Beda M. Stadler, Gastautor / 25.11.2008 / 18:18 / 0 / Seite ausdrucken

Genmais als Verhütungsmittel

Herzlichen Dank liebe Berner Zeitung, Dank auch an fast alle anderen Schweizer Printmedien, ausser an 20 Minuten. Das Gratisblatt titelte nämlich: “Genmais macht unfruchtbar” und schrieb: “Die Diskussion um gentechnisch veränderte Lebensmittel bekommt ab heute eine neue schreckliche Dimension”. Die Gratisinformation lieferte den reinsten Horror und die anderen Zeitungen haben sich eine Superstory entgehen lassen? Das macht stutzig! Die Frage drängt sich auf, ob Gratisinformation besser oder schlechter ist.
Anlass für die Horrormeldung war ein Langzeitfütterungsversuch von gentechnisch verändertem Mais an Mäuse. Herausgekommen sind geringfügige Schwankungen rund um den Normalwert, also nichts. Die Studie wurde von einer Arbeitsgruppe an der Veterinärmedizinischen Universität Wien durchgeführt und sie ist beschämend. Erstens, weil für derart unsinnige Fragen in Österreich noch immer so viel Geld herum ist, und zweitens, wenn Genmais impotent macht würde, könnte man in Amerika schon längst auf die Antibabypille verzichten. Dem Studienleiter waren die Medienmeldungen auch peinlich. Es ist aber aus dem Ruder gelaufen, weil die Lausbuben von Greenpeace dahinter steckten und das Ganze aufgebauscht haben…

Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung hat anderntags gekontert: “Genmais macht impotent” oder “Wie mit einer wissenschaftlichen Studie Politik gemacht wird”. Erstaunlich, wenn eine Behörde Humor zeigt! Die nicht publizierte und nicht überprüfte „Studie“ wurde trotzdem im „Schweizer Bauer“ kommentarlos gebracht. Schliesslich stecken neben Greenpeace auch das österreichische FIBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau) dahinter. Schliesslich sind die Biobauern für den Schweizer Bauern eine quasi päpstliche Autorität.

In der Schweiz hat aber sonst niemand diese Studie weiter kolportiert und dafür sei Dank. Schliesslich sind die Medien vorgewarnt. Es gibt genügend Journalisten die sich erinnern, wie sie damals von Greenpeace im Zusammenhang mit Brent Spar über den Tisch gezogen wurden. Selbst in Deutschland beobachtete man die Studie mit Humor. Der Focus wählte den sinnigen Titel “Genmais als Verhütungsmittel” und liess einen österreichischen Kollegen zu Worte gekommen, der den Umweltorganisationen “Missbrauch der Daten für ihre eigene Kampagne” vorwarf.

Die reisserische Greenpeace Story hat trotzdem einen Kern Wahrheit. Genmais ist eine Art Verhütungsmittel, allerdings nur auf geistiger Ebene. Jedes Mal wenn das Wort „Gen“ in den Medien auftaucht, tritt bei vielen Mitbürgern reflexartig eine Denkverhütung ein. Diese geistige Verhütung macht viele Menschen impotent. Impotent im Sinne von machtlos; man will die Sensation, den Spass haben, aber unter keinen Umständen mit neuen Technologien den Hunger der Welt bekämpfen.

Berner Zeitung vom 22. Nov. 2008

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Beda M. Stadler, Gastautor / 09.10.2015 / 11:15 / 3

Schweine im Schlaraffenland

Wir essen nicht mehr, um zu geniessen, sondern um gesünder zu werden. Was Spass macht, wird verboten. Wenn es so weitergeht, sind die Beipackzettel der…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 09.08.2015 / 06:30 / 5

Wollen sie Ewig leben?

Möchten Sie ewig leben? Was fällt jemanden ein, wenn er sich vorstellt, dass es immer weiterginge? NZZ-Folio hat bei acht Prominenten nachgefragt. Bei mir auch.…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 27.10.2014 / 13:43 / 2

Afrikas unheimliche Krankheiten

Von Aids bis Ebola: Der Schwarze Kontinent bleibt ein riskantes Gelände. Seine Krankheiten haben allerdings mehr mit sozialen Umständen als mit tödlichen Mikroben zu tun.…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 05.04.2014 / 00:07 / 6

Haben die Veganer recht?

«Sentience», auf deutsch Empfindungsfähigkeit, ist die Bezeichnung für zwei Volksinitiativen in Bern und Basel damit Väterchen Staat uns vegane Menus in Kantinen von Schulen, Spitälern,…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 20.03.2014 / 20:22 / 2

Macht Politik krank?

Als Nationalrat und GLP-Chef Martin Bäumle kürzlich einen Herzinfarkt erlitt, haben die Medien gemeinsam die Diagnose gestellt: Politiker führen ein ungesundes Leben. Die Liste der…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 27.02.2014 / 17:37 / 0

Glaube und Demokratie

Wir werden oft gezwungen ja oder nein zu sagen. Ein derartiger Zwang führt aber meist zu einem No-Go. Schreit der brünstige Liebhaber während dem Koitus:…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 14.02.2014 / 22:33 / 11

Gentechnik-Gegner sind nicht an Fakten interessiert

Die Wogen um den sogenannten und umstrittenen Genmais 1507 gehen hoch. Zum Ärger der Gentechnikgegner haben die EU Agrarminister diesen Mais durch die Paragraphen gewunken.…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 22.12.2012 / 12:14 / 0

Einmal Papst sein

Es ist traurig, wie wenig man als Dozent bewirkt. Es bedrückt mich, dass einige Studenten später trotz dem vermittelten Wissen quasireligiösen Wahnvorstellungen verfallen, etwa der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com