Orit Arfa, Gastautorin / 20.06.2019 / 06:17 / Foto: Orit Arfa / 84 / Seite ausdrucken

Geht’s noch, Claus Strunz?

Claus Strunz‘ „Geht’s noch, Deutschland?“ hat mich sofort neugierig gemacht, denn als Jüdin, Amerikanerin und Israelin, die in Deutschland lebt, frage ich mich oft: Was ist verdammt nochmal los mit diesem Land? Warum stimmt ein Land, das behauptet, Israels Sicherheit liege ihm am Herzen, bei den Vereinten Nationen gegen Israel? Klammert sich an Deals mit zwielichtigen Gestalten wie dem Iran und finanziert NGOs, die arabischen Kindern Gewalt und Antisemitismus vermitteln? 

Das Buch beschäftigt sich mit den „schlimmsten“ Fehlern des Landes und schlägt 20 Ideen vor, wie man sie beheben kann. Einer der Fehler ist, selbstredend, Merkels Entscheidung, Tür und Tor zu öffnen für Menschen mit zweifelhaften Werten und problematischem Demokratieverständnis. Das ist der Fehler, den Strunz am kompetentesten behandelt.   

Das Buch spricht aber auch andere „Fehler“ an, zum Beispiel mangelnde Wahlbeteiligung, eine fehlende Verantwortung von Politikern, das Fehlen eines deutschen Patriotismus und der Umstand, dass das Land keine neuen „Dichter und Denker“ hervorbringt, was Strunz auf ein bankrottes Bildungssystem zurückführt. Man versteht schnell, warum ihn Linke als „Rechtspopulisten“ bezeichnen, obwohl der gemäßigte Strunz mit seinem Grad an politischer Unkorrektheit oft recht hat.  

Deutschlands gequälte Seele

Ich halte Deutschland als Enkeltochter von Holocaust-Überlebenden gerne den Spiegel vor, und ich habe das Gefühl, „Geht’s noch, Deutschland?“ zeigt beispielhaft, was in diesem Land schiefläuft! Strunz bietet eine kompetente, gut belegte Diagnose an, aber seine Lösungsvorschläge sind technisch, eben klischeehaft deutsch. Er beschäftigt sich nicht mit dem tatsächlichen Grund für die Probleme in diesem Land: Deutschlands gequälter Seele.    

Seit Jahrhunderten ist Deutschland stolz auf seine Produktivität, Funktionalität und seine Wirtschaft, manchmal allerdings auf Kosten von emotionaler Intelligenz, sozialer Kompetenz, eigenständigem Denken, echtem Mitgefühl und einem festen ethischen Kodex. Während des Dritten Reiches war Deutschland quasi besessen von äußerem Erfolg und Sicherheit und scheiterte damit letzten Endes. Die unverantwortliche Aufnahme von Millionen von Migranten aus antisemitisch geprägten Ländern war kein authentischer Akt der Wiedergutmachung und des Mitgefühls, stattdessen zeigt Deutschlands Verhalten während der Flüchtlingskrise, dass das Land sich bisher nicht angemessen mit der eigenen Seele auseinandergesetzt hat. 

Lassen Sie mich daher ein paar Ergänzungen zu Strunz‘ Buch vorschlagen, die diese Seele mitberücksichtigen.  

Die Bildung der Deutschen

Was bringen einheitliche Lehrpläne für ganz Deutschland und digitalisierte Klassenzimmer, wenn die Werte, die in den Schulen vermittelt werden, verkorkst sind? Wozu eine allgemeine Wahlpflicht fordern, wenn die Geistes- und Naturwissenschaften moralisch retardierte Politiker hervorbringen? Wen kümmert’s, wenn die Deutschen als „die Besten“ in Mathe, Lesen, Geschichte und Sozialkunde abschneiden, wenn sie indoktrinierte Roboter oder emotionale Dumpfbacken werden? Der Inhalt der Lehrpläne muss reformiert werden. 

Nehmen wir zum Beispiel das Thema Zweiter Weltkrieg. Die „Sünden“ des Dritten Reichs werden offenbar oberflächlich und unpersönlich im Unterricht behandelt, weshalb die deutsche Seele auch nicht richtig heilen kann (wie meine Kollegin Ulrike Stockmann attestiert), nur so ist zu erklären, warum Deutschland totalitären Regimen die Füße küsst. 

Um das zu ändern, schlage ich vor, an deutschen Schulen sorgfältig angeleitete Nachforschungen zur Familiengeschichte der Schüler durchzuführen; Schüler mit Migrationshintergrund könnten ihnen dabei helfen. Die Vergangenheit zu verdrängen, hat problematische persönliche Folgen, unter anderem entfremdete familiäre Beziehungen, dysfunktionale Kommunikation, emotionale Distanziertheit, ererbte Traumata und unbewusste Schuldgefühle. Die Einführung solcher Recherchen sollte aber stattfinden, ohne das gesunde Selbstbewusstsein der Deutschen zu beschädigen.  

Anstatt mit Kindern in KZs zu fahren, oder ergänzend dazu, sollte ein Holocaust-Unterricht eingeführt werden, der die heroische Gründung Israels behandelt. Besonders für Schüler mit muslimischem Hintergrund, die von den Vernichtungslagern – so traurig das auch klingt –möglicherweise inspiriert werden. Lassen wir sie die Wahrheit über den arabischen Krieg gegen Israel erfahren und nicht linke Narrative übernehmen, in denen Israel die Palästinenser „unterdrückt“. Strunz spricht diese Idee kurz in seinem Kapitel über Antisemitismus an (und schlägt vor, das Problem mit einem Hashtag zu bekämpfen). 

Bevor wir deutsche Fahnen auf Schulhöfen hissen, so Strunz weiter, sollten Schüler außerdem verstehen, wofür die Farben Schwarz, Rot und Gold überhaupt stehen. Ich selbst bin da nicht so sicher, mir gefällt diese kontroverse Variante aus den USA besser: ein Manifest wie die Zehn Gebote auf den Rasen jeder Schule zu schreiben, um den Schülern moralische Grundsätze wie „Du sollst nicht töten“ ohne Wenn und Aber beizubringen. Und wenn ein irakischer Asylbewerber ein unschuldiges jüdisches Mädchen umbringt, dann wird sein Verbrechen so schnell wie möglich bestraft und eben nicht verdrängt, um zu verhindern, dass die Tat des Mistkerls ein unangenehmes Licht auf die „Fahne“ wirft. 

Aus meiner Sicht sollte außerdem die Rolle der staatlichen Schulen im Bildungssystem überdacht werden. Wenn staatliche Schulen zu viel Gewicht haben, verfolgen die Lehrpläne möglicherweise die Agenda der jeweils aktuellen Regierung. Privatschulen (und auch private Medien) sind bessere Labore, wenn es darum geht, selbstständiges Denken zu fördern und moralische Normen zu entwickeln, die von keiner Regierung gesponsert werden. So können sich tatsächlich aufgeklärte und fantasievolle „Dichter und Denker“ entfalten. 

Bürgerpflicht oder ziviler Ungehorsam?

Strunz ist bestürzt, dass die Deutschen ihr „Wir-Gefühl“ verloren haben und er möchte, dass sie pflichtbewusste, aktive Mitglieder von „Team Deutschland“ werden. Auch diese Vorstellung legt nahe, dass dem Staat tendenziell mehr Macht zugebilligt werden sollte, so dass Politiker wie Merkel und Steinmeier, die er mutig kritisiert, ebenfalls mehr Macht erhalten würden. Wenn es zum Beispiel ein soziales „Pflichtjahr“ gäbe, würden die meisten Schüler – so wie die Dinge jetzt stehen – zur moralischen Entschlackung wahrscheinlich die Arbeit bei einer radikalen Umweltorganisation oder pro-palästinensischen NGO wählen. Alles für ein „besseres“ Deutschland.

Mich spricht das amerikanische und jüdische Konzept viel mehr an: ziviler Ungehorsam, besonders gegenüber Unrecht. Die deutsche „Pflicht“ hat schon einmal eine Gesellschaft hervorgebracht, die allzu eifrig „Befehle ausgeführt“ hat. 

Heutzutage sind die konformistischen deutschen Sicherheitskräfte eifrig dabei, KEINE Befehle auszuführen, obwohl diese gegeben werden SOLLTEN, um die „Feinde unserer Gesellschaft“ schachmatt zu setzen – ein Phänomen, dass Strunz ausführlich und überlegt bespricht. Dieses „Pflichtgefühl“ erklärt vielleicht auch das Schweigen vieler Deutscher, die zu ängstlich waren, um sich gegen Merkels Flüchtlingspolitik auszusprechen und die unerbittliche, unangenehme Verleumdung der AfD, die bei diesem Thema „ungehorsam“ war (Strunz hält hier eine sichere Distanz). 

„Pflicht“ hängt eng zusammen mit einem anderen Thema, von dem die Deutschen besessen sind: Jobsicherheit. Kein Wunder, dass vielen deutschen Männern der Mut fehlte, ihren von Nazis protegierten Chefs nicht zu „gehorchen“ und sie später, im geteilten Deutschland, ohne Probleme entweder das amerikanische Modell des Kapitalismus oder den Kommunismus übernahmen. Manchmal wirkt Deutschland wie ein Land, das seine moralischen Grundsätze mühelos über Bord werfen würde im Tausch gegen vermeintliche wirtschaftliche Sicherheit. Das würde auch die Appeasement-Politik gegenüber den Mullahs oder der Türkei unter Erdogan erklären (über ihn ärgert sich Strunz besonders) und gegenüber anderen üblen Typen, die praktischerweise keine moralischen Forderungen an Deutschland stellen. 

Deutschland fehlt der Glaube, und ich meine das nicht im religiösen Sinn: der Glaube an die Kraft des Guten, an die Kraft, dem eigenen Herzen zu folgen und für das einzutreten, was richtig ist. Die Deutschen sind so von Angst beherrscht, äußere Sicherheit und Erfolg einzubüßen, dass sie nicht bereit sind, ethische Risiken einzugehen oder ihre Komfortzone zu verlassen. Aber der Glaube an die Vernunft lässt keine andere Schlussfolgerung zu, als dass das Universum auf lange Sicht das Gute belohnt. 

Vielleicht war Merkels Migrationskrise nötig, um Deutschland aus seinem seelischen Schlummer aufzuwecken, und deswegen sind Bücher wie dieses hier wichtig. Allerdings thematisiert Strunz das äußere System, nicht die innere, emotionale, intellektuelle, psychologische und ethische Welt, die – wenn sie vollkommen wäre – dazu führen könnte, dass Deutschland endlich Erlösung und sein Glück findet. Aber vielleicht ist dieser Job ja auch besser geeignet für eine nette jüdische Migrantin, die sich seltsamerweise in dieses Land verliebt hat und ihm aufrichtig das allerbeste wünscht.

Lesen Sie zum gleichen Thema von Orit Arfa auchDeutschland, ich bin verrückt nach Dir!

Orit Arfas jünstes Buch ist der Roman Underskin. Die deutsch-israelische Liebesgeschichte thematisiert die Irrtümer der „Seele“ dieses Landes und wie sie geheilt werden können.

Foto: Orit Arfa

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 20.06.2019

Verehrte Frau Arfa, Sie wollen „die deutsche Seele“ aufklärerisch und psychoanalytisch irgendwie kurieren und landen aus einer anderen Sichtweise auf eine andere Art bei einem „Schuldkult“ der Deutschen. Die globalistisch agierenden Wirtschafts- und Finanzeliten, die „anywheres“ in Wirtschaft, NGO, Politik, Medien verwirklichen knallhart ihre Interessen, wobei die Begriffe Volk, Nation, Identität eher stören und dringend dem „Volk, dem großen Lümmel“ aberzogen werden müssen. Wenn mir einer mit moralischen, ethischen Forderungen kommt, werde ich sehr wachsam, ob er evtl. seine Rechnung nicht zahlen will. Am ehesten nehme ich noch der israelischen Regierung ab, die Sicherheit und den hart erarbeiteten eigenen bescheidenen Wohlstand ihrer Bürger zu schützen. Bei Mr. Trump unterstelle ich für sein „America first!“ immer noch die besten Absichten, aber er kämpft gegen die Eliten und Medien im eigenen Lande. Deutschen Politikern scheint entgegen ihrem Amtseid, zuallererst für die eigenen Leute da zu sein, die Sicherheit und der Wohlstand des eigenen Volkes ziemlich egal zu sein, ja der Anspruch darauf wird sogar in Abrede gestellt. Mittels medialer und politischer Macht und Deutungshoheit vermögen sie jedoch nach außen den Eindruck zu erwecken, „Deutschland“ bzw. „die Deutschen“ wollen mehrheitlich Multikulti, Euro und grünen Zappelstrom und der Welt als Vorbild in der Klimarettung voranschreiten. Was mich selbst auf „die Deutschen“ wütend macht, ist die uninformierte Schafsblödheit, mit der die dummen Kälber ihre Metzger selber immer wieder wählen.

Marco Holter / 20.06.2019

Das <<Wir Gefühl>> erleben wird doch tagtäglich. Das <<Wir Gefühl>> stand besoffen von Moral mit Teddys am Münchner Hauptbahnhof. Das <<Wir Gefühl>> schwänzt besoffen von Moral Freitags die Schule. Das <<Wir Gefühl>> schreit besoffen von Moral <<#wirsindmehr>>. Das <<Wir Gefühl>> trägt nicht mehr die Nationalfahne voran, glaubt aber dennoch daran, das Deutschland dazu verpflichtet sei, die ganze Welt zu retten. Damit verweise ich zu Ihrem Punkt <<Erfolg>> als eine den Deutschen zugeschrieben Besessenheit. Ein Problem der gegenwärtigen Lage ist des weiteren die falsche Annahme, es handele sich bei der quasi staatlich verordneten Toleranz, um einen Wert, noch dazu einen Wert an der Spitze der staatlichen Werteskala. Ich muss darauf verweisen, dass Dinge von Wert nur dann einen Wert haben, wenn ich für deren Erhalt bereit bin, Opfer zu bringen. (All)Toleranz bedeutet jedoch alles zu erdulden. Und wer alles erduldet, braucht für nichts Opfer zu bringen. Eine Gesellschaft, die jedoch nicht bereit ist, für ihre Werte Opfer zu bringen, ist letztendlich wertlos! Der zweite große Irrtum der Politik, ist das Prinzip der betriebenen Identitätspolitik. So wird die Gesellschaft in Gruppen und auch in Opfergruppen eingeteilt. So fragmentiert die Gesellschaft immer mehr. Und eine Gesellschaft ohne gemeinsame Vergangenheit, hat auch keine gemeinsame Zukunft (Egon Flaig). Meine Vorschläge lauten: Weg mit der Identitätspolitik (diese hat zwischen 33-45 die Hölle auf Erden gebracht), sondern betrachtet jeden Menschen zunächst als Individuum, und teilt ihn nicht sofort einer Gruppe zu. Die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht für Männer und Frauen. Denn nur eine wehrhafte Gesellschaft, kann ihre Werte verteidigen, notfalls unter Einsatz des eigenen Lebens (Hegel).

Armin Reichert / 20.06.2019

Meine persönliche Verantwortung für alles, was vor meiner Geburt geschehen ist, liegt bei 0%.

Karla Kuhn / 20.06.2019

“Anstatt mit Kindern in KZs zu fahren, oder ergänzend dazu, sollte ein Holocaust-Unterricht eingeführt werden, der die heroische Gründung Israels behandelt. Besonders für Schüler mit muslimischem Hintergrund, die von den Vernichtungslagern – so traurig das auch klingt –möglicherweise inspiriert werden. Lassen wir sie die Wahrheit über den arabischen Krieg gegen Israel erfahren und nicht linke Narrative übernehmen, in denen Israel die Palästinenser „unterdrückt“. Strunz spricht diese Idee kurz in seinem Kapitel über Antisemitismus an (und schlägt vor, das Problem mit einem Hashtag zu bekämpfen).”  Das ist WUNSCHDENKEN !!  Traurig aber LEIDER wahr !!

Dr. Gerhard Giesemann / 20.06.2019

Der Grund, weshalb die Deutschen “den Diktatoren die Füße küssen” ist sehr einfach: Geschäfte. So wie die Judenverfolgung und Vernichtung ganz einfach zu begründen war: Raub. Aus Neid, aus Missgunst. Religiöses, gar “Rasse” waren nur vorgeschoben. Die Araber hassen die Israeli aus demselben Grund, “Rasse” kann kein Grund sein, sind ja selbst Semiten (eine andere Ethnie, keine andere “Rasse” als wir etwa). Und bedenken wir: Mit Moslems lagen die Deutschen nie im Clinch, im Gegenteil, sie kämpften mit den Osmanen um das osmanische Reich, gegen England und Frankreich. (WW I, Lawrence of Arabia, Sykes-Pictot), während die ehemaligen Kriegsgegner die Araber/Moslems ständig ausgeraubt haben, Suez-Krise 1956, der Völkermord in Algerien, die USA Mossadegh/Iran usw. Das alles haben die nicht vergessen. Der islamische Markt ist riesig, größer als China, schnell wachsend, vollgestopft mit Rohstoffen zum Bezahlen, unfähig jemals zum Konkurrenten zu werden dank Islam, kurz der ideale Markt für ein Exportland wie DE ohne eigene Rohstoffe. Die Konkurrenten GB, FR, USA sind diskreditiert, wie oben dargestellt. Also pole-position der Deutschen, ein “Glücksfall” - endlich kömmt der “Platz an der Sonne”. Daher auch die fundamental nicht nachvollziehbare kritiklose Islamophilie hierzulande. Und die brutale Gewalt, mit der alle Kritik daran unterdrückt wird, medial, politisch, juristisch. Ein Auffüllen des Landes mit Moslems ist der beste Schutz gegen einen militärischen Angriff aus der musl. Welt - die wollen weder ihre Glaubenbrüder, noch deren Sklaven beseitigen. Wenn sie bald die Mehrheit stellen werden. Bitte den etwas groben par-force-Ritt durch die neuere Geschichte nach zu sehen.

Sabine Drewes / 20.06.2019

Frau Arfa, wenn Sie die “gequälte deutsche Seele” kennenlernen und verstehen wollen, dann habe ich einen Lesetipp für Sie, der Sie vielleicht überraschen wird: Uta Danella, “Die Unbesiegte”. Lassen Sie sich nicht von bösen Zungen vom Lesen abhalten, die behaupten, Danellas Romane seien Kitsch. Sind sie nicht. Sie war vielmehr eine scharfe Beobachterin ihrer Zeit. Ihre Erzählungen sind absolut realistisch und zugleich erfreulicherweise nicht wertend. Der Leser darf sich selbst ein Urteil bilden. Man darf die Romane nur nicht mit den Drehbuchvorlagen verwechseln. Wer nur die Filme kennt, wird die Handlungen im Originaltext nicht wiedererkennen, so meine Erfahrung. Eines kann ich Ihnen jedenfalls versprechen: wenn Sie “Die Unbesiegte” gelesen haben, werden Sie feststellen, dass die Frage nach Schuld und Verstrickung weit komplexer ist, als Sie offenbar glauben. Und dass sie nicht einfach mit “ja” oder “nein” zu beantworten ist. Schon gar nicht, wenn es um ein ganzes Volk geht.

Albert Pflüger / 20.06.2019

Es ist nicht die gequälte Seele der Deutschen, um die es hier geht. Die Untaten der Nationalsozialisten werden von den Sozialisten vielmehr benutzt, um Propaganda gegen den politischen Gegner im bürgerlichen Lager zu machen. Dort wagt man nicht,  zu widersprechen, weil das Grauen so groß ist, auf das da verwiesen wird.  Als 1954 geborener kann ich versichern, daß das Dritte Reich samt seiner Verbrechen in Dauerschleife ab der 5. Klasse Thema war. Für mich persönlich habe ich das Thema irgendwann als erledigt betrachtet, weil kein Erkenntnisgewinn mehr zu erwarten war und man geschehenes nicht ungeschehen machen kann. Die ständige zwanghafte Beschäftigung damit wird von interessierten Kreisen zur Verfolgung ihrer eigenen Agenda genutzt, zum Kampf gegen „rechts“. Nur dort wird der Antisemitismus verortet, nicht links, nicht in der Mitte, nicht im Islam. Dazu dient der Trick, die Nationalsozialisten als Nazis zu bezeichnen, um sie auf der rechten, statt auf der Seite der Sozialisten zu plazieren, wo sie eigentlich hingehören. Weit weg von sich selbst. Die von Deutschland überfallenen Länder klebten den eigenen Antisemitismus auch nur allzugern dem Feind an die Backe. Man hat Deutschland gedemütigt, wo man konnte. Die interessierten Kreise streuten gerne heuchlerisch ein wenig Asche auf ihr Haupt, für das Haupt des politischen Gegners wurde die Menge stets großzügiger bemessen. Mein Vater war noch nicht mal wahlberechtigt, als er in den Krieg geschickt wurde, wo viele Klassenkameraden den Tod fanden. Er hatte keine Schuld, ich habe keine Schuld. Meine Seele ist nicht verletzt, und ich lasse mir das auch nicht einreden.

Wilfried Paffendorf / 20.06.2019

Sehr geehrte Frau Arfa. Mein erster spontaner, unwillkürlicher Gedanke war: Noch eine Therapie. Letztendlich liegt jedem Therapiegedanken und Therapiekonzept die Absicht zur Menschenzüchtung zugrunde, egal ob der Ansatz “technisch” oder “pädagogisch” gewählt ist. Auch die Kaprizierung alleine auf den Holocaust der Nationalsozialisten ist fragwürdig. Die Menschheitsgeschichte ist eine endlose Kette von Kriegen und Barbarei. Die Frage ist, warum trotz Jahrtausende währender Bemühungen um eine “Veredlung” des menschlichen Wesens bisher alle diesbezüglichen Bemühungen schon im Ansatz gescheitert sind? Ich behaupte, dass jede auch noch so edle Absicht, einen besseren Menschen und damit eine “Verbesserung” der Menschheit eine Überfoderung darstellt. Und solange die Vorstellung der Singularität des Holocaust in der Menschheitsgeschichte mit allen Mitteln aufrechterhalten wird, wird es keine allgemeine und grundlegende Beschäftigung mit der Geschichte der menschlichen Barbarei und dem Wesensgrund des Menschen geben.

Bernd Bauer / 20.06.2019

Den Ausführungen von Herrn Maxara und Frau Kremmel ist nichts hinzuzufügen. Sie enthalten alles, was hierzu zu sagen ist.

Martin Lederer / 20.06.2019

Natürlich ist die deutsche “Willkomenskultur” oder die deutsche “Klimarettung” besonders blöde, aber wenn man z.B. nach Frankreich oder GB schaut: Aus Frankreich fliehen viele Juden wegen der bekannten Gründe. Und in GB ist die Labour Party nicht unbedingt pro-israelisch. Oder Rotherham und andere “Vorfälle”. Im Grunde auch aus den gleichen Gründen. Das ist eine Entwicklung in großen Teilen Westeuropas, die überall ziemlich ähnlich verläuft. Es schient so: Völker, die sowieso absteigen, eventuell sogar untergehen, forcieren noch den eigenen Abgang.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Orit Arfa, Gastautorin / 28.07.2019 / 12:00 / 55

Die Tücken beim Dating mit dem deutschen Mann

Hayley Alexis bloggt über Deutschland, seit sie vor rund vier Jahren aus den USA nach München zog. Ihre YouTube-Videos über das Münchner Leben haben ihr viele Follower…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 22.05.2019 / 06:29 / 8

Single Mum: Mein Weg zum Wunschkind

Als ich 31 war, habe ich diesen Moment vielleicht schon unbewusst vorhergesagt. Nun ist es soweit: Ich werde freiwillig Single Mum. Eine alleinerziehende Mutter, schwanger…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 30.03.2019 / 06:29 / 20

“Deutschland hat den Antisemitismus von links nicht beachtet”

Achgut.com-Autorin Orit Arfa traf Rabbi Abraham Cooper, den stellvertretenden Direktor des Simon Wiesenthal Centers in Los Angeles zum Interview. Sie sprach mit ihm über den…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 14.01.2019 / 06:29 / 85

Der Tod der Susanna F.

Zwei Minuten nach dem ersten Zusammentreffen mit Diana Feldmann in einer heruntergekommenen Einkaufsstraße in Mainz reichen aus, um sie zum Weinen zu bringen. Dies war ihr…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 22.06.2018 / 12:00 / 10

Dr. Orits Härtetest für Weicheier (2)

Dr. Orit macht sich erneut um den deutschen Mann und seinen lädierten Ruf verdient. Diesmal gibt sie Ratschläge für den deutschen Alltag 2018: Was tun,…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 10.06.2018 / 13:08 / 60

“Lasst euch nicht selbst im Stich!”

Orit Arfas Rede auf dem Frauenmarsch vom gestrigen Samstag in Berlin (Originalmanuskript) FRAUENMARSCH SPEECH – ORIT ARFA Ich wollte meine Rede unbedingt in Deutsch halten.…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 25.04.2018 / 06:29 / 15

Ausatmen und dreimal sagen: „Ich bin kein Nazi“

Egal ob Sie nun ein Nazi sind, sich als solcher fühlen, als solcher bezeichnet werden oder gar glauben, Sie seien kein Nazi: Dr. Orit hat die ultimative…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 21.03.2018 / 17:13 / 9

10 Gründe warum „Welcome to Jerusalem“ scheitert

„Welcome to Jerusalem“ heißt eine Themenausstellung des jüdischen Museums in Berlin, die noch bis zum Ende des Monats zu sehen ist. „Die Ausstellung thematisiert eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com