Henryk M. Broder / 21.10.2016 / 15:29 / Foto: Donkey Hotey / 15 / Seite ausdrucken

Frau Roth gegen das Kalte da draußen

Wer schon mal von einem Stalker belästigt wurde, der weiß, wie man darauf am besten reagiert: Überhaupt nicht. Jede Art der Reaktion, von „Lassen Sie mich in Ruhe“ bis „Ich bringe dich um, wenn du nicht aufhörst!“, wird vom Stalker als ein Angebot zur Kommunikation, zum Weitermachen verstanden.

Dank dem Internet ist das Stalken zu einer Plage geworden. Das Netz bietet maximale Verbreitung bei optimaler Anonymität. Früher musste ein Stalker noch seine Stimme verstellen, heute reicht es, wenn er seinen email-Account anonymisiert. Ein Kinderspiel. Jeder Psycho, der sein eigenes Leben vergeigt hat, kann nun anderen Menschen das Leben vermiesen.

Zu den Promis, die von Stalkern verfolgt werden, gehört neuerdings auch die grüne deutsche Politikerin Claudia Roth. Wir hätten es nie erfahren, wenn sie sich nicht dem STERN anvertraut und wenn der STERN nicht eine große Geschichte darüber gemacht hätte, dass Claudia Roth gestalkt wird.

Und um zu beweisen, dass es keine Fanpost ist, die Claudia Roth bekommt, hat der STERN die Stalker-Mails ausgiebig zitiert. Deren Urheber zielen unter die Gürtellinie oder leben ihre Gewaltphantasien aus. Ihnen eine Plattform zu geben, auf der sie sich austoben können, ist mehr als fahrlässig, es grenzt an Mittäterschaft.

Nun haben sie es schwarz auf weiß, ihre Botschaften haben das Ziel erreicht. Volltreffer. Claudia Roth liest die mails „laut vor“, ihre Stimme „wird brüchig“, dann „kann sie nicht mehr“, sie ist „den Tränen nahe“, aber sie will „auf gar keinen Fall“ Tränen zeigen. Damit „die“ nicht mitbekommen, wie verletzt sie ist. Sie bekomme jede Woche „bis zu 100 Mails mit schweren Beleidigungen und massiven Bedrohungen“.

Die Mitarbeiter der Abgeordneten und stellvertretenden Bundestagspräsidenten bilden eine Art Schutzwall, sie enthalten ihr 90% der Hass-Mails vor, „weil die sonst wahnsinnig würde“. In ihrem Büro habe sie sich „eine Art Gegenwelt geschaffen, gegen das Deutschland da draußen, das sie immer öfter als kalt und brutal erlebt“.

Nun, genau genommen hat Claudia Roth schon immer in einer Gegenwelt gelebt, der Welt der Friedensfreunde und Kernkraftgegner. Vor einem Jahr ist sie noch bei einer Demo mitgelaufen, aus der heraus „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“ gerufen wurde. Da war die Welt noch in Ordnung und Claudia Roth bei den Guten.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gregor Notaras / 23.10.2016

Es ist bezeichnend für den Zustand unseres Staates, wenn es einer solchen geradezu intelligenzfreien, dafür aber hochideologiesierten Frau, die kein Charisma, kein Talent, außer der emotionalen Selbstinszenierung, besitzt, die dazu noch diesen Staat und das deutsche Volk abgrundtief hasst, gelingt, in das Amt einer Bundestagsvizepräsidentin aufzusteigen. Diese Frau ist einer der höchsten Repräsentanten unseres Staates! Jedesmal, wenn ich darüber nachdenke, bin ich fassungslos.

Stefan Thomas / 22.10.2016

Die Tragik is nicht daß es Claudia Roth gibt sondern daß es Grünen-Wähler gibt. So sehe ich es zumindest.

Siegfried Karl / 22.10.2016

Die Zeit von Claudia Roth ist vorbei , neue Leute braucht das Land ! Nett war die nie !

Werner Lange / 22.10.2016

“Herr, lass Hirn regnen!” eröffnete Frau Roth ihre vorgeblich “mutige Diskussion” mit Dresdener Demonstranten. Selbstverständlich schnitt das Staatsfernsehen diese einleitende Passage ab. Es ist widerwärtig, welcher Halbwahrheiten und Lügen sich Redakteure allerorten bedienen. Offenbar ist Frau Roth dem besagten Regen nie ausgesetzt gewesen, denn sonst wüsste sie, dass es meist so zurückschallt, wie man in den Wald hineinruft.

Eric Kouchner / 22.10.2016

Frau Roth könnte sich um die Einhaltung der Menschenrechte in Libyen kümmern, die ihr zu Zeiten Gaddafis so am Herzen lagen.

Nadia Kempken / 22.10.2016

“Der Blick einer Frau die Angst hat”. Diese triviale Seifenschaum Homestory ist kaum zu überbieten. Herr laß Hirn regnen!!!

Lars Bäcker / 22.10.2016

Hut ab, der erste Politker, der offen zugibt, dass er mit der Realität nichts zu tun hat.

Michael Lehmann / 22.10.2016

Komisch war das schon mit Claudia in Dresden. Widerspruch ist die Frau Roth nicht gewöhnt und so wurden andere Meinungen sofort zu “nazi” erklärt. Aber den Vogel schoß Claudia ab, als sie bei einem Interview in den Staatsnachrichten doch durch die Blume die Niederknüpplung der Andersdenkenden in Dresden offen forderte. Na ja, zwischen grüner Ideologie und Stalinismus passt nicht mal ein Blatt Papier.

W. Earp / 22.10.2016

ich kann mich gut erinnern an den Fall, als die Umweltschützerin Claudia Roth den Fahrdienst vom Bundestag gerufen hat, den mit den großen Limousinen die die Umwelt besonders verschmutzen. Dann ist sie genau 150m mit gefahren, dann ausgestiegen um einkaufen zu gehen. Den Fahrdienst hat sie weiter geschickt. Ja Frau Roth so sieht Umweltschsutz aus. Als sie ein Reporter darauf angesprochen hat, ist sie ausfallend und wütend geworden. Erwischt Frau Roth

Franck Royale / 22.10.2016

Die ungelernte Dramaturgin Claudia Roth ist immer “den Tränen nahe”, insofern beschreibt das den Normalzustand dieser emotional stark aufgeladenen Frau, keinen Ausnahmezustand. Sie sollte deswegen besser auch keine Politik machen, wo Nüchternheit und Sachlichkeit die klar besseren Ratgeber sind, um zwischen verschiedenen Interessen zu vermitteln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com