Peter Grimm / 29.04.2020 / 06:20 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 77 / Seite ausdrucken

Geschlechter-gerecht buchstabieren

In diesen Zeiten dreht sich alles nur noch um Corona. Gut, nicht wenige Medienschaffende und Meinungsbildner mühen sich auch noch wacker, ihr fortschrittliches Publikum nicht vergessen zu lassen, dass es da auch noch den Klimawandel gibt, der doch Anlass genug sein sollte, das soziale, kulturelle und vor allem wirtschaftliche Leben weiter an der kurzen vormundschaftlichen Leine zu halten, wenn sich irgendwann dafür nicht mehr genügend Covid-19-Kranke zählen lassen.

Aber wer kümmert sich in dieser Zeit eigentlich darum, die Öffentlichkeit in puncto sogenannter geschlechtergerechter Sprache auf der Höhe der Zeit zu halten? Rückständige alte weiße Männer, so wie ich, könnten sonst glauben, nach dem inzwischen omnipräsenten Gendersternchen, das in öffentlich-rechtlichen Sendern inzwischen sogar immer häufiger ins gesprochene Wort integriert wird, käme nichts mehr.

Weit gefehlt. Auch wenn die Sprachwalter der Amts- und Mediensprache noch ein wenig hinterherhinken und manch ältere Deutsche die Verwendung der Abkürzung LGBT, vielleicht schon LGBTI oder sogar LGBTIQ für hinreichend halten, um beim Neusprech auf der Höhe der Zeit zu sein, so zeigt das nur, wie unzeitgemäß sich die meisten Deutschsprechenden verhalten.

Mehr als nur Sterne

Vielleicht ist ja gerade diese Phase des „social distancing“ (oder wie das neudeutsch richtig heißt, wenn man zwangsvereinzelt mit Zusammenhalte-Appellen überschüttet wird) geeignet, um endlich zu lernen, wie man die sexuell fragmentierte Gesellschaft zeitgemäß beschreibt. Wer beispielsweise so rückständig ist, dass er mit LGBTIQA oder FLINT in diesem Zusammenhang nichts anfangen kann, dem sei folgender kurzer Lehrgang empfohlen. Dann steht man nicht so dumm da, wenn einem die Kürzel in nicht allzu ferner Zeit in Verordnungstexten oder auf Formularen, Gebots- und Verbotsschildern begegnen werden. Also folgen Sie der kleinen Sprachschule auf kritische-maennlichkeit.de

„FLINT*, LGBTIQA* (manchmal auch FLIT* oder LSTIQA*) und ähnliche Buchstabenkombinationen stehen für:

    F: Frauen (evtl. heterosexuelle cis-Frauen)

    L: Lesben (homosexuelle Frauen)

    I: Intersexuelle Personen

    N: Nicht-binäre Personen

    T: Trans Personen (trans Männer und trans Frauen) oder Trans*gender

    Q: Queere / Genderqueere Personen

    B: Bisexuelle Personen

    G / S: Gays / Schwule (homosexuelle Männer)

    A: Asexuelle Personen (Personen ohne /mit wenig sexuellem Verlangen)

    * Nicht explizit erwähnte Personen, die sich nicht in eine der oben genanten sexuellen Orientierungen oder Geschlechtsidentitäten einordnen und (mit) gemeint sind.

Insbesondere nicht gemeint sind im Kontext von

    LGBTQI* heterosexuelle cis Männer (also cishet Männer) bzw.

    FLINT* cis Männer.

Die Abkürzungen FLINT* bzw. Frauen und LGBTIQA* bezeichnen also die Personen, die im Patriarchat diskriminiert werden. Es ist falsch und wird häufig als beleidigend wahrgenommen, diese Personen als „nicht-Männer“ zu bezeichnen. (Männer würden sich meist auch eher ungern „nicht-Frauen“ nennen lassen.) Daher verwenden viele Menschen (gerade in feministischen Kontexten) die Abkürzungen FLINT* bzw. LGBTQIA*, um all gemeinten Personen mit einzuschließen.

[Der reaktionäre alte Mann würde hier wohl sagen, um Männer auszuschließen. Aber das klingt ja ungerecht]

Wichtig ist durchaus der Unterschied zwischen der sexuellen Orientierung (LGBA) und der Geschlechtsidentität (FINTQ). Geschlechtsidentitäten und sexuelle Orientierung haben erstmal nichts miteinander zu tun, wobei natürlich ein (cis oder trans) Mann nicht lesbisch sein kann. Eine (cis oder trans) Frau hingegen schon. (Es ist aber nicht ganz unwahrscheinlich, dass es trans Männer gibt, die das anders sehen und lieber als trans* Männer oder transsexuelle Männer bezeichnet werden.) FLINT* schließt lesbische Frauen explizit mit ein, um sich für mehr lesbischer Sichtbarkeit zu solidarisieren.

Problematischer werden die gängigen Bezeichnungen zur Orientierung , wenn die Geschlechtsidentität_en von begehrten Personen außerhalb / zwischen dem binären System liegen (also nicht-binäre Personen sind). Beizeichnungen wie heterosexuell („steht aufs andere Geschlecht“), homosexuell („steht aufs gleiche Geschlecht“) und bisexuell („steht auf beide Geschlechter“) machen nur Sinn, wenn Geschlecht als entweder Männlich oder Weiblich begriffen wird.

So bezeichnen nicht-binäre Personen sich gegebenenfalls als gynophil / femmesexuell („steht (eher) auf Weiblichkeit“), androphil / androsexuell („steht (eher) auf Männlichkeit“) oder pansexuell („steht auf Personen unabhängig vom Geschlechter“).

Die Liste oben erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Identitäten und Orientierungen findet Ihr z.B. im Glossar vom Queer Lexikon.

Da lässt sich bestimmt noch viel für sprachlichen Fortschritt lernen.

Wenn dann blöderweise trotz aller Rettungsschirme demnächst das wirtschaftliche Desaster kommt und sich die geschlechtergerechten Sprachexperten das nicht erklären können, kann man ihnen im Gegenzug ja empfehlen, sich zuerst einmal mit dem Sinn des schönen alten deutschen Wortes „Wertschöpfung“ zu beschäftigen.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

marks of aberncorn / 29.04.2020

Spotten Sie nur. Der Ernst der Lage entzieht sich Ihnen :-D Beschaeftigen Sie sich mal mit Publikationen, die z.B. von Geschlechtersoziolog_innen peer reviewed veroeffentlicht werden ... “androzentrisch” ist eines der Feindbilder, denen der “totale Kampf” angedroht wird ... Die “demokratie”-gefaehrdenden Uebergaenge zwischen Post-Feminismus u. Neo-Marxismus sind fliessend (-; Selbst wenn dieser systemirrelevante Nonsense nur in akademischen Biotopen von den USA bis an die dt Ostgrenze gedeihen kann, so findet er doch durch Parteien u. Medien genuegend Multiplikatoren ....

Mike Loewe / 29.04.2020

Ich komme immer mit den Begriffen Trans-Frau und Trans-Mann durcheinander. Wie gut, dass ich damit so selten konfrontiert werde. Ist jemand (oder jefraud?), der/die eine Frau war und nun ein Mann ist, eine Trans-Frau, weil er eine Frau war, oder ein Trans-Mann, weil sie jetzt ein Mann ist? Das werde ich wohl nie kapieren. Können wir nicht einfach Menschen sein und dieses binäre System abschaffen? Schließlich muss man doch eh sowohl sein Geschlecht als auch seine sexuelle Orientierung jeden Tag neu aushandeln.

alma Ruth / 29.04.2020

@Bernhard Lassahn—Falls ich richtig informiert bin, in Kanada baut man den Sozialismus. Ich glaube dies schon deswegen, weil sie nicht organisieren können. Z.B. wie man Rollstuhlfahrer am schnellsten zum wartenden Privatauto bringt. Mehrmalige eigene Erfahrung. Auch wenn man rechnet, daß z.B. der Torontoer Flughafen viel größer ist als beispielsweise der Frankfurter, so langsam, so kompliziert sollte es doch nicht geschehen. So nimmt es mich auch nicht wunder, wenn Sie schreiben “In Kanada ist die Rechtsprechung besonders streng, da wird nicht nur die große, da wird gleich die größtmögliche Keule geschwungen. Das Gesetz Bill C 16 sieht vor, dass Miß-gendern nicht etwa als Kavaliersdelikt oder Unhöflichkeit gilt, sondern als Menschenrechtsverletzung. Man wird vor ein Menschenrechtstribunal – ein human rights tribunal – zitiert, wie einst bei kommunistischen Schauprozessen. Es drohen existenzvernichtende Strafen. So ist es auch für Deutschland vorgesehen.” Typisch Sozialismus. Wo man noch glaubt, die Realität durch Ideologie verändern zu können. Verändern zum Besseren, natürlich. - Was alles ausgeruhte Hirne zusammenfantasieren können, ist für arbeitende Hirne gar nicht vorstellbar. lg alma Ruth  

Steffen Schwarz / 29.04.2020

Die haben doch alle unendlich viele an der Klatsche.

sybille eden / 29.04.2020

Aber lieber Herr GERNOT, daß ist doch ganz einfach. Ein Vorreiter reitet mit seinem Gaul seiner Truppe vor-ran. Kommt er dann an ein Hinderniss, z.B. den Feind, macht er eine INNENROLLE und sucht das Weite ! Dies nennt man in militärischen Fachkreisen eine “VORREITER-INNENROLLE.”  Zufrieden ?

Richard Loewe / 29.04.2020

@ Krystofiak: wo bitte schoen ist da das maennliche “der”? Heh, heh!? Ich bin hochbeleidigt! So wie die Genderprofessorin, die die Toilette fuer Frauen (hoffentlich mit Rock-Weibchen-Symbol) benutzen muss, obwohl sie sich als diverses Nilpferd identifiziert. An ungeraden Montagen waehrend ihre Periode, jedenfalls.

Markus Knust / 29.04.2020

Falls es jemand noch nicht kennt, empfehle ich mal auf Youtube nach dem Video “Modern Educayshun” zu suchen. Da war jemand sehr vorausschauend. Ansonsten glaube ich, dass da draußen jede Menge zarte Seelchen mit einer Identitätsstörung herumlaufen und diese soll uns nun gesellschaftlich aufgedrückt werden.

Wolfgang Schäfer / 29.04.2020

Ich weiß nicht, wem es schon aufgefallen ist, dass in manchen Medien jetzt schon gendergerecht GESPROCHEN wird. Mir ist es kürzlich beim Deutschlandfunk aufgefallen. Ich habe daraufhin nachfolgende e-Mail an den Hörerservice (merkwürdig: nicht Hörer*innen*service) gesendet. Eine Antwort bekam ich natürlich nicht. “Sehr geehrte Damen und Herren, mehr und mehr bemerke ich in Ihrem Programm, das ich ansonsten schätze, dass Ihre Sprecher akustisch einen „Genderstern“ auszusprechen versuchen, in dem sie z. B. das Wort „Hörer-innen“ mit einer winzigen Pause zwischen „Hörer“ und „innen“ aussprechen. Als Sender, der schon mit seinem Namen einem gewissen Niveau verpflichtet ist, sollten Sie einen solchen sprachzerstörerischen Unfug unterlassen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, die richtige Form in der deutschen Sprache ist das generische Maskulinum. Schon der Genderstern in geschriebener Form ist sprachlich falsch, in gesprochener Form einfach nur albern. Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Schäfer”

Gudrun Dietzel / 29.04.2020

Besser: Die gefährlichsten Idioten kommen heute AUF die Uni.

Gudrun Dietzel / 29.04.2020

Nein, Dr. Freund, die gefährlichsten Idioten GEHEN heute auf die Uni.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / 62

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2020 / 10:34 / 130

Advent in der Corona-Doppelzelle

Gestern gab es wieder eine dieser immer bizarrer wirkenden Aufführungen des Stückes „Eine Kanzlerin macht mit 16 Ministerpräsidenten Corona-Politik“. Wie gewohnt wurde am Vorabend der…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2020 / 15:59 / 110

Sachsens Grüne vermissen Wasserwerfer-Einsatz

Die politischen Nachwehen der samstäglichen Demonstration gegen den Corona-Ausnahmezustand in Leipzig sind ebenso atemberaubend weit entfernt von der selbst erlebten Wirklichkeit wie weite Teile der…/ mehr

Peter Grimm / 08.11.2020 / 14:56 / 79

Wo war ich gestern nur?

Wo bin ich gestern nur gewesen? Die Frage drängt sich beim Blick in die deutschen Medien auf, wenn sie über die gestrige Querdenken-Demonstration berichten. Diese…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2020 / 06:25 / 54

Denunzieren? Am besten im Westen!

Das Denunziantentum hat in Deutschland bekanntlich eine lange Tradition. Der Satz „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“, der dem…/ mehr

Peter Grimm / 03.11.2020 / 10:30 / 231

Die Veränderung der Sprechblasen nach dem Anschlag

Nun also Wien. Vier Menschen wurden dort im Namen des Propheten getötet, und plötzlich müssen die Corona-Krise und die US-Präsidentschaftswahl für ein paar Stunden ein…/ mehr

Peter Grimm / 31.10.2020 / 15:00 / 84

Vorbereitung auf Verlängerung und Verschärfung?

Der neue Lockdown, also der wieder verschärfte Ausnahmezustand, ist noch gar nicht Kraft getreten, da werden die Deutschen schon auf seine Verlängerung und Verschärfung vorbereitet.…/ mehr

Peter Grimm / 29.10.2020 / 06:00 / 246

Das Merkel-Experiment

Gestern haben die Bundeskanzlerin und die Landes-Ministerpräsidenten wieder eine einschneidende Verschärfung des Corona-Ausnahmezustands beschlossen. Zuvor waren die Bürger mit ohnehin schon eingeschränkten Bürgerrechten medial darauf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com