Eugen Sorg, Gastautor / 28.04.2017 / 15:56 / Foto: Tranquil Garden / 1 / Seite ausdrucken

Gendergaga in Glasgow - Den Schotten unter den Rock geschaut

Von Eugen Sorg.

Im schottischen Glasgow wird ein neues Primarschulhaus gebaut. Es wartet mit einer kleinen, aber heiss diskutierten pädagogisch-architektonischen Innovation auf: Anstelle der für Mädchen und Knaben bis anhin getrennten Toiletten wird es nur noch Unisextoiletten haben. Viele beunruhigte Eltern hatten sich gegen diese Einrichtung gewehrt, die den biologischen Unterschied zwischen Mädchen und Buben und das entsprechende Bedürfnis nach Privatheit negiere.

Die Behörden aber übergingen die Proteste, indem sie sich auf den angeblichen moralischen Mehrwert der ­genderindifferenten Sanitäranlage beriefen. Diese reduziere nämlich Mobbing und «unterstütze die LGBT-Anliegen», behauptete etwa David McEwan, Liegenschaftsverwalter des Erziehungsdepartements, «denn wenn wir Kinder haben, die sich unsicher über ihr Geschlecht sind und sich sorgen, ob sie auf die Mädchen- oder Jungen-Toilette gehen sollen – nun, es spielt keine Rolle».

Wie häufig der Fall eines Kindes ist, das nicht weiss, auf welche Toilette es gehört (wahrscheinlich im dunklen Promillebereich) und wieso diesem eine Einheitstoilette aus seiner existenziellen Konfusion heraushelfen sollte, darüber können McEwan und seine Behörde nichts sagen. Aber es zeigt, wie erfolgreich die Lobbyisten der verschiedenen Schwulen-, Lesben- und anderen sexuellen Minderheitenorganisationen bis dato waren.

Die aberwitzige LGBT-Ideologie, dass Geschlecht nicht eine biologisch-evolutionäre Tatsache, sondern ein soziales Konstrukt, eben Gender sei, und die Normalität der Heterosexualität in Wirklichkeit eine patriarchale Herrschaftsanmassung, ist offensichtlich bereits in biederen schottischen Beamtenmilieus angekommen. Viel Arbeit kommt auf uns zu. Auf Facebook kann man sich mittlerweile unter 60 verschiedenen Geschlechtsidentitäten anmelden, von trans*weiblich über Butch, Femme, Drag, genderqueer bis zu inter*Mensch.

Und wenn man sich die Begriffe all der sexuellen Subkulturen und Minisekten gemerkt hat, kommt als Nächstes die korrekte Anrede. «Einer Trans-Frau zum Beispiel», lehrt uns die Webseite Campus Pride, «die mit einer Cis-Gender-Frau ausgeht, die sich als Lesbe identifiziert, darf man zum Beispiel nie sagen, ihre Freundin sei hetero, da sie selber einen Penis habe.» Alles klar, oder nicht?

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Tranquil Garden CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Weiler / 29.04.2017

Die Menschheit ist am Ende!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 20.02.2021 / 12:00 / 34

Niemand kann die menschliche Geschichte kontrollieren

Die Französische Revolution pflügte vor 230 Jahren nicht nur Frankreich um, sondern erschütterte und veränderte den Lauf der ganzen Welt. Der Preis für den Sturz…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.01.2021 / 06:15 / 68

Eine seltsame Krankheit namens Resignationssyndrom

Die Vorfahren der heutigen Schweden, die Wikinger, waren gefürchtet für ihre Wildheit und Grausamkeit. Mit ihren schnellen Schiffen und Schwertern fielen sie regelmäßig in Europa…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.12.2020 / 06:20 / 93

Das Böse und die Deradikalisierer

Vor wenigen Wochen richtete der 20-jährige Kujtim Fejzulai in Wien ein Blutbad an. Ausgerüstet mit einem Sturmgewehr, einer Handfeuerwaffe, einer Machete und einer Sprengstoffattrappe zog…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.11.2020 / 16:30 / 25

Der UN-Menschenrechtsrat ist eine Farce

Es gibt viele überflüssige Dinge in dieser Welt, und zu diesen gehört auch der Menschenrechtsrat der UNO. Entstanden aus einer Idee eines Schweizer Juristen und…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 10.10.2020 / 06:00 / 104

Die Demontage der Maskulinität

Wir leben in einem postheroischen Zeitalter, belehren uns seit einiger Zeit Politologen und Soziologen, und man weiss nicht genau, ob sich diese These nüchterner Analyse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 16.08.2020 / 16:00 / 69

Weiß-Sein als Schuld und Krankheit

In Amerika findet eine Kulturrevolution von oben statt. Die lange nur von linksesoterischen akademischen Zirkeln in unlesbaren Büchern vertretene Idee, dass die multiethnische und multireligiöse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.07.2020 / 14:00 / 12

Black Lives Matter und die schwarze Gewalt gegen Schwarze

Tony Timpa, 32, rief von einem Parkplatz in Dallas, Texas, die Polizei um Hilfe an. Es war August 2016, und er war aufgewühlt und agitiert. Anstatt…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 16.12.2019 / 14:00 / 4

Schatzsucher sind schlimmer als Terroristen

Als George Powell und Layton Davies, zwei Hobby-Schatzsucher, ein Gelände in der englischen Grafschaft Herefordshire durchstreiften, schlugen plötzlich ihre Metalldetektoren heftig an. Sie waren auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com