Eugen Sorg, Gastautor / 28.04.2017 / 15:56 / Foto: Tranquil Garden / 1 / Seite ausdrucken

Gendergaga in Glasgow - Den Schotten unter den Rock geschaut

Von Eugen Sorg.

Im schottischen Glasgow wird ein neues Primarschulhaus gebaut. Es wartet mit einer kleinen, aber heiss diskutierten pädagogisch-architektonischen Innovation auf: Anstelle der für Mädchen und Knaben bis anhin getrennten Toiletten wird es nur noch Unisextoiletten haben. Viele beunruhigte Eltern hatten sich gegen diese Einrichtung gewehrt, die den biologischen Unterschied zwischen Mädchen und Buben und das entsprechende Bedürfnis nach Privatheit negiere.

Die Behörden aber übergingen die Proteste, indem sie sich auf den angeblichen moralischen Mehrwert der ­genderindifferenten Sanitäranlage beriefen. Diese reduziere nämlich Mobbing und «unterstütze die LGBT-Anliegen», behauptete etwa David McEwan, Liegenschaftsverwalter des Erziehungsdepartements, «denn wenn wir Kinder haben, die sich unsicher über ihr Geschlecht sind und sich sorgen, ob sie auf die Mädchen- oder Jungen-Toilette gehen sollen – nun, es spielt keine Rolle».

Wie häufig der Fall eines Kindes ist, das nicht weiss, auf welche Toilette es gehört (wahrscheinlich im dunklen Promillebereich) und wieso diesem eine Einheitstoilette aus seiner existenziellen Konfusion heraushelfen sollte, darüber können McEwan und seine Behörde nichts sagen. Aber es zeigt, wie erfolgreich die Lobbyisten der verschiedenen Schwulen-, Lesben- und anderen sexuellen Minderheitenorganisationen bis dato waren.

Die aberwitzige LGBT-Ideologie, dass Geschlecht nicht eine biologisch-evolutionäre Tatsache, sondern ein soziales Konstrukt, eben Gender sei, und die Normalität der Heterosexualität in Wirklichkeit eine patriarchale Herrschaftsanmassung, ist offensichtlich bereits in biederen schottischen Beamtenmilieus angekommen. Viel Arbeit kommt auf uns zu. Auf Facebook kann man sich mittlerweile unter 60 verschiedenen Geschlechtsidentitäten anmelden, von trans*weiblich über Butch, Femme, Drag, genderqueer bis zu inter*Mensch.

Und wenn man sich die Begriffe all der sexuellen Subkulturen und Minisekten gemerkt hat, kommt als Nächstes die korrekte Anrede. «Einer Trans-Frau zum Beispiel», lehrt uns die Webseite Campus Pride, «die mit einer Cis-Gender-Frau ausgeht, die sich als Lesbe identifiziert, darf man zum Beispiel nie sagen, ihre Freundin sei hetero, da sie selber einen Penis habe.» Alles klar, oder nicht?

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Tranquil Garden CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Weiler / 29.04.2017

Die Menschheit ist am Ende!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 07.09.2018 / 06:18 / 63

Die Ökosexuellen kommen

Gibt es 60 oder 80 menschliche Geschlechtsidentitäten? Die Genderforschung arbeitet daran. Man weiss es dort noch nicht so genau, alles fließt, und ständig kommen neue…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com