„Geheimakte Asyl“ und das Schutzkommando Merkel

Gestern berichtete "Bild" über die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg: Das Bundeskriminalamt (BKA) habe seit 2014 mehr als 5000 Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden erhalten, man sei diesen aber kaum nachgegangen.

Zu diesem Befund passt das kürzlich berschienene Buch „Geheimakte Asyl“ von Stefan Meining, das von den untrüglichen Vorboten des Flüchtlingsansturms auf Deutschland bis hin zu den gegenwärtigen Gefahren für das Land berichtet. Er beschreibt den Zusammenbruch der deutschen Sicherheitsarchitektur, der sich bereits 2014 mehr als nur angedeutet hat. Der Autor zeichnet ein exaktes Bild mit Fußnoten vom Versagen der Politik, die alle Warnungen von Polizei und Sicherheitsbehörden hartnäckig und konsequent in den Wind geschlagen hat. Die deutsche Sicherheitsmaxime: Es gibt kein Sicherheitsproblem! 

Das Buch beginnt damit, wie Meining einen schockierenden Einblick in ein bayerisches Flüchtlingsheim erhält, in dem eine aus Aleppo geflüchtete syrische Familie untergekommen ist. Diese wird von muslimischen Tschetschenen beleidigt, bedroht und geschlagen. „Eines Tages werden wir euch töten und euer Blut trinken“, wird eine weitere Familie anderenorts gequält. Alle Bitten um Hilfe an die Behörden blieben ungehört. Erst wurde konsequent inkonsequent weggeschaut, später wird man gebetsmühlenartig von „Einzelfällen“ sprechen. Wer auf Probleme durch eingereiste Vergewaltiger und Kriminelle hinweist, läuft Gefahr, öffentlich als Extremist oder Hetzer abqualifiziert zu werden. Die Kirche singt das Lied der Regierungspolitik mit.

Probleme durch die eingereisten Gewalttäter sind den deutschen Sicherheitsbehörden schon seit mindestens 2006 bekannt. Meining erhält durch einen hohen Beamten Einblicke in Unterlagen mit unfassbaren Aussagen. Diese bilden die Grundlage für sein Buch.

In den Ausführungen wird die zentrale Bedeutung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge als Reparaturbetrieb für eine gescheiterte europäische Asylpolitik aufgezeigt. Masse statt Klasse: „Der Blinde wird vom Einäugigen eingearbeitet und bald sind wir ein Heer von Dilettanten“, zitiert der Autor eine Insiderin. Im BAMF und in den Sicherheitsbehörden macht sich Galgenhumor breit.

Ängstliche Behördenleiter schicken lieber Erfolgsmeldungen nach oben, da die eigene Karriere das Primat hat und nicht die überlasteten Mitarbeiter an der Front. Die Bevölkerung wird währenddessen, trotz gegenteiliger Erkenntnisse, beruhigt, CSU-Staatssekretär Stephan Mayer wird zitiert: „Zu einer systematischen und gezielten Nutzung des Asylsystems durch islamistische Terroristen liegen den Sicherheitsbehörden keine Erkenntnisse vor.“

Schutzkommando Merkel

Meining schreibt vom „Schutzkommando Merkel“. Als es Hans Peter Friedrich im Bundestag wagt, zu äußern: „Jeder Staat muss in der Lage sein, sein Staatsgebiet und seine Grenzen zu schützen, sonst verliert er seine Sicherheit, seine Staatlichkeit und das Vertrauen der Bürger“, wird er immer wieder von Linken und Grünen wütend unterbrochen. Zwischenrufe wie „So ein Quatsch!“, „Der ist echt im Lagerkoller!“, „Brandstifter“! machen die Runde.

Zitiert wird die bitterliche Realität, die mit einer Spaltung der Gesellschaft einhergeht, die es seit den Studentenrevolten in den späten 1960er-Jahren nicht mehr gegeben hat. Im Oktober 2015 kursiert ein anonymes Papier: „Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen (…), produziert Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wurde.“

Der Autor beschreibt eindringlich, dass deutsche Sicherheitsbehörden keinen Überblick haben, wer in die Bundesrepublik einreist. Die Sicherheitsarchitektur funktioniert nicht mehr und die Abhängigkeit von ausländischen Behörden nimmt zu. Die Bundesregierung fährt stattdessen die Taktik des Schönredens, da man dem mündigen Bürger nicht zutraut, sich ein eigenes Urteil zu bilden.

Der Flüchtling als Terrorist  ein Tabu

Auch nach den Massenmorden durch die Terroranschläge von Paris ändert sich zunächst nichts. Armin Laschet (CDU) empört sich: „Es sei unverantwortlich, die Morde von Paris mit dem Asylschutz und der Zuwanderung in Verbindung zu bringen.“ In den Sicherheitsbehörden macht sich Angst vor dem großen Knall breit. Aber auch intern wird das Thema klein gehalten. Das Schweigekartell funktioniert.

Gegen Ende des Buches beschreibt Meining eine neue Herausforderung, die man lange nicht wahrhaben wollte: Tötungsverbrechen und Vergewaltigungen durch Migranten. Tatwaffen sind oft Messer. Alter und wahre Identität der Täter sind unbekannt. Auch hier nimmt die Politik nicht die Sorgen der Menschen ernst. Ergebnis sind hochexplosive Lagen, wie beispielsweise in Chemnitz.

Dr. Stefan Meining schlussfolgert auf Seite 290: „Asyl ist kein Gnadenrecht für verfolgte Menschen. Wer immer aber auf welchen Wegen auch immer es schafft, nach Deutschland zu kommen, kann hier Antrag auf Asyl stellen und sein Bleiberecht einklagen. So kommt es, dass beispielsweise verfolgte Christen oder Eziden (Anm.: Bezeichnung für Jesiden, Jeziden oder Yeziden) zurück im Elend bleiben, währenddessen zahlungskräftige Islamisten, Anhänger von Diktator Assad oder auch Kriminelle aus Staaten, in denen ihnen womöglich eine menschenunwürdige Behandlung droht, oft in Deutschland bleiben können. Insbesondere das Asylrecht eröffnet politischen  Extremisten jeglicher Art (…) in Deutschland Fuß zu fassen. Über diesen grundlegenden Zusammenhang wird in Deutschland nicht diskutiert. Warum eigentlich nicht?“

Dieser Widerspruch, so Meining, stört die liebgewonnene Version einer fröhlichen multikulturellen Gemeinschaft.

Weil alles mit allem zusammenhängt

Das Buch erlaubt sehr intime Einblicke in die Politik und das Wirken der Sicherheitsbehörden. Meinert hat sich hierzu mit vielen Politikern, Beamten und anderen Insidern getroffen, die anonym bleiben müssen. Er gibt Antworten, warum die Gegner der ungefilterten Einwanderungspolitik und offenen Grenzen als „Rechte, Nazis oder Populisten“ gebrandmarkt werden, warum durch unsere Gesellschaft, bis hin zu den Familien, ein tiefer Riss geht. Es beantwortet, warum immer mehr Mitarbeiter des Sicherheitsapparates über die politischen Vorgaben „not amused“, zunehmend distanziert, zynisch oder wütend sind. Der Autor beschreibt die Zusammenhänge, warum unsere Demokratie gegenwärtig in einem Höchstmaß gefährdet ist. Angela Merkels „alternativlose Politik“ machte aus Deutschland ein Eldorado für Islamisten, Terrorristen und Kriminelle. Es beantwortet, weshalb der überwiegende Teil der „Schutzsuchenden“ ins neue „geheiligte Land“ will, das angeblich voller „Rechter“ und „Rassisten“ ist.

Man spürt es förmlich beim Lesen, warum die von der Bundesregierung mit großem Brimborium verkündete „nationale Kraftanstrengung“ bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber zum Mickey-Maus-Projekt zusammengeschrumpft ist. Weil alles mit allem zusammenhängt, wie Meinert schreibt, ahnt man, warum sich der Fraktionschef der CDU, Ralph Brinkhaus, ab 2030 einen Muslim als deutschen Kanzler vorstellen kann oder die SPD den Familiennachzug für Gefährder fordert. 

Aus dem Buch, das flüssig, leicht verständlich und nachvollziehbar geschrieben ist, lassen sich meines Erachtens alle vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklungen in der Flüchtlings-und Sicherheitspolitik fundiert bewerten, beantworten und ableiten.

Stefan Meining: Geheimakte Asyl: Wie die Politik in der Flüchtlingsfrage Deutschlands Sicherheit gefährdet. Ein Insiderbericht, Broschiert: 320 Seiten, Verlag: dtv Verlagsgesellschaft, Sprache: Deutsch, ISBN-13: 978-3423262309, soeben erschienen, hier bestellbar.

Steffen Meltzer ist Polizeibeamter, zertifizierter Einsatztrainer und Sachbuchautor.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reiner Gerlach / 08.03.2019

@ Ivan de Grisogono: Genau damit so etwas nicht passieren kann, hat man ja die Bundewehr total enteiert. Jetzt können nur noch sechs Chemnitzer mit einem Luftgewehr unserer Regierung gefährlich werden. Und zu dem Artikel selber: sehr gut beschrieben, diese ganze Misere. Das Schutzkommendo Merkel besteht ja unter Anderem auch aus ihrem ehemaligen Innenminister de Maiziere, der öffentlich erklärt, was er für ein Trottel und Bettvorleger war, als die Schliessung der Grenzen anstand. Man nennt so etwas wohl Sekundärlegende: eine Geschichte, die von einer anderen Geschichte ablenken soll.

Gudrun Meyer / 08.03.2019

Solange die verantwortungslosen grünen und vergrünisierten Politiker, Ideologen und “Fachleute” die Multikulti-Hymne durch die Gebetsmühle laufen lassen, nicht mehr, um eine “Politik der Menschlichkeit” zu gestalten, sondern nur noch, um nicht nachgeben zu müssen, solange ändert sich von oben aus gar nichts. Die da oben glauben ja, das Morgen käme nie. Aber auch von unten aus auch wird nichts anders, denn selbst, wenn die AfD 2021 auf 25 -30% der Stimmen kommt, was wirklich die äußerste Grenze für sie ist, bleiben 70 - 75% der Stimmen für eine “Kleidergröße X hoch L - GroKo” übrig. Das politische Muster deckt sich schon jetzt mit dem propagandistischen. In Chemnitz ging es zuerst darum, einen Mord, den “Schutzsuchende” an irgendso´nem Hans-oder-Fritz-oder-Daniel begangen hatten, unter grüner und roter Farbe zu begraben. Dann wurde es nötig, noch weitaus mehr Farbe, unverändert Giftgrün und Blutrot, über die eigene Desinformationsorgie auszugießen. Am Ende glaubte zwar niemand mit einem IQ über 60 noch irgendein Wort über die bösen Rechten, die in Chemnitz die heile Welt jenseits der Zuordnungen gestört hatten, aber unseren Journos und Politikern blieb das offene Eingeständnis erspart, dass sie gelogen, gehetzt und einen BfV-Chef geschasst hatten, nur weil er eine verbreitete Skepsis teilte. Und, mehr denn je: unsere selbsternannten Dissidenten sind linksgrün und die echten werden verächtlich ausgegrenzt. Wer in Deutschland eine verheerend deutsche Politik kritisiert oder auch nur gegen einzelne Zumutungen aufbegehrt, ist ein “Nazi” und kein Regimekritiker. Damit entfällt auch jeder widerwillige Respekt, und damit jede Einflussmöglichkeit für “Rechte”.

Isaac Ben Laurence Weismann / 08.03.2019

Wer Meinung hat, der wird in diesem Lande schnell zum Verfolgten. Dasselbe fand nicht statt, wo es unbedingt erfoderlich gewesen wäre, nämlich bei der bekannten Entnazifizierung. Wer seine eigen Biografie hinterfragt, kann ein Lied davon singen. In einer deutschen Ruhrpott-Großstadt fanden noch Wochen nach dem Waffenstillstand “Sauberungen” statt, die, Sie ahnen es, den unweigerlichen Tod brachten. Die alte Blase wurde mit Samthandschuhen angefasst und wurden freigesprochen. Tote: über 300 Menschen.

Peter Wachter / 08.03.2019

Es ist unglaublich aber leider wahr. Das die Grünen und Linken für diese Zustände sind, ist klar, aber auch die SPD und CDU (der Fraktionschef der CDU, Ralph Brinkhaus, ab 2030 einen Muslim als deutschen Kanzler vorstellen kann oder die SPD den Familiennachzug für Gefährder fordert.) ? Deshalb wurden diese Parteien von ca. 77% der Wähler gewählt!  Jeder bekommt die Regierung, die er verdient? Ja, den entweder hat die Mehrheit das gewählt und die nicht gewählt haben, haben indirekt auch das gewählt!

Frank Dieckmann / 08.03.2019

Oh TOLL! Dann wissen wir also das WIE. Das WARUM erfährt man wieder einmal nicht und der Blick in die garstige Zukunft ist so, als beschreibe man dem zum Tode Verurteilten in allen Details seine bevorstehende Hinrichtung. Was mal wieder fehlt, ist der Lösungsvorschlag. Nun kann man aber auch den “Mitarbeitern des Sicherheitsapparates” mal sagen, daß sie sich nicht “genervt, wütend oder zynisch” an der Schulter eines Schreiberlings ausheulen sollen. Nicht labern, sondern machen. Sie haben direkten Zugriff und Artikel 20 (4) GG hinter sich. Einen Tyrannen ist jedenfalls noch kein Volk durch rumheulen losgeworden. Stattdessen wartet man auf den “großen Knall”. Sollte der aber wider Erwarten tatsächlich kommen, dann werden sich diese Mitarbeiter als Mittäter verantworten müssen. Wer sich nicht Widerstand zu leisten vermag, kann zumindest die weitere Mitarbeit verweigern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 22.03.2019 / 16:00 / 11

Willkommen in der heimischen Armutskultur

Nichts Besonderes ist geschehen. Ein Mensch ist im Land Brandenburg gestorben. Das passiert in Deutschland täglich circa 2.500-mal. Die Trauerfeier fand am 16. März 2019 statt.…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 18.11.2018 / 11:00 / 6

„Hexenjagd“ - ein bemerkenswertes Buch

Achse-Autor Ramin Peymani besitzt die hervorstechende Eigenschaft, in seinen Büchern mit einem flüssigen und klar strukturierten Schreibstil unweigerlich auf den Punkt zu kommen. In „Hexenjagd“ beleuchtet er die Hexenverfolgung, der bis in die frühe…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.07.2018 / 14:00 / 29

Busanschlag in Lübeck: Wie man Gerüchte produziert

"Das Motiv für die Gewalttat war noch unklar. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, einen terroristischen Hintergrund könne man nach bisherigem Kenntnisstand ausschließen,“ sagte Schleswig-Holsteins Innenminister…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 08.06.2018 / 16:00 / 12

Eltern laufen verbal Amok

Amokalarm in Berlin Grundschule, ein Anwohner will gesehen haben, wie zwei bewaffnete Männer in eine Berliner Grundschule gelaufen wären. Solche Informationen werden durch die Polizei sehr ernst…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.12.2017 / 17:00 / 6

Toter Winkel im Demokratie-Mobil

Während in Deutschland unter Allahu-Akbar-Rufen Davidsterne verbrannt werden und die Politik darauf lediglich mit ein paar empörten Verbalnoten reagiert, ist der „Kampf gegen rechts" den…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 30.10.2017 / 17:04 / 2

Das Märchen von der verbesserten Sicherheitslage

Von Steffen Meltzer. Was waren das für Zeiten, als Helmut Markwort noch Chefredakteur und Mitherausgeber des "Focus" war. Damals verstand sich das Nachrichtenmagazin nach meiner…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 21.10.2017 / 06:05 / 11

Drei Todesfälle, viele Gutachter und kein Knast

Von Steffen Meltzer. Ein verpfuschtes Leben. Am 28. Februar 2017 läutete der unter anderem wegen Drogen, Körperverletzung, Diebstählen und Raub mehrfach vorbestrafte Jan G., 24 Jahre…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 29.09.2017 / 13:30 / 4

Wenn Frauen Serien- und Massenmörder lieben

Von Steffen Meltzer. Meine Damen, haben Sie heute schon mit Ihrem Serien- oder Massenmörder im Gefängnis telefoniert? Nein? Dann aber schnell, lassen Sie den armen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com