Gastautor / 13.04.2021 / 12:30 / Foto: Anna Basina / 18 / Seite ausdrucken

Gedenken: Manchmal ist weniger mehr

Von Anna Basina.

Ich bin keine Moralistin, die im Namen des Guten zu einem Leserpublikum – ebenfalls bestehend aus Guten – spricht, um sich gegenseitig darin zu bestärken, dass wir die Guten sind. Ich bin keine Lehrerin, um Sie eines Besseren zu belehren, auch bin ich keine Historikerin, um Sie aufzuklären. Ich bin keine Aktivistin, um Parolen herauszuschreien, ich bin auch keine Germanistin, um Sie zu einer Sprachanalyse zu bewegen und keine Philosophin, um Sie zu einem Gedankenexperiment einzuladen. Nach so vielen Worten darüber, wer ich alles nicht bin, bleibt mir nur zu hoffen, dass Sie mich ausreichend gut kennengelernt haben und das mir fehlende Expertentum als ausreichendes Eignungskriterium anerkennen, um mir einen Teil Ihres Vertrauens zu schenken und mich auf einen Gedankenspaziergang zu begleiten.

Ich lade Sie zu folgendem Wortspiel ein: Man bilde einen simplen Satz, ersetze im folgenden Schritt einen der Satzbestandteile durch ein Synonym und führe diesen Prozess bis zur Erschöpfung des zur Verfügung stehenden Wortschatzes fort. Exerziere ich diese Übung zur besseren Veranschaulichung an einem Beispiel, so würde unter Auslassen unzähliger Varianten aus dem Satz „Ich habe etwas zu sagen.“ – „Ich habe etwas zu verfassen.“ – „Ich habe etwas zu melden.“ – „Ich habe etwas zu kritisieren.“ – „Ich habe etwas zu gestehen.“ – „Ich habe etwas zu entdecken.“ – „Ich habe etwas zu ernten.“ – „Ich habe etwas zu repräsentieren.“ Setzte man dieses Wortspiel endlos lange fort, erhielte man am Ende einen Satz, dem jegliche Nähe zu seiner ursprünglichen Fassung fehlen würde; die originale Bedeutung wäre auf ewig verloren, das Wortspiel dagegen gewonnen. Und genau dieses semantische Missverständnis tritt ein, wenn vermeintliche Experten anfangen, mit uns ihre Wortspielchen zu treiben.

Zu schwer, zu mächtig, um übersetzt zu werden

Alle Inhalte, die mit dem Verstand zu begreifen sind, können mit Leichtigkeit in Worte übersetzt werden. Betriebsanleitungen, Rezepte, Dissertationen und wissenschaftliche Abhandlungen oder Maßnahmenkataloge gegen Rassismus und Antisemitismus – ihr aller Sinngehalt ist sprachlich erklärbar, mehr noch, die Fähigkeit, diese technischen Sachverhalte für Interessierte über das Werkzeug der Sprache verständlich zu machen, gibt Hinweis darauf, wie gut der Inhalt vom Erklärenden höchstpersönlich verstanden und verinnerlicht wurde. So verwundert es keineswegs, dass vermeintliche Experten, also die bereits erwähnten Guten der Gesellschaft, wie Politiker und Aktivisten, unaufhörlich plappern, um sich über die Anzahl der gesprochenen Worte in ihrer Verstandeskraft zu messen und dabei vollkommen übersehen, dass die Sätze „Ich habe etwas zu sagen.“ und „Ich habe etwas zu plappern.“ bei Weitem nicht dasselbe bedeuten.

Worüber sich aber die wenigsten Gedanken machen, ist, warum Menschen, die sehr wohl etwas zu sagen hätten, manchmal lieber schweigen. Menschen, die über tiefes Nachdenken und prägende Lebenserfahrungen zu Wissen und Erkenntnissen gelangen, verfügen über eine Wahrheit, die nicht immer in Worte übersetzt werden kann.

Meine Urgroßeltern, seligen Angedenkens, haben den Holocaust überlebt. Sie haben ihre Eltern, Geschwister und zum Teil auch ihre Kinder überlebt. Sie haben unendliches Leid erfahren, das nicht mit Worten gefasst werden kann. Familiengespräche über ihre Vergangenheit zeigten lindernde Wirkung, weil der von meinen Urgroßeltern als gestalt- und damit als endlos empfundene Schmerz aus der Sphäre des Unbegreiflichen mithilfe von Worten in die reale Welt überführt wurde. Dennoch vermochte das ausgesprochene Wort die durchlebte Wahrheit nur an ihrer Oberfläche zu streifen. Der Schmerz blieb. Er war zu schwer, zu mächtig, um übersetzt zu werden. Die Sprache endete an ihm und Worte reichten nicht aus.

Hauptsächlich als matte und abgeschliffene Bachkiesel

Je mehr Worte gesprochen werden, desto häufiger entfernen sich die Wortbesitzer von dem beabsichtigten Sinngehalt. Und nur zu häufig schleicht sich bei ihnen das semantische Missgeschick ein, dass aus dem ernsthaft beabsichtigten Satz „Ich habe etwas zu sagen“ – der Sinn „Ich habe etwas zu repräsentieren“ zum Vorschein tritt, wobei ich dem Gesagten nicht die geringste Substanz noch Repräsentanz abgewinnen kann.

Im Vorfeld an den Tag des Gedenkens an die Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz am 27. Januar, startet der Jüdische Weltkongress (WJC) jährlich zum internationalen Holocaust-Gedenktag eine weltweite Aktion des Erinnerns. Unter dem Motto „We remember“ ruft der WJC Menschen dazu auf, an den Massenmord der sechs Millionen Juden in Europa zur Zeit des Nationalsozialismus zu erinnern. Wer seine Unterstützung für diese Aktion zum Ausdruck bringen will, ist aufgerufen, ein Selfie mit der eindringlichen Botschaft „We remember“ ins Netz zu stellen. Eine gut gemeinte Absicht bedeutet aber noch lange keine geglückte Umsetzung.

Just in diesem Jahr demonstrierten eifrige Aktive, dass sie ihren Wortschatz deutlich reicher einschätzen als den der tatsächlich Betroffenen. Das Junge Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zum Beispiel wagte es in seinem Social-Media-Beitrag, nicht nur dazu aufzurufen, niemals zu vergessen, sondern auch niemals zu vergeben! Andere jüdische Studierendenverbände demonstrierten mit ihrer Teilnahme an dieser Aktion, dass sie nicht in der Lage sind, die Buchstaben der Aussage „We remember“ gerecht und unter Einhaltung der Regeln zur Silbentrennung unter ihrem Vorstand auf Transparenten aufzuteilen, damit jeder in seinem Bedürfnis befriedet sein würde, der Stimmung des Anlasses angepasstes Schwarz-Weiß-Foto in den Social-Media-Kanälen veröffentlicht zu sehen. Und viele andere Kampagnen mit den Worten „Nie Wieder“ ließen den Eindruck entstehen, sie würden vordergründig nur auf die Selbstinszenierung – wohlgemerkt erneut in gedecktem Schwarz-Weiß – zielen. Unter der Absicht der Aktivisten und Gutmenschen als Bergkristalle, mit Stärke und Kante dem Erinnern neuen Glanz zu verleihen, erlebte ich die meisten von ihnen hauptsächlich als matte und abgeschliffene Bachkiesel.

Bescheidenheit und Demut, die wir unseren Worten beilegen

Obgleich sich die Worte „Quantität“ und „Qualität“ nur um zwei Buchstaben unterscheiden, könnten sie sich in ihrem Sinngehalt kaum ferner sein. So bemisst sich die Qualität des Gedenkens kaum in der Anzahl der „Likes“ für ausgestellte Schwarz-Weiß-Fotos, der Anzahl der Kniebeugen, die Staatsmänner und -frauen bei Kranzniederlegungen vollführen oder der Anzahl der mit ernstem Gesicht vorgetragenen Worte.

Die Qualität des Gedenkens bemisst sich für mich als Nichtexpertin in der Besinnung auf den Anlass des Gedenkens. Sie bemisst sich darin, ob wir Gutmenschen die Absicht verfolgen, selbst mit Aufmerksamkeit bedacht zu werden, oder ob wir aufrichtig der Betroffenen zu gedenken wünschen. Die Qualität des Gedenkens bemisst sich in der Bescheidenheit und Demut, die wir unseren Worten beilegen, und sie bemisst sich in der Erkenntnis, dass unser Wort niemals genügen wird, um die Wucht und Schwere des Holocaust zu berühren. Sie bemisst sich in der Erkenntnis, dass dort, wo Sprache endet und Worte nicht länger ausreichen, die Wahrheit beginnt.

Der Gedenktag des Staates Israel für die Märtyrer und Helden des Holocaust wurde in diesem Jahr von der jüdischen Gemeinschaft in aller Welt am 8. April begangen. Selbstverständlich kam auch dieser Gedenktag nicht ohne offizielle Gedenkveranstaltungen aus. Im Beisein des Präsidenten und des Premierministers des Staates Israel versammelten sich zahlreiche Würdenträger, Überlebende, Kinder von Überlebenden und deren Familien in Yad Vashem, um der zentralen Gedenkzeremonie beizuwohnen, von ihren Erfahrungen zu sprechen und Fackeln von symbolträchtigem Charakter zu entzünden. Solch offizielle Versammlungen bedürfen einer Inszenierung, aber die Aufführungen zum israelischen Gedenktag waren nach meinem Geschmack stilvoller, gesetzter, von keinem Konkurrenzgeist der Redner beschattet, und vor allem ging der Yom HaShoa an vielen jüdischen und nichtjüdischen Gutmenschen vorbei, sodass sie und ihre Social-Media-Kanäle endlich schwiegen.

Nach so vielen Worten über Sprache, ob nun als exakte Wissenschaft der Logik oder als Kunstform des Ausdrückbaren, bleibt die Erkenntnis, dass Sprache niemals imstande sein wird, den ihr zu Grunde liegenden Gedanken in seiner Ganzheit wiederzugeben. Sobald eine unberührbare Idee, ein unantastbares Gefühl, oder ein endloser Gedanke in Spracheinheiten übersetzt werden, sind sie nicht länger unberührbar, unantastbar oder unendlich. Sobald unser innerstes Innenleben über das Werkzeug der Sprache die physische Welt berührt und sich in Worte kleidet, macht es sich nackt und begrenzt. Deshalb ist es zu bestimmten Anlässen angebracht zu schweigen. Zu schweigen bedeutet, am Gedenktag des Holocaust die Leere des ausgelöschten Lebens hörbar zu machen. Zu schweigen bedeutet, die Schwere einer endlosen Stille in sich eindringen zu lassen. Zu schweigen bedeutet, den Ermordeten und Überlebenden den Ihnen gebührenden Respekt entgegenzubringen, indem wir erkennen, dass dort, wo Sprache endet und Worte nicht ausreichen, ihre Wahrheit beginnt.

In Gedenken an meine Urgroßeltern und all jene, denen das Leben während der Shoa genommen wurde.

 

Anna Basina, geb. 1995 in Moskau, studiert Humanmedizin an der Universität zu Lübeck und engagiert sich aktiv im Bereich der jüdischen Jugend- und Bildungsarbeit. So gehört sie dem Gründungsvorstand des Verbands Jüdischer Studierender Nord (VJSNord) an und ist Gesamtsprecherin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks.

Foto: Anna Basina

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sirius Bellt / 13.04.2021

Diesem klugen Artikel ist nichts hinzuzufügen. Danke, Frau Basina.

Michael Lorenz / 13.04.2021

Die Aufrichtigkeit eines “Nie wieder” - übrigens seltener als ein vierblättriges Kleeblatt - bemisst sich für mich danach, wie jemand auf heute stattfindende Parallelitäten reagiert. Stellvertretend für Unfassbarkeiten in dieser Richtung darf die “FOCUS”-Schlagzeile dienen: “Israel droht mit Selbstverteidigung”. Oder aber alternativ dazu fast jede diesbezügliche Äußerung von Angehörigen der Grünen oder Linken. Auch hierfür ein stellvertretendes Beispiel: Claudia Roths problemloses “High Five” mit einem der führenden Israelhasser dieser Welt dürfte sie aus den Kreisen jener, die es aufrichtig meinen, für alle Zeiten ausgeschlossen haben. Sofern sie überhaupt je darin war (m. E. nie).

Helmut Driesel / 13.04.2021

  Ich habe nichts zu gedenken. Mein eigenes Leben ist bescheuert genug, um es zu vergessen. Und das ewige exzessive Gedenken an Menschen, die vor mehr als 75 Jahren ermordet wurden, wird die Menschen der Gegenwart nicht besser machen. Im Gegenteil, es gibt die Möglichkeit, dass der einzige Ausweg, dem Gedenkterror zu entgehen, der Entschluss sein könnte, zu Ende zu führen, was unsere Vorfahren aus purem, quasireligiös gespeistem Irrglauben begonnen hatten. Das hört sich furchtbar an, ich weiß. Aber es ist logisch. Und das darf man schon vorauseilend schlimm finden. Finde ich auch. Wenn Bundespräsident Steinmeier das so gesagt oder nur angedeutet hätte, würde ich ihn bewundern.

Hans-Peter Dollhopf / 13.04.2021

“Alle Inhalte, die mit dem Verstand zu begreifen sind, können mit Leichtigkeit in Worte übersetzt werden.” So herrlich! “Worte” impliziert “Durchstechen” von begriffenen Inhalten hin zu den “Alamannen”.

Gübter Brand / 13.04.2021

Poesie der Weisheit Wer viele Worte benötigt verstellt das Wesentliche denn                                                                         die Kompetenz des klugen Schweigens ist das Versteck Gottes

beat schaller / 13.04.2021

Zu schweigen bedeutet eben auch Abschied nehmen von einem geliebten Menschen, einem Weg Begleiter. Es hilft bei der Trauer, zu sich selbst und zur Stille zu finden. Zu erkennen wie wir mit allem verbunden sind, und die Bereitschaft, loszulassen, zu finden. Beim Erkennen solcher Dinge verschwindet auch das Ego und es bleibt nur das “Sein”.  <<<<<........warum Menschen, die sehr wohl etwas zu sagen hätten, manchmal lieber schweigen. Menschen, die über tiefes Nachdenken und prägende Lebenserfahrungen zu Wissen und Erkenntnissen gelangen, verfügen über eine Wahrheit, die nicht immer in Worte übersetzt werden kann.<<<<<< Mit dieser Aussage treffen Sie ins Schwarze.  Es ist auch die Erklärung, warum kein Politiker (Machtmensch) die nötige Demut, nur im entferntesten aufbringen könnte, um die Grundlagen mitzubringen einen Gendenktag zu leiten. Das ist dann eben Selbstdarstellung und Ego.  Man kann in der aktuellen Lage aus ebendiesen Gründen sehr gut sehen, wie diese Darstellung funktioniert. Eine Echokammer der Angst und der beste Weg zu erneuten Totalverwerfung. Danke Frau Basina für diesen tiefgründigen und treffenden Text, den man durchaus für viele Lebenssituationen zu Hilfe nehmen kann. Es hat ja schon mal jemand gesagt: Reden ist Silber Schweigen ist Gold.  b.schaller

Rainer Niersberger / 13.04.2021

Zustimmung. Es ist allerdings alles Andere als ein Zufall, dass heute vermutlich mehr denn je geplappert wird, denn “ich plappere, also bin ich”. Dem Plappernden wirdb heutzutage alles moegliche zugeschrieben, zumal dann, wer es unter anderem durch sein Plappern in die Öffentlichkeit geschafft hat und den Bullshit, von dessen aktuellem Umfang Harry S. Frankfort nur träumen konnte, mit der entsprechenden Mimik und dem passenden Ton vorträgt. Wenn er dann nicht nur ” Promi” ist, sondern ein Amt oder einen Titel hat, gibt es beim Untertanen kein Halten mehr. Dass hier nicht nur entweiht, relativiert und banalisiert, sondern geheuchelt wird, bis sich die Balken biegen, gehoert inzwischen zum schlechten Ton in der Gesellschaft. Selbst fuer einen persönlich nicht Betroffenen wird hier die Schmerzgrenze des Erträglichen dieser Inszenierungen taeglich weit übertroffen, noch viel mehr natuerlich bei denen, deren Angehörige umgebracht wurden.  Zu vermuten ist, dass es sich bei derartigen Inszenierungen und Busshitproduktionen um eine Art von billiger oder wohlfeiler Entlastung handelt, die uebrigens nicht nur die Shoa betreffen, sondern andere Bereiche des menschlichen und sozialen Lebens. Infantiles Plappern hilft und man kommt “gut” aus der Sache raus, ohne denken und womoeglich handeln zu muessen. Von dem Phänomen, dass Bullshit inzwischen mehrheitsfaehig ist, Tiefe und Qualitaet ersichtlich irrelevant wurden, man beachte nur die “Begründungen” fuer irgendwelche Entscheidungen, und Dinge nur noch konsumiert werden, bleiben nichts und niemand verschont. Eines der Zeichen fuer Dekadenz der Gesellschaft und Regression der Individuen.

Harald Unger / 13.04.2021

Leider wird der salbadernde Hohlraum, in Gestalt des derzeitigen Bundespräsidentenden, Schirmherr aller vor Bedeutung bebenden Dummschwätzer, niemals auch nur in die Nähe von solchen Gedanken kommen, wie sie von Anna Basina ausgedrückt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.10.2021 / 09:00 / 18

Wer hat’s gesagt? „Seit zwei Monaten wussten wir, dass die Zahlen nicht stimmen.”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.10.2021 / 15:00 / 15

Das Wahlergebnis – eine Chance zur überfälligen Wahlrechtsreform

Das deutsche Wahlrecht hat zu einer Aufblähung des Parlaments geführt. Jetzt sitzen 735 Abgeordnete im Bundestag. Zeit, über eine Wahlrechtsreform nachzudenken. Von Jörn Kruse. Das…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 12:00 / 38

Freundeskreiswechsel und Untergrundkultur

Eine kulturelle Veranstaltung im Untergrund zu besuchen, hat heutzutage schon etwas Dissidentes. Und man ist unter lauter Gleichgesinnten. Von Martina Binnig. Kürzlich erzählte mir eine…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 09:00 / 38

Wer hat’s gesagt? „Ich will die Krisen dieser Welt lösen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2021 / 12:00 / 54

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Von Jörg Michael Neubert. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2021 / 14:00 / 13

Frankreich: Erfolgreiche Klagen „ungeimpfter“ Mitarbeiter

Von Marie Dufond. Trotz des Mühsals gelingt es immer wieder Anwälten in Frankreich, erfolgreich gegen den Ausschluss ungeimpfter Mitarbeiter vorzugehen. Die Einschüchterung der Menschen läuft…/ mehr

Gastautor / 10.10.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.10.2021 / 06:15 / 14

Koalitionsbildung

Gemeinsamkeiten ausloten, Streitpunkte ausklammern, vertraulich kommunizieren – wie man ein politisches Bündnis schmiedet. Auszug aus dem Buch „Koalitionen“ von 2017. Von Wolfgang Sofsky. Um eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com