Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / Foto: Kenneth Paik / 45 / Seite ausdrucken

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den Tätern sind Immigranten aus den muslimisch-patriarchalen Kulturen drastisch übervertreten.

Schwedens Regierungs-Elite, feministisch und utopistisch, reagiert auf ihre eigene Weise auf das Desaster. Für sie liegt das Problem nicht in einer durch weltfremden Humanitarismus außer Kontrolle geratenen Zuwanderung, sondern in der gemäß ihrer Doktrin verheerenden Vorstellung, Mann und Frau seien verschieden. 

Entsprechend werden in den offiziellen Lehrplänen die Pädagogen aufgefordert, über die enge Wissensvermittlung hinaus als Sozialingenieure zu agieren und den „traditionellen Genderrollen und Gendermustern“ entgegenzuwirken. Vor allem die staatlichen Vorschulen, wo viele schwedische Kinder bereits ab dem zarten ersten Lebensjahr hingehen, gelten als geeignete Labors zur Hervorbringung des genderneutralen neuen Menschen, der die angeblich ewige Bedrohung der toxischen Männlichkeit und der unterwürfigen Weiblichkeit hinter sich gelassen hat. 

Wie es in solchen Institutionen zu- und hergeht, hat Ellen Barry in der New York Times (24. 4. 2018) anschaulich geschildert. Sie erzählt von Lehrkräften, die nie von „Jungen“ oder „Mädchen“ reden, sondern nur von „Freunden“, vom neuen neutralen Pronomen „hen“, das anstelle der geschlechtlich eindeutigen „er“ und „sie“ verwendet wird. Von Spielzimmern ohne Puppen und Autos, von Küchen, in welche Jungen gesteckt werden, obwohl sie lieber herumtoben würden. 

Aber man erfährt auch, dass die Kinder eine erfreulich gesunde Widerstandsfähigkeit gegenüber den Gender-Dekonstruktions-Versuchen an den Tag legen. Trotz enttäuschter Lehrerin und besorgter Genderexpertin identifizieren sich vierjährige Mädchen immer noch als Mädchen und malen Bilder, auf denen Mädchen an den langen Wimpern und am Make-up zu erkennen sind. Die Vergenderung der Kindheit wird keine einzige künftige Gruppenvergewaltigung verhindern. Aber sie wird auch nicht allzu viel Schaden anrichten. Die kindliche Natur ist stärker als alle staatsfeministischen Illusionen.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Kenneth Paik U.S. NARA via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Indermaur / 17.05.2018

Genderwissenschaft ist die Eugenik des 21. Jahrhunderts. Pseudowissenschaftlicher Humbug, welcher auf unbewiesenen Behauptungen basiert. Damals wie heute spielen selbsternannte Weltverbesserer mit Menschenleben. Ethik und menschlicher Anstand egal, man weiss sich auf dem rechten Pfad. Bei der Eugenik wissen wir wohin es geführt hat. Es ist erschreckend, wie heute die Wissenschaft die Rolle der Religion eingenommen hat; wissenschaftliche, sachliche Kritik wird als Häresie ausgegrenzt, die Errichtung totalitärer Strukturen vorangetrieben, das Individuum entmündigt und seiner Identität beraubt. Auch wenn das Beispiel aus Schweden Anlass zur Hoffnung geben mag, so sind die Aussichten dennoch trübe.

Elmar Stede / 17.05.2018

Vielen Dank für den Hinweis auf den NYT-Artikel, wenn auch dieser tatsächlich am 24.03.2018 erschienen ist. Trotz aller Bedenken, die auch ich gegen diese Art der unterschiedslosen Erziehung von Kindern in mir trage, muss ich des Original-Artikels erfrischend nüchternen und objektiven Ton anerkennen - bei Themen derartiger Brisanz ist das gerade dieser Tage eine wohltuende Ausnahme ! Darüberhinaus erhellt er auch die Probleme, welche die Erzieher mit der Wahrnehmung dieser Gender-Diktion an sich selbst feststellen; der Artikel beschreibt entwaffnend ehrlich, wie Lehrerinnen beim Video-Studium ihres eigenen Wirkens noch all zu oft in den zu bewältigenden Rollen-Klischees verhaftet zu sein scheinen und darob regelrecht entsetzt sind - da konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen !

Emma W. in Broakulla / 17.05.2018

Ich lebe in Schweden. Zum Artikel hätte ich daher einiges zu sagen. “Vor allem die staatlichen Vorschulen, wo viele schwedische Kinder bereits ab dem zarten ersten Lebensjahr hingehen, gelten als geeignete Labors zur Hervorbringung des genderneutralen neuen Menschen, der die angeblich ewige Bedrohung der toxischen Männlichkeit und der unterwürfigen Weiblichkeit hinter sich gelassen hat. “ Das Kinder schon ab dem ersten Lebensjahr in Vorschulen gehen hat seine Gruende. Muetter sind berufstätig. Und sie muessen es sein weil das System Witwenrente abgeschafft wurde. Ohne Beruf gibt es auch keine Rente. Die Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit aussetzen, um ihr Kind zu versorgen, können für insgesamt 480 Tage ein gosszuegiges Elterngeld beziehen. Trotz Berufstätigkeit beider Eltern wird viel Zeit mit den Kindern verbracht. Es ist richtig dass, zum Ärger vieler Eltern, das Spielen mit Puppen und Autos in der Vorschule nicht mehr stattfindet. ” von Küchen, in welche Jungen gesteckt werden, obwohl sie lieber herumtoben würden.” Was ist daran falsch? Ich bin in den 60iger Jahren zur Schule gegangen und wurde als Mädchen auch “in die Kueche gesteckt” obwohl ich lieber draussen rumgetobt hätte. Ein Junge wollt ich trotzdem nicht sein. Und ich kannte Jungen , die auch gerne mal gekocht hätten und es nicht durften weil sie Jungen waren. Ich bin ein Gegner von Gender, das möchte ich betonen!! Aber es gibt durchaus Dinge die Männer UND Frauen schon als Kinder lernen duerfen ohne dass sie ihre geschlechtliche Rolle aufgeben muessen. Und die Gefahr besteht auch nicht in Schweden dass kann ich versichern. Kleine ( kleinste)  und grosse Mädchen sind , vor allem im Sommer, weiblich gekleidet und Jungen mit Mädchenkleidern habe ich bisher noch nicht angetroffen. Auch die Rolle Mann und Frau ist trotz aller Genderesierungsversuchen nicht abgeschafft und wird es auch nicht werden!      

Werner Arning / 17.05.2018

Es scheint aber auch nichts unversucht zu bleiben, um den Menschen ihre Identität zu rauben. Zur Identität gehört auch die Geschlechteridentität. Nicht genug damit eine nationale Identität abschaffen zu wollen, kommt nun die des Geschlechtes hinzu. Dass unter solchen Experimenten vermutlich verunsicherte, orientierungslose Menschen geschaffen werden, die sich im und mit dem eigenen Körper nicht mehr zurecht finden werden, dieser Gedanke kommt den Menschheitsrevolutionären nicht. Was hätten die Ideologen denn gerne? Zwitterwesen? Wollen sie die Industrie der Geschlechtsumwandlungen befeuern? Nein, sie stiften Verwirrung. Keinem Jungen hilft es, sich für ein Mädchen zu halten und umgekehrt. Letztlich gefährden sie möglicherweise den Fortbestand des Lebens, verlässliche Partnerschaften werden rar werden, psychische Probleme werden zunehmen. Wenn man dem Menschen sein Geschlecht nimmt, kommt das einer Kastration nahe, auch wenn diese nur auf psychischer Ebene angewandt wird. Welcher Junge soll seinen Penis später „einsetzen“, wenn ihm dieser ausgeredet wurde, oder ihm symbolisch eine Vagina als Alternative angeboten wird? Oder will man etwa so der Massenvergewaltigung vorbeugen? Den Geschlechtstrieb am besten ganz abschaffen? Eine gesunde Entwicklung der Identität, auch der sexuellen, hat mit Vergewaltigung oder dem Wunsch danach nichts zu tun. Dieser wird eher durch eine pervertierte Fehlentwicklung Vorschub geleistet und genau diese Fehlentwicklung wird bei diesen Experimenten wahrscheinlich unabsichtlich in Kauf genommen.

N. Müller / 17.05.2018

Ich kann den Optimismus des Autors leider nicht teilen. Gehirnwäsche funktioniert, natürlich nicht bei allen gleich gut aber bereits unsere Jugend ist doch vom Staat so verzogen worden, dass unreflektiert die herausgegebene Parole übernomnen und verbreitet wird. Stichworte: Hass, Rechts und Multikulti

W.Schneider / 17.05.2018

Konsequente Fortsetzung dieser, ich verzichte auf eine Bewertung, Vorstellung muss eigentlich eine frühkindliche Operation sein, um die letzten Unterschiede aufzuheben, die der perfekten Gleichheit im Wege steht. Ich finde es unglaublich, wie sich Menschen anmaßen, in das Leben schon bei kleinsten Kindern durch Umerziehung einzugreifen! Beispiele dieser Umerziehungsmaßnahmen haben wir in den letzten einhundert Jahren in den verschiedenen System erlebt. Es muss für viele Menschen wohl unheimlich reizvoll sein, “den neuen Menschen” zu schaffen.

Wolfgang Kaufmann / 17.05.2018

Man wäre versucht, von feministischer Machtergreifung zu reden.

Kari Köster-Lösche / 17.05.2018

Zum besseren Verständnis sei ergänzt, dass er auf Schwedisch han und sie hon (o gesprochen wie u) heißt. Das Mittel von beiden also hen.

Dr. Gerd Brosowski / 17.05.2018

Wie sagte Horaz vor rund zweitausend Jahren: ” naturam expellas furca tamen usque recurret” ( Du magst die Natur mit der Heugabel austreiben; sie wird dennoch wieder zurückkehren).

beat schaller / 17.05.2018

Lieber Herr Sorg, müssen wir denn heute neben den Politikern und den Beamten auch die (LEErer) Lehrer abschaffen? Vielleicht bin ich wirklich schon “rechtsextrem”, sowie 90% meiner Mitmenschen. Ich habe aus persönlicher Erfahrung allerdings das Gefühl, dass es bestimmt über 50% der Lehrer wären, die, so man sie dann fragen würde, gegen all diesen Irrsinn stimmen würden. So bliebe dann wohl am Ende wieder nur das “Beamtendumm inkl. Politiker”. Es lebe der Extremismus in Zusammenarbeit mit dem Feminismus. Wenn das bloss nicht abfärbt. Erfolgreich darf es sicher nicht werden.Ich wünsche Ihnen einen Gewalt- und Massenvergewaltigungsfreien Tag, dann passiert Ihnen sicher nichts.  b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 12.07.2020 / 14:00 / 12

Black Lives Matter und die schwarze Gewalt gegen Schwarze

Tony Timpa, 32, rief von einem Parkplatz in Dallas, Texas, die Polizei um Hilfe an. Es war August 2016, und er war aufgewühlt und agitiert. Anstatt…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 16.12.2019 / 14:00 / 4

Schatzsucher sind schlimmer als Terroristen

Als George Powell und Layton Davies, zwei Hobby-Schatzsucher, ein Gelände in der englischen Grafschaft Herefordshire durchstreiften, schlugen plötzlich ihre Metalldetektoren heftig an. Sie waren auf…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / 31

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett,…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 07.09.2018 / 06:18 / 63

Die Ökosexuellen kommen

Gibt es 60 oder 80 menschliche Geschlechtsidentitäten? Die Genderforschung arbeitet daran. Man weiss es dort noch nicht so genau, alles fließt, und ständig kommen neue…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com