Frank Furedi, Gastautor / 13.06.2020 / 06:15 / Foto: Robin Hughes / 131 / Seite ausdrucken

George Floyd und Covid-19: Strudel der Hysterie

Eines der markantesten Merkmale des Ausbruchs der Black Lives Matter-Proteste auf der ganzen Welt ist die Geschwindigkeit, mit der sie von praktisch allen mächtigen Institutionen und Einzelpersonen unterstützt wurden. Von Hollywood bis hin zu den Kirchen, vom Großkapital bis hin zu Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens ist das Wort in aller Munde: Die Unterstützung der Black Lives Matter Bewegung (BLM) ist unerlässlich und in einigen Fällen sogar Pflicht.

Online-Influencer wetteifern miteinander darum, zu zeigen, wie sehr sie die BLM unterstützen. Elite-Institutionen sagen ihren Leuten jetzt, dass sie die Pflicht haben, sich mit ihrem Rassismus auseinanderzusetzen. Renommierte Institutionen vom Eton College bis zum British Museum haben Erklärungen zur Unterstützung der Bewegung abgegeben. Anderswo wurden Mitarbeiter unter Druck gesetzt, die mit der BLM verbundenen Solidaritätssymbole zu übernehmen.

Die Art und Weise, wie sich Elite-Institutionen und Mächtige auf die Seite der Engel schlagen, ist etwas verwirrend. Es ist fast so, als seien sie zu dem Schluss gekommen, dass sie in Schwierigkeiten geraten werden, wenn sie sich mit der Unterstützung der BLM nicht beeilen. In einigen Fällen sind Institutionen und Unternehmen so weit gegangen, andere Unternehmen und Einzelpersonen anzugreifen, die von der Parteilinie abgewichen schienen. Reebok beendete seine Partnerschaft mit CrossFit, weil es über den unsensiblen Tweet des CEO über George Floyd empört war. Der CEO von CrossFit, Greg Glassman, twitterte „It's FLOYD-19“, nachdem das Institute for Health Metrics and Evaluation Rassismus und Diskriminierung als Public-Health-Themen klassifiziert hatte. Es war vorhersehbar, dass zahlreiche bekannte Personen auf den Zug aufspringen werden, um Glassmans Tweet als rassistisch anzuprangern.

„Ich kann meinen ignoranten Hashtag nicht zurücknehmen“

Normalerweise folgt heutzutage, wann immer eine Person wegen ihrer Äußerungen zur Rede gestellt und denunziert wird, rasch eine Entschuldigung. Und so war es auch bei Glassman. „Mit den Worten, die ich gestern gewählt habe, habe ich einen Fehler gemacht“, sagte er, bevor er hinzufügte: „Mein Herz ist zutiefst betrübt über den Schmerz, den es verursacht hat. Es war ein Fehler, kein rassistischer, aber ein Fehler.“

Im gegenwärtigen Klima kann es keine „Fehler“ geben. Deine Worte werden zurückkommen und Dich beißen. So gut wie jede Geste oder Aussage kann nicht nur als unsensibel, sondern auch als rassistisch gebrandmarkt werden. Die arme Karol G., die Reggaeton-Sängerin, die als Reaktion auf die Proteste nach George Floyds Tod ein inzwischen verschwundenes Bild ihres schwarz-weiß beschichteten Hundes mit der Bildunterschrift twitterte: „Das perfekte Beispiel dafür, dass Schwarz-Weiß ZUSAMMEN schön aussieht.“ Sie fügte auch den #BlackLivesMatter-Hashtag ein. Als sie unweigerlich angeprangert und lächerlich gemacht wurde, flehte sie um Entschuldigung: „Ich möchte klarstellen, dass meine Absichten auf dem Foto, das ich vorhin gepostet habe, richtig waren. Ich wollte sagen, dass Rassismus schrecklich ist und dass ich nicht anfangen kann, ihn zu verstehen.“

Andere Influencer waren gezwungen, sich dafür zu entschuldigen, dass sie Dinge gesagt haben, die gegen die neue BLM-Etikette verstoßen. Nach einem Ausbruch von Kritik, als sie einen Beitrag #AllLivesMatter markierte, schrieb die Influencerin Natasha Fischer: „Ich kann meinen ignoranten Hashtag nicht zurücknehmen, aber ich kann daraus lernen und es besser machen.“ Sie flehte: „Ich hoffe, dass dies gehört wird und mir nachgesehen wird, dass ich einen Fehler gemacht habe.“

Auch Kinder sind gezwungen, sich anzupassen

Auch der schwarze Schauspieler Terry Crews musste feststellen, dass im Moment nur eine Sichtweise erlaubt ist. Er wurde zur Rede gestellt für seinen Tweet, dass „der Sieg über die weiße Vorherrschaft ohne weiße Menschen eine schwarze Vorherrschaft schafft.“ Er wurde breit angeprangert. Es ist heutzutage sehr schwierig für einen Promi, echte persönliche Meinungen zu vertreten oder auszudrücken. In einem Bericht heißt es: „Die Leute drängen Prominente, Black Lives Matter online zu unterstützen oder andernfalls das Posten ganz einzustellen.“

Wenn mächtige Prominente, Influencer und Geschäftsleute das Gefühl haben, dass sie keine andere Wahl haben, als sich zu entschuldigen und um Absolution zu bitten hinsichtlich aller Verstöße gegen die BLM-Etikette, wie muss es dann erst für normale Leute sein, die sich dem Druck von Arbeitgebern oder Institutionen ausgesetzt sehen, der neuen Art des Gruppendenkens zu folgen. Und wenn selbst Erwachsene sich verhalten, als wären sie ungezogene Kinder gewesen und um Vergebung bitten, weil ihre Worte falsch verstanden wurden, wie wird sich die Zensur-Kultur dann erst bei wirklichen Kindern auswirken?

Gestern Abend sprach ich mit einer Mutter, deren 11-jährige Tochter nicht weiß, wie sie auf den Druck reagieren soll, den ihre Altersgenossen und andere bei Instagram auf sie ausüben, damit sie einen BLM-Hashtag in ihre Posts einfügt. „Kann ich einfach einen Kuchen auf Instagram posten, den ich gebacken habe?“, fragte sie. Wenn kleine Kinder mit der Forderung konfrontiert werden, sich anzupassen, ist es klar, dass eine mächtige Stimmung illiberaler Intoleranz unsere Gesellschaften durchzieht. Von Ächtung bedroht, fühlen sich Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren nun zur Anpassung gezwungen. Plötzlich bekommt der Begriff „Gruppendruck“ eine ganz neue Dimension.

„Schweigen ist Gewalt“

Die Sprache der Intoleranz kommt am deutlichsten zum Ausdruck in der Formulierung „Schweigen ist Gewalt“ oder „weißes Schweigen ist Gewalt“. Diese Aussage scheint zunächst nichts zu beanstanden. Sie enthält sogar eine wichtige Wahrheit, nämlich die, dass Menschen die Pflicht haben, sich gegen Ungerechtigkeiten und Rassismus auszusprechen.

Aber die Leute, die am heftigsten „Schweigen ist Gewalt“ rufen, ermutigen die Menschen nicht wirklich dazu, ihre Meinung zu äußern. Was sie in Wirklichkeit sagen, ist: Du darfst nur eine Meinung äußern – und zwar die Meinung, die mit unserer Doktrin übereinstimmt. Deshalb wurden sogar viele Menschen abgeschaltet, die erklärt haben, sie seien gegen Rassismus. Es reicht nicht aus, Rassismus zu hassen – wenn Sie ein Weißer sind, müssen Sie auch anerkennen, dass Sie an allen Verbrechen, die gegen Schwarze begangen werden, mitschuldig sind. Solange Weiße ihr Privileg nicht anerkennen und nicht ihre Bereitschaft signalisieren, sich selbst umzuerziehen, solange bleiben sie auf der falschen Seite der Geschichte.

„Schweigen ist Gewalt“ stellt also keinen Aufruf zur Diskussion und Auseinandersetzung dar, sondern ist vielmehr eine Forderung nach sprachlicher Übereinstimmung mit einer nicht verhandelbaren Wahrheit. Es geht eigentlich darum, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die mit der BLM-Erzählung nicht einverstanden sind.

Katalysator, um aufgestaute Energien freizusetzen

Beim Aufbau dieses intensiven Drucks zur Anpassung geht es nicht wirklich um die brutale Ermordung von George Floyd. Das Entstehen dieses mächtigen globalen Gruppendenkens ist auch eine Folge der Covid-19-Pandemie. Aus soziologischer Sicht erhielten durch den Lockdown und die Pandemie viele bereits existierende kulturelle Trends eine beispiellose Dynamik. Die kulturelle Polarisierung, die vor Covid bestand, ist noch rigider geworden, als zuvor.

Segregierte Identitätsblasen, in denen Menschen dazu neigen, nur mit Menschen zu sprechen und zu interagieren, die genauso sind wie sie selbst, sind die Grundlage der gegenwärtigen Treibhausatmosphäre kultureller Intoleranz. Und in den letzten Wochen, in denen alle zu Hause im Lockdown waren, haben sich die polarisierten Blasen noch intensiviert. Das hat zu dem geführt, was wir jetzt sehen: die Explosion einer neuen Sprache des Klagens in der Öffentlichkeit. Und diese neue Sprache wird noch verstärkt durch neue öffentliche Rituale, wie das Niederknien und die massenhafte Wiederholung von Slogans über Leid und Viktimisierung.

Die Proteste und Unruhen nach dem tragischen Mord an George Floyd haben als Katalysator gewirkt, um aufgestaute Energien freizusetzen. Vieles davon hat mit Gerechtigkeit zu tun, aber es gibt auch ein breites Spektrum negativer Emotionen und Ressentiments. Unter anderen Umständen hätte ein Teil des Ärgers für positive Zwecke genutzt werden können. In der heutigen Kultur der moralischen Verwirrung wurden die Proteste jedoch stattdessen selbstbewusst visuell und performativ. Wenn ein berühmter schwarzer Schauspieler aufsteht, um bei einer Protestveranstaltung in London eine Rede zu halten, und sagt: "Hören Sie, ich weiß nicht, ob ich danach noch Karriere machen werde, aber scheiß drauf", dann spielt er nach einem gut einstudierten Drehbuch; es ist, als ob jemand für eine Hauptrolle in einem sich entfaltenden Drama vorsprechen würde.

Zeitgeist der Intoleranz

Das Klima des Gruppendenkens ist inzwischen zu einer Art Massenpsychose unter Weißen geworden, die verzweifelt mitteilen wollen, dass sie es „verstanden haben“. Wir haben Videos von Gruppen weißer Menschen gesehen, die auf die Knie gehen und um Vergebung für ihre Sünden betteln. Diese verstörenden Bilder ähneln einem mittelalterlichen Ritual der Selbsterniedrigung. Alles, was fehlt, ist die tatsächliche Selbstgeißelung. Zuweilen hat der Impuls der Selbstverachtung zu einem Rausch moralistischer Empörung geführt. Der Anblick von Jacob Frey, dem Bürgermeister von Minneapolis, wie er sich der Demütigung einer wütenden Menge aussetzt, die „Schande, Schande, Schande“ ruft, bestätigt, dass wir jetzt eine Epidemie der Hysterie haben. Der Gang der Schande, den Frey und andere vollziehen und der an eine Szene aus „Game of Thrones“ erinnert, ist nicht einfach eine Reaktion auf Rassenungerechtigkeit. Nein, er ist mehr noch ein Zeugnis für die moralische Desorientierung der amerikanischen Gesellschaft.

Das Niederreißen der Statue des Sklavenhändlers Edward Colston in Bristol zeigt, dass sich antirassistischer Protest mit einem Ausbruch von Massenpsychose vermischt hat. Was wirklich beunruhigend war, war nicht das tatsächliche Niederreißen der Statue, sondern das, was danach geschah. Die Statue wurde durch einige Straßen geschleift, bevor sie in den Fluss geworfen wurde. Es war fast so, als ob es sich bei dem Geschleiften um eine Person und nicht um eine Statue handelte. Während ich zusah, schoss mir flüchtig ein Gedanke durch den Kopf: „Was werden sie als nächstes tun – Colstons Grab öffnen und die Welt von jeder Spur seiner Existenz befreien?“

Massenhysterie, die oft ein extremes Beispiel für Gruppendenken ist, neigt dazu, so schnell zu verschwinden, wie sie auftaucht. Aber heute könnte es anders sein. Das heute vorherrschende Klima der Intoleranz ist tief verwurzelt. Der Zeitgeist der Intoleranz, der bereits in der Hochschulbildung institutionalisiert wurde, breitet sich nun in der übrigen Gesellschaft aus. Er wird unser Leben überwältigen, wenn wir nicht den Mut haben, seine Versuche, uns zu diktieren, was wir sagen und was wir denken dürfen, in Frage zu stellen.

Der Artikel erschien zuerst bei spiked-online.com. Von Frank Furedi erschien bei Bloomsbury Press „How Fear Works: The Culture of Fear in the Twenty-First Century“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Esther Burke / 13.06.2020

Kleine Geschichte zum Thema : Standhalten , aufrecht bleiben :  1967 durfte ich als ziemlich junges Mädchen in einem städtischen Kinderheim in London mitarbeiten. Chefin unseres Kinderhauses war eine gefühlskalte, unnahbar-autoritäre Mrs. L. (ihr Titel : State Registered Nurse ermöglichte ihr die Position ). Zuweilen pflegte sie morgens in die Schlafsäle der 1 - 5 jährigen Kinder “einzumarschieren”, bevor diese aufgestanden waren , ohne “Good morning”, dafür mit dem Ausruf : “And who wet his bed tonight ?” - den gereckten Zeigefinger je auf ein Kind gerichtet : “Did you ??” In Panik krümmten sich die jeweils angesprochenen Kleinen und beteuerten :“No Mrs. L…”  Bis sie an das Bett von Seymor kam, einem 5jährigen, der erst kurz hier war, weil seine Mutter ins Krankenhaus musste, und der wohl sicher war, dass er wieder Nachhause gehen konnte.  Auf ihre Inquisition sagte er :“Yes Mrs. L.”    Mrs. L.. lief auf zu Hochform und kreischte “Honestly, you must not get a sweet today !” und rauschte - Mission beendet - aus dem Zimmer.  Auf meine verwunderte Frage :“Did you really ?” sah er mich nur ganz trotzig an und schüttelte seinen Kopf !

M.R.W. Peters / 13.06.2020

Öffentlich-rechtliche und bedeutende private TV-Sender bilden eine Einheitsfront gegen Rassismus und fluten die Wohnzimmer rund um die Uhr mit ihren Reportagen, Kommentaren, Einschätzungen und “Einordnungen”. Was ich aber nicht verstehe: Warum sind so viele Schurken in den Krimis blonde, fiese und dumme Typen?  Und das seit Jahren und in gesamter Bandbreite - von Kindersendungen (Pfefferkörner) über nachmittägliche Billig-Serien bis hin zum Abendprogramm.

Gertraude Wenz / 13.06.2020

Nun ist er bald da, der Bürgerkrieg auf deutschem Boden. Hatten den amerikanische Insider nicht prophezeit? Und noch was: In jeder Jugendherberge gibt es eine Hausordnung, an die sich ALLE halten müssen. Was ich nie verstehen werde, warum sich bei uns ins Land Eingedrungene(!) nicht an unsere Gesetze halten müssen. Sie bekommen eine Extrabehandlung. DAS ist Rassismus. Wer unsere Grenze unrechtmäßig übertritt, macht sich strafbar. Ich habe große Probleme, mit diesen Menschen freundlich umzugehen. Wenn jemand wirklich Asyl braucht, ist das was anderes. Das brutale, rücksichtslose Eindringen der Wirtschaftsmigranten aber- egal, ob sie sich eingeladen fühlten oder nicht - kann ich nicht akzeptieren. Schon gar nicht, wenn diese mein Heimatland so verändern, ja destabilisieren, dass ich es nicht mehr als Heimatland empfinde. Das wollten sie umgekehrt mit ihrer Heimat auch nicht erleben. Es ist wie immer eine Frage des Maßes: Nichts gegen fleißige, integrierungswillige Einwanderer in überschaubaren Zahlen. Aber keine Massenmigration, die das Land überflutet! Und das ist KEIN Rassismus! Der Mensch sucht sich Menschen, Gruppen, die ihm ähnlich sind, das ist sein evolutionäres Erbe und hat seinen guten Grund. Und DAS ist kein Rassismus!

F. Bothmann / 13.06.2020

Dem Autor möchte ich widersprechen: Die Covid-19 Hysterie mit der Polarisierung der Meinung und der kollektiven Ablehnung anderer konstruktiver Meinung hat ihre Dynamisierung durch den medial ausgetragenen Konflikt über den sog. Klimawandel enthalten. Dieser “97% aller Wissenschaftler-haben-Recht-Katechismus” und der Bedrohungszirkus der “Aussterben Rebellion” haben doch die Zuspitzung und diskussionsablehnende Zustimmungspflicht erfunden. Und das ist alles nur im digitalen Zeitalter möglich. - Dieter Nuhr hat es mal schön erklärt: vor 150 Jahren bestand die Realität des Menschen nur aus dem was er tatsächlich gesehen hat. Unsere Psyche erklärt alles was wir sehen zu Realität. Es braucht also eine geistige Abstraktionsfähigkeit ein Handyvideo nicht als Realität zu erkennen und als solche gelten zu lassen. - Dass sich Menschen über ein Handyvideo so dermaßen manipulieren lassen wie im BLM-Fall ist wirklich ein Katastrophe. Die Orwellsche Fantasien sind auch hierdurch schon längst übertroffen worden. Und es findet alles in einer Internetblase statt. Also wer nicht in der Blase ist, staunt nur über diesen riesigen Haufen von entgeisterten Menschen. Diese kann man dann auch als “Biomasse mit Internetanschluss” bezeichnen (der Gag ist von einem Kabarettist geklaut).

Sabine Schönfelder / 13.06.2020

Herr Doov@Nesher, Grüezi, es ist auffällig, daß Sie hier ständig den Mainstream vertreten, aber warum nicht. Die Diskriminierung von „Dunkelpigmentierten“ ist heutzutage unter dem unerbittlichen Auge des Gutmenschen längst von der Gleichberechtigung zum Sonderstatus avanciert. Der Schwarze ist etwas Besonderes. Ist er schwul und arm, ist er ein Heiliger. Ist er auch noch kriminell, ist er der Messias! Von Gleichberechtigung sprächen wir, wenn in anderen Städten (oder auf dem Land) auch mal Schwarze gegen Ungerechtigkeiten, die Weißen täglich widerfahren, demonstrierten, lieber Doov Nesher. Das ist aber nicht der Fall! Im Vorfeld der amerikanischen Wahlen, in Anbetracht eines halb-debilen/senilen Frauengrapschers seitens der Demokraten als Präsidentschaftskandidaten, wird Mr. Floyd instrumentalisiert, um irgendwie Donald ein bißchen „merde“ an den Kragen zu kleben. Denke, daß wissen Sie selbst, aber sicherheitshalber wollte ich es Ihnen noch einmal erklären. Übrigens, gestern las ich von der Türkin NEGAH, die aus Diskrimi-Gründen ihren Namen ändern soll. DA dachte ich gleich an Sie, Herr Nesher. Bei uns in der Pfalz, jetzt bleiben Sie bitte stark, heißt ein Neger „än Nescher“! Vielleicht sollten Sie mal mit Negah reden, der freundlichen Türkin. Ich finde Sie sollten sich beide vor Diskriminierung schützen. Schließlich gibt es auch keine Mohrenapotheke mehr!

Rainer Wittmann / 13.06.2020

“Schweigen” ist natürlich keine(!!!) Gewalt. Wenn ein Idiot irgendetwas Blödsinniges brüllt, bin ich selbstverständlich nicht verpflichtet, mich zu jedem Irrsinn zu äußern.

Jan Kerzel / 13.06.2020

Oleg Pawlowski. Richtig. Alles was heute wieder einmal sichtbar wird, ist schon lange da. 20 bis 30 Jahre, mindestens! Gegen diesen polit-kulturellen Drive ist jetzt kein Kraut mehr gewachsen. Er ist auf allen relevanten gesellschaftlichen Ebenen fest etabliert. Er ist in jeder Hinsicht Kampagnen-fähig. Ich bin weder überrascht noch verwundert, oder gar verstört. Alles normal, es geht seinen Gang.

j.-f. grauvogel / 13.06.2020

Ich zitiere mal aus dem obigen text: “...brutale ERMORDUNG…” sollte man nicht besser, wie in einem rechtsstaat üblich, das ergebnis der juristischen, kriminaltechnischen und forensischen untersuchungen abwarten, bevor man unterstellt, hier wären ein niederer beweggrund, heimtücke und vorsätzlichkeit im tödlichen spiel gewesen?

Ilona Grimm / 13.06.2020

@Dov Nesher: »By the way. Die Aussage, dass bei Polizeieinsätzen in den USA mehr “Schwarze” ums Leben kommen als “Weiße” ist nachgewiesenermaßen eine Fake News. Das Gegenteil ist der Fall, sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen. Da sind sich die Statistiken ziemlich einig.«—- Auf welche Statistik(en) beziehen Sie sich? Googeln Sie mal „people-shot-to-death-by-us-police by race“. 2017 wurden 457 Weiße von Polizisten getötet, 223 Schwarze, 179 Hispanics——2018 = 399 Weiße, 209 Schwarze, 148 Hispanics——2019 = 370 Weiße, 235 Schwarze, 158 Hispanics. Fake News? Wo ist Ihr Nachweis?

Gertraude Wenz / 13.06.2020

@ Magdalena Hofmeister: Ja, es erscheint wirklich als Paradox, die inzwischen so zivilisierten Ethnien und Kulturen anzugreifen, die Vorstellungen von Menschenrecht und Menschenwürde erst entwickelt haben und in extremer Toleranz alle möglichen Gruppierungen - selbst solche, von denen sie offen verachtet werden- unterstützen. Die Weißen werden für die “Fehler” ihrer Vorfahren zur Rechenschaft gezogen, ohne dass berücksichtigt wird, dass man diese “Fehler” im Kontext sehen muss. Der Mensch ist ein aggressives Tier, und dass wir heute überhaupt eine solche doch friedliche Population haben, ist zu großen Teilen der Geistesgeschichte der Europäer/Europäischstämmigen, ihrer Intelligenz und ihres technischen Könnens geschuldet. Wo wären wir denn heute ohne die Weißen? Man sehe sich den afrikanischen Kontinent nur an! Manche Fehler kann man auch nur aus einem weiterentwickelten Zeitgeist heraus erkennen. Das entschuldigt natürlich keine Grausamkeit! Dass die weiße Bevölkerung jetzt so angegriffen wird, liegt an ihrer jetzigen Schwäche. Überfeinerte Moral - so schön wie das ist - macht schwach. Man traut sich nicht mehr, sich zu wehren. Das schlechte Gewissen, so viel Unrecht begangen zu haben, lähmt die Verteidigungsbereitschaft. Man wird hilflos. Und kultivierte Menschen sind eben auch kein zurückschlagender Mob!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Frank Furedi, Gastautor / 23.07.2020 / 10:00 / 34

Ist der Kulturkrieg bereits verloren? (2)

Bis vor Kurzem beschränkte sich die Diskussion über den Kulturkrieg eher auf Randbereiche des öffentlichen Lebens. Oft schilderten Wissenschaftler und Kommentatoren den Kulturkampf als ein…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 22.07.2020 / 06:15 / 28

Von der Gegenkultur zum Establishment (1)

Viele Experten und Politiker scheinen dem britischen Premierminister Boris Johnson die Schuld an der jüngsten Erscheinungsform der Kulturkriege zu geben, die das angloamerikanische Leben beherrschen.…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 16.04.2020 / 06:15 / 86

Wie unsere Angstkultur die Katastrophen-Bewältigung lähmt

Die Auswirkungen von Covid-19 auf das Leben der Menschen, ihre wirtschaftlichen, sozialen und globalen Beziehungen, werden wahrscheinlich weitreichender sein als im Falle jeder anderen Gesundheitskrise.…/ mehr

Frank Furedi, Gastautor / 11.01.2020 / 15:00 / 27

2020er: Die Gedankenpolizei formiert sich

Sprache, Denken und Kultur werden in einem erschreckenden Ausmaß überwacht. Während des letzten Jahrzehnts und besonders im letzten Jahr haben einflussreiche Personen versucht, das Narrativ,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com