Thomas Rietzschel / 16.03.2020 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 123 / Seite ausdrucken

Generalprobe zum Endspiel

Die Corona-Epidemie ist mehr, als sich die schulmedizinische Weisheit träumen lässt: nicht bloß eine gravierende Infektion mit tödlichen Folgen schlimmstenfalls, sondern eine „Bewährungsprobe“ nach der Diagnose von Merkel, Altmaier, Söder et alii debili. Mögen die Forscher auf der Suche nach den biologischen Ursachen in ihren Laboren versauern, für die Regierenden steht fest, dahinter muss, dahinter hat mehr zu stecken, als sich naturwissenschaftlich erklären lässt. Die Pandemie traf uns nicht wie der Blitz aus heiterem Himmel, vielmehr wurde sie uns auferlegt. Das gestrafte Volk muss sich „bewähren“. Es wird, so die wörtliche Rede der Kanzlerin, „auf eine Probe gestellt“, die es zu „bestehen“ hat. Übertroffen werde alles, was wir bisher erlebten. 

In verschiedenen Zeitungen, zum Beispiel im Darmstädter Echo vom 14. März, stand bereits: „Corona wird zur größten Bewährungsprobe seit dem Zweiten Weltkrieg für unsere freiheitliche Demokratie.“ Wem da nicht die Kinnlade runterfällt, den kann weder Tod noch Teufel erschrecken. Besagt der kurze Satz doch erstens, dass es sich auch beim Zweiten Weltkrieg um nicht mehr als eine „Bewährungsprobe“ handelte, verhängt über ein Land, bei dem es sich zweitens schon damals um „unsere freiheitliche Demokratie" gehandelt habe. 

Eine solche, wegen mir versehentliche Relativierung des historischen Verbrechens zum Zweck der Dramatisierung aktueller Gefahren wäre vermutlich nicht einmal Björn Höcke oder Fliegenschiss-Gauland eingefallen. Zu befürchten steht, das Corona-Virus könne nicht bloß die Atemwege befallen, sondern zugleich die geistige Substanz derer zersetzen, die uns versprechen, alles für die Eindämmung der Pandemie zu tun. 

Im Nebel auf Sicht

Dabei ist den politisch Handelnden nicht einmal vorzuwerfen, dass sie in der Sache nur dilettieren. Niemand kann Corona von heute auf morgen wegzaubern. Dies von der Regierung zu erwarten, wäre unbillig. Solange Ursachen und Funktionsweise der Infektion nicht erforscht sind, fahren die Krisenmanager notgedrungen im Nebel auf Sicht. Einschränkungen wie die Absage eines Fußballspiels oder die Schließung der Theater sind ohne Palaver hinzunehmen. Vorsichtsmaßnahmen, die heute geboten scheinen, mögen sich bereits morgen als sinnlos erweisen. Daraus ist keinem ein Vorwurf zu machen. 

Wohl aber macht sich der Staat verdächtig, wenn er die bedrohliche Situation nutzt, um das Volk an den Notstand zu gewöhnen. Sei es, dass er das öffentliche Leben lahmlegt oder mit sich widersprechenden Handlungsanweisungen in die Privatsphäre der Bürger eingreift. Man kann nicht dazu auffordern, soziale Kontakte einzuschränken, Oma und Opa ihrem Schicksal zu überlassen, und gleichzeitig appellieren, sich solidarisch zu verhalten. Wer das tut, schert sich nicht länger um die Vernunft. Er oder sie nutzen die Gunst der bösen Stunde zur allmächtigen Inszenierung der Obrigkeit. Auf der Agenda der Verteidigungsministerin steht bereits die Einberufung der Reservisten. Generalmobilmachung nannte man das früher, nicht zuletzt während der „Bewährungsprobe“ des Zweiten Weltkriegs. 

Natürlich ist jeder Staat verpflichtet, alles Gebotene für die Sicherheit der Bürger, der jüngeren und der älteren, zu tun. Auch muss er gerade in Krisenzeiten Rahmenbedingungen schaffen, die der Wirtschaft das Überleben erlauben. Nur sollten sich die Staatsdiener dabei nicht mehr herausnehmen, als ihnen zusteht. Wenn Scholz, Altmaier oder Merkel jetzt die freigiebigen Majestäten heraushängen lassen, ist das kaum mehr als ein lächerlicher Akt spätfeudaler Anmaßung. Dafür ist die Lage zu ernst!

Dramatisierung der Lage zur Überhöhung der eigenen Existenz als Krisenmanager 

Der gönnerhafte Gestus – „Wir werden Unternehmen nicht im Stich lassen“ – steht weder dem Finanz- noch dem Wirtschaftsminister zu. Ist doch der Staat an sich, ungeachtet der Notwendigkeit seines Wirkens, auch eine parasitäre Institution, selbst nicht wertschöpfend. Was er den Unternehmen und ihren Mitarbeitern jetzt an Steuererleichterungen und Beihilfen in Aussicht stellt, kommt aus dem Topf, den die Bedachten zuvor selbst gefüllt haben. 

Kein „Kapitalist“, kein Angestellter, kein Arbeiter schuldet der Regierung dafür Dank. Wo ihre Anführer mit der Inszenierung betulicher Fürsorge den gegenteiligen Eindruck erwecken, ist ihnen zu misstrauen. Auch in Krisensituationen bleiben sie, was sie von Amts wegen sind: Angestellte der Steuerzahler. Auch unter den bedrohlichen Umständen der Corona-Epidemie darf man von ihnen mehr erwarten als die Verkündung einer „Bewährungsprobe“ für das Volk. Nüchtern unaufgeregtes Handeln und sachliche Aufklärung nach dem Stand der Erkenntnisse – keine medial befeuerte Dramatisierung der Lage zur Überhöhung der eigenen Existenz als Krisenmanager. 

Es bleibt der Verdacht, dass die Corona-Epidemie unversehens zum Entertainment mutiert: zu einer Probe des Endspiels.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Seethaler / 17.03.2020

Insgesamt muss sich das Volk vor der Einführung der Notstandsgesetze fürchten, denn dieses Regelwerk hat 1933 Hitler dazu ermächtigt, ohne Reichstag, Reichsrat und Reichspräsidenten, alle Gesetze zu erlassen. 2006 zur Zeit der WM in D.  wurden Gesetze erlassen, die nicht Bevölkerungsfreundlich waren, ebenso wie Schweinegrippe 2009 u.s.w. Z. Zt. stehen 45000 Soldaten im Baltikum, weil Obama das Manöver “Defender 2020” plante und Trump es nicht zurückziehen konnte, es ist eine Provokation. Corona ist das Aufhalten vom Ende des Kapitalismus, der nach 2008/9 der Lehmann- Krise durch eine Geldschwemme der Notenbanken einen gewissen Aufschub erfahren hat. Der Kapitalismus ist genauso am Ende wie der Kommunismus. Wir sollten heraus aus der Feierlaune und wieder zurück in die Realität, selbst denken und handeln. Abwrackprämien (Benziner 2007,Diesel 2019), geänderte Klassifizierungen der weißen Ware (Geschirrsp., Wasch., Kühlschr.) ....immer wieder Instrumente der Regierenden und der Industrie, die den Kapitalismus und seine Rendite aufrecht erhalten wollten/mussten, um ihre Rendite einzufahren. Der dumme Michel hat immer wieder seine Schuldigkeit getan und diese Dinge bedient. Wir sollten keine Hammelherde sein , in deren Mitte ein Wolf (Regierende u. Medien) agiert und Angst verbreitet, die panisch wird und sich Kopflos verhält. Corona ist vielleicht ein Segen, das wir wieder etwas mehr unser ICH betrachten.  

Johannes Schuster / 16.03.2020

Wir haben es mit einem Erreger zu tun, der in Ländern mit schlechten Gesundheits - und Sozialstandards zu einer erhöhten Sterblichkeit führt. In Italien besteht auch bei jeder Grippewelle eine erhöhte Sterblichkeit, weil Italien eher mit seiner Theatralik beschäftigt ist und seinem notorisch nicht funktionierenden Staat als mit dem Aufbau eines vernünftig durchfinanzierten Gesundheitssystems. In China sind aufgrund der Luftverschmutzung die Vorerkrankungen Programm, dazu kommen Lebensmittelstandards am Rand eines Entwicklungslandes. Diese Einflüsse werden in der Corona - man muß schon sagen - Hysterie gerne übertüncht. Herr Drosten will seinen SARS - Test unter die Leute bringen und muß von seiner Mission überzeugt sein - geht gar nicht anders - und die Politik braucht einen Ochsen für weitere Eingriffe in Freiheitsrechte. Jeder schreit Endzeit. Ebola ist ein gänzlich anderer Erreger, und die SARS - Familie der Erreger ist groß. “Den Corona - Virus” gibt es auch nicht, sondern ganze Evolutionen solcher Erreger mit einer Folge von Infektion und Immunisierung. Was hier geredet wird - auch von “Fachleuten” ist teilweise Mittelalter und teilweise Business. Corona reicht bei weitem nicht an die spanische Grippe heran, es könnte in den Bereich der Hongkong - Grippe kommen, was bei weitem noch nicht klar ist.  Wenn wir Larzarette bräuchten, aber das Ding ist nicht mal so ansteckend, daß eine häusliche Quarantäne reicht.

Wolfgang Richter / 16.03.2020

@ M.Friedland—Das Thema “Ausbruch WK II” hat zwar nichts mit der aktuellen Situation zu tun, da aber angesprochen, möchte ich darauf hinweisen, daß es vor dem 01.09.1939 zwischen den verschiedenen Ländern reichlich “Geschangel” und Angebote gab, um jeweils andere Allianzen einzugehen. So kam von Polen auch das Angebot an Deutschland, gemeinsam gegen due UdSSR in den Krieg zu ziehen. Stattdessen kam es dann zum Hitler-Stalin-Pakt mit Zusatzprotokoll. Wer die Gründe für den Krieg im Osten erst am 01.09.1939 fest macht, blendet den Werdegang dahin aus, macht es sich sicher zu einfach. Aber ist natürlich politisch korrekt bei der offiziellen deutschen Geschichtsschreibung. Im übrigen war Polen nach seiner Gründung der Zweiten Polnischen Republik als Folge der Beendigung des WK I gegenüber seinen diversen Nachbarn nicht gerade friedfertig.

Steffen Huebner / 16.03.2020

Das Tübinger Pharmaunternehmen dementiert das Gerücht, die USA und Präsident Donald Trump selbst habe für die Übernahme der Firma bis zu eine Milliarde Dollar geboten, um den dort in Entwicklung befindlichen Impfstoff exklusiv für die USA zu sichern auf Anfrage von TE.

Wolfgang Schuckmann / 16.03.2020

Man hat in Berlin gemerkt, dass man sein arg zerkratztes Image ein wenig auffrischen kann. Dann ist man nach 2008 ein weiteres Mal die Retterin der Nation. Und das wiederum befähigt die gute Frau doch noch mal in den Ring zu steigen. Ich habe schon Leute gesehen, die nicht glauben wollten wie schlimm das sein kann, und ging durch nicht vorhersehbare Umstände dann auch richtig schief. Für mich ist die momentane Pandemie ein idealer Busch, hinter dem man sich, weil ökonomisch schon seid Langem nicht mehr der Ratio entsprechend gehandelt wird, hervorragend verstecken kann. Der Einbruch in dem unsere Ökonomie steckt, ist schon länger in Gang als Coronar. Mit freundlichen Grüßen, W.Schuckmann

Christina S. Richter / 16.03.2020

Dieses Gefühl der Generalprobe hat mich auch allmählich beschlichen, bestärkt z. B. als GM Spahn mit geschwollener Brust ans Mikro ging… kurz zuvor in Nürnberg..usw usf….heute der BuPrä S. wie immer narzisstisch-monoton…Hätte er in diesen harten Corona-Zeiten nicht mal wenigstens besorgt fragen können: Lebt denn der alte Holzmichl noch? Was für ein verantwortungsloses grottenschlechtes Regierungstheater auf Steuerzahlerkosten!!!

Dr. Gunter Böhm / 16.03.2020

Deutschland, ein Wintermärchen und dies mitten im Frühjahr. Vor zwei Tagen schrieb ich in einem Kommentar auf FAZ.NET: ‘Die Krisenintervention der Angebeteten (Frau Dr. Multi-Kult., d. A.) beinhaltet kaum mehr als belanglose verbale ‘Beruhigungspillen’! Zu Anfang der Woche hieß es: Lächeln, statt Händedruck; zu Freitag: bitte Abstand halten und alle sozialen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Viel ist das freilich nicht, unter der Prämisse, daß ein Nachfolgekandidat davon sprach, so viele Menschenleben wie nur möglich retten zu wollen. Berücksichtigt man die Voraussage, daß im Verlaufe der Zeit von ca. 18 Monaten bis zu 70 % der Bevölkerung infiziert werden könnten, impliziert dies doch im Klartext, daß die Lage völlig außer Kontrolle gekommen scheint. ...’. Nur zwei Tage später verfestigt sich der Kontrollverlust, neue Notmaßnahmen wurden angeordnet. Jetzt werden die Versorgungseinkäufe erst recht beginnen. Die durch wertloses Geld am Überlebenstropf hängende Gesamtwirtschaft wird wohl eine bedeutende Pleitewelle erfahren, denn man wird feststellen, daß vieles von dem, was angeblich wichtig sei, gar nicht überlebensnotwendig ist. Ja, man denke immer vom Ende her, hieß insbesondere auch in der genannten Zeitung, die zu heute kaum noch Kommentare zuläßt. Das Ende scheint tatsächlich zu nahen, die Indizien verdichten sich immer mehr. Wer den Untergang eines Systems vor 30 Jahren hautnah miterleben konnte, und um die Krankheitssymptome schon vorher wußte, dem sind die Ereignisse in diesen Tagen in keiner Weise verwunderlich. Das Alte wehrt sich gegen das Neue, doch dessen Kampf ist vergeblich.

Alexander Mazurek / 16.03.2020

Was nun geschieht, kenne ich weder aus eigener Erfahrung noch aus gründlicher und misstrauischer Lektüre vergangener Zeiten. Es handelt sich somit wohl um echten “Fortschritt”, so wie G. K. Chesterton ihn vor ca. 100 Jahren er- und benannte: “Der Fortschritt, so wie er seit dem 16. Jahrhundert fortgeschritten ist, verfolgt in jeder Hinsicht den gewöhnlichen Sterblichen. [...] Auch der Fortschritt hat seine Heiligen und seine Märtyrer, seine eigenen Legenden und Wundergeschichten wie jede andere Religion, nur sind sie meistens falsch, wie die Religion, zu der sie gehören. Am verbreitetsten ist die Legende, der junge fortschrittliche Mensch werde von dem alten gewöhnlichen unterdrückt. Aber das stimmt nicht. Der alte gewöhnliche Mensch ist der Unterdrückte. Ihm hat man nach und nach alle seine alten, gewohnten Rechte genommen. Wenn der Fortschritt weiter solche Fortschritte macht, dann ist es viel wahrscheinlicher, das es sechs Millionen Menschen verboten wird zu schlafen, nur weil sechs Menschen behaupten, gewisse Atemübungen seien ein guter Schlafersatz, als dass sechs Millionen Schlafwandler wach genug werden, um den sechs Menschen eins über ihre geschwollenen, schwachsinnigen Köpfe zu hauen. Es gibt kaum etwas, was man dem gewöhnlichen Sterblichen nicht wegnehmen kann. [...] Meine These lautet also weiterhin, dass nicht der außergewöhnliche Mensch verfolgt wird, sondern der gewöhnliche. Aber das bringt mich alsbald in Widerspruch zu der zeitgenössischen Meinung, die besagt, dass es im Grunde auch besser sein, den gewöhnlichen Menschen zu verfolgen. Ganz sicher ist, dass viele moderne Denker und Schriftsteller den gewöhnlichen Menschen verachten, und es ist ebenso sicher, dass ich wiederum diese Verächter verachte. Aber der springende Punkt muss noch genauer betrachtet werden. Denn was man heute die Wendung gegen die Demokratie nennt, ist gerade das Ergebnis der Demokratie. [...]”.

toni Keller / 16.03.2020

Bei der Grippewelle 2012/2013 sowie 2014/2015 und dann noch mal 2016/2017 starben laut Angaben des RKI alleine in Deutschland jeweils über 20.000 Menschen an der Influenza, und zwar hauptsächlich älter, vorerkrankte und Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Das hat keinen interessiert, keinen. Jetzt haben wir gerade mal 12 Todesfälle aufgrund des Coronavirus und das ganze Land wird lahmgelegt, die Leute fürchten um ihre Existenz und selbst dem Dümmsten ist klar, dass die Regierung zwar viel versprechen kann, von wegen schnelle, unbürokratische Hilfe wegen Umsatzeinbußen und dergleichen. Wie will die Regierung das denn bezahlen, wenn keiner mehr arbeitet? Es ist ja so, dass alles verboten ist, was entspannt, was hilft runterzukommen, ja wie soll denn das funktionieren?

HaJo Wolf / 16.03.2020

Die wahren Verbrecher sitzen in Berlin in der Regierung, angeführt von der Sozialistin im Hosenanzug. Seit November ist das Virus bekannt. Die Merkeldiktatur tat N I C H T S. U nd glaubt jetzt, mit dummem Aktionismus zu Lasten des I ndividuums Handlungsfähigkeit beweisen zu können. Nee, Merke, Ihr habt VERSAGT, wieder mal und auf der ganzen Linie. Oder Ihr habt es vorsätzlich unterlassen, rechtzeitig zu agieren (nicht bzu REagieren), dan war und ist es verbrecherisch. Wäre nicht das erste Verbrechen dieser Regierung…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 02.06.2020 / 15:30 / 31

Erleuchtete Frauen in Zeiten der Pandemie

Obwohl die Zahl der Neuinfektionen rückläufig ist, Corona allmählich die Puste ausgeht – Grippeviren sind keine Sonnenanbeter; wenn es wärmer wird, machen sie schlapp –, obwohl…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.05.2020 / 10:00 / 25

Hochamt der bürgerlichen Gesellschaft

Ginge es nach den Veranstaltern, dürfte ich kein Wort über die Demonstration der „Querdenker“ am vergangenen Samstag in Darmstadt verlieren. Eine vorab verlangte „Erklärung“, in der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.05.2020 / 10:30 / 33

Querdenker – ein Haufen verwirrter Querulanten

Am kommenden Samstag soll in Darmstadt nochmals gegen die Einschränkung der Grundrechte während der Corona-Krise demonstriert werden. Wer darüber berichten möchte, muss sich mit der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.05.2020 / 16:00 / 21

Es herrscht Maskenpflicht in Corona-Deutschland 

Wer sich maskiert, will nicht erkannt werden. Bisher taten das die Narren während des Karnevals; Bankräuber taten es, wenn sie dienstlich unterwegs waren. Die Bürger…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2020 / 16:00 / 37

Die unheimlich souveräne Frau von der Leyen

Auf Ursula von der Leyen ist Verlass. Unvergesslich, wie sie, noch in der Rolle der Ministerin für Verteidigung und Wartung von Segelschiffen, mit ihrer legendären…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.05.2020 / 11:00 / 20

Die Rasselbande probt den Aufstand

Frau Merkel ist not amused. Die Ministerpräsidenten der Länder benehmen sich ungezogen. Sie wollen nicht mehr parieren. Eine undankbare Rasselbande, in der jeder glaubt, plötzlich…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.05.2020 / 13:00 / 36

Heute retten wir Europa und morgen die ganze Welt!

Als die Ausbreitung von Corona in Europa das Ausmaß einer Epidemie annahm, war von Europa nichts mehr zu hören. Den Beamten in Brüssel verschlug es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.04.2020 / 13:00 / 55

Es gibt kein Recht auf Gesundheit!

„Die Gesundheit zuerst“ schallt es seit Wochen aus allen Ecken. Kaum, dass jemand Zweifel an der staatlich verfügten Aussetzung bürgerlicher Freiheitsrechte hegt, wird ihm die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com