Thomas Rietzschel / 13.06.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 47 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Ampels Coming out

Männer, die noch mit Frauen verkehren, und Frauen, die von den Männern nicht lassen wollen, werden bald längere Umwege in Kauf nehmen müssen, um in der Frankfurter City über die Straße zu kommen. Mit der Mehrheit von SPD, CDU und Grünen hat die Statdverordnetenversammlung eine Umgestaltung der Fußgängerampeln beschlossen. Ab dem 21. Juni sollen sie sexuell eindeutige Symbole zeigen: nicht mehr bloß Männchen oder Frauchen, die bei rot stillstehen und bei grün ausschreiten.

Davon konnte sich zwar jeder, gleich welchen Geschlechts, angesprochen fühlen, doch lief das eben auch auf eine Gleichstellung der Homo- mit den Heterosexuellen hinaus. Wann immer sie von der einen auf die andere Seite des Fahrdamms wechselten, wurden Lesben und Schwule von der Straßenverkehrsordnung diskriminiert. Täglich verletzte die gesetzlich vorgeschriebene Symbolik ihre Gefühle.  

Damit soll jetzt Schluss sein. Sobald der zuständige Verkehrsminister Tarek Al-Wazir von den Grünen die bisherigen Regeln außer Kraft gesetzt hat, wovon man im Frankfurter Rathaus ausgeht, werden die Ampeln sexuell korrekt umgerüstet. Statt einer Frau oder einem Mann, die alles möglich sein könnten, zeigen sie dann jeweils zwei weibliche oder männliche Figuren. Bei Rot stehen sie nebeneinander.

Der Zebra-Streifen ist ein Regenbogen

Die Mädels tragen Kleider und halten sich an den Händen, die Jungs haben beide einen Arm um die Schulter des anderen gelegt. Schaltet die Ampel auf Grün, gehen diese wie jene Hand in Hand hintereinander; zwischen ihren Köpfen blinkt ein Herz. Der Übergang ist für Schwule und Lesben freigegeben. Der Zebrastreifen, der keiner mehr ist, sondern das bunte Spektrum des Regenbogens darstellt, gehört ihnen.

An künstlerischem Einfühlungsvermögen haben es die Gestalter der neuen Frankfurter Fußgängerampel nicht fehlen lassen. Sie ist wahrlich ein Gesamtkunstwerk dekadenter Verblödung. Ihre männlichen Variante wurde vom Volksmund bereits auf den Namen „Schwampel“ getauft. Für das Lesben-Modell hat sich die FAZ sprachschöpferisch ins Zeug gelegt und die Bezeichnung „Lampel“ vorgeschlagen.

Wie die Heteros mit der sexistischen Verkehrsregelung zurecht kommen, wird sich noch zeigen müssen. Ignorieren sie sie einfach, oder sind sie sensibel genug, einen Umweg zu machen, rechts oder links noch eine Übergang ohne Schwampel und Lampel zu suchen? Das ist nicht auszuschließen, eher schon zu befürchten. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (47)
M.Roll / 13.06.2018

Ich fühle mich als Hetero*in schwer diskriminiert!

R.E.Rath / 13.06.2018

Wer das für einen Witz oder Aprilscherz hält, hat wohl immer noch nicht gemerkt, was in diesem Land los ist. Derartigen Blödsinn gibt es doch schn heute. Ein Beispiel: In den Hamburger Randbezirken gibt es häufig bewusst keine Bushaltebuchten, obwohl der Platz dafür vorhanden wäre. Nein, der Autofahrer darf hinter dem Bus stehen bleiben, die Luft verpesten und vor Unverständnis ins Lenkrad beißen. Oder die neuen Fahrradwege, die auf Betreiben der Grünen überall von der ohnehin engen Fahrbahn abgeknapst werden, obwohl neben den Gehwegen bereits Fahrradwege vorhanden sind. So gibt es viele Absurditäten in Absurdistan. Eine Minderheit terrorisiert das Normale.

E. Fischer / 13.06.2018

Wie sagte doch Frau Merkel? “Deutschland, ein Land, in dem wir gut und gerne leben.” Es muss wohl so sein, wenn die sexuellen Ausrichtungen von Ampelmänn*Innen die dringendsten Probleme sind, mit denen sich die Politiker beschäftigen müssen. Ein Verkehrsminister von den Grünen… ach so, na dann….

toni Keller / 13.06.2018

und keiner lacht,  das ist das allerschlimmste! Was soll man da noch sagen? Ach wie schön war es in der DDR wo alles grau in grau war und man zwar allüberall erzogen werden sollte, es aber nicht wirklich funktionierte.

alexander meyer / 13.06.2018

Die Wiener Grünen waren die Fort-Schrittlichsten u ließen für das Umrüsten von 240 Ampeln 63.000 Euro springen. Die Begeisterung darüber war so riesig,daß die Grünen aus dem Bundesparlament flogen:Na,geht doch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 02.09.2018 / 13:30 / 24

Juncker geht mit der Zeit

Was immer man von dem alten Schluckspecht halten mag, ein begnadeter Geschichtenerzähler ist Jean-Claude Juncker allemal, nie um eine Schnurre verlegen. Ohne eine Miene zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.08.2018 / 17:00 / 25

Der Bund gießt Öl ins Feuer

Bei der Aufrechterhaltung von „Recht und Ordnung“ dürften sie „mit polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen“ des Bundes rechnen, hat Horst Seehofer den Sachsen am Dienstag, nach den Aufmärschen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.08.2018 / 14:30 / 15

Söder hinter Gitter,  Recht auf den Kopf!

Söder „hinter Gitter“. Wer sich das schon immer gewünscht haben mag, dem wird jetzt Hoffnung gemacht. Wie süddeutsche.de berichtete, erwägt die „bayrerische Justiz“ die Verhängung einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.08.2018 / 12:00 / 23

Wenn der Blitz im Schloss Bellevue einschlägt

Am Mittwoch dieser Woche wurde unser Bundespräsident von einem Geistesblitz getroffen, unter strahlend blauem Himmel im Garten seines Berliner Amtssitzes, Schloss Bellevue. Zur Abwechslung hatte er…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2018 / 14:00 / 32

Monokulti in Darmstadt

Wenn der linke Block aufmarschiert, um das Vorrecht auf die Demokratie zu beanspruchen, nimmt man es mit den Spielregeln der Demokratie nicht so genau. Jubelnd…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.08.2018 / 13:30 / 32

Aktion Schilda trinkt

Die Schildbürger sollen einstmals versucht haben, das Licht mit Säcken in ihr Rathaus zu tragen. Das zeugte zwar von grenzenloser Einfalt, war jedoch insofern ernst…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.08.2018 / 14:00 / 23

Die schönen Tage der Dekadenz verrinnen

Von wegen Leistungsgesellschaft. Pustekuchen! Ernst & Young, die Wirtschaftsprüfer, haben sich in der Sache an deutschen Hochschulen und Universitäten umgehört. Was sie herausfanden, war zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.08.2018 / 12:00 / 15

Verdammt, England lebt noch!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das Unheil, das die einen den anderen an den Hals wünschen, weil sie aus der Reihe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com