Redaktion / 18.05.2024 / 06:00 / Foto: Imago / 80 / Seite ausdrucken

Geert Wilders: Sonne über den Niederlanden

Am 16. Mai 2024 stellte Geert Wilders (PVV) die in der Nacht zuvor erzielte Vereinbarung über die Grundzüge der neuen niederländischen Koalitionsregierung aus den vier Parteien PVV, NSC, VVD und BBB vor.

Achgut.com dokumentiert hier eine Mitschrift der Rede in deutscher Übersetzung:

 

Meine Damen und Herren,

wir schreiben heute Geschichte.

Das tun wir gemeinsam als vier Parteien, eine Zusammenarbeit, über die ich sehr froh bin. Auch die PVV, meine eigene Partei, kommt in das Kabinett, in das Zentrum der Macht. Darauf sind wir sehr stolz.

Wir wurden von der größten Oppositionspartei zur größten Regierungspartei, und die Sonne wird wieder über den Niederlanden scheinen.

Ich denke, wenn Sie unser Koalitionsübereinkommen lesen, werden Sie sehen, dass sich sehr vieles in den Niederlanden ändern wird:

Die strengste Asylpolitik, die es jemals gab, ist in unserer Vereinbarung verfasst. Es kommt ein Asylkrisengesetz. Wir ziehen das Verteilungsgesetz zurück (das jeder Gemeinde ein Kontingent an Asylsuchern zuweist). Es kommen Grenzkontrollen, sowohl mobil als auch auf andere Weise. Es kommt ein Verbot auf die Bevorzugung von Asylsuchern mit Aufenthaltsrecht bei der Zuteilung von Sozialwohnungen.

Wir werden uns dafür einsetzen, uns nicht mehr den Asylregeln der Europäischen Union unterwerfen zu müssen. Wir schaffen die Asylduldung auf unbestimmte Zeit ab. Ich sage es wieder: es ist die strengste Asylpolitik, die es je gab. Aber wir haben viel mehr anzubieten als bloß Asylpolitik. Millionen von Niederländern werden froh sein über unsere Koalitionsvereinbarung.

Der Eigenanteil bei der Pflege sinkt von 385 Euro pro Jahr auf 165 Euro pro Jahr. Das bedeutet ein paar Millionen Steuererleichterungen für hart arbeitende Niederländer. Außerdem gibt es eine geringere Energiesteuer, die Mineralölsteuer wird auch ab nächstem Jahr, 2025, verringert.

Wir investieren 600 Millionen Euro in die Altenpflege. Es wird keine Pflicht zur Wärmepumpe mehr geben. Es wird stark in den Wohnungsbau investiert. Für unsere Bauern gibt es wieder Luft, und auch für unsere Fischer.

Es wird aber auch Einsparungen geben, Einsparungen, die wehtun, da müssen wir ehrlich sein. Auch Einsparungen bei der Entwicklungshilfe.

Es wird neue Kernkraftwerke geben. Wo es möglich ist, dürfen die Menschen wieder mit 130 Stundenkilometer durchs Land fahren.

Es wird härteres Auftreten gegen Terrorismus geben, wozu Straßenterrorismus gehört, und wir werden an der Ausweisung krimineller Flüchtlinge arbeiten.

Ich sage auch: die Niederlande werden sicherer, und die Sonne wird wieder über uns scheinen.

Und ich möchte dann auch besonders den vier Parteien, PVV, VVD, BBB und NSC, (und den Parteichefs) Dilan (Yesilgöz), Pieter (Omzight) und Caroline (van der Plas) von Herzen danken für die Zusammenarbeit. Wir müssen nicht nur in die Niederlande investieren, sondern auch ineinander und in die politische Zusammenarbeit. Meine Partei und ich sind da sehr gerne zu bereit, und auch stolz darauf, dass wir trotz unserer Unterschiede miteinander zusammenarbeiten.

Wenn ich jetzt zum Abschluss kommen kann, will ich sagen: ein neuer Wind wird durch das Land wehen. Wir können wieder stolz sein, und wenn Sie die Übereinkunft lesen, dann sehen Sie das Motto, was wir uns zu viert ausgedacht haben: Hoffnung, Mut und Stolz.

Also, wir können wieder stolz sein auf das Land, auf die prächtigen Niederlande, und ich möchte auch den Niederlanden, allen Niederländern, und vor allem den zweieinhalb Millionen Wählern der PVV ausgesprochen danken für das Vertrauen.

Aber wir stehen hier nicht nur vor unseren Wählern, wir stehen vor allen Einwohnern der Niederlande. Und ich danke den Niederländern für das Vertrauen. Wir werden alles in unserem Vermögen tun, das steht auch in unserer Übereinkunft, um Euer Vertrauen zu verdienen, zum Wohle von den Niederlanden, zum Wohle von Euch und von unseren Einwohnern. Wir werden hart für die Niederlande und alle seine Einwohner arbeiten. Und ich verspreche Euch: Die Niederlande werden wieder uns gehören.

Ins Deutsche transkribiert von Sebastian Biehl.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Ahlbrecht / 18.05.2024

Wilhelmus von Nassawe, bin ich von deutschem Blut, dem Vaterland getreu bleib ich bis in den Tod; ein Prinz von Oranien bin ich frei unverwehrt, den König von Hispanien hab ich allzeit geehrt. Mein Schild und mein Vertrauen bist du, o Gott mein Herr, auf dich so will ich bauen, verlass mich nimmer mehr; dass ich doch fromm mag bleiben, dir dienen zu aller Stund, die Tyrannei vertreiben die mir mein Herz durchwund. Gott schütze die Niederlande.

Wolfgang Richter / 18.05.2024

@ Sam Lowry - “Wann kommen wohl die ersten Sanktionen der EU??? Sicher noch in diesem Sommer…” - Erst mal kommen die sog. “EU-Wahlen”. Und wenn dort entsprechende Kräfte als Block die Mehrheit bekommen sollten, dann hat sich das mit auch diesen “Sanktionen”, real monetären Erziehungsmaßnahmen von unbotmäßig ihre demokratischen Rechte ausübenden Volkschaften. Es könnte (hoffentlich) mehr “Ungarn” geben.

Maru Wetterstein / 18.05.2024

“Straßen-Terrorismus” ist genau der treffende Ausdruck für das, was die europäischen Völker - verursacht durch eigene Dummheit und falsches Wahlverhalten - tagtäglich hinnehmen müssen: Angriffe durch Messerfachkräfte und (Gruppen-)Vergewaltigungen. Hoffen wir, daß zumindest die Holländer über ihre Steuern keine Arbeitssklaven mehr für Ausländer sein müssen und daß das in Europa Schule macht. Glückwunsch Holland!

Fritz kolb / 18.05.2024

Danke Herr Wilders. Ein Traum wäre es, wenn bei uns ein Politiker ihres Kalibers das Heft des Handelns in die Hand nehmen würde. Aber ich bin da wegen der woken Kommunisten bei uns, eher pessimistisch. Die Niederländer können jedenfalls stolz auf ihr Wahlverhalten sein.

Thomas Schmied / 18.05.2024

...und in Deutschland wird die Opposition, die entsprechende, bitter nötige Veränderungen bringen könnte, vor Gericht gezerrt, systematisch angeschwärzt, angebräunt und kriminalisiert. Angeblich senkt diese Methodik schon erfolgreich die Umfragewerte der AfD. Die Wähler würden sich davon beeindrucken lassen, wird stolz vermeldet. Wir werden sehen, wie weit das stimmt. Befürchte, man wird sich in Deutschland am Ende lieber weiter ausplündern und verblöden lassen.

sybille eden / 18.05.2024

Die Hetze und der Hass der deutschen Medien und der Regierungskaste wird nicht lange auf sich warten lassen.

Thomas Kurt / 18.05.2024

@Sabine Heinrich: “Ich bewundere die Sachsen, die seit fast 10 Jahren dauerhaften Widerstand (1x/Woche wird montags immer noch spaziert) gegen die Deutschlandvernichtungspolitik der Berliner “Elite” leisten…” Freuen Sie sich mit uns Sachsen auf den Abend des 09.06. und auf die Gesichter der Deutschlandvernichter. Die Panik des Kretschmer-Regimes ist mit Händen zu greifen. Einer seiner Genossen weinte jetzt in die Kameras des Staatsfunks: wir werden dieses Land in den kommunalen Parlamenten verlieren. Er meinte natürlich nicht das Land, sondern seine Privilegien. Die Sachsen gewinnen wieder ihr Land.

Thomas Müller / 18.05.2024

Davor haben ‘sie’ (Medien und Linke) am meisten Angst: Dass die Sonne über den Niederlanden wirklich wieder scheinen könnte!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 20.04.2024 / 13:00 / 3

Leserkommentar der Woche: Das Parlament als Kita

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 13.04.2024 / 13:30 / 7

Leserkommentar der Woche: Das Risiko der Anderen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 06.04.2024 / 13:00 / 7

Leserkommentar der Woche: Der Geschmack von künstlichem Fleisch

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 30.03.2024 / 13:00 / 5

Leserkommentar der Woche: Gestohlener Heiligenschein

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 23.03.2024 / 14:00 / 9

Leserkommentar der Woche: Integrieren muss sich jeder selbst

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 16.03.2024 / 13:00 / 8

Leserkommentar der Woche: Angst vor Oma Agnes

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 09.03.2024 / 13:00 / 13

Leserkommentar der Woche: Zu Prinzen erzogen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 06.03.2024 / 14:00 / 17

Wie die Politik die Bundeswehr ruinierte

Schon 2017 zeigte Rainer Grell, dass die Bundeswehr durch Nonsens-Debatten geschwächt wird. Achgut.com veröffentlicht in dieser Reihe regelmäßig Texte aus den vergangenen Jahren, deren Mahnungen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com