Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / Foto: Villa Giulia / 30 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch die chinesische Kulturgeschichte. Was nicht der kommunistischen Ideologie entsprach, flog über Bord. Museen wurden geplündert, Kunstwerke vernichtet, Universitäten geschlossen. Am Pranger stand, wer da nicht mittun wollte. Tausenden drohte das Schlimmste.

Es sollte endlich Schluss sein mit der Freiheit des Denkens und der Künste. Im einstigen Reich der Mitte ging es der Kultur an den Kragen. Die Partei rächte sich an den Gebildeten, den lebenden und an denen, die früher geschaffen hatten, was den Genossen nie zugänglich war. Die aufgepeitscht Meute trat die Geschichte von Jahrtausenden mit den Füßen. China taumelte im fernen Osten durch eine „Kulturrevolution“, die der Westen und vorneweg Deutschland  heute nachholen wollen.

Auch wenn es hierzulande vorerst noch halbwegs zivilisiert zugeht, so sind doch die Anfänge gemacht. Historisch beschränkte Eiferer schlagen der kulturellen Barbarei die Gasse. Was nicht in das Weltbild eines spießig anmaßenden Moralismus passt, verfällt dem Verdikt. So lächerlich das von Fall zu Fall anmuten mag, ernst zu nehmen sind die Rüpeleien allemal.

Der Mohr muss weg!

Gleich, ob eine Kampagne dagegen losgetreten wird, dass es in Frankfurt noch immer eine „Mohren-Apotheke“ gibt, oder ob auf Plakaten mit Gemälden von Egon Schiele intime Körperregionen überklebt werden, weil eine „Ethikkommission“ Darstellungen der entblößten Vulva oder des Penis für „zu anstößig“ hält. Dass es sich dabei um die nachträglich Zensur von Kunstwerken handelt, die vor einem Jahrhundert entstanden, spielt für diejenigen keine Rolle, deren geistiger Horizont dem einer Eintagsfliege entspricht.

Ohne einen blassen Schimmer von der Kulturgeschichte vergreifen sie sich scheinheilig moralisierend an dem, was über die Jahrhunderte auf uns gekommen ist. Wegen tatsächlicher oder unterstellter Verfehlungen der Künstler sollen ihre Werke nicht länger zu sehen sein. Tradierte Namen, die auch Zeugnisse der Vergangenheit sind, werden ausgelöscht, nur weil wir sie heute, unter ganz anderen Verhältnissen, nicht mehr gebrauchen, weil sie der political correctness widersprechen.

Eine naseweise Berichtigung der Geschichte, auf deren Schultern wir stehen. Denn immerhin verdanken sich die freizügigen Gemälde und Graphiken Egon Schieles, um bei dem Beispiel zu bleiben, nicht zuletzt dem Bestreben, sich über die Verklemmungen seiner Zeit zu erheben. Der Künstler nahm sich Freiheiten, die für uns selbstverständlich geworden sind, für manche offenbar schon wieder zu selbstverständlich.

Die Rache der Kleingeister

Aber es geht ja auch nicht um die Werke an sich, sondern um die vermutete Unmoral ihrer Schöpfer. Weil sie ihnen das Wasser nicht reichen können, sie insgeheim um ihr Genie beneiden, ziehen Sittenwächter und Betschwestern über die Kunst her. Mit ihrer Verurteilung und Aussonderung wollen die ewig zu kurz gekommen Kleingeister Rache nehmen. In der ferneren Vergangenheit sowie in die Gegenwart müssen sie auslöschen, was sie selbst nicht zustande brächten.

Der auf dem Ticket seiner Mutter Senta Berger zum „Star-Regissuer“ (BILD) aufgestiegene Simon Verhoeven machte erst vor wenigen Tagen nicht nur das „Arschloch“, den „egomanischen Schreihals“ und „Gewalttäter“ Dieter Wedel persönlich zur Schnecke. Er verlangte zugleich, seine Filme „nie wieder auszustrahlen“.

Nur, was haben Dieter Wedels Taten, für die er einstehen muss, sollte sich das bislang Kolportierte bestätigen, was haben sie mit seinen gefeierten Filmen zu tun? Sind die Publikumserfolge plötzlich künstlerisch wertlos, verwerflich, selbst womöglich ein Akt sexueller Belästigung? Haben die Selbstgerechten noch alle Tassen im Schrank?

Wie kommen sie darauf, aus acht harmlosen Versen Eugen Gomringers, einem Großen der deutschen Nachkriegsliteratur, „sexuelle Belästigung" herauszulesen, obwohl es da einzig um Alleen, Blumen und Frauen geht? Weshalb soll das Gedicht an der Außenwand einer Berliner Hochschule verschwinden? Konnten die Deppen den Text in spanischer Sprache überhaupt lesen? 

Nackte Frauen in den Armen geharnischter Männer

Vermutlich haben sie die Zeilen so wenig verstanden, wie sie in der Lage wären, die künstlerische Bedeutung eines Peter Paul Rubens zu erfassen, die malerische Kraft und den mythische Kontext von Gemälden, auf denen nackte Frauen geharnischten Männern in den Armen liegen. Gezeigt werden diese unschätzbar wertvollen Werke gerade eben in einer großen Sonderausstellung des Frankfurter Städel-Museums. Man sollte sich beeilen, sie zu sehen, bevor sie womöglich als purer Sexismus enttarnt werden.

Auch sonst ist Eile geboten. Denn wer weiß, ob es demnächst nicht zur Einrichtung einer Historikerkommission kommt, die erforschen soll, unter welchen Umständen dieses oder jenes Kunstwerk entstand, ob die Künstler es womöglich mit den Modellen getrieben haben. Um die Venus von Milo, die Bordell-Szenen von George Grosz, um Goyas „Nackte Maja“, Picassos Akte könnte es ein für allemal geschehen sein. Nicht zureden von der Grafik Gustav Klimts, darunter die Skizzen masturbierender Frauen. Schweinkram über Schweinkram, geschaffen von Männern, die die Frauen mit sexueller Gier auszogen. Schlichter geht es nicht.

Wo Bildung und Wissen um die Kulturgeschichte durch Eifer und Hysterie ersetzt werden, verfällt die Kunst dem ideologischen Urteil. Es drohen kulturrevolutionäre Zustände, ästhetische Bevormundung, Gleichschaltung und der Sieg der Einfalt über die Freiheit. Die deutsche Öffentlichkeit ist auf dem besten Wege, es den Chinesen gleichzutun, weniger brutal gewiss, doch nicht prinzipiell anders. Viel werden wir dagegen nicht ausrichten. Gibt es doch nach Albert Einstein nur zwei Dinge, die „unendlich“ sind, „das Universum und die menschliche Dummheit“, wobei er sich beim Universum „nicht ganz sicher“ war. 

Foto: Villa Giulia via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th.F. Brommelcamp / 02.02.2018

Freiheit oder Sozialismus! Klimaesotherik gegen Physik! Hell- gegen Dunkeldeutsch! Antifaschistischen verhalten sich wie Faschisten! Fußball Vereine überprüfen Gesinnung! Islam bedeutet Frieden! Der Fisch stinkt vom Kopfe her!

Charles K. Mayer / 02.02.2018

Die postmodernen Kulturbekämpfer, Meinungs-Terroristen und Gesinnungs-Polizisten versuchen in ihrer erbärmlichen Kleingeistigkeit nicht nur, den kreativen Denkern und Künstlern in unserer Gesellschaft die Ausdrucksmöglichkeiten zu beschneiden. Allen Menschen wie Du und ich wird damit die Freiheit geraubt, aus eigener Verantwortung Kunst zu erleben, sich zu informieren und sich über die Welt ein eigenes Urteil zu bilden. “Wehret den Anfängen!” zu rufen, reicht nicht mehr aus. Das totalitäre Banausentum hat sich an Universitäten, in Theatern und Redaktionsstuben bereits eine breite Basis geschaffen. Angesagt ist die intellektuelle Auseinandersetzung mit diesem intellektuellen Mief: eine permanente Neue Aufklärung muss her!

Maja Schneider / 02.02.2018

Und m. E. wieder einmal   ein hervorragender Artikel bei ach gut, eine Analyse, der hinsichtlich des Zustandes unserer Gesellschaft nichts hinzuzufügen ist. Es gibt immer öfter Zeiten, in denen man sich hilf - und mutlos fühlt und sich fragt, warum dieser Entwicklung, wie sie so treffend beschrieben wird, neben den anderen drängenden Problemen unseres Landes nicht einmal in Ansätzen Einhalt geboten wird.

Werner Arning / 02.02.2018

Das Gefährliche am Kulturrevolutionär ist, dass er überzeugt davon ist, näher an der Wahrheit zu sein als seine Vorgänger. Er glaubt, dass er und seinesgleichen besser als die, die vor ihm lebten, wüssten, was falsch und was richtig ist. Diese „Erkenntnis“, dieses sein Besserwissen, versucht er dann als einzig gültige Wertegrundlage durchzusetzen. Dabei scheut er vor Zwangsmaßnahmen und Gewalt nicht zurück. In dieser Situation befinden wir uns durchaus. Der Kulturrevolutionär nutzt sein Vorrecht die Medien für seine Zwecke und die Verbreitung seiner Ideologie benutzen zu können. Dadurch vermittelt er quasi überfallartig den Konsumenten den Eindruck eines gesellschaftlichen Konsenses, wodurch die neue Ideologie nicht infrage gestellt wird. Umerziehungslager sind aufgrund der Medienpräsens nicht notwendig. Die Durchsetzung seiner Ideologie ist viel leichter als im China Maos. Offene Gewaltanwendung entfällt, zumindest zunächst. Die Kulturrevolution erfolgt auf eher subtile Art. Sich gegen sie zu wehren, wird dadurch nicht leichter. Zu erkennen ist sie jedoch allemal. Wenn Sprache, Kunst, Geschichte, Moralvorstellung, Religion, Menschenverstand, Empfindungen, Erinnerungen an die neue Ideologie angepasst werden sollen, wird es höchste Zeit dagegenzuhalten.

Bernd Naumann / 02.02.2018

Diese denunziatorische, hasserfüllte Kleingeisterei durchzieht nicht nur die künstlerische Ebene, sondern beeinträchtigt mittlerweile alle Lebensbereiche. Der kleine, womöglich anonyme Denunziant ist aus seiner Mottenkiste, wohin er nach den Diktaturen verschwand, auferstanden, vollbringt sein Werk mit staatlicher Hilfe. Diskurs ist einer aufgeregten linksgrünen Hysterie gewichen, getragen von sich wichtig gebenden Scheinintelligenten, die unwichtige, überflüssige Dinge studieren, niederbrüllen was der kleine Geist nicht fassen kann. Dies alles unter dem Beifall der sogenannten demokratischen Parteien und mit regierungsamtlicher Unterstützung. Beklatscht und bejubelt vom zwangsgebührenfinanzierten Staatsfunk. Es deprimiert mich zutiefst. Manchmal überlege ich, ob ich mich in der DDR nicht sogar freier gefühlt habe, zumindest habe ich das Gefühl, dass unter dieser über dem Land liegenden schimmligen, miefigen schweren Decke des linksgrünen Meinungsdiktats es sich mindestens so schwer atmen lässt, wie unter dem SED Diktat. Dazu kommt, dass die Jahre relativen Wohlstands wohl die letzten sein werden.

Karl Schmidt / 02.02.2018

Sind es Kindsköpfe? Sind es Narzissten, die Kritik oder jede Form von Abweichung vom eigenen Ideal nicht ertragen? Sind es Ungebildete, die nicht gelernt haben, die Vergangenheit in den zeitlichen Kontext zu stellen (oder diesen schlicht nicht kennen)? Ist es eine Unterwerfung, die ein mittelalterliches Sittenverständnis von Ausländern, die aus Regionen kommen, die nicht selten aus der Zeit gefallen sind, zum Maßstab hat? Sicher. Doch welche Strategie schlagen sie vor, damit wir diese Leute in den Griff bekommen? Sie werden herzlich unbeeindruckt sein - egal, wie ich oder sie das Phänomen beschreiben. Geht es nicht letztlich darum, sie öffentlich vorzuführen? Ist das nicht die Art Grenzsetzung, die früher funktioniert hat? Doch ist das im Zeitalter des Internets noch möglich? Wenn die Qualitätsauswahl - abseits des Internets - schon bei denen liegt, die sich auf dem gleichen Niveau bewegen, scheint mir das illusorisch zu sein. Im Moment erleben wir, dass die öffentliche Debatte von durchaus radikalen Netzwerken bestimmt wird. Wie wollen Sie diese Mechanismen aufbrechen? Sie beschreiben hier doch nur ein (!) Symptom dieser Entwicklung.

Dietmar Schmidt / 02.02.2018

Lieber Rietzschel, Sie haben recht, dumm sind die “Moralisten” auf jeden Fall, ja sogar saudumm aber es reicht nicht um permanent so einen Stuss von sich zu geben. Der geht, von der von Ihnen genannten Verurteilung der Kunst, Künstler und Künstlerinnen bis zu der aufgeblasenen meetoo- Debatte und Gender- Gehabe. Irgendetwas muss noch mehr dran sein als nur Dummheit, ich denke Sie können es nicht sehen, dass andere einen eigen Lebensentwurf haben und sie damit glücklich sind und vielleicht, oder wahrscheinlich, sogar glücklicher als sie selbst. Daher versuchen sie ihr “Ding” allen aufzuzwingen. Leider und ich hoffe, dass sie damit scheitern. Daher ist die Achse so wertvoll, denn sie redet/ schreibt zu den Themen Klartext. Gruß D. Schmidt

Wolfgang Salzmann / 02.02.2018

Lieber Thomas Rietzschel, sehr schön dargelegt! Nur in einer Sache habe ich Widerspruch anzumelden: Das Vorbild für diese Form von vermeintlich an Reinheit und Natur orientierter kleinbürgerlicher Spießigkeit müssen Sie gar nicht in Asien suchen: Es reicht der Blick zurück zu den ideologischen Wurzeln des nationalen Sozialismus in Deutschland. Und da fällt besonders die Lebensreformbewegung auf, die mit vielen Facetten bis heute das Denken im Grünen- und pseudo-linken Lager prägt. Im Namen dieser Bewegung, beschleunigt von der archaischen Gewalt des nationalen sozialistischen Kollektivismus unter Hitler, wurde Reinheit der Körperlichkeit und die Bekämpfung der Entartung und sexuellen Perversion (was immer das in den Köpfen der Kleinbürger auch sein mag ...) zu einem Leitmotiv der Kulturpolitik. Und gerade Egon Schiele wurde als entarteter Künstler identifiziert, der Sexualität in einer dem reinen Deutschtum fremden, ja geradezu jüdischen Weise darstellte. Wie verräterisch, dass es gerade wieder die Akteuere in der Gegenwartsbundesrepublik sind, die dem Sozialismus in einer seiner vielen schmutzig-grauen Schattierungen besonders zugeneigt sind, die sich vehement nun gegen Schieles Bilder wenden. Der Schoß ist warm und lebendig, aus dem all der Schrecken des Dritten Reiches kroch - und er predigt weiterhin Sozialismus und nun auch reine, unverdorbene Kunst!

Roland Stolla-Besta / 02.02.2018

Sehr geehrter Herr Rietzschel, danke für Ihre Anregung für eine moralische Erneuerung “dieses unseres Landes”. Da ich von Hause aus musikalisch vorbelastet bin, beschäftigen mich in diesem Zusammenhang auch unsere großen Komponisten. Etwa dieses: Daß Mozart kein Kind von Traurigkeit und ziemlich unterleibsgesteuert war, dürfte ja allenthalben bekannt sein. Und daß er mit an Gewißheit grenzender Wahrscheinlichkeit die eine oder andere Sängerin seiner Opern „sexuell belästigt“ haben dürfte, liegt ja auf der Hand. Bedeutet das nun, daß die Werke Mozarts auch von den Spielplänen unserer Opern- und Konzerthäuser verschwinden sollten? Noch eine weitere Idee: das Geburtshaus Mozarts in Salzburg wäre doch ein von einem namhaften „Künstler“ zu verhüllendes! Quasi aus Scham… Zu den o. a. Vorwürfen gegen Mozart habe ich eine Zeugin: Nancy Storace, die in der Uraufführung des „Figaro“ die Susanna sang. In einer spiritistischen Séance teilte sie mir weinend mit, Mozart habe sie im Jahre 1786 bei Proben mehrmals in eindeutiger Absicht am Knie berührt! Später habe er nach der Uraufführung in der Theatergarderobe der Wiener Hofburg sie zu küssen versucht, sie habe das bis heute noch nicht überwunden! Mieh-Tu-Mädels, eurer harret eine dankbare Aufgabe! Weitere Namen sind im Angebot: Verdi, Liszt, Schumann, Wagner, Puccini… Die abendländische Musikgeschichte muß durchforstet und neu geschrieben werden!

Margarete Rausch / 02.02.2018

Und irgendwie kommt es mir vor, als würde dieser Strudel des Irrsinns, der Lügen und der Zensur immer schneller und ungehemmter, immer furchterregender. Eingepeitscht von den Medien und beklatscht von einer linkslastigen Gesellschaft, die mit ihrer Meinungshoheit das Land beherrscht. Wie wird das enden? Ich fürchte mich in diesem Land.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.10.2020 / 06:25 / 62

Dem Deutschen Volke: Spaßbad statt Reichstag!

Der Unterhalt des Deutschen Bundestags kostet den deutschen Steuerzahler rund eine Milliarde Euro jährlich. Exakt wurden 2019 für den Betrieb des Hohen Hauses 974 Millionen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.10.2020 / 13:03 / 51

DDR Plus

Man muss nicht mit der Vorsehung im Bunde sein, um abzusehen, dass es dem RKI in ein, zwei Wochen, wenn nicht in Tagen, gelingen wird,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.10.2020 / 12:00 / 32

Fachidioten der Machtausübung und ihre Liebe zur Krise

Berufspolitiker, allesamt, nicht bloß die überzeugten Autokraten, sind darauf angewiesen, jeden Anlass zu nutzen, der ihren autokratischen Ehrgeiz herausfordert. Das ist keine Frage moralischer Verfehlung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.10.2020 / 10:00 / 57

Uschi ruft Kuckuck, Boris pfeift drauf

Jetzt geht es Boris Johnson an den Kragen. Mag das Parlament in London auch mehrheitlich hinter ihm stehen, wenn er die „Integrität Großbritanniens“ verteidigen will,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.10.2020 / 15:00 / 36

Die Journaille gibt nie auf

Vor zwei Wochen noch waren die Erwartungen der deutschen „Journaille“ – der Begriff, abgeleitet vom französischen „Kanaille“, geht auf Karl Kraus zurück – hoch gesteckt. Kaum eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.09.2020 / 12:00 / 95

Die neue Mauer heißt Corona

Die EU liegt im Koma. Aus ist es mit dem Projekt der Vereinigten Staaten von Europa. Corona macht dem politischen Größenwahn ein Ende. Die Nationen separieren…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das Sprichwort. Stimmt nicht, sagen die notorischen Lügner. Weil sie immer weiter lügen, müssen sie den Zweifel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com