Peter Heller, Gastautor / 29.05.2016 / 06:00 / Foto: Judith / 11 / Seite ausdrucken

Gehören Religionen zu Deutschland?

Eine gespenstisch rückschrittliche Vorstellung hat in Deutschland erneut Konjunktur. Der untote Wiedergänger intellektuellen Versagens ist nur unzureichend in der Aussage wiedergegeben, das Christentum gehöre zu Deutschland. Denn trotz der Uneinigkeit in der Einschätzung des Islam besteht doch der verbindende Konsens zwischen allen politischen Lagern in der noch weitergehenden Idee, das Christentum sei für Deutschland prägend und eine wichtige Säule seines Gemeinwesens.

Das Verharren großer Teile der muslimischen Welt in mittelalterlichen gesellschaftlichen Zuständen wird korrekterweise auf die dort herrschende Religion zurückgeführt. Naheliegend und begründet scheint daher, die ebenso klar erkennbare Fortschrittlichkeit der westlichen Welt als Auswirkung eines anderen, vermeintlich humaneren oder gar aufgeklärteren Glaubens anzusehen. Ein fahrlässiger Irrtum.

Nicht die Religion sondern die Geografie hat uns geholfen

Auf die Frage, warum gerade wir individuelle Freiheitsrechte (noch immer) so viel höher einschätzen, warum gerade wir auf so viel mehr künstlerische, technische und wissenschaftliche Höchstleistungen zurückblicken können, warum gerade wir vom Verbrennungsmotor bis zum Computer alles entwickelt haben, was die Technosphäre heute prägt, warum gerade wir zum Mond geflogen sind und islamisch geprägte Länder eben nicht, gibt es eine klügere Antwort: Die Geographie hat es entschieden, der glückliche Zufall unserer besonderen Position auf der Weltkarte.

Der Handel unterscheidet Menschen von Tieren. Die Fähigkeit zum gleichzeitigen Austausch unterschiedlicher Dinge zum gegenseitigen Vorteil, die Möglichkeit zur Kooperation bei unterschiedlichen Zielen, ist der Gattung Homo einzigartige Eigenschaft. Es mag Löwen geben, die sehr geschickt im Erlegen von Antilopen sind, denen aber Zebras einfach mehr munden. Es mag Löwen geben, bei denen sich dies genau entgegengesetzt verhält. Ein Treffen zweier solcher Löwen in der Savanne, die ihre jeweiligen Jagdbeuten miteinander austauschen, Antilope einer- und Zebra andererseits, wurde noch nie beobachtet. Für menschliche Jäger hingegen wäre ein solches Verhalten selbstverständlich. Der Handel schafft die Möglichkeit zur Arbeitsteilung, durch die spezifische Talente einzelner Individuen der gesamten Gruppe zur Verfügung stehen. Der Handel, der neben physischen Gütern auch Ideen und Konzepte betrifft, induziert Innovationen, die selbst als Waren dienen oder schlicht die Verteilung und Verbreitung solcher vereinfachen.

Deswegen entstand die Zivilisation immer dort, wo die Geographie den Handel begünstigte. An den Flüssen Mesopotamiens, am Nil, am Amazonas, an Indus und Ganges, am Gelben  Fluß, am Yangtze Kiang und an den Küsten des Mittelmeers. China auf der einen und Europa auf der anderen Seite lagen an den Enden des längsten möglichen Landhandelsweges auf diesem Planeten. Je größer die Distanz, desto begehrter die fremdartigen Produkte, desto höher die Profite und desto wirkungsvoller die technische Befruchtung, die dem römischen und dem chinesischen Kaiserreich vor 2.000 Jahren weltweite Führungspositionen einbrachten.

Handelsrouten beförderten Kultur und Erfindungsreichtum

Allen Unterschieden in Religion, Staatswesen, Gesellschaft und Wirtschaft zum Trotz. Die kulturelle Blüte der islamischen Welt fällt nicht zufällig in die Zeit, in der mongolische Reiterhorden die Händler zwangen, ihre Routen auf den persisch-arabischen Raum zu verlagern.  Das Rennen zwischen Europa und dem fernen Osten blieb unentschieden, bis die Portugiesen die Innovationen arabischer, chinesischer und europäischer Werften in Schiffe integrierten, denen der regelmäßige Vorstoß auf die Weiten des Atlantiks möglich wurde. Weil dieser kleiner ist als der Pazifik, weil auch Strömungen und Windsysteme günstigere Bedingungen bieten, haben wir und nicht die Chinesen den amerikanischen Kontinent kolonisiert. Was unser Wissen und unser Bild der Welt entscheidend erweiterte. Wir konnten die Aufklärung einleiten und wir erfuhren die Notwendigkeit der industriellen Revolution, die allein die wachsenden Bedarfe immer größerer Märkte zu stillen in der Lage war.

Die Gegenwart markiert eine Zeitenwende. Unser Vorsprung schmilzt dahin, weil der Dieselmotor in Schiffen, Eisenbahnen und Lastkraftwagen einerseits, die Flugzeugturbine andererseits und natürlich globale Kommunikationssysteme die Geographie obsolet machen. Nicht nur China holt in Jahrzehnten den Rückstand von Jahrhunderten auf. Auf der ganzen Welt steigen Produktivität, Wertschöpfung und Wohlstand. Das ist keine Bedrohung, sondern ein großer Gewinn für alle. Je mehr Menschen miteinander handeln, desto effektiver funktioniert die Arbeitsteilung, desto mehr neue Ideen und Innovationen entstehen, desto mehr steigt der Wohlstand und desto mehr Freiheit und Freiraum gewinnt jeder Erdenbürger.

Der Handel ist Gaspedal, Religion die Bremse

Wo der Handel das Gaspedal des Fortschritts ist, sind Religionen dessen Bremse. Religionen schätzen die Individualität gering und propagieren Konformität. Sie dienten und dienen der Absicherung der Herrschaft von Eliten über ein gleichgeschaltetes Kollektiv. Nichts fürchten sie mehr, als technologische Neuerungen, die immer auch gesellschaftliche Veränderungen induzieren und dadurch eine Gefährdung ihrer Position darstellen. Eine allen Priesterkasten im Verlauf der Geschichte gemeinsame Taktik bestand darin, Wissen exklusiv zu nutzen und es dem Rest der Gesellschaft vorzuenthalten.

Man denke an steinzeitliche Schamanen und deren Kenntnisse über die Natur, beispielsweise hinsichtlich der Heilwirkung bestimmter Pflanzen. Man denke an Astronomie (Kalender), Schrift oder chirurgische Medizin. Ergänzt wurde diese Vorgehensweise durch den Ansatz, bestimmte Technologien zu verbieten, zu ächten und zu bekämpfen, ein Konzept, dem die meisten Kirchen immer noch folgen. Religionen blockierten und blockieren auf diese Weise den freien Austausch von Ideen und die Kooperation über kulturelle Grenzen hinweg.

Der Westen hat die Religion weitgehend neutralisiert, weil seine geographische Lage den Handel beförderte und dadurch technische und gesellschaftliche Fortschritte schneller Realität werden ließ, als in anderen Weltregionen. Dies erst ermöglichte die Formulierung und Etablierung individueller Freiheitsrechte. Die in jedem Schritt gegen und nicht etwa mit oder gar durch das Christentum als kollektivistischer Ideologie erkämpft wurden.  Wäre Mohammed ein Römer gewesen und hätte Konstantin den Islam zur Staatsreligion erklärt, hätte Jesus das Christentum Jahrhunderte später in Arabien verbreitet, wären die Glaubensrichtungen heute anders verteilt, aber die Welt sähe ansonsten nicht anders aus. Länder wie Saudi Arabien oder der Iran halten dem Westen einen Spiegel vor, in dem er Teile seiner eigenen Vergangenheit erkennen kann.

Saudi Arabien und Iran als Spiegel unserer Vergangenheit

Das Christentum ist nicht die bessere Religion. Diese unbegründete Arroganz gegenüber Andersgläubigen sollte abgelegt werden. Es gibt vernünftige Christen und es gibt vernünftige Moslems - und es sind jeweils die, die ihre Religion nicht wirklich ernst nehmen.

Wenn die AfD sagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, kann man ihr nur applaudieren. Dieser Satz darf nicht abgeschwächt werden, indem man zwischen einem "politischen Islam" und einem anderen unterscheidet. Denn jeder Religion wohnt der Anspruch inne, die Politik auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu prägen. Das Spektrum reicht von Bestrebungen, muslimischen Schülern den Zugang zu bestimmten Bildungsinhalten zu verwehren bis hin zu der unrühmlichen Rolle, die christliche Würdenträger in diversen Kommissionen zur Fragen der Gen- und Biotechnologie oder der Energieversorgung spielen. Eine moderne Gesellschaft, die sich anschickt, synthetische Organismen zu erschaffen und künstliche Intelligenzen, sollte sich mit solchen Themen nicht auf der Grundlage von Dogmen beschäftigen, deren Ursprung in antikem Aberglauben liegt.

Das ist kein Angriff auf die Religionsfreiheit, privat mögen die Menschen ihre Spiritualität ausleben, wie es ihnen gefällt. Aber in politischen Entscheidungsprozessen haben Religionen nichts mehr verloren. Als prägendes Element des öffentlichen Lebens sind sie nicht nur überflüssig, sondern schlicht eine Behinderung. Das waren sie schon immer. Und deswegen gehören beide nicht zu unserer Zukunft, weder der Islam, noch das Christentum.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Daniel Sunnus / 29.05.2016

Autsch! Da hat schon wieder einer die Rolle der Kirchen mit dem Glauben an den einen Erlöser verwechselt. Deshalb breche ich hier eine Lanze für das Christentum, so wie nicht nur ich es verstehe: Das Gebot (oder die Empfehlung), zu lieben - und zwar nicht nur seinen Nächsten, sondern auch Gott und sich selbst, lässt sich niemals kollektiv, sondern nur individuell verwirklichen. Liebe ist das individuellste Gefühl überhaupt!

Hans-Jörg Jacobsen / 29.05.2016

Grandios-der Text hat das Format, zum Mantra der Säkularen in der Republik zu werden!

Albert Keller / 29.05.2016

Ach Herr Heller… Ohne das Christentum gäbe es hier aber auch überhaupt nichts, für das es sich zu leben lohnen würde. Angefangen von Literatur, Musik, Kunst bis zu den Menschenrechten basiert jede westliche Errungenschaftt auf dem Christentum. Ich gehe davon aus, daß Ihnen als intelligentem Menschen dieser Umstand bekannt sein dürfte. Es wäre also an der Zeit, zu differenzieren…

Luise Marie / 29.05.2016

Ein Referenzwerk in diesem Zusammenhang ist Charles Taylors “Ein säkulares Zeitalter” (Frankfurt am Main 2009). Dieses Niveau sollte man nicht mutwillig unterschreiten.

Helmut Bachmann / 29.05.2016

Immer wieder gern behauptet, immer wieder falsch. Nur religiös Ungebildete denken, dass alle Reliigonen gleich sind. Sind sie nicht. Weder im Vergleich miteinander noch mit sich selbst über die Jahrhunderte. Sicher haben sie einen Hang zur Macht, wie jede menschliche Institution. Gerade auch die des Handels. Der Handel bringt Fortschritt, aber nicht allen Glück. Oder will der Autor eine neue Religion aufbauen? Der Handel als der neue Gott, der uns fliegen lässt und deshalb unkritisch angebetet werden muss?

Klaus Lepinat / 29.05.2016

Hallo Herr Heller, ich kann Ihnen nur zustimmen. Allerdings möchte ich Ihre Analyse auf das weite Feld der Ideologie ausgeweitet wissen. Als ich gerade eben in Ihrem Artikel las: “Religionen schätzen die Individualität gering und propagieren Konformität. ” erinnerte ich mich als Erstes an das Regierungsprogramm der SPD 2013-2017 mit dem Slogan “Das WIR entscheidet” Klaus Lepinat

Hermann Neuburg / 29.05.2016

Ich habe noch nie einen derart unsinnigen, rein spekutaliven und absurden Artikel auf der Achse gelesen. Ich empfehle dem Herrn Astrophysiker 1. sich mit der Pirenne-These zu befassen 2, den Unterschied herauszuarbeiten zwischen Theologie, Religion, Glaube, Lehre und Dogmatismus durch den Klerus   also den Unterschied zu erkennen zwischen dem Christentum der reinen Lehre durch Jesus Chrsitus (Stichwort die fünf Solas der Reformation) 3, zu erkennen, dass die Großen Aufklärer alle Christen waren, die sich von dem Dogmatismus der Klerus befreiten aber nichts desto Trotz auf der Suche nach Gott waren - siehe Lessings Werk “Der Anti-Goetze” oder ein Auszug aus der Ode an die Freude von Schiller: “hinterm Sternenzelt m u s s ein liebender Vater wohnen” (unfassbar vertont von L. van Beethoven) 4. sich mit den Schriften von Thomas Spahn auseinanderzusetzen, z.B. 5. sich mit der Geschichte des Islam und der “Blühtezeit” des Islams zu befassen, die in Wahrheit auf der Ausbeutung der Ressourcen der neu eroberten Gebiete basierten - inkl. der geistigen und wissenschaftlichen Fähigkeiten der sie bewohnten Christen und Juden. Z.B. war einer der bedeutendsten Übersetzer der griechischen Philosphen ein Christ. 6. wann in der Regel Großreiche ihre Blütezeit haben, etwa China oder das römische Reich, nämlich in ihrer Konsolodierungsphase und nicht, wie beim Islam, in der Expansionsphase - ein weiterer Beleg, dass der Islam in Wahrheit von Anbeginn im wesetnlichen von der Ausbeitung anderer Menschen und Kulturen lebte und lebt 7. mit der Geschichte der deutschen Admiralität, Stichwort “Leopoldus Primus”, dem ersten deutschen Kriegsschiff, den die Hamburger bauen mussten, um sich gegen die muslimischen Berberpriraten zu schützen 8. dass 1,0 bis 1.25 Millionen (Süd-)Eruopäer während 1000 Jahren bis in die Mitte des 18. Jahrhundert in die Sklaverei verscchleppt wurden - durch den Islam 9. dass mehr Schwarzafrikaner in die Sklaverei nach Arabien verschleppt wurden als durch die Europäer und Amerikaner 10. dass der Islam durch Mohammed schon in Medina die 50% jüdischen Araber vertieb bzw. ermordete 11. dass es entlang der Seidenstraße von der heutigen Türkei bis Indien unzählige buddhistische Klöster gab, lange vor dem Islam und diese gleichfalls ausgeraubt, vernichtet und die Buddhistischen Mönche brutal ermordet wurden. 12. dass die indischen Hindus bis heute einen verzweifelten Kampf führen gegen die gewalttäge Ausbreitung des Islams und sich mit deren Geschichte in diesem Zusammenhang zu befassen 13. dass das alte Testament, trotz der angeblich gleich brutalen Stellen wie im Koran, die Juden nie in ihrer mehr-tausendjährigen Geschichte veranlasste (vor 1948) seit den Zeiten des römischen Reiches Pogrome an Menschen anderer Religionen zu exekutieren (siehe Muslimisches Pogrom von Granada aus dem Jahr 1066) 14. sich mit dem Fatalismus im Islam zu beschäftigen Stichwort Prädestinationslehre.

Thomas Nuszkowski / 29.05.2016

Handel? Ja, richtig. Aber auf den Basaren wird und wurde auch gehandelt. Den meiner Ansicht nach wichtigsten Punkt haben Sie nur leicht gestreift. Ich erkläre mir (und jedem Moslem, wenn sich die Gelegenheit ergibt) die große Erkenntnis der Aufklärung folgendermaßen: Die zentrale Erkenntnis der Aufklärung ist, dass die Gesellschaft durch die Religion nicht voran kommt, sich nicht entwickelt. Religion ist Stagnation. Wir haben erkannt, dass die Gesellschaft mit Bildung, Wissenschaft und technischem Fortschritt weiter kommt. Deswegen ordnen wir das gesellschaftliche Leben ihnen unter und erklären jede Religion zur Privatsache. Um dies zu erkennen, muss man nur mal den Fortschritt der letzten 100 Jahre mit der späten Akzeptanz der Tatsache, dass sich die Erde um die Sonne dreht, durch die Kirche. Bis dahin gingen Jahrhunderte ins Land. Bei der Kirche sehe ich noch eine andere, interessante Analogie. Sie, Herr Heller, haben es ja beschrieben: “Sie dienten und dienen der Absicherung der Herrschaft von Eliten über ein gleichgeschaltetes Kollektiv. Nichts fürchten sie mehr, als technologische Neuerungen, die immer auch gesellschaftliche Veränderungen induzieren und dadurch eine Gefährdung ihrer Position darstellen. Eine allen Priesterkasten im Verlauf der Geschichte gemeinsame Taktik bestand darin, Wissen exklusiv zu nutzen und es dem Rest der Gesellschaft vorzuenthalten.” Daraus ergibt sich für mich die Erkenntnis, dass Gesellschaften, die derartige Machtkonzentrationen zulassen, in die Stagnation abdriften und zurückfallen. Ich sehe da Parallelen zu unserer heutigen Situation, wo die Schere zwischen Arm und Reich (nicht nur finanziell) immer weiter auseinander geht. Relativ wenige Reiche setzen sich immer mehr vom Rest ab und führen die Gesellschaft in die Stagnation. Meine Erkenntnis daraus lautet: Eine Gesellschaft muss eine hohe Egalität anstreben, denn nur gemeinsam kommt man voran. Man muss möglichst alle mitnehmen, also eben nicht der Hartz 4-Logik folgen und einen Teil der Gesellschaft abschreiben.

Klaus Bosch / 29.05.2016

Sehr geehrter Herr Heller, Ihrer Einschätzung möchte ich deutlich widersprechen. Sie unterstellen, dass die geistige Grundlage eines demokratischen Staatsgebildes aus sich selbst heraus bestehe, ja sogar gegen die christliche Tradition entstanden sei. Das ist ein Irrtum. Wesenskern des Christentums ist ja gerade der Charakter, als Individuum sich frei und freiwillig an Gott (hier vornehmlich als Metapher des eigenen Gewissens) in Suche und Irrtum wenden zu können. Dies im Vertrauen auf Annahme und mit der Konsequenz der Selbstverantwortlichkeit jenseits aller kollektiven Vorgaben und Vorstellungen. Das ist für mich die Voraussetzung für ein eben nicht autoritäres Gemeinwesen, das auf die Kraft der Selbsterneuerung und Selbstverantwortung seiner Mitglieder vertraut und Ihnen dazu alle Freiheit einräumt. Dass Demokratie auch gegen die Kirche als politische Machtorganisation erstritten wurde, ändert am Wesenskern des Christentums nichts. Immer gab es Menschen, die Freiheit und Eigenständigkeit für sich erkannt und gelebt hatten und durch Ihr Handeln und Überzeugung, eben auch gegen Autoritäten, dann den Fortgang der Geschichte bestimmt haben. Häufig genug erfolgte der Kampf für Freiheit und Erkenntnis in Abgrenzung zum Christentum oder Gegnerschaft, und dennoch, so behaupte ich, im eigentlichen Sinne des Christentums.  Letztendlich führte dieser Kampf und Auseinandersetzung zu einer individualistischen bürgerlichen Kultur gleicher Rechte aller Individuen und garantierter Freiheiten. Das Grundgesetz ist eben durch diese christliche und jüdische, und damit individualistische Gedankenwelt geprägt. Dass die Kirche und viele Kleriker dies erst mühsam anzuerkennen lernen mussten, zeigt nur deren Unverständnis zum eigentlichen Inhalt des Christentums. Im Gegensatz dazu erhebt der Islam Anspruch auf alleinige und unbedingte Wahrheit, wo sich das Individuum dem Kollektiv nicht nur unterzuordnen hat, sondern sogar hinzugeben hat. Deshalb auch verfügt der Islam über die Scharia, die detaillierte Regeln und Vorgaben aufstellt. Der Wesenskern des Islams ist geradezu konträr zum Christentum. Ein demokratischer Staat nach westlichem Vorbild hätte eben deshalb in der islamischen Welt gar nicht entstehen können. Konrad Lorenz verdanken wir die Erkenntnis der Prägung, das bedeutet die unwiderrufliche Festlegung eines Verhaltens. Dabei handelt es sich um einen unbewussten Vorgang in einem ganz bestimmten Zeitfenster des Jugendalters.  Er sprach sehr vorsichtig davon, dass davon auszugehen ist, dass es Prägung auch beim Menschen gibt.  Vermutlich können Menschen in mühsamer Selbstreflektion als Adult darüber nachdenken und sich dessen bewusst werden. Verweisen möchte ich darauf, dass gesellschaftsprägende Denkmuster und Verhaltensweisen vermutlich viel tiefere und unbewusstere Verankerungen haben, als es die von Ihnen angeführten rein ökonomischen Erklärungsmuster implizieren. Dass der Staat aus sich selbst heraus die geistig-spirituelle Basis seiner Bürger schaffen kann ist Illusion. Der westliche demokratische Staat als Idealbild ist das Ergebnis geschichtlicher Erfahrungen und jahrhundertelanger christlich-spiritueller Gedankenwelten. Gäbe es das Christentum nicht, würde der Staat unweigerlich selbst Religion werden, und manchmal habe ich den Eindruck, das geschieht bereits. Mit Politikern als Religionsinstanzen wird natürlich die Demokratie pervertiert. Die Demokratie im Sinne von Freiheit und Selbstverantwortung, auch Freiheit gegenüber dem Staat, muss im Übrigen weiter erstritten werden, gerade gegenüber „selbsternannten“ Demokraten.

Martin Wolff / 29.05.2016

Der Zusammenhang zwischen Handel und Zivisilation bzw. Fortschritt ist meines Erachtens eine Korrelation aber keine Kausalität. Dieser Denkfehler kommt häufiger vor. Meiner Ansicht nach ist für Fortschschritt die Wertschätzung von Wissen entscheidend. Handel wurde und wird weltweit betrieben. Warum ging die arabische Blüte “einfach so” zu Ende? Ansonsten: Ihre Haltung zu Religionen teile ich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 09.01.2021 / 06:15 / 113

Das Leben ist gesünder als die Coronahysterie

SARS-CoV-2 ist die Blaupause für eine perfekte biologische Waffe. Weil es auf Risikovermeidung fixierte Gesellschaften dazu verleitet, sich aus freien Stücken eigenhändig zu verstümmeln. Wirklich…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 26.05.2020 / 06:11 / 46

Freiheit hilft immer – auch gegen Coronaviren 

Angst taugt nicht als Ratgeber, wie sich in der Coronakrise einmal mehr erweist. So sind nicht nur die mit erheblichen Kollateralzerstörungen verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.04.2020 / 06:00 / 108

Rendezvous mit der Despotie

Jeder Form despotischer Herrschaft wohnt die Motivation inne, Liebende voneinander zu trennen. Denn wer die Autonomie des Individuums hinsichtlich der Gestaltung seines engsten sozialen Netzes…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 15.02.2020 / 06:07 / 54

Wahlen: Der Aufstieg der Neinsager

Die mit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen verknüpften Vorgänge belegen eine tiefgreifende Veränderung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Doch scheinen weder die Ursachen, noch die…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 23.10.2019 / 06:25 / 97

Ein Nachmittag mit Klimaschützern

Die Dürre in Kambodscha trieb der jungen Dame Tränen in die Augen. Doch war es nicht das Leid der Bauern, das sie so erregte. Sondern…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 06.05.2019 / 06:25 / 77

Klimapolitik: Die große Simulation

Der gegenwärtigen Klimaschutzpolitik fehlt jede naturwissenschaftliche Legitimation. Auch die oft als Beleg des Gegenteils herangezogenen Sachstandsberichte des IPCC bieten keine solche. Tauchen in diesen doch…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2019 / 06:25 / 70

Klimaschutz ist das erfolgloseste Konzept der Gegenwart

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Fünf umfangreiche Sachstandsberichte und viele weitere kleinere Studien hat der eng mit der…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 04.02.2019 / 06:29 / 62

Plädoyer für einen modernen Wehrdienst

Militärische Stärke bleibt unverzichtbar. Zwar weisen Szenarien, in denen invasionsbereite Nachbarstaaten unsere territoriale Integrität bedrohen, gegenwärtig keine hohen Eintrittswahrscheinlichkeiten auf. Aber als exportorientierte Industrienation hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com