Peter Grimm / 02.08.2016 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 2 / Seite ausdrucken

Auch die psychisch Kranken gehören zu Deutschland!

Mögen uns auch noch so viele Anschläge, Attentate, Morde und Mordversuche im Namen Allahs und seines Propheten erschüttern, die politische Klasse steht weitgehend unerschütterlich zu ihrer Überzeugung, dass der Islam eine besonders schützenswerte und schonungsbedürftige Weltanschauung sei, die man vor jedem Verdacht, etwas mit Terror und Totschlag zu tun zu haben, bewahren müsse. Nach den letzten Anschlägen ging der einfache klare Satz „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ nicht mehr jedem Wohlmeinenden so leicht von Lippen. Umso energischer klang die Warnung, man dürfe Muslime jetzt nicht unter Generalverdacht stellen. Nun ist Generalverdacht gegen eine bestimmte Menschengruppe für die Betroffenen wirklich keine schöne Sache. Mit einen Generalverdacht tut man zwangsläufig vielen Menschen Unrecht, also kann ja eine solche Warnung nicht ganz falsch sein, oder?

Stimmt, doch wäre es nicht überzeugender, wenn die, die zur Generalverdachtsvermeidung aufrufen, die gleiche Sensibilität auch gegenüber nichtmuslimischen Menschengruppen aufbrächten? Das ist sicher eine naive Frage, die von mangelnder Einsichtsfähigkeit in die Erfordernisse der neuen Zeit zeugt. Was soll denn jemand tun, der sich dem Schutz hochsensibler Islam-Anhänger vor Misstrauen und Ablehnung verschrieben hat, wenn sich heutzutage fast alle Attentäter auf Allah und seinen Propheten berufen? Man kann nur nach einem anderen Grund für die Mordtaten suchen, einem Umstand, der es als nebensächlich erscheinen lässt, dass die Täter selbst bezeugten, Ungläubige töten zu wollen, weil die dem Islam im Wege stünden, wie es der Attentäter von Ansbach formulierte. Seit den letzten Anschlägen ist erkennbar, dass die rücksichtsvollen Islam-Schützer endlich auch eine islamfreie Erklärung für die Terrortaten gefunden haben: Die Täter sind psychisch krank.

Ein Zentralrat der psychisch Kranken würde sich so was verbitten

Genial! Wer würde dem widersprechen wollen? Wer mordlustig axtschwingend durch einen Regionalzug läuft, in einer Kirche einem Priester die Kehle durchschneidet oder sich in die Luft sprengt, um auf dem eigenen Weg in den Märtyrer-Himmel möglichst viele Ungläubige in die Hölle zu schicken; wer ernsthaft daran glaubt, anschließend mit 72 Jungfrauen belohnt zu werden, um endlich all jene Ausschweifungen genießen zu können, die er sich auf Erden versagt hat, um gottgefällig zu leben, der kann ja nicht ganz normal sein. Trotzdem ist es neu, dass psychische Probleme oder Erkrankungen von Terroristen im Namen Allahs so sehr in den Vordergrund gerückt werden, auf dass ihr islamistisches Tatmotiv dahinter verblasst.

Gäbe es einen Zentralrat der psychisch Kranken, der wie der „Zentralrat der Muslime“ einen so medienpräsenten Mann wie Aiman Mazyek aufbieten könnte, hätte der schon längst die Medien gescholten, dass sie mit einer solchen Berichterstattung Vorurteile und Vorbehalte gegen psychisch Kranke schüren und die Gesellschaft spalten würden. Die psychisch Kranken gehörten schließlich auch zu Deutschland, und die deutsche Geschichte müsste uns doch gerade hier zu besonderer Sensibilität verpflichten. Wäre da nicht auch eine Warnung vor dem Generalverdacht angemessen?

Nein, denn niemand erwartet das, weder die psychisch Kranken, noch ihre engagierten Fürsprecher. Über die Jahrzehnte haben sie es geschafft, psychische Erkrankungen hierzulande von vielen Stigmata zu befreien, die einst so alltäglich waren wie die Benutzung des Wortes Irrenanstalt im normalen Sprachgebrauch. Neue Stigmata durch die mediale Diagnose diverser Krankheitsbilder bei Attentätern fürchtet offenbar niemand. Zu Recht, denn das Publikum sieht in dem plötzlichen Auftauchen psychologischer und psychiatrischer Befunde von Attentätern ohnehin nur ein Ablenkungsmanöver.

Der Generalverdacht ist gefährlich, auch der Generalverdacht gegen Gestörte

Über eine Gefahr sollten die engagierten deutschen Islam-Schützer allerdings kurz nachdenken. Wenn sie selbst Anschläge, die das Prüfsiegel des „Islamischen Staats“ bekommen haben, zu Taten von Verrückten erklären, dann bringen sie die Islam-Ideologie und psychische Krankheiten in eine gefährliche Nähe zueinander. Dies könnten hochsensible und leicht erregbare Muslime auch falsch verstehen, gar als Beleidigung. Der Generalverdacht ist gefährlich, auch der Generalverdacht gegen Gestörte.

Da ist es besser, dem Beispiel mancher Lokaljournalisten zu folgen, die die Messerstechereien, die plötzlichen gewalttätigen Überfälle auf offener Straße oder sexuelle Übergriffe, die von Zuwanderern verübt werden, erklären müssen, ohne dass die etwas „mit Flüchtlingen zu tun“ haben sollen. Diese Kollegen greifen öfter zum Alkohol, also sie heben es hervor, wenn die zugewanderten Gewalttäter welchen getrunken haben.

Als der 19 Jahre alter Afghane Mohamad S. in der Versöhnungskirche in Eilbek in einem Gottesdienst geht, um zu randalieren und das Mobiliar zu zerstören, übernimmt der Staatsschutz die Ermittlungen. Dennoch betont die Polizei, es gebe keine Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund der Tat. Der Mann soll schließlich zur Tatzeit alkoholisiert gewesen sein.

Es muss also nicht immer eine psychische Störung sein, es reicht schon, wenn der Muslim Alkohol getrunken hat und schon hat eine vom islamischen Weltbild inspirierte Tat nichts mehr mit dem Islam zu tun. Würde man eine ähnliche Schlussfolgerung auch bei rechtsextremen Gewalttaten zulassen, könnte man deren Zahl wahrscheinlich fast  auf den Nullpunkt senken.

Dieser Beitrag erschin zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gertraude Wenz / 03.08.2016

Lieber Herr Grimm, danke für diesen klugen Artikel! Da zeigt sich ein wahrer Frei- und Feindenker!

Herwig Mankovsky / 03.08.2016

Logisch, keine Frage. Nur ist Logik keine politische Kategorie, hat null Unterhaltungswert. Leider.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 15.06.2019 / 16:30 / 27

Milde für Mohammad

Mohammad A. konnte nicht zum letzten Freitagsgebet gehen, denn da hatte er im Amtsgericht Leipzig zu erscheinen. Der – nach offiziellen Angaben – 17-jährige Syrer…/ mehr

Peter Grimm / 10.06.2019 / 06:14 / 43

Berliner Verfalls-Beschleunigungsgesetz

Berlin ist in gewissem Sinne eine zukunftsweisende Stadt. In dieser Stadt wird vieles schon erlebbar, was anderen Teilen Deutschlands noch bevor steht. Die rot-rot-grün regierte…/ mehr

Peter Grimm / 07.06.2019 / 15:00 / 35

„Anonymer Krankenschein“ für Illegale

Bislang haben sich die hartherzigen Deutschen doch tatsächlich geweigert, für Menschen, die sich illegal im Lande aufhalten oder aus anderem Grunde ihre Identität verschleiern, die…/ mehr

Peter Grimm / 03.06.2019 / 15:30 / 50

Die Troika heißt jetzt Trio

Viele eigenwillige Dinge hört man von den Spitzengenossen der SPD, seit die letzte Vorsitzende sich Hals über Kopf verabschiedet hat. Zum einen erklärten Vorstandsmitglieder in…/ mehr

Peter Grimm / 02.06.2019 / 15:30 / 40

Sag zum Abschied leise „Bätschi”

Andrea Nahles‘ Amtsantritt als Fraktionsvorsitzende hatte Zeichen gesetzt: „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, hatte sie kämpferisch erklärt, nachdem sie sich vom großkoalitionären Kabinettstisch…/ mehr

Peter Grimm / 30.05.2019 / 09:51 / 37

Himmelfahrt mit Sachsenkeule

Wer als Uneingeweihter auf den Begriff „Sachsenkeule“ stößt, könnte dahinter ja heutzutage etwas Politisches vermuten. Immerhin wählen die Sachsen schon seit einigen Wahlen in größerer…/ mehr

Peter Grimm / 29.05.2019 / 12:00 / 49

Zivilcourage am Bande

Die Inhaberin des Jenaer Fitnessstudios „Progesund“, Silke Dombrowski, ist in der letzten Woche im Rathaus ihrer Stadt mit dem „18. Jenaer Preis für Zivilcourage“ ausgezeichnet…/ mehr

Peter Grimm / 27.05.2019 / 13:00 / 37

Rosamunde statt Marine

Vor der Wahl zum EU-Parlament griffen etliche Medienschaffende gern tief in das pathetische Fach ihres Textbausteinkastens. Um die trägen Wahlberechtigten zur Stimmabgabe zu motivieren, schrieb…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com