Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / Foto: Villa Giulia / 30 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch die chinesische Kulturgeschichte. Was nicht der kommunistischen Ideologie entsprach, flog über Bord. Museen wurden geplündert, Kunstwerke vernichtet, Universitäten geschlossen. Am Pranger stand, wer da nicht mittun wollte. Tausenden drohte das Schlimmste.

Es sollte endlich Schluss sein mit der Freiheit des Denkens und der Künste. Im einstigen Reich der Mitte ging es der Kultur an den Kragen. Die Partei rächte sich an den Gebildeten, den lebenden und an denen, die früher geschaffen hatten, was den Genossen nie zugänglich war. Die aufgepeitscht Meute trat die Geschichte von Jahrtausenden mit den Füßen. China taumelte im fernen Osten durch eine „Kulturrevolution“, die der Westen und vorneweg Deutschland  heute nachholen wollen.

Auch wenn es hierzulande vorerst noch halbwegs zivilisiert zugeht, so sind doch die Anfänge gemacht. Historisch beschränkte Eiferer schlagen der kulturellen Barbarei die Gasse. Was nicht in das Weltbild eines spießig anmaßenden Moralismus passt, verfällt dem Verdikt. So lächerlich das von Fall zu Fall anmuten mag, ernst zu nehmen sind die Rüpeleien allemal.

Der Mohr muss weg!

Gleich, ob eine Kampagne dagegen losgetreten wird, dass es in Frankfurt noch immer eine „Mohren-Apotheke“ gibt, oder ob auf Plakaten mit Gemälden von Egon Schiele intime Körperregionen überklebt werden, weil eine „Ethikkommission“ Darstellungen der entblößten Vulva oder des Penis für „zu anstößig“ hält. Dass es sich dabei um die nachträglich Zensur von Kunstwerken handelt, die vor einem Jahrhundert entstanden, spielt für diejenigen keine Rolle, deren geistiger Horizont dem einer Eintagsfliege entspricht.

Ohne einen blassen Schimmer von der Kulturgeschichte vergreifen sie sich scheinheilig moralisierend an dem, was über die Jahrhunderte auf uns gekommen ist. Wegen tatsächlicher oder unterstellter Verfehlungen der Künstler sollen ihre Werke nicht länger zu sehen sein. Tradierte Namen, die auch Zeugnisse der Vergangenheit sind, werden ausgelöscht, nur weil wir sie heute, unter ganz anderen Verhältnissen, nicht mehr gebrauchen, weil sie der political correctness widersprechen.

Eine naseweise Berichtigung der Geschichte, auf deren Schultern wir stehen. Denn immerhin verdanken sich die freizügigen Gemälde und Graphiken Egon Schieles, um bei dem Beispiel zu bleiben, nicht zuletzt dem Bestreben, sich über die Verklemmungen seiner Zeit zu erheben. Der Künstler nahm sich Freiheiten, die für uns selbstverständlich geworden sind, für manche offenbar schon wieder zu selbstverständlich.

Die Rache der Kleingeister

Aber es geht ja auch nicht um die Werke an sich, sondern um die vermutete Unmoral ihrer Schöpfer. Weil sie ihnen das Wasser nicht reichen können, sie insgeheim um ihr Genie beneiden, ziehen Sittenwächter und Betschwestern über die Kunst her. Mit ihrer Verurteilung und Aussonderung wollen die ewig zu kurz gekommen Kleingeister Rache nehmen. In der ferneren Vergangenheit sowie in die Gegenwart müssen sie auslöschen, was sie selbst nicht zustande brächten.

Der auf dem Ticket seiner Mutter Senta Berger zum „Star-Regissuer“ (BILD) aufgestiegene Simon Verhoeven machte erst vor wenigen Tagen nicht nur das „Arschloch“, den „egomanischen Schreihals“ und „Gewalttäter“ Dieter Wedel persönlich zur Schnecke. Er verlangte zugleich, seine Filme „nie wieder auszustrahlen“.

Nur, was haben Dieter Wedels Taten, für die er einstehen muss, sollte sich das bislang Kolportierte bestätigen, was haben sie mit seinen gefeierten Filmen zu tun? Sind die Publikumserfolge plötzlich künstlerisch wertlos, verwerflich, selbst womöglich ein Akt sexueller Belästigung? Haben die Selbstgerechten noch alle Tassen im Schrank?

Wie kommen sie darauf, aus acht harmlosen Versen Eugen Gomringers, einem Großen der deutschen Nachkriegsliteratur, „sexuelle Belästigung" herauszulesen, obwohl es da einzig um Alleen, Blumen und Frauen geht? Weshalb soll das Gedicht an der Außenwand einer Berliner Hochschule verschwinden? Konnten die Deppen den Text in spanischer Sprache überhaupt lesen? 

Nackte Frauen in den Armen geharnischter Männer

Vermutlich haben sie die Zeilen so wenig verstanden, wie sie in der Lage wären, die künstlerische Bedeutung eines Peter Paul Rubens zu erfassen, die malerische Kraft und den mythische Kontext von Gemälden, auf denen nackte Frauen geharnischten Männern in den Armen liegen. Gezeigt werden diese unschätzbar wertvollen Werke gerade eben in einer großen Sonderausstellung des Frankfurter Städel-Museums. Man sollte sich beeilen, sie zu sehen, bevor sie womöglich als purer Sexismus enttarnt werden.

Auch sonst ist Eile geboten. Denn wer weiß, ob es demnächst nicht zur Einrichtung einer Historikerkommission kommt, die erforschen soll, unter welchen Umständen dieses oder jenes Kunstwerk entstand, ob die Künstler es womöglich mit den Modellen getrieben haben. Um die Venus von Milo, die Bordell-Szenen von George Grosz, um Goyas „Nackte Maja“, Picassos Akte könnte es ein für allemal geschehen sein. Nicht zureden von der Grafik Gustav Klimts, darunter die Skizzen masturbierender Frauen. Schweinkram über Schweinkram, geschaffen von Männern, die die Frauen mit sexueller Gier auszogen. Schlichter geht es nicht.

Wo Bildung und Wissen um die Kulturgeschichte durch Eifer und Hysterie ersetzt werden, verfällt die Kunst dem ideologischen Urteil. Es drohen kulturrevolutionäre Zustände, ästhetische Bevormundung, Gleichschaltung und der Sieg der Einfalt über die Freiheit. Die deutsche Öffentlichkeit ist auf dem besten Wege, es den Chinesen gleichzutun, weniger brutal gewiss, doch nicht prinzipiell anders. Viel werden wir dagegen nicht ausrichten. Gibt es doch nach Albert Einstein nur zwei Dinge, die „unendlich“ sind, „das Universum und die menschliche Dummheit“, wobei er sich beim Universum „nicht ganz sicher“ war. 

Foto: Villa Giulia via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (30)
Brigitte Mittelsdorf / 02.02.2018

Als Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ erschien, erklärten sich Buchhandlungen bereit, diese Publikation in ihren Räumen schreddern zu lassen. Es war der Aufruf zu einer moderneren Art der Bücherverbrennung. In der Art Galery Manchester wurde in Zuge der mee-too-Bewegung das Gemälde „Hylas und die Nymphen“ aus der Dauerausstellung entfernt. Es stammt von John Willam Waterhouse, der es 1896 malte und an die antike Mythologie anknüpft. Die Erklärung der Kuratorin: „Das Gemälde stellt den weiblichen Körper als passive, dekorative Form dar. Wir wollen diese viktorianische Phantasie anfechten.“

Johann Wayner / 02.02.2018

Bildende Kunst u.  Musik sind im vorsprachlichen Bereich.  Aus diesem könnte ein Bewußtsein entstehen, das sich zunächst unsicher und zaghaft, aber dennoch gerichtet, sprachlich differenziert zu äußern vermag. Möglicherweise befinden wir uns wiederum auf dem Weg der Bilderverbote… (Verschnörkeltes und Ornamente sind doch auch ästhetisch….und befriedigen die Lust auf buntes Ambiente und die Hotelbildmalerei allemal…...) Zum Thema Gomringer und seine Lyrik: Wo ist der Unterschied: Übermalen oder Verbrennen ?  Sind wir schon wieder soweit?  In meinem kleinen geistigen Raum wird demnächst das NARRENSCHIFF von H. Bosch die Leere zieren….. Mit einem ehrlichen Danke für obige Zeilen Herr Rietschel !! Johann Wayner

Helmut-Ernst Kaßner / 02.02.2018

Studieren Sie die Kulturpolitik in der ehemaligen Ostzone von 1949-1989, da bekommen Sie einen Einblick wie kommunistisch gelenkte Medien die zunehmende Unfreiheit von Kultur hochgejubelt und die Verdammung der Freiheit der Kunst noch intensiviert haben.  Nur was die Funktionäre als Kunst anerkannt haben durfte veröffentlicht werden. Heute nennen sie sich “Links” und “Grün”, sie zeigen aber das gleiche Verhaltensmuster wie das Regime in der Ostzone. Und auch damals begann alles erst recht langsam und immer unter Berufung auf das Empfinden des Volkes damals Arbeiterklasse genannt. Was sagen eigentlich die Künstler der BRD dazu. Bisher habe ich nichts gehört. Helmut-Ernst Kaßner

Roland Müller / 02.02.2018

In den Augen dieser kleingeistigen Dünkeldeutschen bekommt der von den Nazis kreierte Begriff “entartete Kunst” eine ganz neue Bedeutung.

Gabriele Kremmel / 02.02.2018

“Weil sie ihnen das Wasser nicht reichen können, sie insgeheim um ihr Genie beneiden, ziehen Sittenwächter und Betschwestern über die Kunst her.” Da bin ich anderer Meinung. Ich halte es für pures Banausentum, gepaart mit dem inbrünstig verfolgten Wunsch, die eigenen Befindlichkeiten zum Maßstab aller zu machen und sie in der eigenen Begrenztheit gefangen zu nehmen. Eine vorgeschobene Moral dient nur als Knebel. Ansonsten volle Übereinstimmung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.08.2018 / 14:00 / 23

Die schönen Tage der Dekadenz verrinnen

Von wegen Leistungsgesellschaft. Pustekuchen! Ernst & Young, die Wirtschaftsprüfer, haben sich in der Sache an deutschen Hochschulen und Universitäten umgehört. Was sie herausfanden, war zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.08.2018 / 12:00 / 15

Verdammt, England lebt noch!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das Unheil, das die einen den anderen an den Hals wünschen, weil sie aus der Reihe…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.08.2018 / 14:30 / 7

Je weniger Wähler, umso mehr Staatsknete für die Parteien

Ist der Ruf erst ruiniert, bedienen sich die Parteien ungeniert. Zur Gewohnheit wird der Griff in die Staatskasse. Professionell organisiert mutiert Diebstahl zum politischen Geschäft. Das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.07.2018 / 11:00 / 26

Bayreuth: Das Theater vor dem Theater

Es wagnert wieder sehr in der Hitze des Sommers. Bei 32 Grad im Schatten wurden am Mittwoch die Bayreuther Festspiele zum 107. Mal eröffnet. Buntes…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.07.2018 / 14:30 / 14

CSD: Die Fiktion einer Sonderstellung in der bürgerlichen Gesellschaft

Ich bin nicht schwul – und das ist auch gut so. Genauso wie es gut ist, dass sich andere Männer in Männer, Frauen in Frauen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.07.2018 / 13:00 / 26

Wie Merkel in Paderborn den Honecker gab

Alte und Kranke sind eine leichte Beute für Politiker, wenn sie auf Bauernfang gehen. Erstens wirkt es stets rührend, wenn die Prominenten, bekannt aus Funk…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.07.2018 / 06:25 / 52

Die Würde des Amtes ist die Würde des Amtes

Werden einzelne Worte oder sprachliche Wendungen unerwartet häufig gebraucht, gerät nicht selten in Vergessenheit, was sie aussagen. Oftmals können sie überhaupt nur so in Mode…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.07.2018 / 17:58 / 9

Merkel, Trump und die neue deutsche Ostpolitik

Es kam diese Woche wieder einmal, wie es kommen musste. Reflexartig setzte bei Politikern und Journalisten die Schnappamtung ein, nachdem Donald Trump beim NATO-Gipfel in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com