fest, daß entgegen der Wahrscheinlichkeit in meinem Umfeld und dem Umfeld meines Umfeldes so gut wie keine schwere Infektion bekannt ist. Und das höre ich auch von anderen. Ist ihnen etwas über ev. Häufungen bekannt, Kriterien, Einflüsse, familiäre Häufigkeit?

Brigitte Miller / 12.08.2021

@Sigrid Miller / 12.08.2021 Ich liebe die Camargue und die Provence , seit vielen vielen Jahren und hoffe, wieder einmal unbefangen und unkontrolliert dorthin reisen zu können.

Felix Fortinbras / 12.08.2021

Wenn man träumen darf ist all dies ein recht gutes Zeichen, daß sich die Realität doch irgendwie durchsetzt. Womöglich erleben wir ja in der Tat nur die verzweifelten Versuche der herrschenden Politikerkaste aus dem Ganzen von Ihnen verschuldeten Desaster herauszukommen ohne für Versagen und Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Werden (fast) alle zur Impfung gezwungen und Coronatests nur noch an Ungeimpften vorgenommen wird die “Inzidenz” “ganz von alleine” “zurückgehen”. Man kann dann den Sieg verkünden und sich berühmen Millionen Menschen durch beherztes Handeln das Leben gerettet zu haben. Die Alternative wäre ja, daß die Menschen in einiger Zeit von selbst zur Besinnung kommen könnten und dann - wenn die Söders, Merkels, Macrons etc. Glück haben - Wahrheitskommissionen eingerichtet werden. Wenn es gerecht zuginge würden diese Personen jede Sekunde der Freiheitsberaubung die sie verantwortungslos anderen zugefügt haben diesseitig absitzen müssen. In der Isolation in der sie entschieden haben, unsere Alten im Heim sterben zu lassen ohne Kontakt zur Familie. Allein gelassen aber auch von Mietlingen wie dem feisten Marx in München.

Margot Lescaux / 12.08.2021

Zu der Frage, ob Ärzte selbst nicht verpflichtet sind, sich impfen zu lassen. Doch, sind sie. Im entsprechenden Gesetzext ist die Rede von “Personen, die ihren Beruf in einer der folgenden Einrichtungen ausüben ....”. Weiter unten sind dann explizit die “professionnels de santé” genannt. Also Leute, die einen Beruf im Gesundheitswesen ausüben. Dazu gibt es anderer Stelle (Code de Santé) eine Definition - Ärzte fallen als erstes darunter.

Peter Robinson / 12.08.2021

PICKNICK IN FRANKREICH Ich möchte auf das Video “des terrasses sauvages de plus en plus en France sans pass sanitaire” bei YouTube aufmerksam machen. Gruppen lassen sich nicht unterwerfen und bringen einfach ein Picknick mit.  Herrlich. Land auf Land unter bleiben die Leute einfach fern.

Peter Heuer / 12.08.2021

Entnehme ich der Liste, dass es für Ärzte in Frankreich keine Impfpflicht gibt? Oder ist das in der Übersetzung verlorengegangen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.09.2021 / 14:00 / 0

Erfreuliche Transparenz im IPCC Bericht – Vergleich 1990 und 2021  

Von Jens Bernhardt. Das IPCC hat kürzlich seinen Bericht zur Klimasituation vorgelegt. Es steht zu befürchten, dass sehr wenige auch nur dieKurzform wirklich gelesen haben. In…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 09:00 / 3

Wer hat’s gesagt? „Es wird vielleicht gut sein, wenn ich einige Stunden ins Bett gehe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.09.2021 / 11:30 / 58

Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?

Von Friedrich Lang. Wie unter anderem Focus berichtete, wollte der Waffenhersteller Heckler & Koch GmbH aus Oberndorf am Neckar für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal…/ mehr

Gastautor / 13.09.2021 / 16:00 / 37

Ratgeber Smalltalk: Erkennungscodes und Testballons

Von Martina Binnig. War Smalltalk mit Unbekannten bislang eine im Großen und Ganzen entspannte Angelegenheit, erfordert er in diesen Zeiten diplomatisches Geschick: Einerseits möchte man…/ mehr

Gastautor / 12.09.2021 / 12:00 / 35

Wahlkrieg gegen die Bürger

Soviel falsche Abgeklärtheit am Ende einer Ära war nie. Von Ulrich Schödlbauer, Renate Solbach und Gunter Weißgerber Einen Bundestagswahlkampf wie diesen hat die Republik noch…/ mehr

Gastautor / 12.09.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Wir sind die Partei mit dem C im Namen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 11.09.2021 / 06:01 / 67

Bin Laden, der Sieger

Von Lukas Mihr. Vor 20 Jahren ereigneten sich die verheerenden Terroranschläge vom 11. September 2001. Knapp 3.000 Menschen starben beim Angriff auf das World Trade…/ mehr

Gastautor / 09.09.2021 / 06:15 / 107

Chinas Corona-Finten und der getäuschte Westen: Maskenball der Feigheit

Die Angst, den Fehler einzugestehen, dass man Chinas Coronavirus-Propaganda vertraut hat, treibt die westlichen Gesellschaften in eine Untergangsspirale. Von Michael P. Senger „Lockdowns“, die massenhafte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com