Vera Lengsfeld / 18.03.2018 / 15:30 / Foto: Nevit Dilmen / 17 / Seite ausdrucken

Geht es um Flüchtlinge, oder um Geld?

Kürzlich kritisierten über 20 Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen die Pläne der Bundesregierung, bei der Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen verstärkt medizinische Methoden anzuwenden. Es stehe die Befürchtung im Raum, dass Jugendliche älter gemacht werden, als sie sind. Bislang hörte man nur, dass ein großer Anteil sogenannter unbegleiteter Jugendlicher älter ist, als sie angaben. Da gab sich ein Neunzehnjähriger für zwölf aus, ein Mörder, der mindestens 18 Jahre alt ist, für fünfzehn. Meist kommen solche Fälle ans Licht, wenn es sich um straffällig gewordene Jugendliche handelt.

In Schweden und in Dänemark hat es systematische Altersüberprüfungen von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen gegeben. In etwa 80 Prozent der Fälle waren die Altersangaben falsch und die Jugendlichen zum Teil erheblich älter. Auch im Land Brandenburg hat es eine stichprobenhafte Überprüfung von 49 Jugendlichen gegeben, bei denen ein „erheblicher Verdacht“ auf eine falsche Altersangabe bestand. In 41 Fällen erwies sich der Verdacht als gerechtfertigt, er war also gerade mal jeder Fünfte tatsächlich minderjährig.

Vor diesem Hintergrund ist der Appell der Wohlfahrtsverbände – dazu gehören neben Diakonie, AWO, Pro Asyl und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte auch der Flüchtlingsrat Niedersachsen und das in Osnabrück ansässige Hilfswerk terre des hommes – mehr als verwunderlich, Noch verwunderlicher sind die schweren Geschütze, die in dem Schreiben aufgefahren werden.

Die Initiativen lehnen die Überprüfung von unbegleiteten jungen Flüchtlingen in den entsprechenden Aufnahme- und Rückführungszentren für Erwachsene ab, wie sie im Koalitionsvertrag vereinbart worden sind. Damit drohten diese Einrichtungen „zu Türstehern des Kinderschutzes zu werden“. Was immer damit gemeint sein soll, es klingt jedenfalls martialisch.

Minderjährige sind für die Verbände Gold wert

Das Hauptziel von Alterseinschätzungsverfahren müsse nicht etwa die Altersfeststellung, sondern „der Schutz von Minderjährigen“ sein. „Ihre Rechte in den Verfahren müssen gestärkt werden“, so Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. 

Wieso kann man Minderjährige nicht schützen, wenn zuvor die Erwachsenen aus der Gruppe herausgenommen werden? Was wird da für ein seltsamer Gegensatz konstruiert? Kann man sie nicht sogar besser schützen, wenn sie nicht mit Erwachsenen zusammen geworfen werden? Warum wollen die Verbände mit aller Macht die Altersfeststellung von jugendlichen Flüchtlingen verhindern?

Das erschließt sich nur, wenn man in Betracht zieht, dass für jeden jugendlichen Migranten etwa 5.000 Euro pro Monat aufgewendet werden. Der Mammutanteil dieses Geldes fließt in die betreuende Einrichtung. Jugendliche Flüchtlinge sind für die Verbände eine Goldgrube.

Der Appell der Verbände macht deutlich, warum es so viele Unterstützer der ungebremsten Einwanderung gibt. Migranten sind für das Betreuungskartell ein viel zu gutes Geschäft, als dass man es aufgeben wollte. Daher auch der permanente Erpressungsdruck auf die Gesellschaft, die ungebremste Einwanderung zu akzeptieren.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Altersdiagnostik – Seltsame Stimmen aus dem Funktionärskörper 

Foto: Nevit Dilmen CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Christian Frank / 18.03.2018

Es ist schon eine erstaunliche Einstellung der Integrationsmonopolisten, dass die Sozialisation von Migranten auf einer fundamentalen Lüge aufbauen soll.

Rosi Mörch / 18.03.2018

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, ich bewundere Sie grenzenlos, daß Sie sich trauen, die Wahrheit beim Namen zu nennen. Im Vergleich zu dem, was wir sonst von Journalisten, Reportern und anderen Staatsberichtserstattern hören und lesen, ist Ihr Artikel wirklich sehr mutig. Gibt es denn niemanden mehr in diesem Land, der mit ein bisschen Verstand und Logik dieser Flüchtings - Geldverschleuderungsmentalität entgegenwirkt??? Ich bin am Verzweifeln.  

W.Schneider / 18.03.2018

Kürzlich habe ich von einem vollbaertigen arabischen jungen Mann gelesen, der als angeblich 13-jaehriger in eine 6. Klasse in einer Berliner Schule eingruppiert worden ist. Es ist mir schleierhaft, wie eine solche Elnschaetzung geschehen kann. Nach diesem Artikel könnte man auf merkwürdige Gedanken kommen. Offenbar ist die sog. Flüchtlingskrise die Geschäftsidee des Jahrtausends.

Heinrich Johannes / 18.03.2018

Wo findet man eine Liste der Wohlfahrtsverbände, die sich so geäußert haben? Potentielle Spender sollten wissen, wem sie ihr Geld anvertrauen -oder eben nicht anvertrauen wollen!

Caroline Neufert / 18.03.2018

Es geht nur ums Geld, wie ich schon schrieb. Die Arbeitslosenquote in D wäre um ein Vielfaches höher, gäbe es nicht die Flüchtlinge. Jedem Flüchtling sei dank - dual use ;-). Nicht nur Wohlfahrtsorganisationen und Sozialeinrichtungen werden gut ernährt auch Polizisten und Lehrer, die verbeamtet, wir ein Leben durchfüttern müssen ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.07.2018 / 10:00 / 18

Was vom Asylkompromiss übrig blieb

Der sogenannte Asylkompromiss der Union ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird aber auf den üblichen Propagandakanälen von uns verlangt, dass wir weiter diese Chimäre,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.07.2018 / 16:00 / 4

Ohne Verbissenheit und Scheuklappen

Mit dem Buch "Tanz im Orientexpress"  ihrer Hamburger Autorin Antje Sievers legt die „Achse des Guten“ den ersten Band ihrer neuen „Achgut Edition“ vor. Der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.06.2018 / 10:55 / 46

Die besondere Tragik des Frank Pergande

In einem Beitrag mit der Überschrift „Besondere Tragik“ formuliert Frank Pergande von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am vergangenen Wochenende eine neue Tonlage gegenüber ehemaligen Bürgerrechtlern…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com