Thomas Rietzschel / 07.05.2018 / 12:00 / Foto: Tomaschoff / 14 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Malu Dreyer schmeichelt Marx

Wir wissen nicht, wie gut Malu Dreyer in der Schule aufgepasst hat, ob sie Löcher in die Luft starrte oder aufmerksam zuhörte. Was hat sie damals und später gelesen? Viel kann es nicht gewesen sein, wenn sie uns jetzt mit staatsfraulicher Autorität erklärt: „Karl Marx war der größte Denker des 19. Jahrhunderts.“ Um zu diesem Urteil gelangen zu können, mag sie sich manches an geistiger Nahrung versagt haben: die Schriften von Hegel, Fichte, Humboldt, Schopenhauer, Nietzsche neben anderen.

Vergebens war diese intellektuelle Diät keineswegs. Belohnt wurde sie mit Bildungslücken, zwischen denen der Erfinder des Kommunismus als Gigant aufragt, so überlebensgroß wie der neue Koloss von Trier. Die Chinesen haben das Monument, 2,3 Tonnen schwer und 5,5 Meter hoch, seiner Geburtsstadt zum Geschenk gemacht.

Die gewaltigen Ausmaße entsprechen der Gewalttätigkeit, mit der die Anhänger des Marxismus im nachfolgenden 20. Jahrhundert Millionen umbrachten, unter Stalin in der Sowjetunion, unter Mao in China, unter Pol Pot in Kambodscha. Nicht zu reden von den Flüchtlingen, die die ostdeutschen Kommunisten mit dem guten Gewissen geschulter Marxisten an Mauer und Stacheldraht erschossen.

Das Großmaul unter den Philosophen

Kollateralschäden einer Lehre, vor dessen Erfinder sich neben Malu Dreyer als rheinland-pfälzischer Ministerpräsidentin auch ihr Genosse Frank-Walter Steinmeier als deutscher Bundespräsident verneigte, als er anlässlich des 200. Geburtstages ebenfalls von „einem großen deutschen Denker“ sprach. Dabei steht natürlich außer Frage, dass das Großmaul unter den Philosophen des 19. Jahrhunderts, der Antisemit und Verächter außereuropäischer Kulturen, als ein „Großer“ der Geschichte anzusehen ist, insofern sein Gedankengut politische Sadisten, öfter auch schlichte Dummköpfe, dazu anstiftete, beinahe die halbe Welt ins Elend zu stürzen. In diesem Sinne gebührte es Adolf Hitler dann aber gleichfalls, als ein „Großer“ angesehen zu werden.

Natürlich liegt das einer Malu Dreyer ebenso fern wie einem Frank-Walter Steinmeier und anderen Politkern, die im Fach Geschichte nicht eben geglänzt haben dürften. Allesamt nutzen sie lediglich die Gunst der Stunde, um sich wieder einmal mit einem Deutschen zu brüsten, indem sie ihn auf den Schild der Kulturgeschichte heben. Was ihm anzulasten wäre, wird als partielle „Widersprüchlichkeit“ so heruntergespielt, dass das „geniale“ Gesamtwerk unbeschädigt bleibt.

Eine leichte Übung der Dialektik für alle jene, die sich auf ihre Bildungslücken verlassen dürfen. Wer seinen Marx nicht gelesen hat, kann ihn frei weg von der Leber hochleben lassen. Obwohl es doch schon genügen würde, einen Blick in das Kommunistische Manifest, richtiger das „Manifest der Kommunistischen Partei“ zu werfen, um zu erkennen, dass alles, was die linken Diktatoren nachher angerichtet haben, im Sinne ihres Vordenkers geschah. Von Marx und seinem Finanzier Friedrich Engels 1848 herausgebracht, orientierte die 23 Seiten lange Schrift bereits auf die Errichtung einer „Diktatur des Proletariats“, wozu es wiederum einer „Avantgarde“ bedürfe, einer Partei, die unumschränkt herrscht.

Kein Fall von einer Verfälschung der reinen Lehre

Damit war der ideologische Grundstein für die „proletarische Weltrevolution“ gelegt. Wer immer auf Marx folgte, von Lenin über Stalin und Fidel Castro bis hin zu Honecker, hat nicht mehr getan, als diese theoretische Vorgabe mit allen verfügbaren Mitteln in die Tat umzusetzen. Von einer Verfälschung der reinen Lehre konnte während der weltweiten Ausbreitung des Kommunismus niemals die Rede sein. Die ausgeübte Gewalt und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurzelten durchweg in der Ideologie. Allein mit diesen Vorgaben zur politischen Machtergreifung hat Karl Marx über seine Zeit hinaus gewirkt, nicht mit den angeblich so hellsichtigen Analysen der kapitalistischen Wirtschaft, die manche Festredner nun in dem umständlich geschriebenen „Kapital“ gefunden haben wollen.

Derartige Glasperlenspiele mögen vorübergehend einen gewissen Unterhaltungswert besitzen, auch mag es gute Gründen geben, chinesischen Investoren für die aufgenötigte Statue mit unterwürfigem Dank zu schmeicheln – dazu, Marx als „größten Denker des 19. Jahrhunderts“ zu ehren, gibt es keinen Anlass. Wer es tut, hat die historische Figur verkannt. Der Mann war kein in sich gekehrter Philosoph, vielmehr einer, der wusste, was er wollte: die Errichtung der totalitären Herrschaft einer ideologisch geschulten Elite. Mit seinem Schaffen nahm er Rache an einer Gesellschaft, die den Eitlen nicht so hofierte, wie er es für angemessen hielt.

Ob ihm allerdings die Schmeicheleien einer Malu Dreyer, etwas bedeutet hätten, muss nun auch wieder bezweifelt werden. Schließlich war der alte Marx zwar nicht der größte Denker seiner Zeit, aber doch ein schlaues Schlitzohr. Eine hübsche Larve und nichts dahinter, das dürfte sogar ihm zu wenig gewesen sein. 

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Klingelhöfer / 07.05.2018

Vielen Dank für die klare Beschreibung der Tatsachen, Herr Rietzschel! Etwas irritierend fand ich die Teilnahme von Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident. Der Mann ist immerhin Mitglied der Christlich Sozialen Volkspartei (CSV/PCS), einer Schwesterpartei der CDU. Offenbar feiert man heutzutage auch in ehedem “konservativen” Kreisen Karl Marx. Na Dann Prost, da weiß man doch als Bürger, wohin die Reise mit der EU und ihren vielen Kommissaren geht.

Dietrich Herrmann / 07.05.2018

Meine Güte, Herr Rietzschel, zur Russophobie kommt bei Ihnen auch noch die Marxophobie dazu…  oh je.

Bertram Scharpf / 07.05.2018

Es ist ja gerade die Substanzlosigkeit, die Marx so beliebt macht. Von dem Zeug, was der so zusammengeschrieben hat, kann man immer sagen, man hätte es „verstanden“.

Dirk Jungnickel / 07.05.2018

Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich fremdschäme mich für Deutschland, das zwei Diktaturen erleben mußte und von dem Erfinder der einen noch immer nicht die Nase voll hat.  Die vor dem steinernen Koloss - angeblich dem geistigen - katzbuckeln und davon schwafeln, dass man die Folgen des Marxschen Murkses bei Ausstellungen etc. auslagern könne, sei ein Wochenaufenthalt in Nordkorea empfohlen.  Inkognito, nicht als Tourist. Der könnte allerdings vom Regime verlängert werden, in einem Gulag - Ableger.  Schreibtischtäter haben sich in der Geschichte immer als die übelsten erwiesen.

Gernot Radtke / 07.05.2018

Islam und Kommunismus: die Immunisierungsverfahren für angeblich nur fehlerhaft angewendete, an sich aber vorzügliche Universalethiken zum Glück des Menschen sind bei beiden dieselben. Gut, daß Sie, verehrter Herr Rietzschel, für den Marxismus noch einmal herausgestellt haben, daß der spätere Terror der Kommunisten (Stalinismus/Maoismus) genuin in dessen heiligen Büchern angelegt und offen ausgesprochen worden ist. Den Islam immunisieren seine Fürsprecher heute auf dieselbe Tour.  Natürlich werden die, die sich davon bestens nähren, dies niemals zugeben: daß, was in der Praxis so schrecklich schiefläuft, schon in der Theorie nicht richtig sein kann. Dreyer und Steinmeier - na ja. SPD eben.

Michael Lorenz / 07.05.2018

Nur zur Erinnerung: die Frau heißt Maria Luise, einen Vornamen “Malu” gibt es nicht. Wenn die gute Frau meint, durch einen gefakten schickeren Vornamen anstatt durch gute Politik punkten zu müssen, ist das nicht unser Ding!

Joachim Lucas / 07.05.2018

Warum man den geistigen Wegbereiter von millionenfachen Morden hochleben lässt, kann ich nicht nachvollziehen. Muss wohl Sympathie sein. Aber Brüder im Geiste von Marx haben ja auch den Massenmörder Pol Pot aus Kambodscha hochleben lassen (z.B. Joscha Schmierer vom KBW; war auch im Außenministerium unter Joschka Fischer tätig. Auch Kretschmann, der Vielgeliebte in BW war so ein KBW-Pflänzchen und andere mehr). Ich glaube nicht, dass sich da einer wenigstens von Schmierer oder dem Übervater Marx distanziert hätte. Man sieht, gute alte linke Traditionen leben lange, da lässt man keinen verkommen. Auf ein paar Millionen Tote kommt es schließlich nicht an, wenn nur die Idee gut war.

Bettina Diehl / 07.05.2018

Unter den Blinden ist der Einäugige sicherlich der König. Kein Wunder also, dass die SPD Elite den geistigen Auswurf des Karl Marx so hoch loben. Ein ganz großer Denker des vorigen Jahrhunderts (der Philosoph A. Tetzlaff ;-))  sagte einmal “der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Denken”

P.Steigert / 07.05.2018

Die Bösartigkeit gegenüber den politschen Gegnern zeichnete alle “Marxisten” aus. Und Frau Dreyer macht da keine Ausnahme.

Robert Bauer / 07.05.2018

Was dem Moslem sein Mohammed, ist dem Bolschewisten sein Marx - Punkt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.02.2020 / 15:00 / 35

Lecker essen in der Katastrophe

An Kochbüchern besteht auf dem Buchmarkt kein Mangel. Sie verkaufen sich wie geschnitten Brot. Für alles und jedes gibt es bebilderte Sammlungen passender Rezepte, für…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.02.2020 / 15:00 / 23

Die Stunde der Degoutanten

Politik ist ein hartes Geschäft, nichts für schüchterne Charaktere. Wer da seinen Schnitt machen will, muss austeilen. Und dennoch gibt es Grenzen. Der politische Zweck…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.02.2020 / 15:00 / 42

Erstens, zweitens, drittens

Erstens handelt es sich nach der Überzeugung roter, knallroter, grüner, schwarzer und gelber Demokraten bei der AfD um eine Partei von „Faschisten“, deren Ziel es ist,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2020 / 11:00 / 36

Am deutschen Wesen krankt die deutsche Politik

Es ist wieder so weit: Deutsche Politiker wollen die Verantwortung für Europa übernehmen. Zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Frank-Walter Steinmeier, die Aufgabe des Reichs,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.02.2020 / 14:30 / 19

Das hessische Glücks-Bildungsprogramm

Wenn stimmt, was sie in der „Fledermaus“ von Johann Strauss singen, dass „glücklich ist, wer vergisst“, dann ist am besten dran, wer wenig zu vergessen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.02.2020 / 16:00 / 65

Merz, Laschet oder Spahn? Darauf kommt es nicht mehr an

Wer jetzt auf Annegret Kramp-Karrenbauer einprügelt, als habe sie die Karre ihrer Partei störrisch in den Graben gefahren, hat nichts verstanden. Er schlägt auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.02.2020 / 14:00 / 50

Das Radfahren ist ein Meister aus Deutschland

Der Vorwurf, Deutschland tue zu wenig für die Bildung, ist nicht länger haltbar. Gut, es gibt keinen Deutschunterricht, der die Schüler befähigen würde, drei Sätze…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.02.2020 / 17:00 / 38

Schlechte Verlierer

Wer sitzt nun tiefer in der Patsche, Bodo Ramelow, der abgewählte Ministerpräsident Thüringens, für den es kam, wie er es nie für möglich gehalten, oder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com