Wolfgang Röhl / 09.03.2017 / 06:20 / Foto: re:publica / 12 / Seite ausdrucken

Germany’s next Wirtschaftswunderführer revisited

Wie imagefest eine Marke ist, wie kreativ ihre Ingenieure, wie qualifiziert und fleißig ihre Arbeiter, wie smart ihre Marketingleute sein müssen, wenn sie ungeachtet ihres Chefs eine Bombenbilanz abliefern können – das wurde am 15. September 2015 klar. Damals dröhnte Daimler-Chef Dieter Zetsche, der CEO mit dem lustigen Riesenschnauzer, allen hier bislang schon länger ansässigen Deutschen ins Ohr: Die Aufnahme von 800.000 Flüchtlingen (in jenen Tagen verbreiteten die üblichen Interessierten noch solche Kleinzahlen) sei zwar eine „Herkulesaufgabe“. Jedoch: Sie könne „im besten Fall eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden.“ Weil: "Wer sein komplettes Leben zurücklässt, ist hoch motiviert.“ Zetsche: „Genau solche Leute suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land.“

Natürlich ist einer wie Zetsche mitnichten blöd. Sein Ranschleimen an die flüchtlingsmäßig angeschlagene Kanzlerin war sicher der Überlegung geschuldet, dass seine Firmeninteressen irgendwann eine regierungsseitige Promotion gebrauchen könnten. Andererseits: Wie dämlich musste einer wie Zetsche gewesen sein, um sich gleich derart weit aus dem Guttuerfenster zu hängen?

Jeder robuste Entwicklungshelfer, befragt man ihn nach zwei Bieren; jeder Journalist, der längere Zeit in einem der Entsenderländer der neuen Wirtschaftswunderwaffen verbracht hat, hält sich ja die Plautze vor Lachen. Wenn man ihn zum Beispiel darauf anspricht, was Schul- und Universitätsabschlüsse und kulturelle, sprachliche oder gar technische Kompetenzen in arabischen Ländern überhaupt bedeuten.

Technikkompetenz? Motivation?

Was in Damaskus oder Bagdad oder in sonstigen islamischen Wertschöpfungszentren ausbildungsmäßig läuft - die Abschlüsse sowieso weithin bakschischgeneriert -, ist oft nicht viel mehr als europäisches Klippschulniveau. Sogar nach GEW-Standards, selbst im failed state NRW.

Technikkompetenz? Motivation? Im ländlichen Tunesien schrauben zwei von drei jungen Männern in ölverschmierten Klitschen gemächlich an uralten französischen Möhren herum, die man im deutschen Fernsehen zuletzt nächtens bei Wiederaufführungen von Melville-Filmen sah. Klar, diese Wüstensöhne hauchen als Wiedergänger von Trabbi-Schraubern noch einem rostigen Peugeot 404 Kombi Baujahr 1965 neues Leben ein. Echt retro, wirklich super! Zumindest für die aus dem Tui-Busfenster knipsenden Touristen, welche daheim Hightech-Karossen bewegen. Letztere erstellt von Menschen, die mit stressigen Betriebsabläufen klarkommen, Computerprogramme beherrschen und nicht bei jedem Frust ausrasten.

Machen wir’s kurz: Flüchtlinge und Zuwanderer sind nicht „unsere neuen Fachkräfte“, sondern „senken unser Bildungsniveau“, wie unlängst die „Welt“ verkatert konstatierte (hier und hier). Und Dieter Zetsche ist bloß einer dieser Welcome-Quatschköppe, von denen die „Zeit“ lange nicht genug kriegen konnte. Mittlerweile aber etwas längere Zähne bekommen hat. Ein Jahr nach Zetsches Wirtschaftswunder-Proklamation wirkten laut "Zeit" ganze neun Flüchtlinge bei Daimler, stolze 54 in Dax-Unternehmen insgesamt. Immerhin, der Daimler-Cheffe, der auch schon mal Gastredner eines Parteitags der Grünen war, und seine Entourage werden dereinst vielleicht an sonnigen Shores brutzeln. Während es hierzulande womöglich ein wenig kälter geworden sein könnte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 09.03.2017

Opportunismus ist ein Kostenfaktor. Schlechte Schlagzeilen sind teuer.

Walter Ernestus / 09.03.2017

Dieter Zetsche ist auch einer von Jenen aufgeblasenen Manager, die vergessen haben, wem Sie Ihren Reichtum verdanken: Ihren fleißigen Arbeiter die motiviert und gut ausgebildet jeden Tag an der Werkbank stehen. Und diese Mitarbeiter werden dann von Ihrem eigenen Manager verraten und verkauft. Nur weil er in Jeans und Sakko auftritt ist er eben noch kein “Arbeiter”. Hohle Sprüche und nichts dahinter!

Bärbel Wagner / 09.03.2017

Und genau wegen diesem Mann habe ich mir keinen Mercedes gekauft. Ich kann einem Autobauer nicht vertrauen, der wissentlich solche unehrliche Aussagen macht und dem die Auswirkungen seiner Botschaft völlig egal sind.

Claudia Dorfner / 09.03.2017

Wer sein komplettes Leben zurücklässt, ist hoch motiviert - ja motiviert, in ein fremdes Sozialsystem als Kostgänger einzudringen - riskant ist es ja nicht, wenn die Mehrfachidentitäten doch auffliegen sollten

Rainer Kaufmann / 09.03.2017

Die Schlüsselformulierung fällt so en passant - “nach zwei Bieren”. Vor den “zwei Bieren” ist die Macht des pc, die Angst vor sozialer Ächtung und vielleicht vor Verlust des Arbeitsplatzes so mächtig, dass diese eine deutliche Sprache unterdrücken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com