Max Roland, Gastautor / 28.12.2018 / 06:13 / Foto: Tim Maxeiner / 53 / Seite ausdrucken

Gedenket der Diesel-Opfer!

Von Max Roland.

Hier ist nicht die Rede von den angeblich 12.000 Diesel-Toten, von denen die „Deutsche Umwelthilfe“ spricht. In einem dramatischen Spot sieht man Menschen, die erst einatmen und dann husten müssen. Dann dunkel. Aus der Dunkelheit kommt ein Totenkopf und die Botschaft: Jährlich sterben über 12.000 Menschen an Diesel-Abgasen. Aber diese Zahlen sind falsch. Professor Martin Hetzel, Chefarzt an der Stuttgarter Lungenfachklinik, sagt, „Stickoxide in einer so geringen Konzentration wie in unseren Städten können keine krankmachende Wirkung haben.“ Es sei deshalb „schlicht unmöglich, auch nur einen Todesfall“ darauf zurückzuführen. Die DUH greift sich also schlicht und ergreifend irgendwelche Zahlen aus der Luft, indem sie Statistiken uminterpretiert oder wie auch immer. Während Jürgen Resch und Co. ihren Kreuzzug gegen die Freiheit der individuellen Verkehrsteilnahme also weiterführen und dabei irgendwelche Zahlen hochkalkulieren, will ich über echte Zahlen sprechen. Zahlen, bei denen es nichts zu interpretieren gibt.

Ich spreche von tausenden gestrichenen Jobs bei VW. Wie kürzlich berichtet, wird der Konzern in Hannover und Emden 7.000 Stellen streichen. Denn VW stellt die Konzernstrategie, durch den Krieg gegen den Diesel getrieben, auf E-Mobilität um. VW-Chef Diess geniert sich auch nicht, offen auf die Schuldigen zu zeigen. Denn die verschärften CO2-Grenzwerte für Neuwagen (nach neuem EU-Beschluss soll der CO2-Ausstoß von neuen Autos bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken) sind für ihn die Ursache der Arbeitsplatzverluste. „Dadurch müsste in gut zehn Jahren etwa ein Viertel der Jobs in den VW-Werken wegfallen. Das entspreche etwa 100.000 Arbeitsplätzen. So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen“, so Diess.

Gerade Ostfriesland und das Emsland sind auf die Arbeitsplätze von VW angewiesen. Die ansonsten eher strukturschwachen Regionen leben von den Arbeitsplätzen, die der Konzern aus Wolfsburg bisher dort garantiert. 7.000 Menschen und ihre Familien sollen ihre Existenz verlieren wegen einer Hetzjagd, die auf frisierten und herbeigerechneten Statistiken beruht – zugunsten der Grünenwähler in den Innenstädten, die ein bisschen Feinstaub beim Atmen spüren, wenn sie sich ganz doll anstrengen.

Das ist heutige Politik von links: Für die kleinen Leute, versteht sich. Und wer arbeitslos ist, hat ja auch umso mehr Zeit, sich über den Kampf gegen Feinstaub zu freuen, oder? Wenn wir erst einmal alle entweder E-Auto oder gleich gar kein Auto mehr fahren, unser Land erfolgreich von der Ems bis zum Inn deindustrialisiert haben und uns Robert und Annalena, Renate und Jürgen erklären, dass der Strom aus der Steckdose und der Wohlstand vom Konto oder wahlweise vom Sozialamt kommt und dass mit solarbetriebenen Gewächshäusern für vegane, glutenfreie Nahrung alles besser wird, sind Arbeitsplätze eh nicht mehr so wichtig, oder? Das Geld wird ja schon irgendwo herkommen. Vielleicht retten uns ja die Griechen.

Der Autor Max Roland ist 18 Jahre alt und Stellvertretender Chefredakteur des Schülerblogs apollo-news.net, auf dem dieser Beitrag ebenfalls erscheint.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gilbert Brands / 28.12.2018

Dafür gibt es um so mehr Windkraftwerke. Die großen. Die mit immensem Infraschalloutput. Die vertreiben Vögel und Insekten und machen viele Leute so krank, dass sie gar nicht mehr arbeiten können. Der grüne Slogan für die nächste Wahl könnte auch lauten “Zu viele Menschen? Kein Problem! Wenn wir fertig sind, werden schon einige Millionen fehlen.”

Gottfried Meier / 28.12.2018

Wenn junge Leute so etwas Kluges schreiben, ist die Hoffnung noch nicht gestorben. Zur DUH frage ich mich, warum nicht schon längst Tausende deutsche Gelbwesten vor deren Zentrale demonstriert haben.

Wolfgang Richter / 28.12.2018

Liebe DUH, ich muß diese Zeilen offenbar aus dem Jenseits senden, denn ich kann die 3 x 12 Weihnachtskerzen am Christbaum zuzüglich 4 Kerzen Atwentskrantz über die vergangenen Feiertage, abgebrannt in dem geschlossenen Wohnzimmer wegen der x 120 Mikrogramm NOX entsprechend Ihrer Expertenmeinung nicht überlebt haben, den Feinstaub und die abgeglühten echten Räuchermännchen aus dem schönen Thüringen noch nicht einmal mitgerechnet. Mögen Sie Ihre Sterbestatistik um den Wert 1 erhöhen.

Madeleine Nass Studentin / 28.12.2018

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die rot-grün-schwarze Regierung versucht mit aller Macht, uns in den Morgentau-Plan umzusetzen. Die EU will offensichtlich den Industriestandort Deutschland zerstören, damit wir alle so pleite sind wie Griechenland. Deshalb jetzt raus au dem Euro under Kleptokraten-EU!

Lars Schweitzer / 28.12.2018

Ich frage mich bei alledem, wie viel noch passieren muss, damit die “Mehrheit” doch einmal ins Grübeln kommt. Wie funktioniert diese Gehirnwäsche? Ab einem bestimmten Grad der Absurdität muss es doch “Klick” machen? Sind die wirklich alle so obrigkeitshörig?

Klaus Trageser / 28.12.2018

Timm Koppentrath: Ohja, ich schaue Science Fiction. Besonders die Nahrungsreplikatoren sind toll. Die werden wir bald in der Realität brauchen.

K.Anton / 28.12.2018

Andreas Rochow: Sehr richtig zusammengefasst. Ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu. Die DDR 0.2 ist eine Bananenrepublik ohne “Bananen”, wie damals die DDR 0.1. Allerdings scheinen das die Wähler nicht begriffen zu haben. Wenn sie es tun, wird es leider zu spät sein. Das “Land in dem wir vormals gerne und gut gelebt haben” ( vulgo Deutschland…) gehört der Vergangenheit an. Ich trauere die BRD von 1948 bis 1989 nach, bzw was aus ihr nach der Wiedervereinigung hätte werden können…..

Sonja Bauch / 28.12.2018

Unsere Demokratie ist dadurch gescheitert, dass eine Mehrheit der Nettoempfäanger über das Geld der Nettozahler verfügt. Dieser Zugriff weitet sich nun auch immer mehr auf die Freiheit des Mittelstandes aus. Nicht nur, dass die Fleißigen in allen Bereichen geschröpft werden, sie werden totalüberwacht , besser als alle Gefährder, man weiß, was sie auf der hohen Kante liegen haben um sich bei Bedarf davon zu bedienen usw.. Aber vor allem werden sie als Nazis beschimpft, weil sie klarerweise verantwortlicher als ihre Mitmenschen von der “unterstützten” Abteilung sind und bei jeder gedankenlosen Gutmenschenaktion sofort an die Folgen denken, die ja wieder nur sie auszubaden haben würden: gefragt werden sie eh nicht.Wir leben immer mehr in einer Diktatur. Die Wahlen sind nur noch Folklore . Kanpp davor werden Wunderfuzzis wie Annalena oder Robert aus dem Hut gezaubert, die einen Gutteil der jungen Wähler mit “Hihi und Huhu” auf sich ziehen können und der “Elite” weiterhin zum Machterhalt verhelfen. So war es möglich, dass Merkel nie zurücktreten musste, obwohl sie für unser Land eine Katastrophe ist.

Peter Michel / 28.12.2018

Ich stimme Herrn Roland voll zu und es muss leider noch schlimmer kommen, der Bürger merkt den Schmerz erst wenn er vor der Haustür steht, Venezuela lässt grüßen. Schön, dass hier ein Leser so lax drüber gehen kann, - K.Anton,  natürlich, die Textilindustrie ist auch unter gegangen und wir kleiden uns noch.  Organisiertes Verbrechen? hat da nicht die Autoindustrie der gesamten Welt dieses Verbrechen begangen. Was ist mit Toyota und der DUH?

Hjalmar Kreutzer / 28.12.2018

Sehr geehrter Andreas Rochow,  auch wenn Max Roland und der Chefredakteur Air Tuerkis der apollo-news „noch nicht rechtsmündige Schüleblogger“ sind und Ihnen einige Formulierungen hochtrabend vorkommen, haben die jungen Leute meine Bewunderung. In dieser linksverstrahlt indoktrinierenden schulischen Umgebung, das Abitur bestehen müssend und womöglich noch einen NC-Studienplatz erringen wollend, eine solche Seite zu betreiben und solche Artikel zu veröffentlichen, erfordert m.E. jedesmal eine mutige Überwindung, wie ein Sprung vom 10m-Turm. Das mag vielleicht der Grund dafür sein, dass Ihnen einige Formulierungen nicht gefallen, an die man m.E. nicht unbedingt die Messlatte professioneller Publizistik legen sollte. Zum Glück ist meine Tochter schon durch Schule und Uni durch. Wer weiß, wie heute evtl. „Pflichtgymnasiasten“ vom Politiklehrer zur „freiwilligen“ Teilnahme an „Bündnissen gegen rechts“ genötigt werden. Diese Atmosphäre ist mir aus meinen Schultagen in der DDR wohlbekannt, steuern wir wieder dorthin? Auch die Verpflichtung zur dreijährigen Dienstzeit in der Armee oder die Mitgliedschaft in der Freien Deutschen Jugend und der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft waren „freiwillig“. Wer dies allerdings nicht „freiwillig“ einsah, konnte sich dank mieser Benotungen und Beurteilungen, mangelnde gesellschaftliche Reife etc. seinen gewünschten Studienplatz von der Backe schmieren. Daher wünsche ich den jungen Leuten heutzurage Stehvermögen und im Fall der Fälle dann doch gegenüber der Schule einen bissigen Anwalt und wenigsten in Resten funktionierenden Rechtsstaat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Roland, Gastautor / 11.07.2019 / 10:00 / 51

SPD-Chefhaushälter Kahrs auf Twitter: AfD-Verbot!

Die größte Oppositionspartei soll verboten und ihre Mitglieder aus dem Öffentlichen Dienst entlassen werden, fordert ein führender Politiker einer Regierungspartei. Klingt nach Erdogans Türkei –…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 02.07.2019 / 14:00 / 66

Der Chef der FDP stimmt für den Klimanotstandsplan der Linkspartei.

Eigentlich keine große Sache: Ein Antrag der Linken vor wenigen Tagen im Bundestag mit dem Titel „Klimanotstand anerkennen – Klimaschutz-Sofortmaßnahmen verabschieden, Strukturwandel sozial gerecht umsetzen“.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 03.06.2019 / 16:00 / 32

#NichtohnemeinKopftuch

Von Max Roland. Man sieht sich immer zweimal im Leben, heißt es. So scheint es auch mit der Aktion #NichtOhnemeinKopftuch zu sein, die am gestrigen…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 13.05.2019 / 14:00 / 47

Verdammt, ich verteidige Alice Schwarzer!

Von Max Roland.   Dass ich mal den Feminismus verteidige, hätte ich nicht gedacht. Ganz ehrlich, das war für mich ungefähr so wahrscheinlich wie eine Kuh,…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 18.04.2019 / 06:25 / 99

Der Comedian: Ein Nachruf

Wir haben uns hier versammelt, um von einem guten Freund Abschied zu nehmen, der uns durch die Jahre und durch schwere Zeiten immer begleitet hat.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 14.04.2019 / 12:30 / 67

Sawsan Chebli und die Raketen

Es ist oft schwer, die Welt in „Gut“ und „Böse“ einzuteilen. Ein Konflikt, auf den das allerdings nicht zutrifft, ist der Nahostkonflikt. Es verwundert mich…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 09.02.2019 / 06:28 / 31

Iran startet Satelliten – und meint Raketen

Von Max Roland. Sputnikschock? Das sagt nur den Interessierten oder den Älteren etwas. Sputnikschock nennt man die politischen und gesellschaftlichen Reaktionen im Westen auf den Start…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 10.12.2018 / 11:00 / 93

Die SPD ist konsequent auf dem falschen Trip

Von Max Roland. Gehen Sie mal zu einer Sitzung Ihres SPD-Ortsvereines, dem Treffen der örtlichen Jusos oder schreiben Sie einem SPD-Abgeordneten wie Karl Lauterbach auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com