Thilo Schneider / 17.12.2018 / 16:00 / Foto: Timo Raab / 13 / Seite ausdrucken

Gesellschaft mit beschränkter Haltung

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie kommen morgens auf die Arbeit und Ihre Chefin bestellt Sie zu sich. Verwundert betreten Sie ihr Büro. Sie sind sich keiner Schuld bewusst, machen Ihren Job, sind pünktlich, freundlich und haben aus Ihrer Sicht den Eindruck, dass es Ihrer Firma gut geht, Sie sind gerne dort. Also kann das nur heißen, dass Sie eine Beförderung bekommen oder eine Gehaltserhöhung oder beides.

Ihre Chefin sieht Sie streng an, weist Ihnen den Platz auf dem Sessel vor ihrem Schreibtisch zu, faltet die Hände zu einer Raute und sagt: „Ich bin unzufrieden mit Ihnen.“ 

Sie sind bestürzt! Sie machen Ihren Job, sind pünktlich, freundlich und haben aus Ihrer Sicht den Eindruck, dass es Ihrer Firma gut geht. Und wiederholen sich dabei. Was läuft hier falsch? Also fragen Sie Ihre Chefin: „Ich mache meinen Job, bin pünktlich, freundlich und habe aus meiner Sicht den Eindruck, dass es unserer Firma gut geht. Was ist’s, was Sie unzufrieden mit mir macht, oh Chefin?“ Die Chefin zieht die Augenbrauen zusammen: „Genau da liegt das Problem, Herr Angestellter. Sie sind zu gut. Unsere Auftragslage ist glänzend, die Mehrheit der Belegschaft ist ganz zufrieden und scheint gut und gerne hier zu arbeiten. Das geht so nicht. Unsere Mitbewerberfirmen haben da das Nachsehen und sind neidisch. So etwas wird in unserer Branche nicht gerne gesehen.“ 

Sie fragen nach: „Aber ist das nicht gut, Chefin?“ „Nein“, antwortet die Chefin barsch, „wenn sich unsere Mitbewerber ärgern, dann werden sie feindselig. Das will ich nicht!“ „Aber Chefin…“, Sie sind ratlos, „ist das dann nicht deren Problem? Müssten die dann nicht sehen, dass sie ihre Läden auf Vorderfrau bringen?“ „Das geht nicht!“, antwortet die Chefin, „die haben in der Vergangenheit zu viele Fehler gemacht, die kriegen das nicht mehr in den Griff!“ Sie fangen an, am Geisteszustand Ihrer Chefin zu zweifeln. „Also müssen wir bestraft werden, weil wir diese Fehler nicht gemacht haben?“, haken Sie nach. „So ist es, jetzt haben Sie es verstanden“, nickt Ihnen die Chefin zufrieden zu. „Aber ich verstehe das trotzdem nicht“, antworten Sie verzweifelt, „der Laden hier läuft bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz gut, weil wir uns alle Mühe geben, warum sollen wir bestraft werden?“ Die Chefin sieht Sie streng an und klappt die Raute ihrer Hände auf und zu. „Deswegen bin ich ja auch Chefin und Sie nur Angestellter!“, schließt sie knapp.

„Und was haben Sie jetzt vor?“, wollen Sie wissen. Die Chefin seufzt und schickt einen Blick gen Himmel. „Wir machen Folgendes: Wir stellen zuerst einmal jede Menge ungelernter Arbeiter ein, die weder unsere Sprache sprechen, noch unsere Betriebskultur kennen. Ich habe auch schon mit dem Betriebsarzt gesprochen, er wird diese Neueinstellungen auf Dauer krankschreiben, so dass wir die laufenden Lohnfortzahlungen als Verlust von der Steuer absetzen können. Dann werden wir künftig unsere Produktion so umgestalten, dass die Absatzzahlen zurückgehen, und unsere Hauptartikel werden wir so lange schlecht reden, bis sie niemand mehr kauft, und dann werden wir unsere Produktion komplett stilllegen.“ Sie wirkt begeistert! „Außerdem gestalten wir unsere Firma radikal um. Es gehen sowieso demnächst viele Angestellte in den Ruhestand, denen wir dann eine betriebliche Altersversorgung zahlen müssten. Wenn aber unsere Kassen leer sind, dann müssen wir wahrscheinlich Insolvenz anmelden und dann bekommen die Pensionäre nichts! Im Gegenzug bemalen wir aber die Wände der Hallen und Werkstätten mit hübschen bunten Motiven und legen in den leeren Gebäuden so kleine Springbrunnen und Windräder und blühende Landschaften an. Das sieht gut aus, sorgt für Freude und schützt das Klima. Unsere Mitbewerber freuen sich, dass sie mehr Geschäft machen, wir haben einen 1A-Freizeitpark, alle mögen uns und kommen uns besuchen. Ich schicke sozusagen meine Firma in Rente. So habe ich mir das gedacht.“ 

„Ich belohne Sie. Mit Utopia.“

Sie sind ob dieser Wahnsinnsidee bass erstaunt und auch verzweifelt. „Aber Chefin“, rufen Sie flehentlich, „wenn Sie die Firma dichtmachen, was wird dann aus den 80 Millionen Angestellten?“ „Da gibt es mehrere Möglichkeiten“, antwortet die Chefin, „ich habe mir das genau überlegt: Entweder die bewerben sich woanders oder sie gehen hier spazieren. Die können sich ja in der Zufahrt das eigene Gemüse anbauen, was wahrscheinlich sogar hübsch aussieht, oder die finden hier neue Stellen, beispielsweise als Gesprächstherapeuten, Trauma-Betreuer, Gleichheitsbeauftragte, Punksänger oder sonstige Kulturschaffende, die für die kurzweilige Unterhaltung aller sorgen, wieder andere werden sicher Bauer oder Hirten, kurz, es darf sich dann jeder so verwirklichen, wie er will, solange er die Umwelt schont.“ Sie spielen Ihren Trumpf aus: „Weiß das der Betriebsrat eigentlich schon? Was sagt der dazu?“ Ihre Chefin grinst: „Der Betriebsrat hat die Pläne ausdrücklich gebilligt, solange sichergestellt ist, dass er Betriebsrat bleibt. Er hat das Ganze sogar mitentwickelt! Das ist alles ganz gut durchdacht!“ Sie springen erregt auf und packen die Chefin am Schlafittchen und schütteln sie durch. „Das ist barer Unsinn, das ist Selbstmord, Sie zerstören alles, was wir hier gemeinsam in 70 Jahren aufgebaut haben! Sie vernichten Existenzen, Sie brennen diese Firma nieder! Ich werde den Werkschutz rufen, damit er Sie in die Klapsmühle bringt!“

Die Chefin lächelt verzückt: „Rufen Sie ihn ruhig. Es wird niemand kommen. Den Werkschutz habe ich abgeschafft. Aber verrückt bin ich nicht. Nein, ich gestalte. Das wollte ich schon immer.“ Dann schaut sie Sie böse an: „Wenn Sie nicht mitmachen wollen, bitte. Ich kann ja niemanden zwingen. Entweder Sie gehen oder Sie fügen sich. Sie haben die Wahl!“ „Aber Chefin… Ich habe immer gearbeitet, war nie krank und habe getan, was von mir erwartet wurde. Warum bestrafen Sie mich und die Kollegen?“

Die Chefin lächelt sanft: „Das tu ich nicht. Ich belohne Sie. Mit Utopia. Das haben Sie sich alle verdient. Ich mache das nicht für mich. Ich mache das für Sie. Seien Sie dankbar. Gemeinsam schaffen wir das. Und jetzt gehen Sie erst einmal Yoga und dann Mittag machen. In der Kantine gibt es heute und in Zukunft halal-vegetarisch. Sollten Sie mal probieren. Ist mal was anderes als ewig Kartoffeln und Schweinebraten! Und achten Sie beim Rausgehen auf Ihren ökologischen Fußabdruck. Der Boden ist nämlich fruchtbar noch!“     

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudolf Dietze / 17.12.2018

Ich klatsche seit zehn Minuten und habe Tränen in den Augen, stehe und schaue ob alle mitklatschen.

Peter Wachter / 17.12.2018

Ich komme aus dem Nichts, ich gehe in das Nichts, was habe ich also verloren: NICHTS! Dachte ich noch kurz, als ich mit einem Gruß aus Solingen, ganz halal, geschächtet wurde. Schalom

Karla Kuhn / 17.12.2018

“Was wäre, wenn Deutschland ein Unternehmen wäre? Und Angela Merkel die Chefin? ”  Dann hätte ich mir schon längst eine andere Firma gesucht !! Eine, die mich als Mensch auch schätzt, mich und meine Arbeitskraft. Merkel als Chefin? Daran möchte ich nicht mal im Alptraum denken. Sie ist zwar Kanzlerin aber ich habe sie nicht gewählt.  Ich hatte noch das Glück in einer Zeit zu arbeiten, wo wir Mitarbeiter auch ohne Betriebsrat und Gewerkschaft ein Mitspracherecht hatten. Wenn ich höre, Amazon Mitarbeiter müssen streiken, um eine anständige Entlohnung zu bekommen, dann könnt ich k…. Ich meide Amazon wo ich kann.  Traurig, daß in Deutschland, wo die meisten Politiker immer tönen, was für ein tolles Land es sei, viele Menschen für die paar Kröten mehr auf die Straße gehen müssen. Ein richtiges Armutszeugnis. Merkel als “Firmenchefin??” Da möchte ich gerne wissen, ob sie dann auch Hunderttausende unausgebildete Arbeitskräfte in ihre Firma holen und zugleich die vielen gut ausgebildeten einfach ziehen lassen würde ? Wenn ja, wäre die Fa. in Nullkommanichts Pleite !! Das “Unternehmen” Deutschlands ist bereits bildungsmäßig abgerutscht, mal sehen, wenn zig unausgebildete Menschen einwandern auf welchen Stand das Bruttosozialprodukt dann steht.  Bis jetzt hat Made in Germany, obwohl viele Artikel gar nicht mehr in D. hergestellt werden in einigen Ländern noch einen passablen Ruf, ob das in paar Jahren immer noch so ist ??

Wiebke Lenz / 17.12.2018

Ich stimme Ihnen durchaus zu und danke Ihnen (wieder einmal) für Ihren Beitrag, Herr Schneider. Allerdings kann die Chefin u.a. auch so selbstsicher auftreten, weil sie schon 3 andere Kollegen im Büro hatte, die voll auf der Linie liegen ...

Heidi Hronek / 17.12.2018

Danke, mit sehr einfachen Worten wurde hier der Geisteszustand der Chefin beschrieben. Diesen Artikel sollten wir alle wie einen Kettenbrief versenden, vielleicht kapieren dann auch die schlichtesten Gemüter, was hier in Deutschland gespielt wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 11.04.2019 / 12:30 / 71

Sie Umwelt-Verbrecher, Sie!

Ich kann schreiben, was ich will, die Realität holt mich immer wieder ein. Da schrieb ich auf der Achse vor knapp einem Jahr über mögliche Auswirkungen der DSGVO…/ mehr

Thilo Schneider / 07.04.2019 / 10:00 / 70

Meine ungehaltene Rede vor dem grünen Parteitag

Liebe Freundinnen, Freunde und Befreundete, die Stunde drängt! Sie lässt keine Zeit mehr offen für fruchtlose Debatten. Wir müssen handeln, und zwar unverzüglich, schnell und…/ mehr

Thilo Schneider / 31.03.2019 / 11:00 / 51

Fleischlose Klassenarbeit

Wie sagte einst meine Großmutter? „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!“ Und selbst, wenn das kalte Leber oder ein ausgekühltes Spiegelei war –…/ mehr

Thilo Schneider / 20.03.2019 / 06:25 / 70

“Monday is for money”

So. Jetzt reicht es mir. Wenn sich hier jeder Klippschüler freitags mit einem Plakat „Save the planet“ vom Schulbesuch wegstreiken kann, dann will ich das…/ mehr

Thilo Schneider / 11.03.2019 / 13:49 / 34

Matussek feiert – und ich war nicht dabei!

Der Kollege Matthias Matussek hat seinen 65sten gefeiert und darf sich nun mit Fug und Recht „alter weißer Mann“ nennen. Das alleine und für sich wäre noch…/ mehr

Thilo Schneider / 16.02.2019 / 06:00 / 79

Liebe Jugend! Seid nicht Greta Thunberg – seid Steve Jobs!

Den unten stehenden offenen Brief schrieb ich an die jungen Menschen meiner Heimatstadt, die am letzten Freitag in Aschaffenburg für die Umwelt demonstrierten, anstatt zur…/ mehr

Thilo Schneider / 11.02.2019 / 15:00 / 43

Wie heile ich den Ökowahn meiner Kinder in nur 10 Minuten?

Ich habe es heute als „alter weißer Mann“ mit zwei Teenie-(Stief)-Töchtern nicht einfach. Andererseits – und das ist angenehm – habe ich keinen Erziehungsauftrag. Das lässt…/ mehr

Thilo Schneider / 07.02.2019 / 06:15 / 83

Miles and More: Der Jetset der Pharisäer

Ich bin kurz davor, in einen Medienboykott zu gehen. Nicht, weil ich nur halbe oder inkorrekte Meldungen erhalten würde – im Gegenteil: Weil viele Meldungen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com