Henryk M. Broder / 01.03.2018 / 13:19 / Foto: Marco Consani / 18 / Seite ausdrucken

Germany First!

Es soll wirklich Menschen geben, die lange vor Sonnenaufgang aufstehen, um sich irgendeine Sportübertragung live im Fernsehen anzusehen: Ich gehöre nicht dazu. Es ist mir völlig egal, wer gegen wen antritt und wer was gewinnt. Die einzige Sportart, die ich spannend finde, ist Eishockey, aber nur, weil es dabei regelmäßig zu Schlägereien zwischen den Mannschaften kommt.

Ich verstehe nicht, was es zu jubeln gibt, wenn ein Sprinter fünf Hundertstel Sekunden schneller ist als ein anderer. Worin liegt der sozio-kulturelle Mehrwert? Und was bringt wildfremde Menschen dazu, einander um den Hals zu fallen und wild zu schreien, wenn einer aus ihrem Stamm eine Medaille gewinnt?

Nationalismus hat keinen guten Ruf in Europa. Meine deutschen Landsleute zum Beispiel wollen keine Deutschen sein, sondern nur noch Europäer mit Migrationshintergrund. Allerdings, während der Fußball-WM und bei Olympischen Spielen fällt ihnen plötzlich ein, dass sie die Nachkommen von Otto dem Großen sind, der die vier deutschen Urstämme – Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken – Mitte des zehnten Jahrhunderts zu einer Schicksalsgemeinschaft geformt hat.

So war es auch bei den Olympischen Winterspielen, die bis vor ein paar Tagen in einem koreanischen Dorf vor meist leeren Rängen stattgefunden haben. Vom ersten Tag an führten sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender wie die privaten Medien einen „Medaillenspiegel“ nach Ländern. Es galt, die „Schmach von Sotchi“ wieder wett zu machen, als die deutsche Mannschaft nur 19 Medaillen gewann und damit auf dem sechsten Platz landete. Das war unter der Würde einer Nation, die ihren Bedarf an Niederlagen in zwei Kriegen durchlebt hat.

Diesmal gab es tatsächlich einen „Medaillenregen“, am Ende waren es 31. „Wir gehören wieder zu den führenden Wintersportnationen, hinter den überragenden Norwegern“, freute sich der Chef der deutschen Delegation, wobei ein leises Bedauern, dass es für den ersten Platz nicht gereicht hat, kaum zu überhören war.

Und während sich die Deutschen gerne über die Amis und Trumps „America First!“ aufregen, träumen sie davon, auch mal „Germany First“ sein zu dürfen, und sei es nur im Rodeln oder beim Curling.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Marco Consani CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Marcel Seiler / 01.03.2018

Kuckt jemand noch Olympia?

Ulrich Jäger / 01.03.2018

Was hat man sich in der alten BRD geärgert oder lustig gemacht über den Drang der DDR, im olympischen Länderranking nach Sowjetunion und USA den 3. Platz belegen zu können und daraus eine Systemüberlegenheit zu basteln. Und heute? Ich habe mir die Übertragungen nicht angetan, aber dem Hören nach muss dort in Korea eine Art permanenter Après-Ski-Party in der Diskothek “Deutsches Haus” gelaufen sein, nur unterbrochen vom sich-auf-die-Schulter-Klopfen der ör-Moderatoren nach dem Motto “Wir sind wieder wer!”.

Andreas Rochow / 01.03.2018

Ich habe darüber nachgedacht, wie man die National-Elf demnächst nennen wird, wenn die Nationalitäten abgeschafft wurden. Dieser Gedanke, verbunden mit ernsten Warnungen vor einer “Re-Nationalisierung” kam zustande, weil permanent so getan wird, als ob sich die Globalisten der Welt eilig hinter Angela Merkel versammeln und es gar nicht abwarten können, von ihr in die neue Siegerwelt ohne Grenzen geführt zu werden. - Mein Vorschlag: Global-Elf; niemand weiß, wie sie ermittelt wird und gegen wen sie einst spielen soll.

Dirk Jungnickel / 01.03.2018

Ebenfalls ein Sportmuffel, muß ich aber anmerken, dass diese ganze Medaillen - Spiegelei unolympisch ist. Bei den Olympischen Spielen ging es früher und sollte es heute um Einzelleistungen gehen.  Statt auf die Länderwertung und die Medaillen fixiert zu sein, sollten a l l e Athleten gebührend gewürdigt werden. Sport als Nationenwettkampf zu begreifen, wird ihm nicht gerecht. Im Gegenteil dazu die Politik : Europa hat meiner Meinung nach in der Zukunft nur als starkes Bündnis von souveränen Nationalstaaten eine Chance.  Die Basis müssen humanistische Werte sein, die vor allem die Freiheit des Individuums garantieren. Notfalls müssen jegliche Bedrohungen von Außen effektiv und konzertiert abgewehrt werden können. Nur dann haben wir wirtschaftlich und militärisch auch eine Chance Russland und China auf Augenhöhe zu begegnen, wobei zur Zeit Russlands antieuropäische Außenpolitik schon jetzt bedrohliche Formen angenommen hat.

Thomas Dornheck / 01.03.2018

Von Olympia habe ich mir nicht eine Minute angesehen. Olympia ist durch bei mir. Und das liegt nicht an Russen, die schummelten. Der Reiz der Spiele ist, in meiner Perspektive, total verflogen. 1988 in Calgary sah ich fast jede Sendung und fieberte mit Kati Witt, ob ihre Kür gelingt. Auch an die Spiele von Lake Placid kann ich mich erinnern. Inzwischen wiegen Alltagsprobleme und die Sorge um unser Land schwerer für mich. Olympia ist für mich eine Zeitverschwendung geworden. Ich habe mir noch nicht mal das Eishockey-Finale angesehen, obwohl ich daheim war. Olympia ist durch, abgehakt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.09.2018 / 14:00 / 47

Frau Chebli sorgt sich um Migranten, Juden und Muslime

Ende Februar 2016, also vor inzwischen über zweieinhalb Jahren, veröffentichte Tom Gross auf seiner Seite ein Interview, das er mit Ensaf Haidar, der Frau von…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.09.2018 / 10:00 / 40

Handauflegen und Telekinese

Wenn man nach einem Begriff sucht, der die Befindlichkeit der Bundesrepublik kurz und knapp zusammenfasst, wird man rasch fündig: Irrenhaus. Der Chefarzt ist eine Frau,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.09.2018 / 17:30 / 22

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: MP Bodo

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, in einem Interview mit der NZZ über die Arroganz der Wessis, den Wert der Arbeit im Sozialismus und den…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 16:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: OB Kubon

Rupert Kubon, SPD, war 16 Jahre Oberbürgermeister der Stadt Villingen-Schwenningen. Jetzt zieht er sich aus der Politik zurück, will Diakon werden und in der Krankenhaus- und Sterbeseelsorge arbeiten. Genau…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 11:00 / 19

E-Autos auf dem Vormarsch! Zuwachsrate von über 100 Prozent!

Wann hat die Bundesregierung ihren Plan, bis 2020 eine Million Elektro-Autos auf die Straßen zu bringen, eigentlich aufgegeben? Irgendwann, aber still und leise. Am Mittwoch…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.09.2018 / 14:00 / 43

Doktor Gniffkes gesammeltes Schweigen

Es ist ja nicht alles übel, was die Tagesthemen und das heute-journal senden. Die Berichterstattung über die Hurricanes, die über die Philippinen und die Ostküste…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.09.2018 / 11:00 / 30

Der Infarkt ist ein Meister aus Deutschland

Anlass der Demonstrationen war der Tod eines 22-jährigen Deutschen vor einer Woche; der Schwerkranke war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Infarkt gestorben. Die Tagesschau in…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.09.2018 / 14:00 / 26

Hat auch Monika Grütters einen an der Klatsche?

Kinder, wie die Zeit vergeht! Vor zwei Jahren machte die Islamlehrerin, Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor von sich reden, als sie behauptete, Leute wie Roland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com