Peter Grimm / 17.11.2018 / 16:00 / 6 / Seite ausdrucken

Geschichten aus Deryas Land

Welches Land ist Deryas Land? Von der Generalbundesanwaltschaft ist zu erfahren, dass die junge Frau 26 Jahre alt ist und deutsche Staatsangehörige. Es ist anzunehmen, dass Derya durch Geburt zur deutschen Bürgerin geworden ist, zumindest erscheint es bei ihrer bisherigen Lebensgeschichte unwahrscheinlich, dass sie einmal einen Integrationstest absolvieren musste. Aber das ist Spekulation und die ist gar nicht nötig, denn Deryas Lebensgeschichte ist interessant, auch wenn man sie nur in der Faktenprosa der Generalbundesanwaltschaft erzählt bekommt. Und sie zeigt, dass die deutsche Bürgerin Derya das Deutschland des Grundgesetzes in jedem Falle nicht als ihr Land anzusehen scheint. Doch lesen wir, was uns die Generalbundesanwaltschaft anlässlich eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters am Bundesgerichtshofs über Derya Ö. erzählt:

Derya Ö. schloss sich im Februar 2014 in Syrien der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ an. Dort heiratete sie nach islamischem Ritus einen Kämpfer der Terrororganisation. Zu diesem stand sie bereits vor ihrer Ausreise aus Deutschland über das Internet in Kontakt. In der Folgezeit lebte Derya Ö. mit ihrem Ehemann in Syrien und im Irak. Sie führte den gemeinsamen Haushalt und betreute das gemeinsame Kind. Die Familie erhielt von der Terrororganisation monatliche Unterstützungsleistungen. Während einer kurzzeitigen Trennung von ihrem Ehemann heiratete die Beschuldigte nach islamischem Ritus ein höherrangiges IS-Mitglied. Von diesem wurde sie allerdings drei Wochen später wieder geschieden. Anschließend kehrte sie zu ihrem früheren Ehemann zurück. Von ihm ließ sie sich an Schusswaffen ausbilden. Zudem besaß sie während ihrer Zeit beim „IS“ einen für ein Selbstmordattentat geeigneten Sprengstoffgürtel. Einen Sprengstoffgürtel bot sie auch über einen Messengerdienst zum Verkauf an.

Missverständliche Einladungen

Verglichen mit der Annahme, im Islamischen Staat würden die Frauen vor allem auf ihre korrekte Vollverschleierung achten und ansonsten Haus, Hof und Kinder hüten, klingt das ja nach einem vergleichsweise wilden Leben. Doch offenbar stellten sich auch Probleme ein. Beim Generalbundesanwalt heißt es:

Nach der Inhaftierung ihres Ehemannes durch die Vereinigung lebte die Beschuldigte in einem Frauenhaus des IS. Im Februar 2017 wurde sie beim Grenzübertritt von Syrien in die Türkei festgenommen und befand sich dort bis zu ihrer Wiedereinreise nach Deutschland am 25. August 2017 in Abschiebehaft.

Nun wurde Derya wegen ihrer Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verhaftet. Unabhängig davon, wie Deryas Verfahren ausgeht, sie wird unsere Mitbürgerin bleiben. Auch ihr Kind, über dessen weiteres Schicksal die Generalbundesanwaltschaft in ihrer Mitteilung kein Wort verliert, ist selbstverständlich deutscher Staatsbürger.

Warum aber sollte man nun ausgerechnet bei Deryas Geschichte aufmerken? Weil sie zeigt, dass der Glaube, durch ein möglichst großherziges Verteilen deutscher Pässe, würde sich ein Ankommen in dieser Gesellschaft beinahe wie von selbst einstellen, eine gefährliche Illusion ist.

Wenn man Radikalislamisten signalisiert, dass dieses Land auch ihr Land sei, verstehen sie das mitnichten als Einladung, sich einen Platz in der deutschen Gesellschaft zu suchen. Sie werden sich in der Überzeugung bestärkt sehen, dass das sie umgebende Gemeinwesen ihre weltanschaulichen Regeln zu achten habe. Ein fatales Signal, das aber in bester Absicht immer noch und immer wieder ausgesandt wird.

Der Beirag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Wolfgang Kaufmann / 17.11.2018

Jenseits aller Sozialromantik: Diese Dame ist eine bewaffnete Kriegerin, aktiv gegen den Westen. Die Genfer Konventionen erlauben in Kriegszeiten die Internierung; so geschehen in der Schweiz und in Schweden, in Großbritannien und Frankreich – nicht nur von ungesetzlichen Kombattanten, also hybriden Kriegern, sondern auch von feindlichen Bürgern. Freilich befinden wir uns nach offizieller deutscher Diktion gar nicht im Krieg mit Daesh; anders als etwa die Franzosen.

Wilfried Cremer / 17.11.2018

Infrakulturell hat sich der Doppel- oder Dreifachpass als unkompliziert und praktisch bewährt, ansonsten abgeschafft könnten die Knackihäuser mal zwischengeleert werden.

Dr. Gerhard Giesemann / 17.11.2018

So ist das eben mit pubertierenden Leuten: Da geht nur eine gewisse Strenge und ein Aufzeigen der Konsequenzen. Also: Muslimische Männer müssen regelmäßig draußen bleiben und musl. Frauen dürfen nur kommen, wenn sie auf der Flucht sind vor diesen Männern - strikt ohne Mann, sonst gilt: Ab, alle beide. Wer hier geboren und aufgewachsen ist, bekommt keinen Rabatt, egal ob man was von Islam hält oder nicht. Recht ist Recht - für alle gleich, basta. Immigration aus den sunnitisch-schiitischen Mehrheiten dort ist haram - weil die Verfolger sind und keine Verfolgten, sollte eigentlich klar sein für alle. Oder hätte die Schweiz damals neben den Juden auch zehnmal so viele Deutsche asylieren sollen, damit die ihr Verfolgungswerk in der Schweiz gleich fortsetzen können?

E. Albert / 17.11.2018

“[...] durch ein möglichst großherziges Verteilen deutscher Pässe, würde sich ein Ankommen in dieser Gesellschaft beinahe wie von selbst einstellen, eine gefährliche Illusion ist. [...]” (ff) - Genau so sehe ich es auch. Letztlich grenzt diese Denke aber nicht nur an grenzenlose Dummheit, sondern zeugt auch von einem hohen Maß Arroganz. “Multikulti”, wie es von links-grün verfochten wird, ist daher ein eher “einseitiges Vergnügen”, denn es würde voraussetzen, dass die anderen das auch wollen. Das tun sie aber i.d.R. nicht. Denn die haben etwas, was den meisten Deutschen mittlerweile völlig abhanden gekommen ist: Stolz auf die eigene Kultur & Nationalität. Daher nehmen die hier gerne mit, was geht, aber ansonsten…warum auch anpassen und Gesetze und Kultur des Gastlandes respektieren, wenn man es nicht muss und hier letztlich jeder machen kann, was er will? Ich persönlich nenne das nicht “Multikulti”, sondern schlicht Anarchie. Aber die findet links-grün ja auch gut…“Gemeinschaft” wird so niemals entstehen und eine Gesellschaft ist auf diese Weise über kurz oder lang dem Zerfall anheim gegeben. Wir sehen es ja bereits…

Nico Schmidt / 17.11.2018

Sehr geehrter Herr Grimm, ich finde, das bei Achse einfach zufiel auf Einzelfällen rumgeritten wird. Das Internet kann bei dem Sammeln von Einzelfällen echt gemein sein. MfG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 05.12.2018 / 17:40 / 23

Beleidigte Leberwurst

Mehmet Ünal ist aus der CDU ausgetreten. Das tat er nicht ganz freiwillig, aber seine Parteifreunde hatten ihn dazu gedrängt. Anderenfalls hätte er sich von…/ mehr

Peter Grimm / 19.11.2018 / 06:21 / 64

Hetzjagd, Hasenjagd und Staatsjagd

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag zum Kurzbesuch in Chemnitz weilte, gab es viele wohlmeinende und um Harmonie bemühte Worte – sowohl von ihr als…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2018 / 10:00 / 69

Janas Angela-Merkel-Gefühl

Huldigungen von Kunstschaffenden an die Obrigkeit schienen zwischenzeitlich mal aus der Mode gekommen zu sein. Die Regentschaft Angela Merkels hat auch hier etwas verändert. Wenn…/ mehr

Peter Grimm / 02.11.2018 / 12:00 / 10

Sozialdemokratische Prozentrechnung

Es gibt ja dieses böse Vorurteil, die Sozis könnten nicht rechnen und nicht mit Geld umgehen. Dass letzteres nicht stimmt, zumindest wenn es um das…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2018 / 06:07 / 57

Die „lahme Ente“ fliegt jetzt unter dem Radar

Wenn es nach Angela Merkel geht, dann tritt sie im Dezember als CDU-Vorsitzende ab, um anschließend noch knapp drei Jahre im Kanzleramt zu verweilen. Der…/ mehr

Peter Grimm / 26.10.2018 / 10:00 / 12

ARD und ZDF bei der AfD in Dresden

„Chefredakteure von ARD und ZDF bei der AfD in Dresden unterlegen“ überschreiben die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wie die Leipziger Volkszeitung ihren Artikel über eine sehr interessante Veranstaltung…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2018 / 12:00 / 33

Zuwanderung: Zahlen aus Chemnitz

Als in den letzten Wochen viele besorgte Journalisten an ihren Redaktionsschreibtischen die aufgeregten Nachrichten aus Chemnitz lasen, erklärten sie ihrem Publikum, wie irrational und unverständlich…/ mehr

Peter Grimm / 26.09.2018 / 08:30 / 17

Wende oder Weitermerkeln?

Oppositionspolitiker sprachen nach der Abwahl des von Angela Merkel unterstützten CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder von der Kanzlerdämmerung. In manchen Kommentaren hieß es, der einst als mächtigste…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com