Henryk M. Broder / 01.03.2018 / 13:19 / Foto: Marco Consani / 18 / Seite ausdrucken

Germany First!

Es soll wirklich Menschen geben, die lange vor Sonnenaufgang aufstehen, um sich irgendeine Sportübertragung live im Fernsehen anzusehen: Ich gehöre nicht dazu. Es ist mir völlig egal, wer gegen wen antritt und wer was gewinnt. Die einzige Sportart, die ich spannend finde, ist Eishockey, aber nur, weil es dabei regelmäßig zu Schlägereien zwischen den Mannschaften kommt.

Ich verstehe nicht, was es zu jubeln gibt, wenn ein Sprinter fünf Hundertstel Sekunden schneller ist als ein anderer. Worin liegt der sozio-kulturelle Mehrwert? Und was bringt wildfremde Menschen dazu, einander um den Hals zu fallen und wild zu schreien, wenn einer aus ihrem Stamm eine Medaille gewinnt?

Nationalismus hat keinen guten Ruf in Europa. Meine deutschen Landsleute zum Beispiel wollen keine Deutschen sein, sondern nur noch Europäer mit Migrationshintergrund. Allerdings, während der Fußball-WM und bei Olympischen Spielen fällt ihnen plötzlich ein, dass sie die Nachkommen von Otto dem Großen sind, der die vier deutschen Urstämme – Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken – Mitte des zehnten Jahrhunderts zu einer Schicksalsgemeinschaft geformt hat.

So war es auch bei den Olympischen Winterspielen, die bis vor ein paar Tagen in einem koreanischen Dorf vor meist leeren Rängen stattgefunden haben. Vom ersten Tag an führten sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender wie die privaten Medien einen „Medaillenspiegel“ nach Ländern. Es galt, die „Schmach von Sotchi“ wieder wett zu machen, als die deutsche Mannschaft nur 19 Medaillen gewann und damit auf dem sechsten Platz landete. Das war unter der Würde einer Nation, die ihren Bedarf an Niederlagen in zwei Kriegen durchlebt hat.

Diesmal gab es tatsächlich einen „Medaillenregen“, am Ende waren es 31. „Wir gehören wieder zu den führenden Wintersportnationen, hinter den überragenden Norwegern“, freute sich der Chef der deutschen Delegation, wobei ein leises Bedauern, dass es für den ersten Platz nicht gereicht hat, kaum zu überhören war.

Und während sich die Deutschen gerne über die Amis und Trumps „America First!“ aufregen, träumen sie davon, auch mal „Germany First“ sein zu dürfen, und sei es nur im Rodeln oder beim Curling.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Marco Consani CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 01.03.2018

Kuckt jemand noch Olympia?

Ulrich Jäger / 01.03.2018

Was hat man sich in der alten BRD geärgert oder lustig gemacht über den Drang der DDR, im olympischen Länderranking nach Sowjetunion und USA den 3. Platz belegen zu können und daraus eine Systemüberlegenheit zu basteln. Und heute? Ich habe mir die Übertragungen nicht angetan, aber dem Hören nach muss dort in Korea eine Art permanenter Après-Ski-Party in der Diskothek “Deutsches Haus” gelaufen sein, nur unterbrochen vom sich-auf-die-Schulter-Klopfen der ör-Moderatoren nach dem Motto “Wir sind wieder wer!”.

Andreas Rochow / 01.03.2018

Ich habe darüber nachgedacht, wie man die National-Elf demnächst nennen wird, wenn die Nationalitäten abgeschafft wurden. Dieser Gedanke, verbunden mit ernsten Warnungen vor einer “Re-Nationalisierung” kam zustande, weil permanent so getan wird, als ob sich die Globalisten der Welt eilig hinter Angela Merkel versammeln und es gar nicht abwarten können, von ihr in die neue Siegerwelt ohne Grenzen geführt zu werden. - Mein Vorschlag: Global-Elf; niemand weiß, wie sie ermittelt wird und gegen wen sie einst spielen soll.

Dirk Jungnickel / 01.03.2018

Ebenfalls ein Sportmuffel, muß ich aber anmerken, dass diese ganze Medaillen - Spiegelei unolympisch ist. Bei den Olympischen Spielen ging es früher und sollte es heute um Einzelleistungen gehen.  Statt auf die Länderwertung und die Medaillen fixiert zu sein, sollten a l l e Athleten gebührend gewürdigt werden. Sport als Nationenwettkampf zu begreifen, wird ihm nicht gerecht. Im Gegenteil dazu die Politik : Europa hat meiner Meinung nach in der Zukunft nur als starkes Bündnis von souveränen Nationalstaaten eine Chance.  Die Basis müssen humanistische Werte sein, die vor allem die Freiheit des Individuums garantieren. Notfalls müssen jegliche Bedrohungen von Außen effektiv und konzertiert abgewehrt werden können. Nur dann haben wir wirtschaftlich und militärisch auch eine Chance Russland und China auf Augenhöhe zu begegnen, wobei zur Zeit Russlands antieuropäische Außenpolitik schon jetzt bedrohliche Formen angenommen hat.

Thomas Dornheck / 01.03.2018

Von Olympia habe ich mir nicht eine Minute angesehen. Olympia ist durch bei mir. Und das liegt nicht an Russen, die schummelten. Der Reiz der Spiele ist, in meiner Perspektive, total verflogen. 1988 in Calgary sah ich fast jede Sendung und fieberte mit Kati Witt, ob ihre Kür gelingt. Auch an die Spiele von Lake Placid kann ich mich erinnern. Inzwischen wiegen Alltagsprobleme und die Sorge um unser Land schwerer für mich. Olympia ist für mich eine Zeitverschwendung geworden. Ich habe mir noch nicht mal das Eishockey-Finale angesehen, obwohl ich daheim war. Olympia ist durch, abgehakt.

Werner Arning / 01.03.2018

Ja, im Sport gestatten sich die Deutschen Nationalgefühle. Aber eigentlich auch nur im Sport. Da darf man das. Da ist es harmlos. Spielerisch. Quasi nicht so gemeint. Also, nicht böse. Da darf man mal Deutsch sein und sich drüber freuen. Ohne sich entschuldigen zu müssen, ohne schlechtes Gewissen. Ganz Nazi-unverdächtig. Sogar eine Fahne ist dann erlaubt. Auch Herr Gröhe dürfte eine schwenken. Weil sie ansonsten Deutsch nur mit angezogener Handbremse sein dürfen, ist es den Deutschen dafür im (unverfänglichem) Sportlichen um so wichtiger. Vielleicht auch deshalb wird Sport in Deutschland so ernst genommen.

Karla Kuhn / 01.03.2018

“Und während sich die Deutschen gerne über die Amis und Trumps „America First!“ aufregen, träumen sie davon, auch mal „Germany First“ sein zu dürfen, und sei es nur im Rodeln oder beim Curling.” Wer weiß ? Vielleicht werden wir bald einen neuen Kanzler haben, dessen Motto Germany first lautet ?? Unverhofft kommt oft, sehen wir doch in Amerika. Sportveranstaltungen meide ich deshalb, weil ich nicht weiß, ob die Sportler gedopt sind. Nach den Skandalen bin ich äußerst skeptisch. Die haben mir den Sport total vermiest.

Anita Hojak / 01.03.2018

Es ist schon sehr traurig dass wir nur noch im Sport deutsch sein dürfen.Mancmal Frage ich mich wann es wohl strafbar wird sich als deutsch zu bezeichnen.

Wolfgang Richter / 01.03.2018

Wenn die Schlägereien beim Eishockey diesen Sport attraktiver gestalten als z. B. langweiliger Eisschnellauf auf einer Kreisbahn, sollte man vielleicht über eine Modifizierung der Regeln des Biathlon nachdenken, um die Spannung zu erhöhen. Wie meinte einer der Darsteller in der abgelaufenen Karnevalssession in etwa?  “Ich verstehe nicht, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann. Die sind doch bewaffnet.” (Vorsorglich möchte ich anmerken, daß das satirisch gemeint ist, bevor es rechtliche Auswirkungen nach sich zieht, Satire,) Mit dem nationalen Medaillenspiegel und Fähnchenschwingen darf ein wenig unschädlicher Nationalismus gespielt werden, damit er auf anderen Feldern im Keim erstickt werden kann. Man kann ja auch darüber spekulieren, ob das sodann von Frau Merkel unterbundene Fähnchenschwingen des Herrn Gröhe zur CDU-Führungs-Feier anläßlich der vorletzten Bundestagswahl ihn nun das Ministeramt kostete.

Torsten Lange / 01.03.2018

Na ja,  lieber HMB, die Faszination sportlicher Umtriebe scheint an Ihnen doch sehr weit vorbeigeschwebt zu sein;  ich beispielsweise gehörte zu jenen seltsamen Menschen, die sich am 30. Oktober 1974 nächtens den Schlaf aus den Augen rieben, um sich den Kampf Ali vs. Foreman in Kinshasa anzuschauen, besorgt um die Gesundheit des scheinbar Unterlegenen, der jedoch mit , Schnelligkeit , Selbstbewusstsein und Intelligenz den Koloss zu Boden schickte. In Kern jedoch haben Sie den Antagonismus zwischen den Restbeständen nationaler Identität und deren Aufgabe entlarvt. Die Deutschen irritiert es nicht, wenn DFB-Nationalspieler mit Migrationshintergrund während der Hymne ihr Angekommensein mit lässigem Kaugummikauen und gesenktem Blick dokumentieren,  Deutsche jubeln, wenn ihre Leichtathleten eine Medaille gewinnen, stören sich aber nicht daran, dass auf deren von einem US-Sportartikelhersteller (der mit dem Fleischerhaken)  gesponserten Trikot   “Germany” statt “Deutschland” steht.  Aber auch woanders geschieht Merkwürdiges : Die Türkei holt schwarzafrikanische Läufer, versorgt sie in Windeseile mit einem Pass und sorgt so dafür, dass auf deren Leibchen und im Medaillenspiegel sehr weit oben “Turkiye” zu lesen ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com