Henryk M. Broder / 05.08.2017 / 14:00 / Foto: Ruslan Krivobok / 10 / Seite ausdrucken

Gegen die Benachteiligung von Frauen beim Trommeln und Blasen

An der Berliner Hans-Eisler-Hochschule für Musik wird die Stelle der Frauenbeauftragten neu ausgeschrieben. Sie soll, so heisst es in der Ausschreibung, "auf die Herstellung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit und auf die Beseitigung bestehender Nachteile für Frauen" hinwirken. Außerdem "berät und unterstützt (sie) die Hochschulleitung und die Abteilungen bei allen die Frauen betreffenden strukturellen, organisatorischen und personellen Maßnahmen". Darüber hinaus "nimmt (sie) Anregungen und Beschwerden entgegen und übernimmt die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit ihres Bereichs".

Ein Full-Time-Job sollte man meinen, der die ganze Frau fordert. Dem ist aber nicht so. Die Frauenbeauftragte der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, Antje Kirschning, ist "nur dienstags, mittwochs und donnerstags an der Hochschule" tätig. Wo und womit sie die Zeit von Freitag bis Montag verbringt, ist ihre Sache. Möglicherweise mit Übungen an einem Blechblasinstrument oder einem Schlagzeug. Aus gutem Grund: Zwar betrage "der Anteil von Frauen und Männern unter den Studierenden an der Hochschule für Musik Hanns Eisler circa 50 zu 50", schaut man aber genauer hin, entdeckt man bzw. frau "weiterhin Ungleichheiten", konkret: "In manchen Bereichen sind Frauen kaum vertreten wie z. B. im Jazz, bei den Blechblasinstrumenten oder den Schlagzeugen."

Das ist ein Übelstand, der nach Abhilfe schreit. Und so lange es nicht in allen Bereichen der Hans-Eisler-Hochschule eine absolute Parität zwischen Frauen und Männern gibt, wird es das Amt der Frauenbeauftragten geben. Dagegen gibt es nichts einzuwenden. Bedenklich finde ich nur Zweierlei: Dass die Frauenbeauftragte eine Frau sein muss, was ein eindeutiger Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz ist - "Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen" - und dass "Bewerbungen von Frauen mit Migrationshintergrund ausdrücklich erwünscht" sind, was ebenfalls gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz verstößt, das Benachteiligungen wegen der ethnischen Herkunft für unzulässig erklärt. 

Aber vielleicht habe ich etwas missverstanden, und es geht wirklich nur darum, dass mehr Frauen als bisher sich für das Trommeln und Blasen entscheiden. 

PS. Und hier noch ein Fall von Diskriminierung wegen des Geschlechts: Im Frauenblasorchester Berlin dürfen nur Frauen spielen.

Foto: Ruslan Krivobok/RIA Novosti CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 05.08.2017

Alter DDR-Witz: Warum können Parteisekretäre/Politiker kein AIDS bekommen? - Weil sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

Frank Stricker / 05.08.2017

Frei nach Gerhard Schröder, wieso ist überhaupt jemand fürs “Gedöns” nötig ? Wenn Frauen vielleicht beim Thema Schlagzeug unterrepräsentiert sind, sind sie vielleicht beim Thema Harfe in der Überzahl. Was soll daran unredlich sein ? Ich sehe hier auch den schleichenden Versuch eine gendergerechte Politik durchzusetzten.

Heinz Bannasch / 05.08.2017

Jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte es gibt mehr als 60 Gender. Da braucht es für jede Minderheit einen Beauftragten. Das heisst: Ein Handwerkbetrieb mit 5 Mitarbeitern braucht ab sofort 60 Genderbeauftragte.

Bargel,Heiner / 05.08.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich kann mir das auch nur so erklären, daß man endlich aus Gleichstellungssicht die berühmte Frage von Loriot “Können Geiger eigentlich nur geigen und Trompeter nur blasen?” auflösen möchte.

Winfried Jäger / 05.08.2017

Es geht wie immer darum, daß Feministinninen einen hochdotierten Job bekommen und so leistungslos versorgt werden. Ansonsten müßten sie Arbeiten annehmen, die ihrer Qualikation entsprechen und für die es keinen Bedarf gibt. Die Posten bei den Gewerkschaften, den staatlich finanzierten NGOs, den Parteinenstiftungen oder die Parlamentssitze sind halt immer noch begrenzt. Kellnern und Taxifahren ist nicht jederfraus Sache.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.04.2019 / 12:00 / 50

Warum das ZDF gerne dort produziert, wo die Sonne scheint

Ein Achse-Leser wollte gerne wissen, warum der "ZDF-Fernsehgarten" auf den Kanaren gedreht wird. Er schrieb an das ZDF und bekam eine Antwort, die jeden Gebührenzahler, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2019 / 14:00 / 24

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A.M.

Nicht nur die charmante und energetische Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und auswärtige Angelegenheiten, Sawsan Chebli, sorgt sich um Israel, auch der Vorsitzende der Zentralrates der…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.04.2019 / 06:04 / 104

„Verreck langsam.” Ein deutscher Dichter rastet aus

So eine e-Mail bekommt unsereiner nicht alle Tage. Hallo Broder, dass du dich verändert hast, habe ich hier in der Schweiz mitbekommen (das Weidel-Foto, hahaha), aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.03.2019 / 13:00 / 43

Und der Unmut, der nimmt zu

Als ich den Namen Meron Mendel zum ersten Mal hörte, dachte ich, es handelt sich um eine Figur aus einem Roman von Scholem Alejchem oder Isaac Bashevis Singer,…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2019 / 14:43 / 33

Sag es durch die Blume

Das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann, ist, ihm einen Job zu geben, dem er nicht gewachsen ist. So hat die SPD einen Vorsitzenden nach…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.03.2019 / 13:00 / 54

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. W., CSU

Gestern haben CDU und CSU ihr gemeinsames Programm für die Europawahl beschlossen. In der Debatte kam auch der Spitzenkandidat der EVP, der CSU-Politiker Manfred Weber,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com