Frank Furedi, Gastautor / 13.06.2020 / 06:15 / Foto: Robin Hughes / 131 / Seite ausdrucken

George Floyd und Covid-19: Strudel der Hysterie

Eines der markantesten Merkmale des Ausbruchs der Black Lives Matter-Proteste auf der ganzen Welt ist die Geschwindigkeit, mit der sie von praktisch allen mächtigen Institutionen und Einzelpersonen unterstützt wurden. Von Hollywood bis hin zu den Kirchen, vom Großkapital bis hin zu Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens ist das Wort in aller Munde: Die Unterstützung der Black Lives Matter Bewegung (BLM) ist unerlässlich und in einigen Fällen sogar Pflicht.

Online-Influencer wetteifern miteinander darum, zu zeigen, wie sehr sie die BLM unterstützen. Elite-Institutionen sagen ihren Leuten jetzt, dass sie die Pflicht haben, sich mit ihrem Rassismus auseinanderzusetzen. Renommierte Institutionen vom Eton College bis zum British Museum haben Erklärungen zur Unterstützung der Bewegung abgegeben. Anderswo wurden Mitarbeiter unter Druck gesetzt, die mit der BLM verbundenen Solidaritätssymbole zu übernehmen.

Die Art und Weise, wie sich Elite-Institutionen und Mächtige auf die Seite der Engel schlagen, ist etwas verwirrend. Es ist fast so, als seien sie zu dem Schluss gekommen, dass sie in Schwierigkeiten geraten werden, wenn sie sich mit der Unterstützung der BLM nicht beeilen. In einigen Fällen sind Institutionen und Unternehmen so weit gegangen, andere Unternehmen und Einzelpersonen anzugreifen, die von der Parteilinie abgewichen schienen. Reebok beendete seine Partnerschaft mit CrossFit, weil es über den unsensiblen Tweet des CEO über George Floyd empört war. Der CEO von CrossFit, Greg Glassman, twitterte „It's FLOYD-19“, nachdem das Institute for Health Metrics and Evaluation Rassismus und Diskriminierung als Public-Health-Themen klassifiziert hatte. Es war vorhersehbar, dass zahlreiche bekannte Personen auf den Zug aufspringen werden, um Glassmans Tweet als rassistisch anzuprangern.

„Ich kann meinen ignoranten Hashtag nicht zurücknehmen“

Normalerweise folgt heutzutage, wann immer eine Person wegen ihrer Äußerungen zur Rede gestellt und denunziert wird, rasch eine Entschuldigung. Und so war es auch bei Glassman. „Mit den Worten, die ich gestern gewählt habe, habe ich einen Fehler gemacht“, sagte er, bevor er hinzufügte: „Mein Herz ist zutiefst betrübt über den Schmerz, den es verursacht hat. Es war ein Fehler, kein rassistischer, aber ein Fehler.“

Im gegenwärtigen Klima kann es keine „Fehler“ geben. Deine Worte werden zurückkommen und Dich beißen. So gut wie jede Geste oder Aussage kann nicht nur als unsensibel, sondern auch als rassistisch gebrandmarkt werden. Die arme Karol G., die Reggaeton-Sängerin, die als Reaktion auf die Proteste nach George Floyds Tod ein inzwischen verschwundenes Bild ihres schwarz-weiß beschichteten Hundes mit der Bildunterschrift twitterte: „Das perfekte Beispiel dafür, dass Schwarz-Weiß ZUSAMMEN schön aussieht.“ Sie fügte auch den #BlackLivesMatter-Hashtag ein. Als sie unweigerlich angeprangert und lächerlich gemacht wurde, flehte sie um Entschuldigung: „Ich möchte klarstellen, dass meine Absichten auf dem Foto, das ich vorhin gepostet habe, richtig waren. Ich wollte sagen, dass Rassismus schrecklich ist und dass ich nicht anfangen kann, ihn zu verstehen.“

Andere Influencer waren gezwungen, sich dafür zu entschuldigen, dass sie Dinge gesagt haben, die gegen die neue BLM-Etikette verstoßen. Nach einem Ausbruch von Kritik, als sie einen Beitrag #AllLivesMatter markierte, schrieb die Influencerin Natasha Fischer: „Ich kann meinen ignoranten Hashtag nicht zurücknehmen, aber ich kann daraus lernen und es besser machen.“ Sie flehte: „Ich hoffe, dass dies gehört wird und mir nachgesehen wird, dass ich einen Fehler gemacht habe.“

Auch Kinder sind gezwungen, sich anzupassen

Auch der schwarze Schauspieler Terry Crews musste feststellen, dass im Moment nur eine Sichtweise erlaubt ist. Er wurde zur Rede gestellt für seinen Tweet, dass „der Sieg über die weiße Vorherrschaft ohne weiße Menschen eine schwarze Vorherrschaft schafft.“ Er wurde breit angeprangert. Es ist heutzutage sehr schwierig für einen Promi, echte persönliche Meinungen zu vertreten oder auszudrücken. In einem Bericht heißt es: „Die Leute drängen Prominente, Black Lives Matter online zu unterstützen oder andernfalls das Posten ganz einzustellen.“

Wenn mächtige Prominente, Influencer und Geschäftsleute das Gefühl haben, dass sie keine andere Wahl haben, als sich zu entschuldigen und um Absolution zu bitten hinsichtlich aller Verstöße gegen die BLM-Etikette, wie muss es dann erst für normale Leute sein, die sich dem Druck von Arbeitgebern oder Institutionen ausgesetzt sehen, der neuen Art des Gruppendenkens zu folgen. Und wenn selbst Erwachsene sich verhalten, als wären sie ungezogene Kinder gewesen und um Vergebung bitten, weil ihre Worte falsch verstanden wurden, wie wird sich die Zensur-Kultur dann erst bei wirklichen Kindern auswirken?

Gestern Abend sprach ich mit einer Mutter, deren 11-jährige Tochter nicht weiß, wie sie auf den Druck reagieren soll, den ihre Altersgenossen und andere bei Instagram auf sie ausüben, damit sie einen BLM-Hashtag in ihre Posts einfügt. „Kann ich einfach einen Kuchen auf Instagram posten, den ich gebacken habe?“, fragte sie. Wenn kleine Kinder mit der Forderung konfrontiert werden, sich anzupassen, ist es klar, dass eine mächtige Stimmung illiberaler Intoleranz unsere Gesellschaften durchzieht. Von Ächtung bedroht, fühlen sich Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren nun zur Anpassung gezwungen. Plötzlich bekommt der Begriff „Gruppendruck“ eine ganz neue Dimension.

„Schweigen ist Gewalt“

Die Sprache der Intoleranz kommt am deutlichsten zum Ausdruck in der Formulierung „Schweigen ist Gewalt“ oder „weißes Schweigen ist Gewalt“. Diese Aussage scheint zunächst nichts zu beanstanden. Sie enthält sogar eine wichtige Wahrheit, nämlich die, dass Menschen die Pflicht haben, sich gegen Ungerechtigkeiten und Rassismus auszusprechen.

Aber die Leute, die am heftigsten „Schweigen ist Gewalt“ rufen, ermutigen die Menschen nicht wirklich dazu, ihre Meinung zu äußern. Was sie in Wirklichkeit sagen, ist: Du darfst nur eine Meinung äußern – und zwar die Meinung, die mit unserer Doktrin übereinstimmt. Deshalb wurden sogar viele Menschen abgeschaltet, die erklärt haben, sie seien gegen Rassismus. Es reicht nicht aus, Rassismus zu hassen – wenn Sie ein Weißer sind, müssen Sie auch anerkennen, dass Sie an allen Verbrechen, die gegen Schwarze begangen werden, mitschuldig sind. Solange Weiße ihr Privileg nicht anerkennen und nicht ihre Bereitschaft signalisieren, sich selbst umzuerziehen, solange bleiben sie auf der falschen Seite der Geschichte.

„Schweigen ist Gewalt“ stellt also keinen Aufruf zur Diskussion und Auseinandersetzung dar, sondern ist vielmehr eine Forderung nach sprachlicher Übereinstimmung mit einer nicht verhandelbaren Wahrheit. Es geht eigentlich darum, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die mit der BLM-Erzählung nicht einverstanden sind.

Katalysator, um aufgestaute Energien freizusetzen

Beim Aufbau dieses intensiven Drucks zur Anpassung geht es nicht wirklich um die brutale Ermordung von George Floyd. Das Entstehen dieses mächtigen globalen Gruppendenkens ist auch eine Folge der Covid-19-Pandemie. Aus soziologischer Sicht erhielten durch den Lockdown und die Pandemie viele bereits existierende kulturelle Trends eine beispiellose Dynamik. Die kulturelle Polarisierung, die vor Covid bestand, ist noch rigider geworden, als zuvor.

Segregierte Identitätsblasen, in denen Menschen dazu neigen, nur mit Menschen zu sprechen und zu interagieren, die genauso sind wie sie selbst, sind die Grundlage der gegenwärtigen Treibhausatmosphäre kultureller Intoleranz. Und in den letzten Wochen, in denen alle zu Hause im Lockdown waren, haben sich die polarisierten Blasen noch intensiviert. Das hat zu dem geführt, was wir jetzt sehen: die Explosion einer neuen Sprache des Klagens in der Öffentlichkeit. Und diese neue Sprache wird noch verstärkt durch neue öffentliche Rituale, wie das Niederknien und die massenhafte Wiederholung von Slogans über Leid und Viktimisierung.

Die Proteste und Unruhen nach dem tragischen Mord an George Floyd haben als Katalysator gewirkt, um aufgestaute Energien freizusetzen. Vieles davon hat mit Gerechtigkeit zu tun, aber es gibt auch ein breites Spektrum negativer Emotionen und Ressentiments. Unter anderen Umständen hätte ein Teil des Ärgers für positive Zwecke genutzt werden können. In der heutigen Kultur der moralischen Verwirrung wurden die Proteste jedoch stattdessen selbstbewusst visuell und performativ. Wenn ein berühmter schwarzer Schauspieler aufsteht, um bei einer Protestveranstaltung in London eine Rede zu halten, und sagt: "Hören Sie, ich weiß nicht, ob ich danach noch Karriere machen werde, aber scheiß drauf", dann spielt er nach einem gut einstudierten Drehbuch; es ist, als ob jemand für eine Hauptrolle in einem sich entfaltenden Drama vorsprechen würde.

Zeitgeist der Intoleranz

Das Klima des Gruppendenkens ist inzwischen zu einer Art Massenpsychose unter Weißen geworden, die verzweifelt mitteilen wollen, dass sie es „verstanden haben“. Wir haben Videos von Gruppen weißer Menschen gesehen, die auf die Knie gehen und um Vergebung für ihre Sünden betteln. Diese verstörenden Bilder ähneln einem mittelalterlichen Ritual der Selbsterniedrigung. Alles, was fehlt, ist die tatsächliche Selbstgeißelung. Zuweilen hat der Impuls der Selbstverachtung zu einem Rausch moralistischer Empörung geführt. Der Anblick von Jacob Frey, dem Bürgermeister von Minneapolis, wie er sich der Demütigung einer wütenden Menge aussetzt, die „Schande, Schande, Schande“ ruft, bestätigt, dass wir jetzt eine Epidemie der Hysterie haben. Der Gang der Schande, den Frey und andere vollziehen und der an eine Szene aus „Game of Thrones“ erinnert, ist nicht einfach eine Reaktion auf Rassenungerechtigkeit. Nein, er ist mehr noch ein Zeugnis für die moralische Desorientierung der amerikanischen Gesellschaft.

Das Niederreißen der Statue des Sklavenhändlers Edward Colston in Bristol zeigt, dass sich antirassistischer Protest mit einem Ausbruch von Massenpsychose vermischt hat. Was wirklich beunruhigend war, war nicht das tatsächliche Niederreißen der Statue, sondern das, was danach geschah. Die Statue wurde durch einige Straßen geschleift, bevor sie in den Fluss geworfen wurde. Es war fast so, als ob es sich bei dem Geschleiften um eine Person und nicht um eine Statue handelte. Während ich zusah, schoss mir flüchtig ein Gedanke durch den Kopf: „Was werden sie als nächstes tun – Colstons Grab öffnen und die Welt von jeder Spur seiner Existenz befreien?“

Massenhysterie, die oft ein extremes Beispiel für Gruppendenken ist, neigt dazu, so schnell zu verschwinden, wie sie auftaucht. Aber heute könnte es anders sein. Das heute vorherrschende Klima der Intoleranz ist tief verwurzelt. Der Zeitgeist der Intoleranz, der bereits in der Hochschulbildung institutionalisiert wurde, breitet sich nun in der übrigen Gesellschaft aus. Er wird unser Leben überwältigen, wenn wir nicht den Mut haben, seine Versuche, uns zu diktieren, was wir sagen und was wir denken dürfen, in Frage zu stellen.

Der Artikel erschien zuerst bei spiked-online.com. Von Frank Furedi erschien bei Bloomsbury Press „How Fear Works: The Culture of Fear in the Twenty-First Century“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. F. Hilker / 13.06.2020

Mord? Dazu müsste der Sachverhalt erst mal subsumiert werden. Das ist jedenfalls bis jetzt noch nicht geschehen.

Dr. Armin Schmid / 13.06.2020

“Ebony and Ivory” von Stevie Wonder und Paul McCartney ginge heute auch nicht mehr. Sofort käme der empörte Vorwurf, hier vergnügten sich zwei westliche Privilegierte auf Kosten der natürlichen Ressourcen des afrikanischen Kontinents. Immerhin, für Joe Kaeser hätte ich noch den Spruch: “BLM statt BDM !”.

Robert Schleif / 13.06.2020

Die Foto-Illustration zeigt Schwarmintelligenz. Diese dient dem Überleben. Bei unseren Mitbürgern haben wir es dagegen mit Massenblödheit und Autoagressivität zu tun. Was Hitler und Honecker mühsam erzwingen mussten und womit sie die Leute extrem anödeten (Massendemos, organisierte Jugendbewegung, Eintreiben von Loyalitätserklärungen, Gewalt gegen Andersdenkende), macht die wohlstandsverwahrloste Jugend heute freiwillig. Mich hätten als Jugendlichen keine zehn Pferde dazu gebracht, zusammen mit Mutti und Papi der Regierung und dem Mainstream zu huldigen!

Gabriele Kremmel / 13.06.2020

Werter Herr Rühl, es geht in meinem Kommentar nicht um Games of Thrones im Speziellen sondern ganz allgemein um den Einfluss von lebenslangem Filmkonsum. Ich bezog mich damit lediglich auf den Vergleich, den der Autor im Artikel erwähnt.

Werner Grandl / 13.06.2020

Wir sind in allen westlichen Ländern mit einer kollektiven Neurose konfrontiert. Diese beruht auf dem quasi-religiösen Glauben, der “weiße Mann” sei an allem Unglück in der Welt schuldig. Dabei ist es doch so, dass ohne die europäische Geistesgeschichte Begriffe wie “Menschenrechte” oder “Demokratie” gar nicht existieren würden. Von zivilisatorischen Segnungen wie moderner Medizin, Wissenschaft und Technik ganz zu schweigen.

Gertraude Wenz / 13.06.2020

@ dr. michael kubina: Kann alles nachvollziehen, was Sie sagen. Dennoch finde ich, diesen Hang zu Massenhysterien mit Sinnsuche in einer “säkularistischen” Welt gleichzusetzen, gelinde gesagt etwas übertrieben. Dieser fanatisierte Pöbel hat mit der Mehrheit der westlich sozialisierten Bürger doch gar nichts zu tun. Die sind froh und glücklich, in genau dieser Ecke des Planeten zu leben, bauen ihr Häuschen, kriegen ihre 1,4 Kinder und überlegen, wohin sie am Wochenende Essen gehen und der Jahresurlaub sie führen soll. Religion interessiert sie gar nicht, und sie wissen auch nichts vom Christentum, allenfalls ein paar Rosinen sind ihnen bekannt, die überdies auch noch vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen daherkommen. Wenn ein Glaube vorhanden, dann haben sie den an einen undefinierten Gott, an eine übergeordnete Macht, die “irgendwie” gut ist und - vielleicht - im postmortalen Leben noch mal eine Rolle spielt und ihnen (merkwürdigerweise - Strafgericht (!)) die Angst vorm Tod nehmen soll. Vielleicht beten sie noch ab und zu oder zünden in der Kirche eine Kerze an. Damit hat es sich in den meisten Fällen. Und das ist auch gut so. Zu welchen (noch schlimmeren) Hysterien sich die Glaubensgemeinschaften im Mittelalter haben hinreißen lassen, ist doch allgemein bekannt. Wollen wir dahin zurück??? Nicht der Schuldkult stand am Anfang aller Religionen, sondern mit sich entwickelndem Verstand das Nachdenken über die Welt und der sich daraus ergebende primitive Glaube, übermächtige Wesen (Götter) würden die Welt lenken - und man müsse sie besänftigen und ihre Gunst erlangen (Opfer). Ich bin nur froh, dass wir das hinter uns haben! Wir sollten uns im Gegenteil unseren schwer erkämpften säkularen Staat nicht nehmen lassen!

Bärbel Schneider / 13.06.2020

Jeder, der Menschen nach ihrer Hautfarbe bewertet, ist ein Rassist. Linke bewerten Menschen nach ihrer Hautfarbe (BLM bzw. “weiße Täter” gegen “schwarze Opfer”). Also sind Linke - und vor allem und gerade die BLMs - Rassisten. Banal, aber man muss immer mal wieder daran erinnern. Anders Nichtlinke: Sie beurteilen andere zunächst nach deren Verhalten oder Leistung und sind in der Regel hautfarbenblind.  Sie fragen, was als nächstes kommt? Das, was wir schon heute in Südafrika sehen: Weitere Pogrome von Ideologen, Versagern und Kriminellen jeder Hautfarbe gegen Weiße, da diese ja, wie sie selbst zugegeben haben, an allem Elend der Welt schuld sind und bestraft werden müssen. Irgendwann folgt dann die Reaktion der Weißen, die vermutlich nicht gewillt sind, sich auf die Dauer mißhandeln zu lassen. Und dann ensteht ein Bürgerkrieg, der vermutlich entweder zur Ausrottung einer der beiden Gruppen oder im besseren Fall zu Apartheid (auf Afrikaans “Getrenntheit”) führen wird. Die Gated Communities sind die ersten Anzeichen dieser Entwicklung. Die Trennung wird wahrscheinlich nicht unbedingt nach “schwarz” und “weiß” erfolgen. Je nachdem, ob die gegnerischen Parteien auch Mitkämpfer anderer Hautfarbe zulassen können, wird die eine Partei aus “Linken” wie den Antifas, der aufgehetzten, oft farbigen Unterschicht und allen anderen Feinden westlicher Werte und die andere aus Nichtlinken jeder Hautfarbe, die leistungswillig und gesetzestreu sind (ich denke da z. B. an die Neuköllner Händler migrantischer Herkunft, deren Geschäfte von den “Floydianern” zerstört worden sind), bestehen. Beide Parteiungen werden sich nicht mehr füreinander verantwortlich fühlen (es wird keine Sozial- oder Entwicklungshilfe mehr geben), sich vermutlich sogar weiterhin feindlich gegenüberstehen, auf jeden Fall streng voneinander abschotten. Wie auch immer die Zukunft nun wirklich aussehen mag: Sie wird sicher ziemlich unerfreulich.

Jo Waschl / 13.06.2020

@Claudius Pappe: Da sind sind sie nicht der einzige, der so denkt. Abgehobene Fußballmillionäre machen im Auftrag ihrer Vereinsbosse Werbung in eigener Sache -> die Verhandlungen über die neuen Fernsehmilliarden stehen an und wenn man dem Fußballfan der sog. “Bundesliga” diese tolle Haltung mit demütigen Gesten & “Messages” auf & unter den Trikots nur lang genug reinprügelt, dann kann man auch mal drüber wegsehen, das den verwöhnten “Haareschööön” -Schnöseln, die eigentlich nichts anderes machen, als einen Ball nachzulaufen ein neues Milliardenpacket !!! in den A… geschoben wird, während es für Millionen !!! andere Menschen in Zukunft ” Gürtel enger schnallen” heißt. War mal ein Fußballjunkie aber mit dem jetzigen Theater von verwöhnten, scheinheiligen und gleichgeschalteten Fußballmillionären &  den wöchentlichen Belehrungen im aktuellen Haltungs - u. Propagandastudio von Halallllli & Co, hat sich der Fußball innerhalb kürzester Zeit von mir verabschiedet (und er will mich auch nicht mehr, weil ich eine andere Meinung habe). Der Patient Profifußball hat fertig ! Da ich jahrzehntelang eine schöne Zeit mit ihm hatte, werde ich ihn noch ab & zu auf der Paliativstation besuchen aber es macht keinen Spaß mehr und wenn er in absehbarer Zeit gestorben ist, dann gibt´s vielleicht irgendwann mal eine Wiederauferstehung…..Und weil wir schon beim Sport sind: Auch nächstes Jahr bei Olympia sollen jetzt politische Statements von Sportlern erlaubt sein - versteht sich von selbst, dass natürlich die Meinung die “Richtige” sein muss. Hatten wir 1936 in Berlin auch schon mal; alle haben mitgemacht; diejenigen, die dagegen waren, mussten das später nicht selten mit ihrem Leben bezahlen…..und nun ist es mal wieder so weit: Die Politik ist wieder in den Sport eingedrungen; die Propagandamaschine läuft und wer nicht mitmacht, wird ausgeschlossen, diskriminiert und abgepaßt - damals wars rechts; heute geht´s halt nach links -> das Endergebnis wird wieder dass Gleiche sein :(

Andreas Mertens / 13.06.2020

Es bedarf nur eines Wortes um den Zustand der westlichen Zivilisation(en) zu beschreiben: Religion! Denn Religion bedarf keiner Fakten, sie bedarf lediglich bedingungslosen Glaubens. Religion ist nicht an gleichberechtigter Diskussion interessiert. Sie fordert Unterwerfung unter ihr Dogma. Wer nicht ihrer Meinung ist, ist automatisch ihr Feind. Und =>ALLE<= Religionen zielten immer und überall die Vernichtung ihrer “Feinde” ab. Das reicht hat vom einfachen Sprachverbot bis hin zum gut ausgestatteten Scheiterhaufen. Ganz gleich ob in den Meinungskriegen rund um Gender, Rassismus, Tierschutz, Imperialismus, Post-Kolonialismus, Kapitalismus, Deindustrialisierung, Klimawandel, Veganismus ... überall sind ikonoklastische Eiferer am Werk, die in ihrem Wüten kein Halten kennen.  Und diese Eiferer kommen sowohl von Links wie Rechts.  Sie schreien zwar laut: “Wir sind keine ...” und Wir kämpfen gegen ...” aber bei genauerer Betrachtung ist es ein und die selbe Mischpoke. Anderer Anstrich, selber verrotteter Kern mit dem gleichen wahnhaften Ziel. Der Westen befindet sich in einem Religionskrieg gegen sich selbst. Es gibt nur Verlierer, verbrannte Erde und ein Ende ist nicht in Sicht. Ein Ende ist deshalb nicht in Sicht, weil die gesellschaftliche Mitte schwach (wenn nicht gar .. tot.. ) ist. Sie hat kampflos das Schlachtfeld den radikalen Rändern überlassen. Gibt es Rassismus? Aber ja! Werden wir ihn mit Denk- und Redeverboten besiegen? Ganz gewiss nicht. Damit gießen wir nur Öl ins Feuer. Und auf diesem Feuer werden die radikalen Ränder ihr Süppchen kochen. Das allerdings ist gewiss!

Volker Kleinophorst / 13.06.2020

@ S. Mahler Ich rede überhaupt nichts schön. Hätte nicht passieren dürfen. Wie so vieles. Ich bin dennoch nicht ihrer Ansicht. Da bin ich wahrlich nicht der einzige von den Kommentatoren. Außerdem habe ich nichts gegen Meinungsfreiheit. Was Mord ist und was nicht, ist aber keine Frage von Meinung. Ohne den Rassismusbezug würde sich niemand für George Floyds Tod interessieren, ist auch keine Meinung. Zu Meinungsfreiheit: Wieso sollte ich aufhören meine Ansicht genau so zu formulieren, wie ich es sehe? Bei Bevormundung hilft auch kein Bitte. Vorschlag: Erklären Sie mir doch mal, warum das Mord war? Mit Fakten ohne Haltung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Frank Furedi, Gastautor / 23.07.2020 / 10:00 / 34

Ist der Kulturkrieg bereits verloren? (2)

Bis vor Kurzem beschränkte sich die Diskussion über den Kulturkrieg eher auf Randbereiche des öffentlichen Lebens. Oft schilderten Wissenschaftler und Kommentatoren den Kulturkampf als ein…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 22.07.2020 / 06:15 / 28

Von der Gegenkultur zum Establishment (1)

Viele Experten und Politiker scheinen dem britischen Premierminister Boris Johnson die Schuld an der jüngsten Erscheinungsform der Kulturkriege zu geben, die das angloamerikanische Leben beherrschen.…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 16.04.2020 / 06:15 / 86

Wie unsere Angstkultur die Katastrophen-Bewältigung lähmt

Die Auswirkungen von Covid-19 auf das Leben der Menschen, ihre wirtschaftlichen, sozialen und globalen Beziehungen, werden wahrscheinlich weitreichender sein als im Falle jeder anderen Gesundheitskrise.…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 11.01.2020 / 15:00 / 27

2020er: Die Gedankenpolizei formiert sich

Sprache, Denken und Kultur werden in einem erschreckenden Ausmaß überwacht. Während des letzten Jahrzehnts und besonders im letzten Jahr haben einflussreiche Personen versucht, das Narrativ,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com