Gastautor / 05.12.2023 / 06:00 / Foto: USDI / 73 / Seite ausdrucken

Gesundheit und Corona: Einstürzende Lügengebäude

Von Andreas Zimmermann.

Auf eine gewisse, sehr verkorkste Weise ist auf den polit-medialen Komplex Verlass – wenn es um Panikmache oder Fehlinformationen geht, muss man selten lange auf den nächsten Vorstoß warten. Hier zur Illustration aktuelle Versuche der Realitätsleugnung in Sachen Corona und Gesundheit.

Mittlerweile kann man sich eigentlich schon sicher sein, dass seine Vertreter täglich liefern. So wie am 30. November, als welt.de einen Artikel mit dem mutmachenden Titel „Versorgungslage schwerkranker Kinder verschlechtert sich spürbar” veröffentlicht hat.

Nun wäre es angesichts der Geschwindigkeit, mit der die Ampel das Land herunterwirtschaftet, nicht weiter verwunderlich, wenn es in Deutschland auch bei der Gesundheitsversorgung der Kinder bergab ginge. Aber nachdem seit 2020 fast wöchentlich die drohende Überlastung der Krankenhäuser ausgerufen wurde, ohne dass diese jemals auch nur annähernd eingetreten wäre, ist eine gewisse Skepsis bei solchen Meldungen doch angebracht. Zumal im Teaser des Artikels auch gleich die Falschinformation vom Anstieg schwerer Infektionen bemüht wird.

Ich hatte ja gerade erst gezeigt, dass der damals aktuelle Wochenbericht 2023-46 des RKI zur Erkältungssituation in Deutschland keinerlei Hinweise darauf gibt, dass es bezogen auf die Gesamtbevölkerung aktuell eine auffällige Zahl an Erkältungskrankheiten gibt. Aber vielleicht ist dies bei Kindern ja anders? Nun, auch dazu gibt der RKI-Bericht Auskunft. Abbildung 3 zeigt die Entwicklung der Atemwegserkrankungen anhand der Sentinel-Praxen nach Alterskohorten, aufgeschlüsselt für die Kalenderwochen 40/2022 bis 46/2023. Letztes Jahr gab es tatsächlich einen deutlichen Anstieg ab Woche 45, aber davon ist in diesem Jahr bisher nichts zu sehen. Vielmehr liegt das Erkrankungsniveau bisher deutlich unter den Werten des Vorjahres. Und auch bei den 5- bis 14-Jährigen gibt es keinerlei Hinweise, dass sich aktuell eine Erkältungswelle aufbauen würde.

Das Gleiche gilt für alle weiteren Alterskohorten. Genauso unauffällig ist die Situation, was schwere akute Atemwegsinfekte (SARI) betrifft. Dies wird in Abbildung 7 gezeigt, und auch hier finden sich keinerlei Hinweise auf eine anlaufende Erkrankungswelle. Der gerade erschienene RKI-Wochenbericht für die Kalenderwoche 47 bestätigt all diese Einschätzungen eindrucksvoll. Dass die Behauptung eines Anstiegs schwerer Infektionen in keinerlei Weise von den zum Zeitpunkt des Erscheinens des Welt-Artikels verfügbaren Daten gestützt wird, fördert nicht unbedingt das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der übrigen im Artikel aufgestellten Behauptungen.

Aus der vorsichtigen Skepsis wird massives Misstrauen

Spätestens wenn dann die DIVI, die berüchtigte Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, die während der Corona-Pseudo-Pandemie regelmäßig mit Falschaussagen zur demnächst drohenden Überlastung der Intensivstationen aufgefallen ist, als Kronzeuge für eine Verschlechterung der intensivmedizinischen Versorgungslage für Kinder bemüht wird, wird aus der vorsichtigen Skepsis ohnehin massives Misstrauen.

Aber praktischerweise gibt es ja seit ein paar Jahren das DIVI-Intensivbettenregister, womit man relativ leicht die Auslastung der Intensivbetten in Deutschland nachvollziehen kann. Und hier findet man für den 30. November 2023 die Zahl von 455 besetzten Kinderintensivbetten, denen 222 freie Betten gegenüberstanden, was einer Auslastung von ziemlich genau 67 Prozent entspricht. Das ist tatsächlich eine deutlich geringere Auslastung als im letzten Jahr, als an diesem Tag 646 belegten Betten 188 freie Betten gegenüberstanden, was einer Auslastung von 77 Prozent entspricht. Eigentlich auch kein Wert, weswegen geplante Operationen hätten abgesagt werden müssen, wie im Artikel behauptet wird.

Der Vollständigkeit halber seien noch die jeweiligen Werte für die Jahre 2021 und 2020 erwähnt, wobei der Wert für 2021 vom 29. November ist, weil die Abbildung auf der DIVI-Seite sich weigert, mir für den 30. November einen Wert anzuzeigen. Diese Werte für 2021 sind 590 belegte gegenüber 210 freien Betten (73,5 Prozent Auslastung) sowie für 2020 sind es 412 belegte und 342 freie Betten (55 Prozent Auslastung). Also alles wie immer, wie ich erst in meinem letzten Artikel in Bezug auf Atemwegserkrankungen geschrieben habe.

Aber vielleicht sind ja die ganz kleinen Kinder, sprich Säuglinge gemeint. Nun, auch diese Zahlen gibt es. Für 2023 finden wir hier 1.156 belegte und 541 freie Betten, entsprechend einer Auslastung von 68 Prozent. Die Zahlen für die übrigen Jahre sind 1.448/509/74 Prozent für 2022, 1.499/515/74 Prozent für 2021 und 1.339/607/69 Prozent für 2020. Hier haben wir 2023 sogar, wenn auch nur knapp, die geringste Auslastung der letzten 4 Jahre (weiter reicht das DIVI-Intensivbettenregister nicht zurück). Eine Entwicklung gibt es allerdings, die dem rechen-affinen Leser eventuell schon aufgefallen ist – in beiden Alterskategorien ist die Gesamtzahl der betreibbaren Intensivbetten 2023 gegenüber allen Vorjahren gesunken.

Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen

Genau dieses Bild findet man übrigens auch für Erwachsene. Hier kommt noch hinzu, dass auch die Anzahl belegter Betten von 2020 bis 2023 konstant gesunken ist, wobei wie bei Kindern und Säuglingen der stärkste Rückgang vom letzten zu diesem Jahr erfolgt ist. Tatsächlich stehen bei den Erwachsenen 19.878 belegten Intensivbetten am 30. November 2020 nur noch 14.281 belegte Betten am gleichen Tag des aktuellen Jahres gegenüber – und das bei einer gleichzeitig wachsenden und alternden Gesellschaft. Zählt man die drei Alterskategorien zusammen, stehen 27.521 betreibbare Betten am 30. November 2020 noch ganze 18.675 betreibbare Betten am selben Tag des Jahres 2023 gegenüber. In absoluten Zahlen bedeutet dies einen Rückgang um 8846 verfügbare Intensivbetten, in Prozent einen Rückgang um 32 Prozent, also um fast ein Drittel.

Geht die Entwicklung so weiter, könnte es irgendwann in der Zukunft tatsächlich gelingen, dass wir die seit Jahren immer wieder für die nächsten 2 bis 3 Wochen angekündigte, aber bisher nie erreichte Überlastung der Intensivstationen doch noch schaffen. Momentan bleibt es aber wie in all den Jahren seit dem Beginn der polit-medialen Pseudopandemie schlicht eine Falschaussage. Wobei es sich natürlich nicht um die einzige, immer und immer wieder erzählte Lüge der Coronisten handelt, frei nach der Devise, dass man eine Lüge nur oft genug wiederholen muss, damit sie irgendwann geglaubt wird.

Zur Kategorie der geradezu mantrahaft wiederholten Lügen gehört auch die Behauptung, dass die modRNA-Injektionen Schutz vor der Übertragung von SARS-CoV-2 bieten würden. Diese Lüge hat am 29. November, also am Tag vor dem Erscheinen des gerade diskutierten Welt-Artikels, der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius bei einer Befragung im Bundestag mal wieder aufgewärmt. Wie Boris Reitschuster bereits berichtet hat, sagte Pistorius wörtlich: „Sehr geehrter (sic!) Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Abgeordnete, um das noch einmal klar zu stellen: Die Covid-19-Impfung ist der effektivste Schutz vor schweren Krankheitsverläufen und vor Tod (Applaus aus dem Plenum) und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Senkung des Risikos von Ansteckung und Weiterverbreitung. Und das können Sie bestreiten. Bis zum jüngsten Tag. Daran ändert sich nichts. Dankeschön.“

Die Zulassung der „Impfungen“ hat einen Übertragungsschutz schon immer ausgeschlossen

Diese Aussage ist insofern bemerkenswert, als vor nicht allzu langer Zeit ein Schreiben von Emer Cook, der Generaldirektorin der Europäischen Arzneimittel-Agentur, datiert auf den 18. Oktober dieses Jahres, kursierte, in dem sie als Antwort auf eine Anfrage mehrerer Abgeordneter des Europaparlaments unmissverständlich feststellt, dass die sogenannten „Covid-19-Impfstoffe“ nicht dafür zugelassen sind, die Übertragung von SARS-CoV-2 von einer Person zur anderen zu verhindern. Wörtlich schreibt Frau Cook: „Sie weisen in der Tat richtigerweise darauf hin, dass Covid-19 Impfstoffe nicht dafür zugelassen wurden, um die Übertragung von einer Person auf die andere zu verhindern. Sie sind nur dafür indiziert, die geimpfte Person selbst zu schützen.“ Original: “You are indeed correct to point out that COVID-19 vaccines have not been authorised for preventing transmission from one person to another. The indications are for protecting the vaccinated individuals only.“

Und es ist nicht so, dass dieses Schreiben unbekannt geblieben wäre, denn es wurde ausführlich darüber berichtet, auch in den sogenannten Qualitätsmedien. Hier auf der Achse des Guten nahm Ansgar Neuhof die Meldung zum Anlass, das Bundesverfassungsgericht aufzufordern, angesichts des Inhalts dieses Schreibens sein faktenwidriges Urteil zur Impfpflicht im Gesundheitswesen, in dem die Richter diese für verfassungskonform erklärt haben, aufzuheben.

Wörtlich schreibt das Gericht in seiner Pressemitteilung zum Beschluss vom 27. April 2022: „Der Gesetzgeber verfolgt den legitimen Zweck, vulnerable Menschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen … Die Pflicht zum Nachweis einer COVID-19-Impfung ist im verfassungsrechtlichen Sinne auch geeignet … Zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Gesetzes ging eine deutliche fachwissenschaftliche Mehrheit davon aus, dass sich geimpfte und genesene Personen seltener mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren und daher das Virus seltener übertragen können.“

Es begründet seinen Beschluss also mit der Behauptung, dass die modRNA-Injektionen eine Übertragung von SARS-CoV-2 verhindern oder zumindest deren Wahrscheinlichkeit verringern würden. Dies ist laut Aussage von Frau Cook schlicht falsch. Aber, wie Jesko Matthes ebenfalls hier auf der Achse des Guten betont hat, es ist nicht erst seit dem 18. Oktober dieses Jahres falsch, denn die Zulassung der „Impfungen“ hat einen Übertragungsschutz schon immer ausgeschlossen. Und verrückterweise wissen das auch die sogenannten „Qualitätsmedien“. Denn bereits vor einem Jahr gab es einen langen Artikel auf mdr.de, in dem erwähnt wird, dass die Zulassungsstudien nie einen Übertragungsschutz behauptet haben. Dies ist absolut korrekt, denn im am 23.12.2020 veröffentlichten offiziellen Zulassungsdokument der EMA für den „Impfstoff“ von Pfizer/BioNTech finden sich dazu zwei klare Aussagen.  

Auf Seite 97 im Abschnitt „Schlussfolgerungen zur klinischen Wirksamkeit” (Original “Conclusions on clinical efficacy”) heißt es: „Es ist aktuell nicht bekannt, ob der Impfstoff gegen asymptomatische Infektion schützt oder wie er sich auf die Übertragung des Virus auswirkt. Die Schutzdauer [durch die Impfung] ist nicht bekannt.“ Original: „It is presently not known if the vaccine protects against asymptomatic infection, or its impact on viral transmission. The duration of protection is not known.” 

Und weiter unten im Abschnitt 3.3 „Unsicherheiten und Limitationen in Bezug auf vorteilhafte Effekte” (Original “Uncertainties and limitations about favourable effects“) ist auf Seite 132 zu lesen: „Die ausschlaggebende Studie war nicht darauf ausgelegt, den Effekt des Impfstoffs gegen eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Personen, die sich nach der Impfung anstecken, zu bewerten. Die Effektivität des Impfstoffs, eine Ausscheidung oder Weitergabe von SAR-CoV-2 zu verhindern, speziell durch asymptomatisch infizierte Personen, kann nur nach der Zulassung in epidemiologischen oder spezifischen klinischen Studien bewertet werden.“ Im Original: “The pivotal study was not designed to assess the effect of the vaccine against transmission of SARS-CoV-2 from subjects who would be infected after vaccination. The efficacy of the vaccine in preventing SARS-CoV-2 shedding and transmission, in particular from individuals with asymptomatic infection, can only be evaluated post-authorisation in epidemiological or specific clinical studies.” 

Und täglich grüßt das Murmeltier

Und es kommt noch besser, denn auf der gleichen Seite wird auch die Wirkung der Pfizer/BioNTech modRNA-Injektion in Bezug auf die Verhinderung schwerer Verläufe beurteilt. Ältere erinnern sich – nachdem die Glaubwürdigkeit des angeblichen Übertragungsschutzes aufgrund regelmäßiger Berichte von massenweisen „Impfdurchbrüchen“ doch erheblich gelitten hatte, versuchte der polit-mediale Komplex, der Öffentlichkeit weiszumachen, dass die „Impfstoffe“ ja vor allem dazu da seien, um schwere Verläufe zu verhindern, damit es – und täglich grüßt das Murmeltier – zu keiner „Überlastung der Intensivstationen“ käme.

Nun, zitieren wir auch hierzu aus dem offiziellen Zulassungsdokument der EMA (Seite 132): „Basierend auf den verfügbaren, begrenzten Daten können keine verlässlichen Schlussfolgerungen in Bezug auf die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen schwere Covid-19-Erkrankungen mehr als 7 Tage nach der zweiten Dosis (sekundärer Endpunkt) gezogen werden.“ Im Original: „Based on the available limited data, no reliable conclusion on the efficacy of the vaccine against severe COVID-19 can be drawn from 7 days after the second dose (secondary endpoint).” Womit auch die zweite Behauptung von Boris Pistorius als Lüge entlarvt wäre.

Und noch eine Aussage aus diesem Absatz ist interessant. Weiter heißt es über schwere Verläufe nämlich „Am Enddatum der Analyse war nur eine geringe Anzahl an Fällen aufgetreten (1 bzw. 4 Fälle in der Impfstoff- bzw. der Placebo-Gruppe).“ Im Original „Only a limited number of events occurred at the cut-off date of analysis (1 and 4 cases in the vaccine and placebo groups respectively).” 

Wir können also zusammenfassen: Die EMA und in ihrer Folge die Bundesregierung haben einen „Impfstoff“ zugelassen, bei dem es keine Hinweise darauf gab – und gibt –, dass er eine Übertragung von SARS-CoV-2 oder einen schweren Krankheitsverlauf verhindert, wobei die Zulassungsdaten auch noch zeigen, dass schwere Krankheitsverläufe ohnedies kaum vorkommen. Das Zeug hilft also ganz offiziell nur gegen eine Erkältung. Und auf diesen Zulassungspapieren beruhend, wurden von Politikern 2G-Gesetze erlassen und Millionen „ungeimpfter“ Menschen tyrannisiert, verleumdet, beleidigt und ausgegrenzt.

Ein intellektueller und moralischer Totalschaden

Und der aktuelle Verteidigungsminister ist noch stolz darauf, die Soldaten, die seinem Befehl unterstehen, dazu zu zwingen, sich dieses Zeug – das ja auch noch massive Nebenwirkungen hat, wie ich und andere oft genug ausführlich belegt haben – spritzen zu lassen. Deutschlands angeblich beliebtester Politiker ist damit genauso ein intellektueller und moralischer Totalschaden wie sein Kabinettskollege Karl Lauterbach, der in besagter Aussprache im Bundestag in bewährter Manier ebenfalls komplett faktenwidrigen Unsinn erzählt hat.

So antwortete er auf eine Frage des AfD-Abgeordneten Martin Sichert zu DNA-Verunreinigungen in den modRNA-Injektionen: „Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrter Herr Abgeordneter, ich kann Ihre Frage nicht beantworten. Sie ist unwissenschaftlich. Sie wiesen auf die Verunreinigungen in der DNA der Impfstoffe hin. Die Impfstoffe werden mit RNA hergestellt und nicht mit DNA.“ Nun, das Einzige, was in diesem Zusammenhang unwissenschaftlich ist, ist Karl Lauterbachs Antwort. Denn an dieser Aussage ist so ziemlich alles falsch, was falsch sein kann.

Erstens werden die „Impfstoffe“ nicht mit RNA hergestellt, sondern mit modifizierter RNA, also modRNA, wie man ganz offiziell im EMA-Zulassungsdokument nachlesen kann. Laut Suchfunktion findet sich der Ausdruck „modRNA“ insgesamt 26-mal in diesem Dokument, zum ersten Mal auf Seite 5 in der Liste der verwendeten Abkürzungen. Und auf Seite 41 steht explizit: „Durch Immunisierung mit dem modifizierten RNA- (modRNA) Produkt BNT162b2, welches das S-Protein codiert, ist beabsichtigt, eine starke und relativ lang andauernde Produktion neutralisierender Antikörper mit hoher Virusaffinität auszulösen…“ Im Original: „By immunisation with the modified RNA (modRNA) product BNT162b2, encoding for the S protein, the intention is to trigger a strong and relatively long-lasting production of high affinity virus neutralizing antibodies...” 

Eine eingehende Analyse allein dieses Satzes wäre durchaus interessant, würde aber den Rahmen dieses Artikels sprengen – vielleicht demnächst. Die restlichen 24 Erwähnungen von modRNA möge der geneigte Leser selbst nachschlagen. Und auch die zweite Kernaussage, dass die Impfstoffe nicht mit DNA hergestellt würden, ist falsch. Denn wie es in den Zulassungsunterlagen auf Seite 16 wörtlich geschrieben steht: „Die aktive Substanz [d.h. die modRNA, Anmerkung des Autors] in BNT162b2 wird durch in-vitro Transkription eines linearisierten DNA-Templates, das aus Plasmid-DNA aus transformierten Escherichia coli-Zellen produziert wird, hergestellt.“ Im Original: „The BNT162b2 active substance is manufactured by in vitro transcription using a linear DNA template, produced via plasmid DNA from transformed Escherichia coli cells.” Der Ausdruck „Plasmid” kommt noch weitere 11-mal vor. Der Ausdruck „DNA“ kommt übrigens 32-mal vor.

An der Goldgrube

Ganz besonders interessant ist in diesem Zusammenhang der Satz, der auf Seite 21, Zeile 1 beginnt. Er lautet: „Rückstände des DNA-Templates sind eine auf den Herstellungsprozess zurückgehende Verunreinigung, die auf das linearisierte DNA-Template, das der in-vitro Transkriptionsreaktion zugefügt wird, zurückgeht.“ Im Original: „Residual DNA template is a process-related impurity derived from the linearised DNA template added to the in-vitro transcription reaction.” Das heißt, schon in den Zulassungsunterlagen wird explizit erklärt, dass die „Impfstoffe“ DNA-Verunreinigungen enthalten. Der offizielle Grenzwert dieser Verunreinigung beträgt übrigens 10 ng/Dosis, übernommen aus einer WHO-Empfehlung von 2005.

Für alle, die es interessiert: Der Grenzwert entspricht 1,3 Milliarden Kopien des verwendeten Plasmids. Dass dieser Grenzwert laut einer als Preprint veröffentlichten Studie wohl auch noch des Öfteren überschritten wird, ist an diesem Punkt eigentlich auch schon egal. Wobei das nicht weiter verwunderlich ist, denn auf Seite 17 der Zulassungsunterlagen ist zu lesen: „Die Zuverlässigkeit des DNase-Verdauungsschritts wird als nicht vollständig nachgewiesen betrachtet, auch wenn routinemäßig Kontrollen der Verunreinigungen durch DNA-Rückstände auf dem Level der aktiven Substanz durchgeführt werden.“ Im Original „The robustness of the DNase digestion step is not considered comprehensively demonstrated although there is routine control of residual DNA impurities at the active substance level.” 

Es ist also nicht verwunderlich, dass man in verschiedenen Dosen mehr als reichlich DNA findet, denn wie die „routinemäßigen“ Kontrollen bei den Herrschaften „An der Goldgrube“ aussehen dürften, möge sich jeder selber vorstellen. Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Zulassungsunterlagen ganz freimütig zugeben, dass das Template für die modRNA für die klinischen Studien ganz anders, nämlich über PCR, hergestellt wurde, als das Template für die „kommerziellen Impfstoffe“ (u.a. ab Seite 18), das aus einem linearisierten Plasmid besteht. Unabhängig davon bestehen beide Templates aus DNA, was nichts anderes bedeutet, als dass Karl Lauterbach bei seiner Antwort entweder nicht weiß, wovon er redet, oder aber die Abgeordneten des Deutschen Bundestags absichtlich belogen hat. In beiden Fällen ist er als Minister eigentlich nicht mehr tragbar.

In einer fiktiven Realität eingerichtet

Jenseits der Frechheit, mit der Pistorius wie Lauterbach das Parlament belügen, stehen ihre Auftritte aber auch beispielhaft für eine sehr bedenkliche gesellschaftliche Entwicklung. Denn die Aussagen der beiden „Minister“ illustrieren, genauso wie der zitierte Welt-Artikel und auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in ihrer ganzen Faktenwidrigkeit den vielleicht sowohl irritierendsten als auch gefährlichsten Aspekt der Diskussion um das Thema „Corona“, wobei dieser Aspekt viele der derzeitigen gesellschaftlich-politischen Debatten kennzeichnet.

Egal wie oft man die Verantwortlichen und ihre Einflüsterer widerlegt und selbst wenn dies wie hier anhand der Daten und Aussagen regierungsamtlicher Dokumente geschieht, so hat es trotzdem keinerlei Auswirkungen auf deren Reden oder gar Handeln. Denn Legislative, Exekutive und Judikative haben sich gemeinsam mit großen Teilen der Medien längst in einer alternativen, beziehungsweise fiktiven Realität eingerichtet, in der die Wirklichkeit, wenn überhaupt, nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Doch, um Dushan Wegners Lieblingsspruch zu zitieren, am Ende gewinnt immer die reale Realität, um mir ausnahmsweise einmal einen Pleonasmus zu erlauben. Die einzig wirklich wichtigen beiden Fragen, die sich dabei stellen, sind, wie lange es dauert, bis auch der Letzte dies eingesehen hat und wie groß die Opfer sind, die der letztendlich immer aussichtslose Kampf gegen die Wirklichkeit kostet. Wie uns die Geschichte lehrt, können diese Kosten sehr hoch sein. Und betrachtet man Deutschland im Jahr 2023, sind diese auch im aktuellen Versuch der Realitätsleugnung bereits erheblich. Ich fürchte allerdings, dass sie noch viel höher steigen werden. 

 

Andreas Zimmermann ist promovierter Naturwissenschaftler und lehrt an einer deutschen Hochschule. Er schreibt hier unter einem Pseudonym.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Engl / 05.12.2023

Die Corona-Pandemie war ein vorzügliches Beispiel dafür, was herauskommt, wenn die Meinungshuren in der Politik und die Mietmäuler in der Presse komplett auf Linie sind.

Sigrid Leonhard / 05.12.2023

@Frank Baumann,  ” Im besten Deutschland aller Zeiten herrscht Meinungsfreiheit. Sollte die Meinung allerdings von den offziellen Verlautbarungen der Regierung abweichen, sind folgende Themenbereiche generell nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt: Corona, WHO, WEF, Mann & Frau, Energiewende, Klima & Wetter, Migration, Willkommenskultur, PISA-Studien und natürlich die Politik der bunten Regierung im allgemeinen. Da muß man dann völlig zurecht mit Konsequenzen rechnen, wie Frau Halligalli schon vor längerer Zeit feststellte.” Die Maulkorb-Themen sind halt die wesentlichen Themen im besten Deutschland aller Zeiten, aber nicht nur da. Die Frau Halligalli..wer ist das wohl? Ich habe da eine Idee.. Zu Pistorius: Nicht mein Verteidigungsminister.

Leo Hohensee / 05.12.2023

@Ilona Grimm - Liebe Frau Grimm, Sie zitieren : - ” zitiere ich die erwähnten Absätze aus der „Bundesnotbremse“ des Genossen Harbarth ...... “. Meine ganz große Anerkennung für Ihre Beiträge hier bei der Achse. Sie müssen wahnsinnig gut organisiert sein. Vieleicht freut es Sie (der Mensch braucht Zuspruch), wenn Sie ehrliche Anerkennung bekommen für Ihre wirklich tollen Beiträge. beste Grüße

Leo Hohensee / 05.12.2023

@Sabine Schönfelder Hallo Frau Schönfelder, Sie beschreiben das Ziel und nennen es: “eine g e p l a n t e „Weltbenutzung“ anzusteuern, die ausschließlich den Vorstellungen einiger weniger Größenwahnsinniger entspringt.” - Bei der Größenordnung und Weitverzweigung in der alles abläuft, ist das nicht mehr nur das Werk einer Generation von Möchtegern-Potentaten. Diese Größenordnung wurde in mehreren Jahrhunderten erreicht und aktuell zur “Blüte” gebracht. Ich stelle die Frage so, stecken da die Pentagon Amerikaner mit den Ausläufern in den industriellen Komplex maßgeblich dahinter, oder ist es anders herum, ist es der finanzielle, digitale Komplex mit seinen Ausläufer in die Industrie und ins Pentagon (militärische Komplex)? Wo genau sitzen die Typen denen ein Menschenleben weniger wert ist?—-  Für mich ist ganz klar, die funktionieren so umfassend nur zusammen! Ohne die Digitalmacht funktioniert nichts, ohne die Finanzmacht funktioniert nichts, ohne die Militärmacht funktioniert es nicht! Gleich danach folgt dann—DIE MACHT DER MEDIEN !!  und die Macht von Judikative, Exekutive, Legislative sind da wohl eher Blendwerk. Wenn ich mir all die “eingewirkten, verflochtenen” Verzweigungen so nüchtern aufzähle dann sehe ich für die Zukunft noch viel Gewalt auf uns zukommen. Und rein taktisch ist es ein kluger “Schachzug”, ein Staatsgefüge VON INNEN ZU ZERSTÖREN indem man seine Gemeinschaft durch Flutung mit Menschen von anderer Wesensart auflöst. Und vieles mehr. Ich zähle hier nur nüchtern auf. beste Grüße

Sabine Heinrich / 05.12.2023

Am Sonnabend im hiesigen Wochenendblatt MARKT gleich 3 (!) Todesanzeigen, in denen es hieß “plötzlich und unerwartet”. 2 Männer und eine Frau waren zwischen Ende 50 und Ende 60 - alle Ende November gestorben. Meine Sammlung von Todesanzeigen dieser Art seit September 2022 ist schon recht umfangreich (78 - keine Doppelnennungen), obwohl ich sie fast nur aus diesem Werbeblatt ausschneide; eine Tageszeitung mit Todesanzeigen kaufe ich vielleicht 20x im Jahr. Die zahlreichen sehr schweren Erkrankungen seit 2022 und auch Todesfälle in meinem Bekanntenkreis sollten alle “Geimpften” nachdenklich machen - aber diejenigen, die ich auf das Thema anspreche, weigern sich vehement, zwischen ihrer Erkrankung (überwiegend Herzinfarkt, Gürtelrose, dauerhafte Erschöpfung, verschiedene Krebsarten und CORONA!) und der Genspritze einen Zusammenhang zu sehen. - Völlig unchristlich wünsche ich all den Corona- Impffanatikern, die uns beschimpft, beleidigt, vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, geächtet, uns die Freundschaft gekündigt und im Falle der Erkrankung am liebsten unbehandelt gelassen hätten, dass in ihnen jetzt - wo immer mehr von den Verbrechen der Pharmaindustrie und der Politiker ans Licht kommt und sie auch nicht mehr die Augen davor verschließen können - die Angst hochsteigt, sie nicht mehr ruhig schlafen können. - Wohlgemerkt nur diesen Leuten, die uns das Leben fast 3 Jahre extrem schwer gemacht, in die Isolation getrieben und Berufstätige erpresst haben. Ich gönne es ihnen, wenn sie sich bei jedem Zipperlein angstvoll fragen, ob es sich doch um eine an Schwere zunehmende Nebenwirkung der Giftplörre handeln könnte, die schlimmstenfalls zum Tode führt. Ja - ich will zumindest diese kleine Genugtuung! S. Heinrich, Schwurblerin, Coronaleugnerin, Egoistin, Schmarotzerin, Unsoziale, Verantwortungslose, Dumme,...

j. heini / 05.12.2023

Auf einer anderen Seite: “Myokarditis bei Sportlern Wenn der verschleppte Schnupfen tödlich wird” Ich hätte in solchen Fällen gerne eine Autopsie. Der Artikel ist überhaupt nicht mit Quellen unterfüttert. Ich muss alles glauben, was mir vorgesetzt wird. Verschleppter Schnupfen und Corona sind Schuld. Und die Herzmuskelentzündung sucht junge Sportler immer wieder heim. Ah, das könnte von einem Jugendlichen verfasst worden sein. Und was ist mit Entzündung plus Todesfolge? Viele wissen überhaupt nicht, was die deutsche Sprache alles kann. Und welche Themen und Fragen man wie unbemerkt verstecken kann. All diese Artikel sollten in der Schule auseinandergenommen werden. Die Schüler sollten offene Fragen entdecken und Zweideutigkeiten und Unklarheiten auflisten können. Aber so etwas ist in D unerwünscht.

Sam Lowry / 05.12.2023

Das von mir als “Warze” bezeichnete “Platen-Epithel-Karzinom” entpuppte sich nach großräumiger Entfernung dann doch als Warze. Die Wunde meines Vermieters ist entzündet, das Zeug zum Verbandswechsel und Behandlung sollte um 13 Uhr hier sein, denkste. Ja, habe in der Apotheke angerufen. Wäre angebl. unterwegs. Mir ist das so langsam alles egal… schließlich ist das alles doch Vorsatz, um Wohnungen für “Flüchtende” (m/w/d) freizuschaufeln. Hier wird ganz sicher keiner von denen wohnen, niemals!

Sabine Schönfelder / 05.12.2023

@ F.Auerbacher, wo liegt Ihr Problem ? Der Autor z i t i e r t wörtlich, sogar im Original. Sein eigenes Resümee „Die Zulassung der „Impfungen“ hat einen Übertragungsschutz schon immer ausgeschlossen.“ trifft den Kern. Nach all den wirklich skandalös verlogenen Aussagen von Pistorius und Lauterbach, nach all dem Theater einer inszenierten Pandemie und einer zwangsweise verabreichten Genplörre, bezichtigen Sie eine redliche, aufrichtige Seele, sie hätte dieser Handlangerin der Pharmalobby etwas u n t e r s t e l l t ? Die Wahrheit ist niemals angreifbar, F. Auerbacher, nur die Lüge. Außerdem liegt diese logische Schlußfolgerung auf der Hand. „Sie weisen in der Tat richtigerweise darauf hin, dass Covid-19 Impfstoffe nicht dafür zugelassen wurden, um die Übertragung von einer Person auf die andere zu verhindern. Sie sind nur dafür indiziert, die geimpfte Person selbst zu schützen.“ Zum weiteren Erkenntnisgewinn helfe ich Ihnen gerne. Die Impfstoffe, die keine Impfstoffe sind, sondern gentechnische Eingriffe, wurden nur zugelassen bzw. „nur dafür indiziert, die geimpfte Person selbst zu schützen“. Das ist und war nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Erhöhte Antigenspiegel, verursacht durch mod-RNA oder die neuere sa-RNA, generieren Immuntoleranz. Sie f ö r d e r n Neuerkrankungen. Entgegen der originärsten Aufgabe einer wirklichen Impfung, ANSTECKUNG in einer angeblichen PANDEMIE zu verhindern, um Massenerkrankungen zu blockieren, wurde die Zulassung für eine ungetestete Genplörre nur vergeben, „um die eigene Person selbst zu schützen“. Welch faustdicke Lüge. Die geimpften Menschen erkranken an Corona u n d zusätzlich an zahlreichen lebensbedrohlichen Nebenwirkungen. Millionen weltweit verstarben bereits an dieser Impf-Mißgeburt. Im Schnitt jeder 700ste. ………sie haben Probleme…Sie schaffen künstliche Probleme….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com