Antje Sievers / 11.12.2017 / 06:25 / Foto: Pink Sherbet / 31 / Seite ausdrucken

Generation Puff

Das Abgleiten in die Prostitution galt in den Siebzigern spätestens mit dem Skandalbuch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ von Christiane F. als die schlimmst mögliche weibliche Karriere.Warum heute eine bildhübsche, honigblonde junge Arzttochter sich aus Neugier und Abenteuerlust zwei Jahre lang für die Arbeit im Puff entscheidet, erklärt uns Ilan Stephani in ihrem Buch „Lieb und teuer – was ich im Puff über das Leben gelernt habe“.

Ein Stoff, mit dem feuchte Verlegerträume wahr werden. Freiergemeinden jubelten im Chor: „Na bitte, da sieht man’s doch wieder, Prostitution gibt’s doch mit selbstbestimmten, glücklichen Frauen in besten Arbeitsbedingungen.” Die Studentin, die sich für die Knochenarbeit im Imbiss oder Supermarkt zu fein ist, gehört schließlich zur beliebtesten narrativen Freierfolklore.

Es könnte alles so schön sein, wenn die Autorin nicht nach zwei Jahren im Puff nüchtern Bilanz ziehen würde: Prostitution muss verschwinden, denn gute Prostitution gibt es nicht. Bei RP-Online, wo man es der kleinen Nutte offenbar mal so richtig zeigen will, stellt man zunächst unverschämte Fragen wie „Was gefällt Ihnen besser? Puff oder Bordell? Schwanz oder Penis? Ficken oder Sex haben?“ Doch die Autorin reagiert souverän, selbst als man ihr vorwirft, ihr Erfahrungsbericht sei in Teilen banal. Aber der ganze Sex im Bordell ist letztlich banal, stellt sie fest.

Freier sind immer nur die anderen

Nachdem Ilan Stephani im Berliner Prostituiertenprojekt „Hydra“ vorstellig wurde und zu ihrem großen Erstaunen festgestellt hat, dass Prostituierte ganz normale Frauen sind, wagt sie den Sprung. Ihre Arbeitsbedingungen sind unter den Umständen die bestmöglichen:

Die vornehm als „Hausdame“ bezeichnete Puffmutter hält den Frauen diskret die abgelehnten Freier vom Leib, es herrscht sowohl Kondom- als auch Duschzwang, Alkohol wird nicht ausgeschenkt, und um 23:00 ist Ruhe im Puff.

Küsse, aber auch bestimmte sexuelle Praktiken wie Analverkehr, BDSM und Ejakulationssudeleien lehnt Ilans prostituiertes Alter Ego „Paula“ grundsätzlich ab. Um an dieser Stelle mal wieder eines der großen Rätsel um die Mythen über weibliche Sexualität zu lösen: Die meisten Frauen lehnen diese Praktiken ab, und zwar weil sie schmerzhaft, demütigend oder ekelerregend sind, auch wenn Pornos naive Konsumenten anderes glauben machen wollen.

So genießt die Autorin ein berufliches Umfeld, das sich himmelhoch von der Mehrheit der restlichen rund 400.000 Huren in Deutschland unterscheidet. Doch selbst unter diesen Umständen bleiben Stephani nicht die branchenüblichen Kollateralschäden erspart; eine brutale Vergewaltigung, die sie zunächst verschweigt und auch nicht anzeigt, die Beschimpfung als „Nutte“ einiger Freier kurz vor dem Höhepunkt, chronische Überstrapazierung der Vaginalschleimhaut sowie wachsende Langeweile bringen sie letztendlich zu der Erkenntnis, dass die Arbeit im Puff wohl doch eher suboptimal sein könnte.

Die Freier – das ist zu erfahren – sehen sich im seltensten Fall als Freier, und wenn man beiläufig erwähnt, man befände sich im Puff, fallen sie vor Schreck fast aus dem Bett. Freier sind immer nur die anderen, und nur die sind auch schlimm. Die Fähigkeit der Freier, sich von der kläglichen Warensituation abzukoppeln, grenzt fast an Schizophrenie: Sie unterstellen der Hure, nicht er, sondern sie habe ihn ausgesucht; nicht er, sondern sie wolle Sex; und sie können sich nicht vorstellen, dass die Hure nur so tut, als interessiere sie irgendwas von dem, was er über sein belangloses Dasein erzählt.

So läuft das in der Generation Y

Was in diesem Buch wirklich zu Aha-Erlebnissen führt, ist zweifellos die Schilderung der Reaktionen ihrer unmittelbaren Umwelt auf das Geständnis, dass sie als Prostituierte im Bordell arbeite. Die eigenen Eltern, wohlgemerkt, respektieren ihre Tätigkeit und nehmen offenbar auch die Gefahren, denen ihre Tochter ausgesetzt ist, billigend in Kauf. So läuft das in der Generation Y, alles ist irgendwie gleichwertig, ob Minirock oder Hijab, ob Einserabitur oder Legasthenie, ob Hure oder Quantenphysikerin. Aber während die meisten Männer entsetzt sind, kommt von gleichaltrigen Freundinnen oft genug ein „Daran habe ich auch schon gedacht“.

Ja, man liest richtig, es steht dort wirklich mehrfach. In diesem Sinne außerordentlich erhellend ist die „Döner-Anekdote“ einer Kollegin Stephanis. Auf die Frage, wie sie auf die Idee mit der Prostitution gekommen sei, erzählt diese, wie sie mal einen Mann aus einem Club abgeschleppt hat. Bevor es in ihrer Wohnung zur Sache geht, lädt er sie zum Döner ein. Nachdem es zur Sache gegangen ist, sagt er zu ihr: „Geil. Jetzt hatte ich einen guten Fick für 2,50 Euro“.

Und die Kollegin fühlte sich offenbar weder verletzt, erniedrigt und ausgenutzt; sie sagt dem kranken Arschloch nicht, dass er künftig mit seinem Knie vorliebnehmen möge, nein, sie kam auf die glorreiche Idee, in die Prostitution zu gehen. Stephani stellt fest, was nicht zu übersehen ist: viele junge Frauen haben keine Hemmungen, sich zu prostituieren, weil sie Sex nicht anders als Dienst am Mann kennenlernen.

Seit der Legalisierung 2002 ist der Markt explodiert

Untersuchungen wie zum Beispiel des Wiener Instituts für sexuelle Gesundheit bestätigen, dass Sex für Frauen alles andere als erfüllend ist; die Mehrheit bekommt regelmäßig keinen Höhepunkt, die Mehrheit täuscht ihn ebenso regelmäßig vor. „Frauen lernen von klein auf, sich über ihren sexuellen Wert für Männer zu definieren … dass sie den Mann sexuell erregen, ist längst ihre eigene Sexualität geworden“, resümiert die Autorin.

Das in diesem Sommer in Kraft getretene neue Prostituiertenschutzgesetz kritisiert Stephani scharf als diskriminierend, nutzlos und gefährlich. Die stigmatisierende „Kennkarte“ für die Prostituierte sei für Zwangsprostituierte, die diese nicht erhielten, unter Umständen das Todesurteil.

Seit der Legalisierung der Prostitution im Jahr 2002 ist der Markt explodiert. Es gehen zehnmal soviel Männer zu Prostituierten wie vor diesem Zeitpunkt, etwa 1,2 Millionen täglich.

Der Mythos, Prostitution reguliere in irgendeiner Weise das eruptive männliche Triebleben, das laut der Autorin ohnehin nur ein weiterer Mythos ist, ist damit hinfällig. Der Boom der Prostitution, gekoppelt mit der Tatsache, das junge Frauen den Sex im Puff als „ganz normal“ empfinden, weil sie nie Besseres kennengelernt haben, ist alarmierend. Diese Entwicklungen sind mitnichten ein Indikator für Liberalität und sexuelle Befreiung – sie zeigen eine sexuelle und psychische Verwahrlosung, die in der Geschichte der Menschheit bisher beispiellos ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Jürgen Stellbrink / 11.12.2017

Bei allem Verständnis über die Empörung muss man doch feststellen, dass diese Art “sexueller Verwahrlosung” in der Geschichte keineswegs einzigartig ist. Sie mag häufiger herrschende Schichten betroffen haben und im wesentlichen Ausdruck der männlichen Herrschaftsausübung über Frauen gewesen sein, aber gegeben hat es diesen Umgang mit Sexualität immer (wieder). Unser heutiges Verhältnis zur Prostitution hat sicherlich auch etwas mit der Entwertung von Sex zu tun, der Entheiligung des Geschlechtsakts weg von der fast sakramentalen Handlung mit dem Ziel der Zeugung hin zum kurzfristigen Vergnügen, das dank Empfängnisverhütung für die Frau nicht lebenslange Folgen haben muss. Wenn man sieht, wie beiläufig junge Leute über Sex kommunizieren, wie sie sich im “Tindergarten” treffen und sporadische Beziehungen zum Alltag gehören, wird klar, dass sexuelle Bindungen heute viel loser und unverbindlicher sind als früher. Das hat insbesondere Frauen enorm genützt. Wieviel davon wollen wir erhalten, was hat zuviele negative Folgen? Wir dürfen aus Empörung über negative Begleiterscheinungen jedenfalls nicht in Prüderie verfallen. Man wird davon ausgehen müssen, dass es Prostitution auch bei strengen Verboten weiter geben wird. Es geht also eher darum, wie sie stattfindet als darum ob. Für unsere Gesellschaft wird es für die Zukunft generell ein schmaler Grat zwischen der echten sexuellen Selbstbestimmung der Frauen auf der einen und der Restriktion durch feministische und muslimische Prüderie auf der anderen Seite, die beide im Gewand der Befreiung daherkommen.

Wolfgang Ezer / 11.12.2017

Sehr geehrte Frau Sievers , ich freue mich sehr darüber , endlich einmal wieder einen Artikel gegen die populäre Banalisierung der Prostitution zu lesen. Sie wäre ja auch nur ein Beruf wie andere , jeder der für Geld arbeiten ginge prostituierte sich schließlich auch und so weiter. Eltern die das in Ordnung fänden , wenn ihre Tochter anschaffen ginge. Tatsächlich ? Selbstverständlich ist jedem vernünftigen Menschen bewußt , daß es immer Prostitution gegeben hat und wohl auch immer geben wird. Natürlich müssen Frauen , die dieser Tätigkeit nachgehen möglichst gut geschützt werden. Dennoch sollten Frauen im Leben andere Ziele haben , sollte es kein “Lifestyle” sein , sich zu prostituieren. Aber genau das ist das derzeitige Signal : Es ist in Ordnung. Es ist ganz gewöhnliche Arbeit , Sex-Arbeit halt. Sollen das auch meine Kinder denken ? Das Prostitutionsgesetz ist mal wieder eines jener Gesetze die Teil sind von jener Kraft , die stets das Gute will und stets das Böse schafft. Natürlich sind nun alle Frauen des Gewerbes selbstbewußt und selbstbestimmt. Der Zwang und die Ausbeutung durch Banden , Zuhälter , Mafia und Clans wurde ja “Par Ordre Du Mufti” aufgehoben. Die Gesetzgebung sollte nicht Einladend und Auffordernd sein , sie sollte den Zugang zur Prostitution erschweren. Es wird Zeit , daß die Gesellschaft die Diskussion darüber noch einmal aufnimmt. Das Deutschland zum Laufhaus Europas geworden ist , muß zum Nachdenken anregen. Es ist ein Trauerspiel.

Nadine Scherenberg / 11.12.2017

Zitat: “Küsse, aber auch bestimmte sexuelle Praktiken (...) lehnt Ilans prostituiertes Alter Ego „Paula“ grundsätzlich ab. Um an dieser Stelle mal wieder eines der großen Rätsel um die Mythen über weibliche Sexualität zu lösen: Die meisten Frauen lehnen diese Praktiken ab…” Die meisten Frauen lehnen Küsse ab? Frau Sivers, diese Weisheit muss man leider unter Fake-News abbuchen.

Hermann Neuburg / 11.12.2017

Zitat: “sie zeigen eine sexuelle und psychische Verwahrlosung, die in der Geschichte der Menschheit bisher beispiellos ist.” Das stimmt definitiv nicht. In der Antike, insbesondere im römischen Reich, war Prostitution und jeglicher außerehelicher Geschlechtsverkehr in allen Varianten bei den Bürgern Roms noch weitaus verbreiteter als das, was geschildert wurde. Das Buch “Wie das Christentum die Welt veränderte” hat da sehr genau und wissenschaftlich fundiert aufgezeigt, dass wir sehr wohl in einer Zeit der spätrömischen Dekadenz leben. Die Menschenwürde, die Heiligkeit eines jeden menschlichen Lebens ist das aller wesentlichste, was das Christentum der Menschheit gebracht hat. Das manifestiert sich ganz besonders in der Liebe, denn die Liebe ist elementarer Bestandteil des jüdisch-christlichen Glaubens: die Liebe Gottes zu den Menschen wie auch die Liebe der Menschen untereinander. Der Einfluss des Christentums schwindet und daher verwundert es mich nicht, dass es sich so entwickelt. Im Übrigen ist der Islam an dieser Stelle das Gegenteil von “Hilfe”, denn dort wird die Prostitution in der Ehe religiös legitimiert, während Paulus und Jesus ganz klar den Auftrag an die Männer gibt, aus Liebe zu handeln, also die Würde der Frau zu achten. Dass der Mensch unvollkommen ist und es oft nicht klappt, kann man aber dem Christentum des Jesus und Paulus nicht vorwerfen.

Jan Trammer / 11.12.2017

Wenn der Feminismus der 3. Welle den Mädchen einhämmert, sie wären latente Opfer , und das bei quasi allem was mit einem Mann zu tun hat, verwundert es mich dann auch nicht, das dabei Selbstachtung flöten geht.

Wulfrad Schmid / 11.12.2017

Es war mir immer schon ein Rätsel, was Männer zu Prostituierten treibt. Sex mit einer Person, die nicht wenigstens eben so viel Spaß daran hat wie ich, kann ich mir nicht vorstellen, das würde mich extrem abtörnen. Wie ekelhaft muss Mann sich danach fühlen…

Johannes Fritz / 11.12.2017

Ich meine Schweden hat die Prostitution wieder illegalisiert und das Ergebnis war lt. Umfragen davor und danach, dass ein krasser Meinungswandel stattfand: Während davor die Mehrheit Hurerei normal fand, lehnte eine Weile nach der Entscheidung eine ebenso deutliche Mehrheit sie entschieden ab.

Leo Lepin / 11.12.2017

Ganz so einfach ist es nicht: Ich musste leider feststellen, dass eine Frau von mir enttäuscht war, dass ich ihr materiell bzw. finanziell als Partner nicht genug bieten konnte. Auch hörte ich die Meinung, von Frauen vertreten, dass der Mann beim Date gefälligst zu zahlen habe. Eine gewisse Eigenverantwortung liegt auch bei der Frau, ich finde es zu einfach, grundsätzlich zu behaupten, Frauen würden dieses Verhalten nur haben, weil männergemachte Umstände sie dazu zwingen. Und die alte Geschichte: Was macht diese schöne junge Frau bei dem reichen alten Sack? Warum nimmt sie nicht mich armen jungen Schlucker? Immer noch aktuell.

Carsten Engelmann / 11.12.2017

Prostitution war in Deutschland immer legal und meldepflichtig. Es gab in den 80er Jahren angeblich(Presse) 500000 Damen im Erotikgewerbe. Dann kam Wende und die Öffnung nach Osteuropa, der Markt wurde dadurch zusätzlich belebt.

Christopher Sprung / 11.12.2017

Während dem Rest des Textes zuzustimmen ist, erscheint folgende Anmerkung der Autorin (bzw. die Studie, die sich die Autorin zu eigen macht) nun doch mehr als fragwürdig: “....dass Sex für Frauen alles andere als erfüllend ist; die Mehrheit bekommt regelmäßig keinen Höhepunkt, die Mehrheit täuscht ihn ebenso regelmäßig vor….” Erstens, was hat erfüllender Sex von Frauen (ob lesbisch oder heterosexuell) mit Prostitution (Sex als Dienstleistung) zu tun? Will die Studie, will die Autorin, implizieren, die “Mehrheit” der Frauen habe “generell” keine Lustgefühle?  Hmmm… Zweitens, eine solche apodiktische Verurteilung oder Minimalisierung weiblicher Lust könnte auch christlich-jüdischen Ursprungs sein; leider ist vor allem das Christentum für die “Sünde” zuständig.  Das Christentum ist kulturell für die Verdammung menschlicher Lust verantwortlich, und damit für jedes Leid, was mit dieser Verdammung von Lust als Sünde verbunden war und ist. Dritten, viertens, fünftens, vieles ist dazu zu sagen, und all das vermischt die Autorin mit dem separaten Thema der Prostitution. Es gibt Kulturen und Traditionen in anderen Teilen der Welt, die die menschliche Lust, auch die weibliche, als natürlich und schön betrachten und nicht mit gesellschaftlichen und gesetzlichen Tabus und Verboten einschränken. Jede Einschränkung hat auch etwas mit Machtausübung zu tun. Machtausübung beginnt, wenn man eigene Vorstellungen anderen Menschen zwangsweise zur Vorschrift machen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com