Josef Hueber, Gastautor / 13.03.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Generation M wie Mainstreamer

Das Profil des Mainstreamers

Sein intellektuelles Gesicht ist das einer Schaufensterpuppe: glatt, ohne Individualität, identisch wie alle anderen gegossen. Er ist, nach den Generationen X, Y und Z, Teil der neuen Generation M, der Generation Mainstreamer. Er ist der In-Typ, der dir täglich begegnet. Wenn es um zweifelndes Nachfragen geht, merkst du an seinen uniformen, gestanzten Anworten, dass er dazugehört. Ungewöhnlich ist der Gegensatz zu den Vorläufer-Generationen. Die Generation M ist altersübergreifend. Jung und Alt kommen sich näher wie nie zuvor. Alte Narren und Grünschnäbel mit Eierschalen hinter den Ohren sind einer Meinung. Ignoranz hat eben keine Altersbeschränkung.

Das unerschütterliche Bewusstsein

Grundsätzlich geht er im sozialen Kontakt davon aus, dass sein Gegenüber dasselbe Denkprofil zeigt wie er. Sein zweifel- und erschütterungsresistentes Ego nährt sich von der Erfahrung, dass Meinungen über Fakten die Oberhand behalten, wenn sie nur von der Mehrheit vertreten und notfalls auch mit Empörung gegen Zweifler verteidigt werden. Seine soziale Freundlichkeit endet, wo die Zustimmung zu seinen Überzeugungen endet. Dann kann er unwillig bis aggressiv werden. Man sollte ihm nicht mit dem offenen Visier einer abweichenden Meinung begegnen, andernfalls ist man bald ohne Freunde. 

Den Blick in die Gegenrichtung gibt es nicht

Outet sich der Mainstream-„Denker“ mit seinen „richtigen“ Ansichten, gibt es kein Nachfragen. Jeder Nachplapperer in dieser Truppe labt sich an seiner Überzeugung, ohne von der Sache, über die er gerade schwadroniert, etwas zu verstehen. Widersprichst du, fragt der Mainstreamer sofort: „Woher weißt du das?“ Dass er selbst eine Untermauerung für sein „Wissen“ liefert, darauf sollte man nicht hoffen. Ist auch nicht nötig. Er weiß nichts und alles, und alle, die er kennt, wissen es mit ihm. 

Beim Thema Umwelt, Energiewende, Individualverkehr, Fleischverzehr, Gentechnik, Müll, Massentierhaltung und nahezu allem, was grün leuchtet, ist klar: Es ist High Noon, 5 vor 12, wenn nicht 5 Minuten danach. Alles geht seinem Ende zu, aus einem einzigen Grund: Die CO2-Bedrohung nuklearen Ausmaßes, das Verenden der Natur und unser Verenden mit ihr – all das ist radikal und total. „Gigantische Transformationen“ (Merkel) müssen umgesetzt werden. Wir müssen loskommen von CO2, vom Massen-Ei, von der Kohle, von Atomkraft, von Individualverkehr (allenfalls ausnahmsweise noch als E-Mobilität zu denken), vom Fleischverzehr, vom Flugverkehr.

Kompetenz im Liliput-Format

Das Faktenwissen des Mainstreamers hat Platz im Liliput-Format von Wörterbüchern, wie sie Schüler zum „Spicken“ bei Prüfungen benutzen. Das genügt, weil der Mainstreamer im Kopf keinen Raum für Contra-Argumente benötigt. 

Kompetenz schreibt er sich selbst zu. Sie outet sich aber als evident abwesend, wenn man sie mit Nachfragen anzweifelt, weil der Mainstreamer nur repetieren kann, was er von Gleichgesinnten in Zeitung und Radio und Fernsehen gelesen und gehört hat. Zeigt er die Gelbe Karte in Diskussionen gegen falsche Meinungen, weiß er, dass er als Experte seine Wahrheit von der Unkenntnis anderer zu unterscheiden weiß. 

Wie jungfräulich und von Wissen unberührt sein Protest gegen die Errungenschaften der ihm Freiheit und Wohlstand gewährenden Zivilisation ist, zeigen auf Youtube dokumentierte, spontane Kurzinterviews während einer Fridays-For-Future-Demonstration gegen den Klimawandel. Sie haben Modellcharakter für Diskussionen mit Mainstreamern. Einfachste, grundlegende Fragen zu CO2 können von den aufrechten Weltrettern nicht beantwortet werden. 

Eine Kostprobe hier. 

F: Auf welche Menge von CO2 müssten wir kommen, um das Klima noch zu retten?

A: Da hab' ich jetzt keine konkrete Zahl im Kopf.

F: Bei welcher Durchschnittstemperatur würden wir landen, um eine Zielgröße anzugeben?

A: Dazu kann ich jetzt nichts Konkretes sagen. So genau kenn' ich mich da nicht aus.

Meinung siegt qua Masse, ohne Fakten, ohne Wissen. Die Reihen sind dicht geschlossen, die intellektuelle Freitagsfront marschiert.

Selbst- und Fremdwahrnehmung im Faktencheck 

In John Boynes Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama“ sagt ein jüdischer Arzt, der in Auschwitz zum Dienstboten des Lagerkommandanten degradiert wurde, in einem vertraulichen Gespräch mit dessen Sohn, dem kindlichen Protagonisten: „Nicht jeder, der nachts in den Himmel schaut, ist deswegen ein Astronom.“

Der Mainstreamer sieht sich selbst ganz anders.

 

Josef Hueber ist Studiendirektor für Deutsch und Englisch und war Leiter der Fachschaft Englisch am Gabrieli-Gymnasium in Eichstätt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 13.03.2020

Da haben gute Deutschlehrer (soweit es die noch gibt), um Massenwahn und Verführbarkeit vorzubeugen, jahrzehntelang ihre Schüler “Die Welle” lesen lassen, oder “Das Experiment”, und die Älteren immerhin “Biedermann und die Brandstifter”. Und was hat es genützt? Die Kids sind Rattenfängern auf den Leim gegangen wie eh und je und “Hüpfen gegen Kohle”. Mit den Wölfen heulen, heißt heute “Haltung zeigen”. Merkeljugend, eben.

Frank Dom / 13.03.2020

Merci, es war ein großes Vergnügen, diesen Artikel zu lesen! Eine gute Beobachtung und sprachlich genaue Formulierungen. Macht Freude!

Alois Dimpfelmoser / 13.03.2020

Man könnte auch sagen: Generation M wie Mitläufer oder Generation U wie Untertan. Die Systeme ändern sich, der “Ewige Deutsche” bleibt.

Heidi Hronek / 13.03.2020

Das Schöne an diesen Mainstreamern ist, dass man auf Ihre Argumente vorbereitet ist, da alle gleich sind. Man muss sich aber leider doch manchmal den Kleber oder die Will ansehen, damit man verlässlich weiss, was kommt. Ich wurde wirklich noch nie überrascht. 

Werner Arning / 13.03.2020

Anfangs suchte man noch das Gespräch. Das gab man dann bald auf. Man hatte die Lage wohl falsch eingeschätzt. Die geistige Armut unterschätzt. Ein Gespräch ist nicht möglich. Das Vakuum schon existent, so scheint es. Was ist passiert? Schock. Man gewöhnt sich an das Nicht-sprechen. Man langweilt sich. Das kann doch nicht wahr sein ... Doch. Schweigen.

Sirius Bellt / 13.03.2020

@Jörg Themlitz. Platz zwei. Wie fühlen Sie sich damit?

Udo Ebert / 13.03.2020

Ein- und Durchfälle fallen nicht selten in eins.

M. Schneider / 13.03.2020

Einfach wunderbar, besser kann man den “Mainstreamer” gar nicht beschreiben. Man erlebt ihn fast täglich genauso, ob im kleinen Kreis oder in der Öffentlichkeit.

Harro Heyer / 13.03.2020

Warum gibt es nur noch sporadisch den Blick in die Gegenrichtung?  Hierzu drei Gründe:  1. Zu wenig Menschen sind bereit eigene Beobachtungen mit Fragen zu verbinden, zu deren Aufklärung man sich etwas anstrengen und Zeit aufwenden muss. Möglicherweise war das aber schon immer so. 2. Wer nicht zu den Menschen mit kritischer Beobachtung gehört, könnte aber durch Erziehung, Ausbildung und unterstützender Medienkultur zu einem Menschen heranwachsen, der auch mal die Perspektive wechseln kann. Leider werden diese drei Bedingungen heute fast vollständig vernachlässigt.  3. Mode und Konsum versammelt die Zeitgenossen im Einheitsbrei.  Diese Menschen lassen sich ja auch leichter regieren.

Richard Loewe / 13.03.2020

Neulich im Ethik-Kurs eines Masterprogramms, nachdem ich ueber den Kantschen Wuerde- und Respektbegriff gesprochen hatte: wie kann ich argumentieren, dass die AfD die Menschenwuerde mit den Fuessen tritt? Ich: wo steht das im Parteiprogramm? Student: Nein, Sie haben meine Frage nicht verstanden: wie kann ich begruenden, dass die AfD gegen die Menschenwuerde ist. Ich: haben Sie ein Beispiel. Student: Nein, Sie verstehen nicht… usw. Der Student war schwer verschnupft, weil ich ihn. “nicht verstanden” habe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com